Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Transporte -Tanktransporte (z.B. UN 1993 VG II) -Schadstoffsammlung (Ausnahme 20 GGAV) -Laborchemikaliensammlung Anlagenbereiche -Sonderabfall-Zwischenlager.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Transporte -Tanktransporte (z.B. UN 1993 VG II) -Schadstoffsammlung (Ausnahme 20 GGAV) -Laborchemikaliensammlung Anlagenbereiche -Sonderabfall-Zwischenlager."—  Präsentation transkript:

1 1 Transporte -Tanktransporte (z.B. UN 1993 VG II) -Schadstoffsammlung (Ausnahme 20 GGAV) -Laborchemikaliensammlung Anlagenbereiche -Sonderabfall-Zwischenlager -Sonderabfallanlage -Empfänger von Kraftstoffen (z.B. Benzin bzw. Gase im TKW)

2 2 Umsetzung in der Entsorgungswirtschaft -Kap Allgemeine Vorschriften Durch Zertifizierungsmaßnahmen in der Entsorgungswirtschaft schon umgesetzt z.B. - EfbV - DIN EN ISO 9001:2000

3 3 -Kap Unterweisung im Bereich der Sicherung -Umsetzung durch Schulung der Mitarbeiter -Beauftragte Personen -Sonstige verantwortliche Personen -Beteiligte Personen Wer schult? -Gefahrgutbeauftragte -Externe Dienstleister

4 4 Gefährliche Güter mit hohem Gefahrenpotential SICHERUNGSPLAN FÜR ALLE AM TRANSPORT GEFÄHRLICHER GÜTER AUF DER STRASSE BETEILIGTEN NACH ADR

5 5 1)Angaben im Unternehmen FIRMEN-DETAILS Name der Firma: Name des/der Geschäftsführer/s/Unternehmer/s: Vollständige Adresse: Der Sicherungsplan bezieht sich auch auf folgende weitere Standorte: Unsere Firma führt folgende sicherungsrelevanten Tätigkeiten aus (in wenigen Stichworten):

6 6 2)Gefahrgüter in der Entsorgungswirtschaft Liste der Gefahrgüter mit hohem Gefahrgutpotenzial: z.B. - UN 1993 VG II - UN 1992 VG II - UN 1203 VG II - KL. 6.1 VG I (Ausnahme 20 GGAV) - KL. 2 Entzündbare Gase F (z.B. Gastank zum betreiben einer Anlage) Liste der sonstigen Gefahrgüter ohne hohem Gefahrenpotenzial:

7 7 3)Sicherungspolitik Kurze Beschreibung der organisatorischen, personellen und technischen Gegebenheiten in Ihrer Firma bezüglich der Sicherung. Beispiele: Personelle Maßnahmen: Organisatorische Maßnahmen und Verhaltensweisen: Technische Maßnahmen:

8 8 4)Organisation der Security (Sicherungsmanagement) im Unternehmen

9 9 SECURITY-ORGANIGRAMM Hier werden alle sicherungstangierten Betriebsteile (mit Personen, Funktionen und ggf. auch Namen) aufgeführt: Beispielhaftes Schema: 1.Sicherungsbeauftragter 2.Gefahrgutbeauftragter 3.Werkschutz 1-3 ggf. auch extern Geschäftsführung Ggf. Koordinator in der GF Externe Dienste: z.B. Bewachung Beratung Polizei Behörden Anlagen: Leiter: Aufgaben: Mitarbeiter*: Fuhrpark: Leiter: Aufgaben: Lager/Versand: Leiter: Aufgaben: Mitarbeiter*:

10 10 5)Personal Kategorie AMitarbeiter, die keinen Umgang mit Gefahrgüter haben Kategorie BMitarbeiter, die nur mit normalen Gefahrgütern Umgang haben Kategorie CMitarbeiter aus Kat. B, die auch zusätzlich Umgang mit Gütern mit hohem Gefahrenpotenzial haben Kategorie DMitarbeiter, die sicherungsrelevante Aufgaben und Befugnisse/Verantwortung/Pflichten haben und von der Firmenleitung bestellt werden

11 11 6) Grundlagen – Trainingsprogramme zum Security-Bewusstsein SECURITY-AUSBILDUNGS-SCHEMA 1.die Art der Gefährdung, 2.deren Erkennung, 3.Verfahren zur Verringerung dieser Gefährdung, 4.bei Verletzung der firmenspezifischen Sicherungsregeln zu ergreifende Maßnahmen, 5. Kenntnisse über Sicherungspläne (sofern vorhanden) entsprechend den Verantwortlichkeiten und 6. Rolle des Einzelnen bei der Anwendung dieser Pläne 7.Auffrischung des Wissens und aktuelle firmenbezogene Er- eignisse, Verbesserungen, Änderungen und allgemeine Bedrohungen, Lagen und Risiken Grundschulung: normale Gefahrgüter STUFE 1 ERST-UNTERWEISUNG Aufbauschulung: Güter mit hohem Gefahrenpotenzial STUFE 2 Fortbildungsschulungen: regelmäßig alle Gefahrgüter FORTB.

12 12 7)Verfahrensanweisungen 1.Dokumentation von Besprechungen und Maßnahmen 2.Mitteilungspflichten/Berichterstattung/Alarmierung 3.Ermittlungsverfahren bei sicherungsrelevanten Vorkommnissen 4.Verhalten bei Gefährdungen, Bedrohungen, Unfällen, Zwischenfällen und bei Feststellung von Sicherungsmängeln 5.Evakuierungs-Verfahren und –Wege 6.Sicherung von Informationen/Daten/Unterlagen

13 13 8)Bestandsaufnahme der Tätigkeiten und Risikobewertung 1.Produktion und Lagerung incl. des Verpackens und Bereitstellens 2.Absenden: 3.Verladen/Umschlag 4.Befüllen (Tankfahrzeuge, Tankcontainer, Container) 5.Transport 6.Befördern (Transportdurchführung) 7.Fahrpersonal 8.Zusammenarbeit mit Unterauftragnehmern 9.Empfangen von Gefahrgut 10.Zusammenarbeit mit Lieferanten 11.Abschließende Zusammenfassung aus 3.1 bis 3.11

14 14 9)Sicherungsmaßnahmen 1 Personal 1.1 Einstellung neuer Mitarbeiter 1.2 Versetzung von Mitarbeitern sensible Bereiche 1.3 Wiederkehrende Sicherheitsüberprüfung von Mitarbeitern 1.4 Unterweisungen/Schulungen

15 15 10)Betriebsabläufe und Infrastruktur 1 Beförderungsdurchführung 1.1 Auswahlverfahren für Fahrstrecken im Öffentlichen Verkehr 1.2 Innerbetriebliche Fahrstrecken 1.3 Elektronischer Schutz der Fahrzeuge 1.4 Sonstige Ausrüstung der Fahrzeuge

16 16 11)Betriebs-Infrastruktur 1 Technische Ausstattung bzw. vorhandene Einrichtungen zur Sicherung (Übersicht) 1.1 Einzäunung des Betriebsgeländes 1.2 Sicherung von Gebäuden, Wänden, Fenstern die direkt an Grundstücksgrenzen liegen 1.3 Verfahren zur Identifizierung von Dritten (Absender, Spediteure und Transporteure) 1.4 Zugangskontrolle zu Freiflächen, Gebäuden und Sonderbereichen 1.5 Identifizierungssysteme

17 17 12)Betriebsbereiche mit beschränktem Zugang 1. Freiflächen Für folgende Bereiche (Freiflächen) unseres Betriebs- geländes bestehen Zugangsbeschränkungen wie folgt: Lfd. Nr. (im Lageplan eingezeichnet, Anhang 4) Betriebsbereich (Beschreibung mit firmenüblicher Bezeichnung oder gemäß Lageplan) Zugang für 1 = Öffentlichkeit 2 = nur Firmen-Mitarbeiter 3 = nur befugte Mitarbeiter Zugangspunkte sind F1 F2 F3 F4 F5 F6 F7 F8 F9

18 18 13)Betriebsbereiche mit beschränktem Zugang 2. Gebäude Für folgende Bereiche (Freiflächen) unseres Betriebs Geländes bestehen Zugangsbeschränkungen wie folgt: Lfd. Nr. (im Lageplan eingezeichnet, Anhang 4) Betriebsbereich (Beschreibung mit firmenüblicher Bezeichnung oder gemäß Lageplan) Zugang für 1 = Öffentlichkeit 2 = nur Firmen-Mitarbeiter 3 = nur befugte Mitarbeiter Zugangspunkte sind G1 G2 G3 G4 G5 G6 G7 G8 G9

19 19 14)Betriebsbereiche mit beschränktem Zugang 3. Sonderbereiche Für folgende Bereiche (Freiflächen) unseres Betriebs Geländes bestehen Zugangsbeschränkungen wie folgt: Lfd. Nr. (im Lageplan eingezeichnet, Anhang 4) Betriebsbereich (Beschreibung mit firmenüblicher Bezeichnung oder gemäß Lageplan) Zugang für 1 = Öffentlichkeit 2 = nur Firmen-Mitarbeiter 3 = nur befugte Mitarbeiter Zugangspunkte sind S1 S2 S3 S4 S5 S6 S7 S8 S9

20 20 15)Betriebsbereiche mit beschränktem Zugang 4. Charakteristika der Zugangskontrollierten Freiflächen Gebäude und Sonderbereiche Beleuchtung: Video-Überwachung: Bewegungsmelder und Meldeergebnis: Sonstige Sicherheitseinrichtungen:

21 21 16)Information und Kommunikation 1.Verbindung zu Fahrzeugen und Standorten Details zur Kommunikation mit Fahrzeugen Details zur Kommunikation mit Mitarbeitern am Standort, die Sicherungsaufgaben warnehmen 2.Interne Alarmierung PersonTelefonnummer Handlungsanweisung bei einem Sicherungsalarm im Betrieb Handlungsanweisung zur Feststellung eines Fehlalarms

22 22 17)Externe Alarmierungsstellen Polizei:Landratsamt:Ansprechpartner:Adresse:Telefon:24-Std-Rufnummer:Fax: Atomrechtsbehörde:Weitere Stellen Ansprechpartner:(Sicherheitsdienst, Rotes Kreuz, THW …): Adresse:Ansprechpartner: Telefon:Adresse: 24-Std-Rufnummer:Telefon: Fax:24-Std-Rufnummer: Fax: Strahlenschutzbehörde: Ansprechpartner: Adresse: Telefon: 24-Std-Rufnummer: Fax:

23 23 Listen der Gefahrgüter a) Listen mit hohem Gefahrenpotenital Gefahrgut- Klasse / Unterklasse Stoff oder GegenstandMenge im Tank (Liter) Menge in loser Schüttung (kg) Menge in Versandstücken (kg) Tätigkeit: 1 = Transport 2 = Absenden 3 = Verpacken 4 = Verladen/Befüllen 5 = Empfangen 6 = Sonstige Tätigkeit 1 1.1explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoffa) 0 1.2explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoffa) 0 1.3explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff Verträgl. gr. Ca) 0 1.5explosive Stoffe und Gegenstände mit Explosivstoff0a)0 2entzündbare Gase, nur Klassifiz.-code F3000a)b) giftige Gase mit Klassifiz.-code T, TF, TC, TO, TFC oder TOC außer Druckgaspackungen 0a)0 3entzündbare flüss. Stoffe der Verpackungsgruppen I und II3000a)b) desensibilisierte explosive flüssige Stoffea) 0 4.1desensibilisierte explosive Stoffea) 0 4.2Stoffe der Verpackungsgruppe I3000a)b) 4.3Stoffe der Verpackungsgruppe I3000a)b) 5.1Entzündend (oxidierend) wirkende flüssige Stoffe der Verpackungsgruppe I 3000a)b) Perchlorate, Ammoniumnitrat und ammoniumnitrathaltige Düngemittel3000 b) 6.1giftige Stoffe der Verpackungsgruppe I0a)0 6.2ansteckungsgefährliche Stoffe oder Kategorie Aa) 0 7radioaktive Stoffe3000 A 1 (in besonderer Form) bzw A 2 in Typ B- oder C Versandstücken 8ätzende Stoffe der Verpackungsgruppe I3000a)b) a) gegenstandslos b) unabhängig von der Menge gelten die Vorschriften über Güter mit hohem Gefahrenpotenzial nicht

24 24 Listen der Gefahrgüter b) Normale Gefahrgüter Gefahrgutklasse Verpackungsgruppe I, II oder III Zutreffend (ankreuzen + = ja - = nein) Tätigkeit: 1 = Transport 2 = Absenden 3 = Verpacken 4 = Verladen/Befüllen 5 = Empfangen 6 = Sonstige Tätigkeit

25 25 Listen der Personen, die mit Gütern mit hohem Gefahrpotential umgehen dürfen Name PositionTätigkeit

26 26 Listen der für die Security verantwortlichen Personen und deren Aufgaben NamePosition Aufgabe/ Verantwortung Sicherheits- überprüft nach SÜG? + = ja - = nein UnternehmerEntscheidungsträger- InhaberEntscheidungsträger- GeschäftsführerEntscheidungsträger WerkschutzleiterBeauftragte Person SicherungsbeauftragterÜberwachung

27 27 Liste der Änderung und Ergänzung des Sicherungsplanes Datum Geändertes Kapitel des Sicherungsplanes oder Besprechungen Vorkommnisse Dokumenten-Nummer und Fundstelle des Dokumentes, Protokolls Erstellung der ersten Fassung Doc-Nr. S1/05, Version 1.0 Ordner Security 1 (sich. Plan) Besprechung Sicherungsplan mit Geschäftsführung Doc-Nr. S2/05, Ordner Security 2 (Organisation) Simulation einer Gefährdung und Auswertung Doc-Nr. S3/05, Ordner Security 2 (Organisation) Installation der Überwachungskameras Laderampen Doc-Nr. S4/05, Ordner Security 3 (Technik)

28 28 Schulungspläne Datum Schulungsart gemäß – Referent Zielgruppe A, B, C, D nach Kap SAGHerr S.A, B, C, D SATHerr S.A, B, C, D

29 29 Anwesenheitsliste Nr.Name, Vorname Unterschrift


Herunterladen ppt "1 Transporte -Tanktransporte (z.B. UN 1993 VG II) -Schadstoffsammlung (Ausnahme 20 GGAV) -Laborchemikaliensammlung Anlagenbereiche -Sonderabfall-Zwischenlager."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen