Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© www.pflasterberatung.de 05.2008 1 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© www.pflasterberatung.de 05.2008 1 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk."—  Präsentation transkript:

1 © www.pflasterberatung.de 05.2008 1 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen für Pflasterdecken und Plattenbeläge in gebundener Ausführung

2 © www.pflasterberatung.de 05.2008 2 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk ATV DIN 18 318 : 2006 ATV DIN 18 318 : 2006 Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen ZTV Pflaster-StB 06 ZTV Pflaster-StB 06 Das Verlegen von Pflastersteinen oder Platten in Mörtel als Bettungsmaterial sowie das Verfugen mit Mörtel sind nicht Bestandteil dieser ZTV Pflaster-StB. TL Pflaster-StB 06 TL Pflaster-StB 06Die TL Pflaster-StB gelten für die Lieferung von Bauprodukten entsprechend den genannten Normen zur Herstellung von Pflasterdecken und Plattenbelägen in ungebundener Ausführung auf Verkehrsflächen...

3 © www.pflasterberatung.de 05.2008 3 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk FGSV Arbeitspapier Nr. 618/2 Pflasterdecken und Plattenbeläge in gebundener Bauweise ( 9/2007 ): Es fehlen im Teil C der Vertrags- und Vergabeverordnung für Bauleistungen (VOB) Allgemeine Technische Vertragsbedingungen zu Pflasterdecken und Plattenbelägen in gebundener Ausführung. Es wird daher für bauvertragliche Vereinbarungen zu dieser Art der Ausführung empfohlen, die Inhalte der DIN 18318 insoweit einzubeziehen, wie sie nicht ausschließlich für die Regelbauweise herangezogen werden können.

4 © www.pflasterberatung.de 05.2008 4 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Gebundene Bauweise - ?

5 © www.pflasterberatung.de 05.2008 5 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Die Einschränkung der Gültigkeit der VOB/C DIN 18318: 2006 und der ZTV Pflaster-StB 06 auf die ungebundene Bauweise erfordert Die Einschränkung der Gültigkeit der VOB/C DIN 18318: 2006 und der ZTV Pflaster-StB 06 auf die ungebundene Bauweise erfordert Vertragsbedingungen für die gebundene Bauweise im Bauvertrag. Diese können sich an den, in der gültigen Ausgabe der Diese können sich an den, in der gültigen Ausgabe der DIN 18318 genannten Festlegungen orientieren, genannten Festlegungen orientieren, aber müssen auch aber müssen auch Regelungen der ZTV Pflaster-StB und der TL Pflaster-StB einbeziehen !

6 © www.pflasterberatung.de 05.2008 6 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Diese können sich an der orientieren. Diese können sich an der DIN 18318:2006 orientieren. z.B.: Der unter Nr. 1 DIN 18318:2006 genannte Geltungsbereich wird auch auf die auszuführende gebundene Pflasterdecke erweitert. Der unter Nr. 1 DIN 18318:2006 genannte Geltungsbereich wird auch auf die auszuführende gebundene Pflasterdecke erweitert.

7 © www.pflasterberatung.de 05.2008 7 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auszug aus DIN 18318:2006 : 1 Geltungsbereich 1 Geltungsbereich 1.1Die ATV Verkehrswegebauarbeiten - Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen - DIN 18318 - gilt für das Befestigen von Straßen und Wegen aller Art, Plätzen, Höfen,.... Sie gilt auch für das Befestigen solcher Flächen mit Naturwerkstein, Betonwerkstein, Klinker und Ziegel. 1.1Die ATV Verkehrswegebauarbeiten - Pflasterdecken und Plattenbeläge in ungebundener Ausführung, Einfassungen - DIN 18318 - gilt für das Befestigen von Straßen und Wegen aller Art, Plätzen, Höfen,.... Sie gilt auch für das Befestigen solcher Flächen mit Naturwerkstein, Betonwerkstein, Klinker und Ziegel. 1.2Ergänzend gilt die ATV DIN 18 299 Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art, Abschnitte 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen der ATV DIN 18 318 vor. 1.2Ergänzend gilt die ATV DIN 18 299 Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art, Abschnitte 1 bis 5. Bei Widersprüchen gehen die Regelungen der ATV DIN 18 318 vor.

8 © www.pflasterberatung.de 05.2008 8 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Diese können sich an der orientieren. Diese können sich an der DIN 18318:2006 orientieren. z.B.: Es gelten die unter genannten Festlegungen für Stoffe und Bauteile, soweit sie für die auszuführende gebundene Pflasterdecke zutreffen. Es gelten die unter Nr. 2 der DIN 18318:2006 genannten Festlegungen für Stoffe und Bauteile, soweit sie für die auszuführende gebundene Pflasterdecke zutreffen.

9 © www.pflasterberatung.de 05.2008 9 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auszug aus DIN 18318:2006 : 2 Stoffe, Bauteile 2 Stoffe, Bauteile Ergänzend zur ATV DIN 18 299, Abschnitt 2, gilt: Ergänzend zur ATV DIN 18 299, Abschnitt 2, gilt: Für die gebräuchlichsten genormten Stoffe und Bauteile sind die Anforderungen in den nachstehend genannten Regelwerken aufgeführt. Für die gebräuchlichsten genormten Stoffe und Bauteile sind die Anforderungen in den nachstehend genannten Regelwerken aufgeführt......... Technische Lieferbedingungen für Bauprodukte zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen (TL Pflaster-StB) *) *) Zu beziehen durch den Verlag der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V., Wesselinger Straße 17, 50999 Köln Technische Lieferbedingungen für Bauprodukte zur Herstellung von Pflasterdecken, Plattenbelägen und Einfassungen (TL Pflaster-StB) *) *) Zu beziehen durch den Verlag der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen e. V., Wesselinger Straße 17, 50999 Köln*)

10 © www.pflasterberatung.de 05.2008 10 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Diese können sich an der orientieren. Diese können sich an der DIN 18318:2006 orientieren. z.B.: Es gelten die unter genannten Festlegungen für die Ausführung, soweit sie für die auszuführende gebundene Pflasterdecke zutreffen. Es gelten die unter Nr. 3 der DIN 18318:2006 genannten Festlegungen für die Ausführung, soweit sie für die auszuführende gebundene Pflasterdecke zutreffen.

11 © www.pflasterberatung.de 05.2008 11 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auszug aus DIN 18318:2006 3Ausführung 3Ausführung Ergänzend zur ATV DIN 18 299, Abschnitt 3, gilt: Ergänzend zur ATV DIN 18 299, Abschnitt 3, gilt: 3.1 Allgemeines 3.1 Allgemeines 3.1.1Bauverfahren und -ablauf sind Sache des Auftragnehmers. 3.1.1Bauverfahren und -ablauf sind Sache des Auftragnehmers. 3.1.2In der Nähe von Bauwerken, Leitungen, Kabeln,... müssen die Arbeiten mit Vorsicht ausgeführt werden. 3.1.2In der Nähe von Bauwerken, Leitungen, Kabeln,... müssen die Arbeiten mit Vorsicht ausgeführt werden. 3.1.3Gefährdete bauliche Anlagen sind zu sichern. 3.1.3Gefährdete bauliche Anlagen sind zu sichern. 3.1.4Lage vorhandener Leitungen, Kabel, Dräne, Kanäle, Vermarkungen, Hindernisse.... sind zu erkunden 3.1.4Lage vorhandener Leitungen, Kabel, Dräne, Kanäle, Vermarkungen, Hindernisse.... sind zu erkunden

12 © www.pflasterberatung.de 05.2008 12 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auszug aus DIN 18318:2006 : 3Ausführung 3Ausführung...... 3.1.5Werden unvermutete Hindernisse, z. B. nicht angegebene Leitungen, Kabel,..., Bauwerksreste angetroffen, ist der Auftraggeber zu unterrichten. 3.1.5Werden unvermutete Hindernisse, z. B. nicht angegebene Leitungen, Kabel,..., Bauwerksreste angetroffen, ist der Auftraggeber zu unterrichten. 3.1.6In der Nähe von Bäumen, Pflanzenbeständen und Vegetationsflächen müssen die Arbeiten mit der gebotenen Sorgfalt ausgeführt werden. 3.1.6In der Nähe von Bäumen, Pflanzenbeständen und Vegetationsflächen müssen die Arbeiten mit der gebotenen Sorgfalt ausgeführt werden. 3.1.7Gefährdete Bäume, Pflanzenbestände und Vegetationsflächen sind zu schützen; 3.1.7Gefährdete Bäume, Pflanzenbestände und Vegetationsflächen sind zu schützen; 3.1.8Zusammenhängende Flächen sind mit Pflastersteinen gleicher Dicke auszuführen. Gleiches gilt für Platten und Kombinationen aus Pflastersteinen und Platten. 3.1.8Zusammenhängende Flächen sind mit Pflastersteinen gleicher Dicke auszuführen. Gleiches gilt für Platten und Kombinationen aus Pflastersteinen und Platten.

13 © www.pflasterberatung.de 05.2008 13 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auszug aus DIN 18318:2006 : 3.2Unterlage 3.2Unterlage Der Auftragnehmer hat bei seiner Prüfung der Unterlage Bedenken (siehe § 4 Nr. 3 VOB/B) insbesondere geltend zu machen bei Der Auftragnehmer hat bei seiner Prüfung der Unterlage Bedenken (siehe § 4 Nr. 3 VOB/B) insbesondere geltend zu machen bei -offensichtlich unzureichender Tragfähigkeit, -offensichtlich unzureichender Tragfähigkeit, -offensichtlich unzureichender Wasserdurchlässigkeit, -offensichtlich unzureichender Wasserdurchlässigkeit, -schädlichen Verschmutzungen, -schädlichen Verschmutzungen, -Fehlen notwendiger Entwässerungseinrichtungen, -Fehlen notwendiger Entwässerungseinrichtungen, -Abweichungen von der planmäßigen Höhenlage, Neigung oder Ebenheit. -Abweichungen von der planmäßigen Höhenlage, Neigung oder Ebenheit.

14 © www.pflasterberatung.de 05.2008 14 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auszug aus DIN 18318:2006 : 3.3 Profilgerechte Lage, Toleranzen 3.3 Profilgerechte Lage, Toleranzen 3.3.1Pflasterdecken und Plattenbeläge sind höhengerecht und im vereinbarten Längs- und Querprofil herzustellen. 3.3.2Unebenheiten der Oberfläche... 3.3.3Pflasterdecken und Plattenbeläge sind an den Fugen höhengleich herzustellen. Die zulässige Abweichung.... 3.3.4Die abflusswirksame (resultierende) Neigung der Pflasterdecke und des Plattenbelages darf folgende Werte nicht unterschreiten : bei Naturstein mit gespaltener / grob bearbeiteter Oberfläche auf Fahrbahnen: 3,5 %, sonstige Flächen: 3,0 %, in allen anderen Fällen:2,5 %. Ausführungsbedingte Abweichungen von der planmäßigen Neigung dürfen nicht mehr als 0,4 Prozentpunkte betragen. Entwässerungsrinnen sind mit einem Längsgefälle von mindestens 0,5 % auszuführen.

15 © www.pflasterberatung.de 05.2008 15 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Diese können sich an der orientieren. Diese können sich an der DIN 18318:2006 orientieren. z.B.: Es gelten die unter Nr. 3.6 der DIN 18318:2006 genannten Festlegungen für Decken aus Natursteinpflaster, soweit sie für die auszuführende gebundene Pflasterdecke zutreffen. Es gelten die unter Nr. 3.6 der DIN 18318:2006 genannten Festlegungen für Decken aus Natursteinpflaster, soweit sie für die auszuführende gebundene Pflasterdecke zutreffen.

16 © www.pflasterberatung.de 05.2008 16 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Auszug aus DIN 18318:2006 : 3.6Decken aus Natursteinpflaster 3.6Decken aus Natursteinpflaster 3.6.1Bettung 3.6.1Bettung Die Dicke der Bettung muss im verdichteten Zustand 3 cm bis 5 cm betragen. Bei Steinen mit einer Nenndicke ab 120 mm muss sie 4 cm bis 6 cm betragen. Die Dicke der Bettung muss im verdichteten Zustand 3 cm bis 5 cm betragen. Bei Steinen mit einer Nenndicke ab 120 mm muss sie 4 cm bis 6 cm betragen. 3.6.2Versetzen und Verlegen 3.6.2Versetzen und Verlegen Das Pflaster ist in der Bettung möglichst engfugig mit versetzten Fugen hammerfest zu versetzen oder auf die Bettung zu verlegen. Das Pflaster ist in der Bettung möglichst engfugig mit versetzten Fugen hammerfest zu versetzen oder auf die Bettung zu verlegen. Abhängig von der Nenndicke der Steine sind folgende Fugenbreiten, gemessen am oberen Rand der Steine auszuführen: Abhängig von der Nenndicke der Steine sind folgende Fugenbreiten, gemessen am oberen Rand der Steine auszuführen: -unter 60 mm Nenndicke max. 6 mm, -unter 60 mm Nenndicke max. 6 mm, -ab 60 mm bis unter 120 mm Nenndicke max. 10 mm, -ab 60 mm bis unter 120 mm Nenndicke max. 10 mm, -ab 120 mm Nenndicke max. 15 mm, -ab 120 mm Nenndicke max. 15 mm, bei bearbeiteten Pflastersteinen min. 10 mm. bei bearbeiteten Pflastersteinen min. 10 mm. Pressfugen sind unzulässig, Kreuzfugen sind zu vermeiden. Fugen müssen einen gleichmäßigen Verlauf aufweisen. Werden die Pflastersteine in Reihe versetzt oder verlegt, müssen die Fugenachsen einen gleichmäßigen Verlauf aufweisen. Pressfugen sind unzulässig, Kreuzfugen sind zu vermeiden. Fugen müssen einen gleichmäßigen Verlauf aufweisen. Werden die Pflastersteine in Reihe versetzt oder verlegt, müssen die Fugenachsen einen gleichmäßigen Verlauf aufweisen.

17 © www.pflasterberatung.de 05.2008 17 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Die Einschränkung der Gültigkeit der VOB/C DIN 18318: 2006 und der ZTV Pflaster-StB 06 auf die ungebundene Bauweise erfordert Die Einschränkung der Gültigkeit der VOB/C DIN 18318: 2006 und der ZTV Pflaster-StB 06 auf die ungebundene Bauweise erfordert Vertragsbedingungen für die gebundene Bauweise im Bauvertrag. Diese können sich an den, in der gültigen Ausgabe der Diese können sich an den, in der gültigen Ausgabe der DIN 18318 genannten Festlegungen orientieren, genannten Festlegungen orientieren, aber müssen auch aber müssen auch Regelungen der ZTV Pflaster-StB und der TL Pflaster-StB einbeziehen !

18 © www.pflasterberatung.de 05.2008 18 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Anforderungen an die Ausführung : Pflaster für das Versetzen nach Breite sortieren -> ZTV Pflaster-StB Nr. 2.3, 4. Absatz Fugenbreiten festlegen, z.B. min 6 mm, max. 15 mm -> AP Gebundene Ausführung, Nr. 4.3 Hammerfestes Versetzen -> DIN 18 318:2006 Nr.3.6.2 Anforderung an die profilgerechte Lage und Toleranzen -> DIN 18 318:2006 Nr. 3.3 Anforderung an die Bauprodukte -> TL Pflaster-StB, Abschnitte 4 und 5 Anforderung an die Eigenschaften von Bettungs- und Fugenmörtel -> AP Gebundene Ausführung, Nr. 3.2, 3.3

19 © www.pflasterberatung.de 05.2008 19 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Anforderung an das Material der Pflaster und Platten : Für die Lieferung der Pflastersteine und der Platten gelten die Festlegungen folgender Abschnitte der TL Pflaster - StB 06 : 4.1 und 5.1 für Pflastersteine und Platten aus Beton, 4.2 und 5.2 für Pflasterziegel, Pflasterklinker und Klinkerplatten, 4.3 und 5.3 für Pflastersteine und Platten aus Naturstein

20 © www.pflasterberatung.de 05.2008 20 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Das heißt : Das heißt : Die dort genannten Anforderungen Pflaster und Platten aus Naturstein werden für die gebundene Ausführung vereinbart. Die dort genannten Anforderungen Pflaster und Platten aus Naturstein werden für die gebundene Ausführung vereinbart. z.B. für nach DIN EN 1342 und TL Pflaster: z.B. für Großpflaster aus Naturstein nach DIN EN 1342 und TL Pflaster: Lieferung von 10 % Bindersteinen ( bis zu 300 mm Länge ) Lieferung von 10 % Bindersteinen ( bis zu 300 mm Länge ) Maßtoleranz für Nennflächenmaße = +/- 5 mm Maßtoleranz für Nennflächenmaße = +/- 5 mm Maßtoleranz für die Nenndicke = Klasse 2 / T 2 Maßtoleranz für die Nenndicke = Klasse 2 / T 2 Widerstand gegen Frost-Tau-Wechsel= Klasse 1 / F1 Widerstand gegen Frost-Tau-Wechsel= Klasse 1 / F1 Nachweis der Mindestdruckfestigkeitnach Prüfung auf Frost- Tausalz-Widerstand = z.B. Granit 120 N/mm² Nachweis der Mindestdruckfestigkeitnach Prüfung auf Frost- Tausalz-Widerstand = z.B. Granit 120 N/mm² Nachweis des Widerstandes gegen Frost--Wechsel Nachweis des Widerstandes gegen Frost-Tausalz-Wechsel

21 © www.pflasterberatung.de 05.2008 21 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderung an Pflaster und Platten : Bei der Bestellung von Betonprodukten muss darauf hingewiesen werden, dass die Pflastersteine / Platten für eine gebundene Verlegung geeignet sein müssen. Bei der Bestellung von Betonprodukten muss darauf hingewiesen werden, dass die Pflastersteine / Platten für eine gebundene Verlegung geeignet sein müssen. Die Pflastersteine / Platten müssen frei von trennenden, die Haftung an Bettung und Fugenfüllung einschränkenden Bestandteilen sein, z.B. Verschmutzungen, wie z.B. Schneidschlamm, Staub, Sand, Schalöl oder sonstige Trennmitteln aus der Herstellform. Die Pflastersteine / Platten müssen frei von trennenden, die Haftung an Bettung und Fugenfüllung einschränkenden Bestandteilen sein, z.B. Verschmutzungen, wie z.B. Schneidschlamm, Staub, Sand, Schalöl oder sonstige Trennmitteln aus der Herstellform.

22 © www.pflasterberatung.de 05.2008 22 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderung an gebundenes Bettungs- und Fugenmaterial : Es wird ein hydraulisch bindender Werktrockenmörtel mit besonderen Zusätzen verwendet, der als Silotrockenmörtel oder als Sackware geliefert wird.

23 © www.pflasterberatung.de 05.2008 23 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderung an gebundenes Bettungsmaterial : Für den zur Verwendung vorgesehenen Bettungsmörtel sind folgende Eigenschaften nachzuweisen : Druckfestigkeit nach 7 Tagen ( Labor ) 20 N/mm² Druckfestigkeit nach 28 Tagen (Labor) 30 N/mm² WasserdurchlässigkeitKf 10 -6 m/sec Haftzugfestigkeit ( Labor ) 1,5 N/mm² als Mittelwert, kein Einzelwert < 1,2 N/mm² Haftzugfestigkeit (Baustelle) 0,8 N/mm² Frost-Tauwechsel-Widerstandnachgewiesen Elastizitätsmodul 18.000 N/mm²

24 © www.pflasterberatung.de 05.2008 24 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderung an gebundenes Fugenmaterial : Für den zur Verwendung vorgesehenen Bettungsmörtel sind folgende Eigenschaften nachzuweisen : Druckfestigkeit, 7 Tage (Baustelle) 20 N/mm² Druckfestigkeit, 28 Tage (Baustelle) 30 < 55 N/mm² Biegezugfestigkeit, 28 Tage (Labor) 6 N/mm² Haftzugfestigkeit ( Labor ) 1,5 N/mm² als Mittelwert, kein Einzelwert < 1,2 N/mm² Haftzugfestigkeit (Baustelle) 0,8 N/mm² Frost-Tausalzwechsel-Widerstand CDF - Verfahren mit Messung der Schalllaufzeit, zulässige Absenkung nach der Prüfung max. 10 %. Alternativ :Prüfung nach DIN EN 1338, Anhang D Zulässige Abwitterung max. 0,5 kg/m² Elastizitätsmodul 25.000 N/mm²

25 © www.pflasterberatung.de 05.2008 25 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderung an gebundenes Fugenmaterial : Elastizitätsmodul 25.000 N/mm² Warum ? Der E-Modul ist eine Materialkonstante als Maßeinheit für die Verformungsfähigkeit eines Materials bei Einwirken einer Kraft. Pflastersteine und Platten haben, ebenso wie die verwendeten gebundenen Materialien unterschiedliche Elastizitätsmodule. Die daraus entstehenden Spannungen müssen über den Haftverbund Stein/Fuge, Stein/Bettung, Bettung/Tragschicht abgeleitet werden. Bettungsmörtel sollten mit einem E-Modul < 18.000 N/mm² und Fugenmörtel mit einem E-Modul von ca. 20.000 bis 25.000 N/mm gefordert werden

26 © www.pflasterberatung.de 05.2008 26 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Ausführung der Bettung Es ist durch den Hersteller des Mörtels eine Einweisung des Personals hinsichtlich Mischvorgang, Wasserzugabe und zu erreichender Konsistenz vorzunehmen, die Einweisung ist zu dokumentieren. Es ist durch den Hersteller des Mörtels eine Einweisung des Personals hinsichtlich Mischvorgang, Wasserzugabe und zu erreichender Konsistenz vorzunehmen, die Einweisung ist zu dokumentieren. Beim Einbau muss zwingend auf gleichmäßige Konsistenz des Mörtels geachtet werden. Beim Einbau muss zwingend auf gleichmäßige Konsistenz des Mörtels geachtet werden. Die Verarbeitung muss Zug um Zug erfolgen, eine Zwischenlagerung fertigen Mörtels ist nicht zulässig. Die Verarbeitung muss Zug um Zug erfolgen, eine Zwischenlagerung fertigen Mörtels ist nicht zulässig.

27 © www.pflasterberatung.de 05.2008 27 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

28 © www.pflasterberatung.de 05.2008 28 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Haftschicht ( bei Bedarf ) Bei allen Belagselementen aus Beton, bei Pflaster und Platten aus Naturstein mit gesägten und bearbeiteten Unterseiten ist eine Frost- und Tauwechsel widerstandsfähige Haftschicht zu verwenden. Die Haftschicht muss dem angebotenen System aus Bettungs- und Fugenmörtel entsprechen und von dem Hersteller in dieser Kombination zugelassen sein.

29 © www.pflasterberatung.de 05.2008 29 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Haftschicht ( bei Bedarf )

30 © www.pflasterberatung.de 05.2008 30 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Ausführung für gebundenes Fugenmaterial : Die Ausführung erfolgt mit hydraulisch bindendem Werkmörtel mit besonderen Zusätzen, der als Silotrockenmörtel oder als Sackware geliefert wird. Durch seine Zusammensetzung muss der Mörtel hochfließfähig und uneingeschränkt frost-tausalz- widerstandsfähig sein. Fugenmörtel für Pflasterdecken und Plattenbeläge müssen grundsätzlich in voller freier Fugenhöhe (mindestens 2/3 der Elementhöhe) in einem Arbeitsgang gefüllt (eingeschlämmt) werden. Das anschließende Reinigen der Pflasterdecke /des Plattenbelages darf die Qualität des Fugenmörtels nicht herabsetzen.

31 © www.pflasterberatung.de 05.2008 31 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen gebundenes Fugenmaterial :

32 © www.pflasterberatung.de 05.2008 32 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Es gibt auch Kunstharzmörtel... Es gibt auch Kunstharzmörtel...

33 © www.pflasterberatung.de 05.2008 33 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Es geht auch anders mit Kunstharzmörtel... Es geht auch anders mit Kunstharzmörtel... FGSV Arbeitspapier 618/2 : Bei kunstharzgebunden Fugenmörteln ist die Ausführung von einer Reihe von Faktoren Abhängig, so dass allgemein gültige Empfehlungen nicht gegeben werden können.

34 © www.pflasterberatung.de 05.2008 34 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung / Versetzen der Belagselemente Pflastersteine/Platten mit Maßen außerhalb der zulässigen Toleranz oder mit Beschädigungen sind auszusortieren; für die Herstellung in Reihen ist das Pflaster / die Platten hinsichtlich der Breite zu sortieren. Pflastersteine/Platten mit Maßen außerhalb der zulässigen Toleranz oder mit Beschädigungen sind auszusortieren; für die Herstellung in Reihen ist das Pflaster / die Platten hinsichtlich der Breite zu sortieren. Eine vereinbarte Haftbrücke ist zur Verbesserung des Verbundes auf der Unterseite der Belagselemente aufzutragen. Eine vereinbarte Haftbrücke ist zur Verbesserung des Verbundes auf der Unterseite der Belagselemente aufzutragen. Entstehen an der Oberseite der Pflastersteine/Platten Verschmutzungen durch abtropfen der Haftbrücke, können diese Steine nicht mehr verwendet werden. Entstehen an der Oberseite der Pflastersteine/Platten Verschmutzungen durch abtropfen der Haftbrücke, können diese Steine nicht mehr verwendet werden. Die Pflastersteine bzw. Platten sind sofort in richtiger Höhenlage und Flucht mit geplantem Fugenabstand zu versetzen. Die Pflastersteine bzw. Platten sind sofort in richtiger Höhenlage und Flucht mit geplantem Fugenabstand hammerfest und endgültig zu versetzen.

35 © www.pflasterberatung.de 05.2008 35 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Festlegung der zulässigen Fugenbreiten : Fugenbreiten werden in Abhängigkeit von der Größe der Belagselemente vereinbart für Fugenbreiten werden in Abhängigkeit von der Größe der Belagselemente vereinbart für - Natursteinpflaster - Natursteinpflaster mit einer Nenndicke ab 120 mm mit einer Nenndicke ab 120 mm 6 bis unter 20 mm mit einer Nenndicke ab 60 < 120 mm mit einer Nenndicke ab 60 < 120 mm 6 bis unter 15 mm mit einer Nenndicke bis 60 mm mit einer Nenndicke bis 60 mm 6 bis unter 10 mm - Natursteinplatten, - Natursteinplatten, mit gesägten Kanten mit gesägten Kanten 6 bis unter 10 mm mit bruchrauen Kanten mit bruchrauen Kanten 8 bis unter 20 mm - Betonsteinpflaster / Platten aus Beton / Klinker - Betonsteinpflaster / Platten aus Beton / Klinker 6 bis unter 10 mm

36 © www.pflasterberatung.de 05.2008 36 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Versetzen der Belagselemente Der Fugenabstand ist zu überwachen, es sind Pflastersteine aus verschiedenen Paletten/Kisten gleichzeitig zu verwenden um evtl. Farbabweichungen auszugleichen. Der Fugenabstand ist zu überwachen, es sind Pflastersteine aus verschiedenen Paletten/Kisten gleichzeitig zu verwenden um evtl. Farbabweichungen auszugleichen. Evtl. erforderliche Arbeiten zum Nachrichten nicht vertragsgerecht gesetzter Pflastersteine sind umgehend nach dem Einbau vorzunehmen. Evtl. erforderliche Arbeiten zum Nachrichten nicht vertragsgerecht gesetzter Pflastersteine sind umgehend nach dem Einbau vorzunehmen. Das Betreten der Fläche durch Mitarbeiter des Baubetriebes ist auf das absolut notwendige Mindestmaß zu beschränken und nur unter Beachtung zusätzlicher Schutzmaßnahmen ( z.B. aufgelegte Bohlen oder Schaltafeln ). Das Betreten der Fläche durch Mitarbeiter des Baubetriebes ist auf das absolut notwendige Mindestmaß zu beschränken und nur unter Beachtung zusätzlicher Schutzmaßnahmen ( z.B. aufgelegte Bohlen oder Schaltafeln ).

37 © www.pflasterberatung.de 05.2008 37 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Im Abstand von ca. 1,0 bis 1,5 m ist Im Abstand von ca. 1,0 bis 1,5 m ist die Fugenrichtung in Längs und Querrichtung zu kontrollieren. Die Ebenheit und das Gefälle sind kontinuierlich mit einer 4-m-Richtlatte zu kontrollieren. muss durchgeführt werden, wenn die Art des verwendeten Mörtels nach der Hersteller- vorgabe dies erfordert, z.B. Nässen, feucht halten, abdecken... Die Nachbehandlung der offenen Fugenkammern der nicht sofort mit Fugenmörtel verfüllten gepflasterten Fläche muss durchgeführt werden, wenn die Art des verwendeten Mörtels nach der Hersteller- vorgabe dies erfordert, z.B. Nässen, feucht halten, abdecken...

38 © www.pflasterberatung.de 05.2008 38 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Einschlämmen Es ist durch den Hersteller des Mörtels eine Es ist durch den Hersteller des Mörtels eine Einweisung des Personals hinsichtlich Mischvorgang, Wasserzugabe und zu erreichender Konsistenz, Reinigung und erforderliche Nachbehandlung durchzuführen. Die Einweisung ist zu dokumentieren. Die Fugenfüllung muss zeitnah mit der Verlegung, spätestens nach 2 Tagen erfolgen. Ein Ausblasen mit Druckluft ist nur bei nachgewiesener nicht ölhaltiger Druckluft zulässig. Die Steine und der restliche Fugenraum sind vor der Fugen- füllung zu reinigen, Nässen allein reicht nicht aus. Ein Ausblasen mit Druckluft ist nur bei nachgewiesener nicht ölhaltiger Druckluft zulässig. Gelöste oder gekippte Steine, z.B. durch Betreten, sind aufzunehmen und neu einzusetzen. Gelöste oder gekippte Steine, z.B. durch Betreten, sind aufzunehmen und neu einzusetzen.

39 © www.pflasterberatung.de 05.2008 39 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Einschlämmen Die Pflasterfläche ist vor dem Einschlämmen gut zu wässern, stehendes Wasser muss vermieden werden. Die Pflasterfläche ist vor dem Einschlämmen gut zu wässern, stehendes Wasser muss vermieden werden. Freie Fugen sind zu verschließen, um ein Auslaufen des Mörtels zu vermeiden. Freie Fugen sind zu verschließen, um ein Auslaufen des Mörtels zu vermeiden. Arbeitsabschnitte sind mindestens 1, 0 bis 1,5 m zu verzahnen. Arbeitsabschnitte sind mindestens 1, 0 bis 1,5 m zu verzahnen. Wenn teilverfüllte Fugen am Ende der zu schlämmenden Baustrecke entstehen, sind die umgebenden Pflastersteine nach Erhärtung des Mörtels auszubauen. Wenn teilverfüllte Fugen am Ende der zu schlämmenden Baustrecke entstehen, sind die umgebenden Pflastersteine nach Erhärtung des Mörtels auszubauen. Ein späteres Überschlämmen der abgebundenen teilgefüllten Fuge zur vollständigen Fugenfüllung ist nicht zulässig Ein späteres Überschlämmen der abgebundenen teilgefüllten Fuge zur vollständigen Fugenfüllung ist nicht zulässig

40 © www.pflasterberatung.de 05.2008 40 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Einschlämmen Die Pflasterfläche ist vor dem Einschlämmen gut zu wässern, stehendes Wasser muss vermieden werden. Die Pflasterfläche ist vor dem Einschlämmen gut zu wässern, stehendes Wasser muss vermieden werden. Freie Fugen sind zu verschließen, um ein Auslaufen des Mörtels zu vermeiden. Freie Fugen sind zu verschließen, um ein Auslaufen des Mörtels zu vermeiden.

41 © www.pflasterberatung.de 05.2008 41 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Einschlämmen Freie Fugen sind zu verschließen, um ein Auslaufen des Mörtels zu vermeiden! Freie Fugen sind zu verschließen, um ein Auslaufen des Mörtels zu vermeiden!

42 © www.pflasterberatung.de 05.2008 42 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Einschlämmen An Straßenabläufen sind die Notentwässerungsöffnungen zu schließen. An Straßenabläufen sind die Notentwässerungsöffnungen zu schließen. Es ist durch Schutzmaßnahmen sicher zu stellen, dass keine Schlämme in die Straßenabläufe und somit in die Kanalisation eintritt. Es ist durch Schutzmaßnahmen sicher zu stellen, dass keine Schlämme in die Straßenabläufe und somit in die Kanalisation eintritt. Die hergestellte Fläche ist während der Abbindezeit des Mörtels gegen jegliches Betreten oder Befahren zu schützen. Die hergestellte Fläche ist während der Abbindezeit des Mörtels gegen jegliches Betreten oder Befahren zu schützen. Erforderliche Reinigungsarbeiten der frisch verfugten Fläche sind unter großer Vorsicht, evtl. mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen auszuführen. Erforderliche Reinigungsarbeiten der frisch verfugten Fläche sind unter großer Vorsicht, evtl. mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen auszuführen.

43 © www.pflasterberatung.de 05.2008 43 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Einschlämmen Es ist durch Schutzmaßnahmen sicher zu stellen, dass keine Schlämme in die Straßenabläufe und somit in die Kanalisation eintritt

44 © www.pflasterberatung.de 05.2008 44 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Einschlämmen

45 © www.pflasterberatung.de 05.2008 45 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Einschlämmen Je nach dem Reinigungsverfahren und der Ebenheit der Oberfläche der Belagselemente entsteht eine zurückliegende Fuge, deren Tiefe in der Regel 3 bis 4 mm nicht überschreiten darf. Durch diese zurückliegende Fuge wird der Kantendruck auf scharfkantige Belagselemente gemindert. Je nach dem Reinigungsverfahren und der Ebenheit der Oberfläche der Belagselemente entsteht eine zurückliegende Fuge, deren Tiefe in der Regel 3 bis 4 mm nicht überschreiten darf. Durch diese zurückliegende Fuge wird der Kantendruck auf scharfkantige Belagselemente gemindert. Bei gefasten Belagselementen darf die Verfugung nicht im Bereich der Fase auslaufen. Bei gefasten Belagselementen darf die Verfugung nicht im Bereich der Fase auslaufen.

46 © www.pflasterberatung.de 05.2008 46 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Herstellung von Pflasterdecken / Plattenbelägen in gebundener Ausführung : Nachbehandlung Die Nachbehandlung richtet sich nach den zu erwartenden Witterungsbedingungen, eine gründliche wiederholte Nachbehandlung, z.B. Nässen, feucht halten, abdecken o.ä., vermindert die Bildung von Spannungsrissen. Die Nachbehandlung richtet sich nach den zu erwartenden Witterungsbedingungen, eine gründliche wiederholte Nachbehandlung, z.B. Nässen, feucht halten, abdecken o.ä., vermindert die Bildung von Spannungsrissen.

47 © www.pflasterberatung.de 05.2008 47 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Keine ausreichende Nachbehandlung

48 © www.pflasterberatung.de 05.2008 48 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag : Festigkeiten im fertigen Bauwerk : Für den verwendeten Bettungsmörtel sind folgende Eigenschaften im fertigen Bauwerk nachzuweisen : Druckfestigkeit an Prüfkörpern aus Bohrkernen : 25 N/mm² im Mittel, jeder Einzelwert > 20 N/mm² Wasserdurchlässigkeit an Prüfkörpern aus Bohrkernen : Kf 10 -6 m/sec Haftzugfestigkeit Pflasterstein/Platte : Bettung 0,8 N/mm²

49 © www.pflasterberatung.de 05.2008 49 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Festlegungen der Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag: Festigkeiten im fertigen Bauwerk : Für den verwendeten Fugenmörtel sind folgende Eigenschaften im fertigen Bauwerk nachzuweisen : Haftzugfestigkeit Pflasterstein/Platte : Fuge 0,8 N/mm²

50 © www.pflasterberatung.de 05.2008 50 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Festlegungen der Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag: Festigkeiten im fertigen Bauwerk : Haftzugfestigkeit Pflasterstein/ Bettung/Fuge 0,8 N/mm²

51 © www.pflasterberatung.de 05.2008 51 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

52 © www.pflasterberatung.de 05.2008 52 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag: An die fertige Pflasterdecke werden folgende Anforderungen gestellt: Zulässige Unebenheiten der Oberfläche : 2 cm bezogen auf eine 4 m lange Messstrecke : 2 cm bezogen auf eine 4 m lange Messstrecke : Großpflaster aus Naturstein mit gespaltener Oberfläche Großpflaster aus Naturstein mit gespaltener Oberfläche 1 cm bezogen auf eine 4 m lange Messstrecke : 1 cm bezogen auf eine 4 m lange Messstrecke : Mosaik- und Kleinpflaster oder Platten mit gespaltener oder bearbeiteter Oberfläche und Großpflaster aus Naturstein mit bearbeiteter Oberfläche Mosaik- und Kleinpflaster oder Platten mit gespaltener oder bearbeiteter Oberfläche und Großpflaster aus Naturstein mit bearbeiteter Oberfläche. Bei einer Messlänge von nur 2,0 m dürfen die Unebenheiten die Hälfte der vorstehenden zulässigen Werte nicht überschreiten.

53 © www.pflasterberatung.de 05.2008 53 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Zulässige Unebenheiten der Oberfläche : Quelle: Siegfried Vogel

54 © www.pflasterberatung.de 05.2008 54 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Zulässige Unebenheiten der Oberfläche / Änderung der ATV DIN 18318:2008 ? Plattenbeläge und

55 © www.pflasterberatung.de 05.2008 55 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag: An die fertige Pflasterdecke sind folgende Anforderungen zu stellen: Höhengleiche Anschlüsse sind an den Fugen benachbarter Pflastersteine oder Platten allseits herzustellen. Die zulässigen Abweichungen dieser Anschlüsse betragen 2 mm für Baustoffe mit ebener Oberfläche und 5 mm für Baustoffe mit grobrauer Oberfläche.

56 © www.pflasterberatung.de 05.2008 56 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag : An die fertige Pflasterdecke sind folgende Anforderungen zu stellen: Abweichend von DIN EN 1341 und DIN EN 1342 werden zugeordnet : Ebenen Oberflächen: Bearbeitungen der Oberflächen gesägt, sandgestrahlt, geflammt; grobraue Oberflächen: Bearbeitungen der Oberflächen gebrochen, gespitzt, geflächt, gestockt. Achtung : die Bezeichnung ebene Oberfläche weicht von den Bezeichnungen in den DIN EN ab. Dort werden Oberflächen unterschieden in fein bearbeitet, grob bearbeitet oder gespalten

57 © www.pflasterberatung.de 05.2008 57 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk

58 © www.pflasterberatung.de 05.2008 58 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag: An die fertige Pflasterdecke sind folgende Anforderungen zu stellen: Anschlüsse an Einbauten in der Pflasterdecke / dem Plattenbelag, wie Schachtabdeckungen, Schieber- und Hydrantenkappen und ähnliches, müssen 3 bis 5 mm tiefer liegen als die umgebende Befestigung. Anschlüsse an wasserführende Rinnen müssen gleichmäßig 5 bis 10 mm tiefer liegen als die umgebende Pflasterdecke / der Plattenbelag. Anschlüsse an Einfassungen müssen gleichmäßig 3 bis 5 mm höher liegen als die Einfassung, wenn die Art der Einfassung dies fordert.

59 © www.pflasterberatung.de 05.2008 59 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag: kann eine Vereinbarung über die Minderung des EP getroffen werden. Bei Überschreitung der vereinbarten Ebenheitstoleranz kann eine Vereinbarung über die Minderung des EP getroffen werden. Zu beachten ist jedoch, dass der Auftragnehmerin das Recht auf Nachbesserung der Mängel nicht eingeschränkt werden darf. Zu beachten ist jedoch, dass der Auftragnehmerin das Recht auf Nachbesserung der Mängel nicht eingeschränkt werden darf.

60 © www.pflasterberatung.de 05.2008 60 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen Anforderungen an die fertige Pflasterdecke / Plattenbelag: Wenn bei unter Bezug auf DIN 18318 oder einer anderen vertraglichen Vereinbarung, ein Abzug für die mangelhaft ausgeführte Leistung vorzunehmen wäre, muss jedoch die Entscheidung darüber dem Auftraggeber vorbehalten bleiben. Wenn bei Überschreitung der Ebenheitstoleranz unter Bezug auf DIN 18318 oder einer anderen vertraglichen Vereinbarung, ein Abzug für die mangelhaft ausgeführte Leistung vorzunehmen wäre, muss jedoch die Entscheidung darüber dem Auftraggeber vorbehalten bleiben. Flächen, die auf Grund einer Unebenheit eine Nutzungs- einschränkung erfahren, sind nicht mit einem Abzug zu belegen, sondern nachzubessern. Flächen, die auf Grund einer Unebenheit eine Nutzungs- einschränkung erfahren, sind nicht mit einem Abzug zu belegen, sondern nachzubessern.

61 © www.pflasterberatung.de 05.2008 61 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen kann eine Vereinbarung über die getroffen werden. Bei Überschreitung der vereinbarten Ebenheitstoleranz kann eine Vereinbarung über die Minderung des EP getroffen werden. Der mögliche Abzug berechnet sich aus Der mögliche Abzug berechnet sich aus dem Einheitspreis der Leistung ( EP ), dem Einheitspreis der Leistung ( EP ), multipliziert mit dem Schadenfaktor ( SF ), multipliziert mit dem Schadenfaktor ( SF ), der zugehörigen mangelbehafteten Teilfläche im Verhältnis zur Gesamtfläche der zugehörigen mangelbehafteten Teilfläche im Verhältnis zur Gesamtfläche und der Summe aller gemessenen Überschreitungen über die zulässige Toleranz hinaus. und der Summe aller gemessenen Überschreitungen über die zulässige Toleranz hinaus.

62 © www.pflasterberatung.de 05.2008 62 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen kann eine Vereinbarung über die getroffen werden. Bei Überschreitung der vereinbarten Ebenheitstoleranz kann eine Vereinbarung über die Minderung des EP getroffen werden. Der mögliche Abzug berechnet sich aus Der mögliche Abzug berechnet sich aus A = EP x SF x f/F x Summe p A = EP x SF x f/F x Summe p A= Abzug ( ) A= Abzug ( ) EP= Einheitspreis, Material und Lohn ( /m² ) EP= Einheitspreis, Material und Lohn ( /m² ) SF= Schadenfaktor Gesamtfläche SF= Schadenfaktor Gesamtfläche Gesamtfläche./. Schadenfläche ) Gesamtfläche./. Schadenfläche ) f= zuzuordnende Mangelflächen ( m² ) f= zuzuordnende Mangelflächen ( m² ) F = abgenommene Gesamtfläche ( m² ) F = abgenommene Gesamtfläche ( m² ) Summe p = Summe aller gemessenen Überschreitungen ( mm ) Summe p = Summe aller gemessenen Überschreitungen ( mm )

63 © www.pflasterberatung.de 05.2008 63 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk Vertragsbedingungen Vertragsbedingungen kann eine Vereinbarung über die getroffen werden. Bei Überschreitung der vereinbarten Ebenheitstoleranz kann eine Vereinbarung über die Minderung des EP getroffen werden. Beispiel : Beispiel : Einheitspreis ( Lohn + Material)= 160,00 /m² Einheitspreis ( Lohn + Material)= 160,00 /m² Hergestellte / abgenommene Pflasterdecke / Plattendecke =1500 m² Hergestellte / abgenommene Pflasterdecke / Plattendecke =1500 m² Schadenfläche Schadenfläche ( Summe der Flächen, bei denen die vereinbarte Ebenheitstoleranz ( Summe der Flächen, bei denen die vereinbarte Ebenheitstoleranz überschritten wurde)= 200 m² überschritten wurde)= 200 m² Summe aller gemessenen Überschreitungen des Toleranzmaßes = 120 mm Summe aller gemessenen Überschreitungen des Toleranzmaßes = 120 mm A = 160,00 /m² x 1500 m²/( 1500 m²–200 m²) x 200 m²/1500 m² x 120 mm = A = 160,00 /m² x 1500 m²/( 1500 m²–200 m²) x 200 m²/1500 m² x 120 mm = Abzug = 160,00 x 1,154 x 0,133 x 120= 2.946,85 Abzug = 160,00 x 1,154 x 0,133 x 120= 2.946,85

64 © www.pflasterberatung.de 05.2008 64 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk


Herunterladen ppt "© www.pflasterberatung.de 05.2008 1 Dipl.-Ing.( FH ) Wulf Schneider öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Straßenbauer- und Pflastererhandwerk."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen