Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SA FE S ICHERE A USBILDUNG F ÜR E LTERN Ein Trainingsprogramm zur Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind SAFE Ein Praxisbeispiel aus.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SA FE S ICHERE A USBILDUNG F ÜR E LTERN Ein Trainingsprogramm zur Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind SAFE Ein Praxisbeispiel aus."—  Präsentation transkript:

1 SA FE S ICHERE A USBILDUNG F ÜR E LTERN Ein Trainingsprogramm zur Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind SAFE Ein Praxisbeispiel aus dem Landkreis Cuxhaven Dipl.-Sozialpädagogin Astrid Härtel Dipl.-Psychologin Ute Schwichtenberg ©

2 Entwickelt wurde SAFE von Dr. med. Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie Ludwig-Maximilians-Universität München

3 Primäre Prävention – SAFE –

4 SAFE gründet auf neueste Erkenntnisse der Bindungsforschung Sichere Bindung entsteht durch Hohe Feinfühligkeit der Bezugspersonen Sprachliche Begleitung der Handlungen des Säuglings der inneren Gefühlswelt des Säuglings Körperkontakt Blickkontakt Emotionale Verfügbarkeit der Bezugspersonen

5 Ziele von SAFE Förderung der psychischen Gesundheit von Eltern und Kindern Entwicklung von sicherem Bindungsverhalten Sensibilisierung der Eltern für Signale und emotionale Bedürfnisse ihrer Kinder Einübung von feinfühligem Interaktions- verhalten Durchbrechung von Teufelskreisen

6 Zielgruppen und Struktur Werdende Mütter und Väter sowie alleinerziehende bis zur 26. SSW Erst- und Mehrgebärende Geschlossene Gruppe bis zum Ende des 1. Lebensjahres des Kindes Die Kurse finden sonntags statt

7 Vorbereitung des ersten SAFE- Kurses Klärung der Finanzierung Kostenloses Angebot der EB 3 Monate Vorlaufzeit für Werbung Persönliche Vorstellung bei Jugend- hilfestationen (JHST), ASD, Gynäkologen, Entbindungsstationen Flyer, Plakate für Pädiater, Hebammen etc. Zeitungsartikel in der Lokalpresse

8 Vorbereitung des ersten SAFE- Kurses Suche von zentral gelegenen Räumen Bei flächenmäßig großem Landkreis schwierig

9 Start des ersten SAFE- Kurses 01. Februar 2009 in einer zentralen JHST Mit 10 Paaren, die ihr erstes Kind erwarten Davon zwei minderjährige Mütter Altersspanne von 16 – 38 Jahren Zwei Multiproblemfamilien Unterschiedliches Bildungsniveau Große zeitliche Abstände der Entbindungstermine

10 Inhalte von SAFE Kombination gruppentherapeutischer Effekte und individualtherapeutischer Möglichkeiten Module Pränatal Postnatal Krisentelefon Individuelle Beratung

11 Pränatale Kurstage Inhalte Feinfühligkeitstraining mit Videosequenzen Fantasien und Ängste der Eltern Ideale der Eltern (Ich als Mutter/Ich als Vater) Informationen über Bindungsverhalten Kompetenzen des Säuglings und der Eltern Ressourcen finden Allgemeine Infos für Eltern rund ums Baby Stabilisierungs- und Entspannungsverfahren

12 Postnatale Kurstage Inhalte Interaktionelle Schwierigkeiten (Füttern, Stillen, Schlafen, Schreien) Reflexion der Paarbeziehung Realität vs. Ideale Mutter-Vater-Kind-Triangulierung Ängste der Eltern Entwicklung des Bindungs- und Explorationsverhaltens Trennungen, Fremdbetreuung Entspannungstechniken, Impulskontrolle

13 Krisentelefon Individuelle Beratung der Eltern, wenn es brennt (z.B. Schreianfall des Säuglings) Emotionale Sicherheit für Eltern Eltern kennen Beraterin aus der Elterngruppe Vertrauensverhältnis erleichtert auch beratungsfernen Eltern den Zugang Telefonische Erreichbarkeit während der Arbeitszeiten Bisher geringe Inanspruchnahme durch Eltern

14 Einzeltermine während der gesamten Kurszeit Zu Kursbeginn Einzelgespräche inkl. Bindungsinterview keine Festlegung von Häufigkeiten der Einzelberatungen Flexible Regelung nach Bedarf der Eltern

15 Resümee I Ein Elternpaar hat nach Geburt ihres Kindes mit Beeinträchtigung den Kurs abgebrochen Lange Fahrtwege im Landkreis sind für belastete Eltern problematisch, ein Elternpaar ohne Führerschein nimmt ebenfalls nicht mehr teil

16 Resümee Il Eltern war der Austausch untereinander sehr wichtig Konflikte in Paarbeziehungen (postnatal), deshalb Partnerübungen notwendig Auch beratungsferne Eltern nehmen individuelle Beratungen in Anspruch Gute Kooperation mit JHST erforderlich, so sind zeitnah Hilfen zu installieren

17 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

18 Folien, Handout und Rückfragen a.haertel(AT)landkreis-cuxhaven.de u.schwichtenberg(AT)landkreis- cuxhaven.de u.schwichtenberg(AT)landkreis- cuxhaven.de


Herunterladen ppt "SA FE S ICHERE A USBILDUNG F ÜR E LTERN Ein Trainingsprogramm zur Förderung einer sicheren Bindung zwischen Eltern und Kind SAFE Ein Praxisbeispiel aus."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen