Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Dekret über das Zentrum für Förderpädagogik, zur Verbesserung der sonderpädagogischen Förderung in den Regel- und Förderschulen sowie zur Unterstützung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Dekret über das Zentrum für Förderpädagogik, zur Verbesserung der sonderpädagogischen Förderung in den Regel- und Förderschulen sowie zur Unterstützung."—  Präsentation transkript:

1 1 Dekret über das Zentrum für Förderpädagogik, zur Verbesserung der sonderpädagogischen Förderung in den Regel- und Förderschulen sowie zur Unterstützung der Förderung von Schülern mit Beeinträchtigung, Anpassungs- oder Lernschwierigkeiten in den Regel- und Förderschulen

2 2 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Zentrum für Förderpädagogik 3. Integrationsverfahren 4. Fördertopf 5. Abänderungsbestimmungen 6. Schlussbestimmungen STRUKTUR

3 3 Institut der DG für Sonderunterricht (Grundschule – Sekundarschule – Internat) Grundschule für differenzierten Unterricht (Elsenborn – St. Vith) ZENTRUM FÜR FÖRDERPÄDAGOGIK (Dienststelle mit getrennter Geschäftsführung) - Niederlassungen: Eupen, Elsenborn, St. Vith - Verwaltungssitz: Eupen - Grundschul- und Sekundarabteilung, Internat Zentrum für Förderpädagogik

4 4 AUFGABEN Erteilung von Förderschulunterricht auf Fördergrundschul- und -sekundarschulebene; Erteilung von Förderschulunterricht auf Fördergrundschul- und -sekundarschulebene; Koordinierung der sonderpädagogischen Fördermaßnahmen in den Integrationsprojekten; Koordinierung der sonderpädagogischen Fördermaßnahmen in den Integrationsprojekten; Hilfestellung und Beratung bei der Erstellung von individuellen Förderplänen; Hilfestellung und Beratung bei der Erstellung von individuellen Förderplänen; Bereitstellung von Fachpersonal für sonderpädagogische Förderung in den Regelschulen; Bereitstellung von Fachpersonal für sonderpädagogische Förderung in den Regelschulen; Beratung und Begleitung der Regelschulen und ZAWM in förderpädagogischen Fragen; Beratung und Begleitung der Regelschulen und ZAWM in förderpädagogischen Fragen; Hilfestellung bei der methodisch-didaktischen, pädagogischen und psychologischen Kompetenzerweiterung der Regelschulen und ZAWM auf Ebene der sonderpädagogischen Förderung; Hilfestellung bei der methodisch-didaktischen, pädagogischen und psychologischen Kompetenzerweiterung der Regelschulen und ZAWM auf Ebene der sonderpädagogischen Förderung; Hilfestellung bei der beruflichen Integration der Schüler und Gewährleistung integrativer Praktika in den Betrieben. Hilfestellung bei der beruflichen Integration der Schüler und Gewährleistung integrativer Praktika in den Betrieben. Zusammenarbeit mit externen Partner, insbesondere der Dienststelle für Personen mit Behinderung Zusammenarbeit mit externen Partner, insbesondere der Dienststelle für Personen mit Behinderung

5 5 BEIRAT 1. Aufgaben Beratung der Regierung und der Direktion des Zentrums für Förderpädagogik in allgemeinen Fragen der Förderung und insbesondere der sonderpädagogischen Förderung in der DG; Erstellung von Gutachten zu Fragen der sonderpädagogischen Förderung auf Anfrage der Regierung oder aus eigener Initiative Initiierung eines breiten gesellschaftlichen Dialogs zu allen Aspekten der pädagogischen Förderung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft

6 6 BEIRAT 2. Zusammensetzung jeweils ein Vertreter des GUW, FSU und OSU; jeweils ein Vertreter der Abteilung UNAU + BGSO; ein Vertreter einer anerkannten Einrichtung, die in der sonderpädagogischen Forschung und Weiterbildung tätig ist; jeweils ein Vertreter der drei PMS-Zentren; ein Vertreter der Dienststelle für Personen mit Behinderung; ein Vertreter einer gemeinnützigen Einrichtung, die im sonderpädagogischen Bereich in der DG tätig ist und die Interessen der Erziehungsberechtigten vertritt (z.B. ABH); jeweils ein Vertreter der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerorganisationen in der DG; ein Vertreter der AHS; ein Vertreter des IAWM; ein Vertreter des technischen und berufsbildenden Unterrichts; Ein Vertreter des Arbeitsamtes der DG. + DIREKTOR des Zentrums für Förderpädagogik ( Vorsitz) + FACHBEREICHSLEITER

7 7 DIREKTION DIREKTOR Fachbereichsleiter (ab Sept. 2010)

8 8 Beförderungsamt ab 150 Schülern Amtsvergabe in Form einer Bezeichnung oder definitiven Ernennung Mindestens ein Diplom des Hochschulwesens des 1. Grades Öffentlicher Bewerbungsaufruf Externe Bewerber zugelassen Strategie- und Aktionsplan Erstellung einer Rangordnung der Bewerber durch eine unabhängige Kommission Aufgaben gemäß Grundlagendekret Gehalt: Barema 270/I (19 Dienstjahre) + 428,48 Bewertung alle 5 Jahre DIREKTOR

9 9 Auswahlamt ab 150 Schülern Amtsvergabe in Form einer Bezeichnung oder definitiven Ernennung Mindestens ein Diplom des Hochschulwesens des 1. Grades Öffentlicher Bewerbungsaufruf Externe Bewerber zugelassen Strategie- und Aktionsplan Bezeichnung durch den Schulträger Dienstrecht des GUW findet Anwendung Gehalt: Barema 422 Bewertung alle 5 Jahre durch Direktor FACHBEREICHSLEITER

10 10 berät über die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule trägt den Gutachten und Empfehlungen des Beirates Rechnung und informiert diesen über die aktuellen Entwicklungen PÄDAGOGISCHER RAT

11 11 Neues Amt im Förderschulwesen im « Erziehungshilfspersonal » Ab 150 Schülern 1 Stelle; unter 150 Schülern eine halbe Stelle Spezifische Aufgaben: Hilfestellung beim Erstellen von individuellen Förderplänen beziehungsweise bei der Anpassung der Lernziele; Begleitung und Beratung der Personalmitglieder im Hinblick auf den Umgang mit Schülern, die unterschiedliche Lernvoraussetzungen aufweisen; Begleitung und Beratung beim Einsatz von förderpädagogischen Methoden und Materialien; Entwicklung individueller Lernstrategien mit einzelnen Schülern. Initiierung und Entwicklung von Weiterbildungen im Bereich der Förderpädagogik in Zusammenarbeit mit der AHS Wahrnehmung der Aufgaben auf Ebene der Regelschulen und der Förderschulen ab Januar 2010 Förderpädagogischer Schul- und Lernbegleiter

12 12 Erforderliche Titel (keine Abweichung möglich): Lizenz oder Master in Förderpädagogik; Lizenz oder Master in Heilpädagogik; Lizenz oder Master in Orthopädagogik; Lizenz oder Master in Pädagogik (Schwerpunkt Förderpädagogik); Lizenz oder Master in Psychopädagogik (Schwerpunkt Förderpädagogik); Lizenz oder Master in Psychologie (Schwerpunkt Förderpädagogik); Lizenz oder Master in Erziehungswissenschaften. Die Regierung kann auf Grundlage eines Gutachtens der PIB entscheiden, daß andere Diplome (Niveau Master), deren Hauptkurse mit dem Amt des förderpädagogischen Schul- und Lernbebgleiters in Zusammenhang stehen, ebenfalls zur Ausübung des Amtes befähigen. Förderpädagogischer Schul- und Lernbegleiter

13 13 Neues Amt im Fördersekundarschulwesen in der Kategorie des « sozialpsychologischen Personals » Bis zu zwei Stellen können organisiert werden Spezifische Aufgaben: psychosoziale Betreuung von Schülern mit Verhaltensauffälligkeiten und Gefühls- und Verhaltensstörungen; Beratung und Unterstützung von Personalmitgliedern in der Bewältigung schwieriger Erziehungssituationen; Wahrnehmung der Aufgaben auf Ebene der Förderschule Psychosozialer Begleiter

14 14 Erforderliche Titel (keine Abweichung möglich): Lizenz oder Master in Psychopädagogik; Lizenz oder Master in Psychologie; Lizenz oder Master in Sozialpädagogik; Lizenz oder Master in Förderpädagogik; Lizenz oder Master in Heilpädagogik; Lizenz oder Master in Orthopädagogik; Lizenz oder Master in Familien- und Sexualwissenschaften; Lizenz oder Master in Erziehungswissenschaften Lizenz oder Master in Kriminologie; Lizenz oder Master in Erwachsenenbildung und ständiger Weiterbildung. Die Regierung kann auf Grundlage eines Gutachtens der PIB entscheiden, daß andere Diplome (Niveau Master), deren Hauptkurse mit dem Amt des psychosozialen Begleiters in Zusammenhang stehen, ebenfalls zur Ausübung des Amtes befähigen. Psychosozialer Begleiter

15 15 Stundenkapital IDGS + Stundenkapital GDU - während 5 Jahren - Stand STUNDENKAPITAL DES ZENTRUMS FÜR FÖRDERPÄDAGOGIK

16 16 STUNDENKAPITAL IM FÖRDERSCHULWESEN Stunden für Integration Nach unten eingefrorenes Stundenkapital (inkl. 300 Stunden für Integration) Bis Verteilung der Integrationsstunden durch den Unterrichtsminister auf Projekte im Grundschulbereich

17 17 STUNDENKAPITAL IM FÖRDERSCHULWESEN Stunden für Integration Nach unten eingefrorenes Stundenkapital (inkl. 300 Stunden für Integration) ERNENNBAR Verteilung der Integrationsstunden durch den Unterrichtsminister auf Projekte im Grundschulbereich

18 18 STUNDENKAPITAL IM FÖRDERSCHULWESEN +528 Stunden für Integration 50% ERNENNBAR Nach unten eingefrorenes Stundenkapital (inkl. 300 Stunden für Integration) ERNENNBAR bis Verteilung der Integrationsstunden (ca. 828 Studen) durch die Förderschulleiter auf Projekte im Grundschul- und Sekundarbereich - Min. 5% der 828 Stunden erst nach dem 30. September einsetzbar

19 19 Verteilung der ca. 528 Stunden (= 88 Viertelstellen ) unter den Förderschulen proportional zum Anteil der betreuten Integrationsprojekte des Vorjahres Übertragung zwischen Zentrum für Förderpädagogik und PDF möglich Bei Abbruch eines Integrationsprojektes im Laufe des Schuljahres Übertragung des Stundenkapitals zum neuen Förderort des Kindes möglich STUNDENKAPITAL IM FÖRDERSCHULWESEN

20 20 - Fördergrundschule: pro Tranche von 5 zusätzlichen Schülern (im Vgl. zum 30. Sept. 2008) 1/2 Stelle - Fördersekundarschule: pro Tranche von 7 zusätzlichen Schülern (im Vgl. zum 30. Sept. 2008) 1 Stelle STUNDENKAPITAL IM FÖRDERSCHULWESEN Zusätzliches Stellenkapital bei Schülerzuwachs

21 21 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Zentrum für Förderpädagogik 3. Integrationsverfahren Verbesserung der sonderpädagogischen Förderung in den Regel- und Förderschulen 4. Fördertopf 5. Abänderungsbestimmungen 6. Schlussbestimmungen STRUKTUR

22 22 Sonderpädagogische Förderung hat die Aufgabe, die Schüler mit einer Beeinträchtigung, mit Anpassungs- oder Lernschwierigkeiten unter Berücksichtigung ihrer individuellen Möglichkeiten zum selbstständigen und gemeinsamen Leben, Lernen und Handeln zu befähigen. Sie unterstützt und fördert diese Schüler beim Erlernen von schulischen, sozialen und gesellschaftlichen Fertigkeiten und bietet ihnen Hilfe und Orientierung bei der Übernahme von Werten, Einstellungen und Haltungen. Grundsatz der sonderpädagogischen Förderung

23 23 Förderung gemäß einem individuellen Förderplan in Förderschulen oder in Regelschulen. Umfang und Inhalt der sonderpädagogischen Förderung werden durch den individuellen sonderpädagogischen Förderbedarf sowie die personellen, materiellen und organisatorischen Rahmenbedingungen bestimmt. Diese Rahmenbedingungen sind zusammen mit den individuellen Bedürfnissen des Schülers maßgeblich für die Festlegung des Förderorts. Dies ist der Ort, an dem den Bedürfnissen des Kindes am ehesten und am besten entsprochen wird und wo es seine fachbezogenen und überfachlichen Kompetenzen und Entwicklungsziele am besten entwickeln kann. Grundsatz der sonderpädagogischen Förderung

24 24 1. Antragstellung WO: PMS-Zentrum FÜR WEN: Schüler der Grund- oder Sekundarschule, bei denen sonderpädagogischer Förderbedarf vermutet wird WANN: 1. Februar (Abweichung möglich bei Krankheit, Migration und Unfall) WER: Erziehungsberechtigte oder Erziehungsberechtigte + Regelschule WIE: begründeter Antrag (inkl. Beschreibung der bisherigen Förderma ß nahmen) + eventuelle Gutachten Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

25 25 1. Antragstellung Überprüfung des sonderpädagogischen Förderbedarfs automatisch nach Abschluss der Grundschule Einspruchsmöglichkeit für Regelschule vorgesehen Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

26 26 2. Erstellung eines Gutachtens Liegt sonderpädagogischer Förderbedarf vor? Art der Beeinträchtigung? Sonderpädagogische Förderung in welchen Bereichen? Art der erforderlichen sonderpädagogischen Förderung bzw. therapeutischen und pflegerischen Ma ß nahmen FRIST: 1. APRIL Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

27 27 3. Weiterleitung des Gutachtens Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs PMS- ZENTRUM Erziehungs- berechtigte FörderschulleiterRegelschulleiter

28 28 4. Konsequenzen des Gutachtens Liegt KEIN sonderpädagogischer Förderbedarf vor: Einschreibung in eine Regelschule Liegt sonderpädagogischer Förderbedarf vor: Einschreibung in Förderschule ODER Einschreibung in Regelschule Förderkonferenz Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs

29 29 + evtl. max. 2 Mitglieder der Unterrichtsverwaltung (beratend) + evtl. Berater der Erziehungsberechtigten + PMS-Zentrum (beratend) EINSCHREIBUNG IN EINE REGELSCHULE Förderkonferenz Erziehungs- berechtigte Förderschul- leiter PM der Förderschule Klassenleiter der Regelschule Regelschul- leiter 1. FÖRDERKONFERENZ

30 30 1. FÖRDERKONFERENZ Einvernehmliche Entscheidung zu (FRIST: 30. April): Beschulung gemäß Rahmenplan/individueller Förderplan Förderziele Pädagogischen, therapeutischen u/o pflegerischen Förderma ß nahmen Förderort (Regelschule/Förderschule) Unterrichtsform (bei Sekundarschülern) Empfehlung in punkto Fördermittel EINSCHREIBUNG IN EINE REGELSCHULE

31 31 2. FESTLEGUNG DER FÖRDERMITTEL Entscheidungsbefugnis bei Förderschulleitern Zusammenarbeit zwischen dem Direktor des Zentrums für Förderpädagogik und dem Schulleiter der PDF Rücksprache mit den Regelschulleitern Frist: 15. Mai Weiterleitung der Entscheidung an Erziehungsberechtigte durch den Regelschulleiter EINSCHREIBUNG IN EINE REGELSCHULE

32 32 3. EINSPRUCHSMÖGLICHKEIT Wird kein Einvernehmen in der Förderkonferenz erzielt, verweist der Regelschulleiter die Akte per Einschreiben innerhalb einer Frist von 8 Kalendertagen an den Förderausschuss, der innerhalb von 20 Arbeitstagen eine definitive Entscheidung trifft. EINSCHREIBUNG IN EINE REGELSCHULE

33 33 EINSCHREIBUNG IN EINE REGELSCHULE 4. Schulwechsel Wird einem Antrag auf Schulwechsel eines Schülers, bei dem sonderpädagogischer Förderbedarf festgestellt wurde und für den als Förderort eine Regelschule bezeichnet wurde, stattgegeben, beruft der Leiter der aufnehmenden Regelschule unverzüglich eine neue Förderkonferenz ein.

34 34 Nachfolgegremium des Beratenden Ausschusses für das Sonderschulwesen Mitglieder bezeichnet für 4 Jahre FÖRDERAUSSCHUSS FörderausschussPräsident Vertreter der DPmB Experte im Bereich Förderpädagogik Netzvertreter + 1 Sekretär

35 35 Trifft Entscheidungen über Akten, die ihm im Rahmen des Integrationsverfahrens zugewiesen werden Erteilt eine einmalige Sondergenehmigung zum Verbleib in der Förderschule über das 21. Lebensjahr hinaus bei Vorlage eines positiven Gutachtens des Klassenrates FÖRDERAUSSCHUSS

36 36 Verfahren bei Einsprüchen Einberufung des Ausschusses Anhörung der Parteien (Rechtsbeistand möglich) Mehrheitliche Entscheidung Weiterleitung der Entscheidung an die Parteien Wird der Entscheidung nicht Folge geleistet Jugendrichter FÖRDERAUSSCHUSS

37 37 INDIVIDUELLER FÖRDERPLAN Wird für ALLE Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf erstellt Verantwortung: Schulleiter des Förderortes Mitwirkung der Erziehungsberechtigten und des Lehr-, Erziehungshilfs-, paramedizinischen und sozialpsychologischen Personals und ggf. aussenstehender Fachleute Inhalt: Beschreibung der Förderziele und der erforderlichen Fördermaßnahmen (mit Angabe der Namen der mit der Durchführung beauftragten Personalmitglieder) INDIVIDUELLER FÖRDERPLAN UND FÖRDERPORTFOLIO

38 38 FÖRDERPORTFOLIO Dokumentation seitens der Personalmitglieder über die Lernstandsentwicklung und die Umsetzung des Förderplans INDIVIDUELLER FÖRDERPLAN UND FÖRDERPORTFOLIO

39 39 EVALUIERUNG WAS: Umsetzung der Förderziele WIE OFT: Mindestens 1X jährlich WER: Zuständige Personalmitglieder WIE: auf Grundlage des Förderplans und Förderportfolios ggf. Korrektur der Ziele und Maßnahmen INDIVIDUELLER FÖRDERPLAN UND FÖRDERPORTFOLIO

40 40 Einvernehmliche Entscheidung der Förderkonferenz bis 30. April Bei Weiterführung Entscheidung über: Beschulung gemäß Rahmenplan/individueller Förderplan Förderziele Förderma ß nahmen Empfehlung in punkto Fördermittel Weiterleitung der Akte an den Förderausschuss, wenn kein Einvernehmen in der Förderkonferenz erzielt wird. WEITERFÜHRUNG VON INTEGRATIONSPROJEKTEN

41 41 Einvernehmliche Entscheidung der Förderkonferenz bis 30. April Anhörung PMS + Erziehungsberechtigte Festlegung des neuen Förderortes (Regelschule oder Förderschule Weiterleitung der Akte an den Förderausschuss, wenn kein Einvernehmen in der Förderkonferenz erzielt wird Abbruch eines Projektes im Laufe des Schuljahres möglich BEENDIUNG/ABBRUCH VON INTEGRATIONSPROJEKTEN

42 42 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Zentrum für Förderpädagogik 3. Integrationsverfahren 4. Frühfördertopf Unterstützung der Förderung von Schülern mit Beeinträchtigung, Anpassungs- oder Lernschwierigkeiten in den Regel- und Förderschulen 5. Abänderungsbestimmungen 6. Schlussbestimmungen STRUKTUR

43 43 Zur Unterstützung der förderdiagnostischen Befähigung und zur Erweiterung der förderpädagogischen Kompetenzen werden dem Regelgrundschulwesen bis 2015 progressiv 100 Viertelstellen zur Verfügung gestellt: 1. Regelschulen Block 5: 20 VS Block 4: 20 VS Block 3: 25 VS Block 2: 15 VS Block 1: 20 VS

44 44 Verteilung der Viertelstellen unter den Schulträgern proportional zu der Anzahl regulärer Schüler Verwendung: Ersatz von Personalmitgliedern, die eine von der Regierung anerkannte Weiterbildung im Bereich Förderpädagogik, Förderdiagnostik und speziell der Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten in den Entwicklungszielen und Kernkompetenzen der Unterrichtssprache, der Ersten Fremdsprache oder der Mathematik und ggf. auch in den überfachlichen Kompetenzen besuchen Ab Sept. 2014: Einstellung von PM mit Zusatzqualifikation in den o.a. Bereichen möglich 1. Regelschulen

45 45 Zur Unterstützung der förderdiagnostischen Befähigung und zur Erweiterung der förderpädagogischen Kompetenzen werden dem Förderschulwesen bis 2015 progressiv 18 Viertelstellen zur Verfügung gestellt: 2. Förderschulen Block 5: 4 VS Block 4 :3 VS Block 3: 5 VS Block 2: 2 VS Block 1: 4 VS

46 46 Verteilung der Viertelstellen unter den Schulträgern proportional zu der Anzahl regulärer Schüler Verwendung: Ersatz von Personalmitgliedern, die eine von der Regierung anerkannte Weiterbildung im Bereich Förderpädagogik, Förderdiagnostik und speziell der Förderung von Kindern mit Schwierigkeiten in den Entwicklungszielen und Kernkompetenzen der Unterrichtssprache, der Ersten Fremdsprache oder der Mathematik und ggf. auch in den überfachlichen Kompetenzen besuchen Ab Sept. 2014: Einstellung von Personalmitgliedern mit Zusatzqualifikation in Förderdiagnostik, Förderpädagogik, Heil- bzw. Orthopädagogik möglich 2. Förderschulen

47 47 WER: alle Personalmitglieder (im Rahmen des Fördertopfs) WIE LANGE: Dauer der Weiterbildung UMFANG: vollständige oder teilweise Beurlaubung Besoldeter Urlaub Aktiver Dienst 3. Urlaub zwecks Teilnahme an einer von der Regierung anerkannten Weiterbildung in Förderpädagogik oder Förderdiagnostik

48 48 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Zentrum für Förderpädagogik 3. Integrationsverfahren 4. Fördertopf 5. Abänderungsbestimmungen 6. Schlussbestimmungen STRUKTUR

49 49 1. Gesetzgebung über die Ämter und Titel Trennung der Ämter nach Regel- und Förderschule ab Sept Lehrer im Förderschulwesen: Ab September 2010 ist der Zugang zum Amt in der Kategorie « Lehrpersonal » im Förderschulwesen geknüpft an das erfolgreiche Absolvieren einer Zusatzausbildung im Bereich der Förder-, Ortho- oder Heilpädagogik im Umfang von 10 ECTS-Punkten Lehrer im Förderschulwesen ist im Bereich der Förderschule und der Integration einsetzbar Lockerung der Versetzung und des Stellentauschs: Beides möglich in dasselbe Amt oder in ein Amt, für das das PM den Titel besitzt. Abänderungsbestimmungen

50 50 Übergangsregelung Bei Personalmitgliedern einer Förderschule, die vor dem 1. September 2010 Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in einer Regel- oder Förderschule betreut haben, wird diese vor dem 1. September 2010 gesammelte Berufserfahrung in ECTS- Punkte umgewandelt. Pro Schuljahr, in dem min. 180 Diensttage erbracht wurden, werden 2 ECTS-Punkte gewährt. Personalmitglieder, die am 1. September 2010 min. 10 ECTS Punkte aufweisen und deren letzter Beurteilungsbericht min. mit « ausreichend » schliesst, gelten ohne Zusatzausbildung als Titelinhaber Personalmitglieder, die am 1. September 2010 weniger als 10 ECTS Punkte jedoch min. 6 ECTS-Punkte aufweisen und deren letzter Beurteilungsbericht min. mit « ausreichend » schliesst, werden geschützt. Die fehlenden ECTS-Punkte sind im Rahmen einer Zusatzausbildung zu erwerben. Der Schutz verfällt spätestens am 31. August Abänderungsbestimmungen

51 51 2. Förderschulgesetzgebung: unter anderem - Freistellung des Schulleiters einer Fördergrundschule ab 30 Schülern - Flexibilität in punkto Übertragung von Stundenkapital 3. Abänderung der Bestimmungen über die Mittagsaufsicht: - Pro Tranche von 40 regulären Schülern darf in einer Fördergrundschule eine Mittagsaufsicht eingestellt werden. Abänderungsbestimmungen

52 52 4. Entschädigung von Dienstfahrten Wenn der Einsatzort des PM weiter von seinem Wohnort entfernt ist als die nächstgelegene Niederlassung seiner Förderschule, wird der Abstand Niederlassung-Einsatzort als Dienstfahrt betrachtet und entschädigt. 3. Grundlagendekret: Definitionen Individuelle Förderung (Art. 66) Schulprojekt (68) Struktur des Förderschulwesens (71) Zusammensetzung des Pädagogischen Rates (Art. 80) Auftrag der Fachbereichsleiter, des förderpäd. Schul- und Lernbegleiters, des psychosozialen Begleiters, des paramedizinischen Personals, des Sozialassistenten (89) Abänderungsbestimmungen

53 53 1. Kindergarten Ab 3 Jahre bis 6. Jahre 2 x Verlängerung bei positivem Gutachten des Klassenrates, des PMS-Zentrums und entsprechender Entscheidung der Erziehungsberechtigten 2. Primarschule Ab 6 Jahre bis max. 15 Jahre Dauer: 6 Jahre 1x Verlängerung bei Entscheidung des Klassenrates 2 x Verlängerung bei positivem Gutachten des Klassenrates, des PMS-Zentrums und entsprechender Entscheidung der Erziehungsberechtigten 3. Sekundarschule Ab 12 Jahre bis max. 21 Jahre 1 x Verlängerung bei positivem Gutachten des Klassenrates und Genehmigung des Förderausschusses Struktur der Förderschule

54 54 1. Übergangsbestimmungen 2. Inkrafttreten: 1. September 2009 (außer Bezeichnung Direktor und Fachbereichsleiter und Ämterteilung Regel-/Förderschule) Schlussbestimmungen


Herunterladen ppt "1 Dekret über das Zentrum für Förderpädagogik, zur Verbesserung der sonderpädagogischen Förderung in den Regel- und Förderschulen sowie zur Unterstützung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen