Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 1RUMBA Dienstreisen mit kombiniertem Verkehr Bisher fanden Dienstreisen der Bundesverwaltung in der Schweiz entweder.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 1RUMBA Dienstreisen mit kombiniertem Verkehr Bisher fanden Dienstreisen der Bundesverwaltung in der Schweiz entweder."—  Präsentation transkript:

1 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 1RUMBA Dienstreisen mit kombiniertem Verkehr Bisher fanden Dienstreisen der Bundesverwaltung in der Schweiz entweder mit öffentlichem Verkehr (ÖV) oder mit dem Auto statt. In vielen Fällen ist eine Kombination ÖV und Auto sinnvoll: Zuerst per Bahn und dann ab dem Bahnhof mit einem stundenweise gemieteten Mobility-Auto ans Endziel. So können die Vorteile der Bahn auf längere Strecken (Kosten, Bequemlichkeit, Zeit, Ökologie) mit dem Vorteil des Autos (flexibel und rasch bis ans Endziel) verbunden werden.

2 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 2RUMBA Was ist Mobility? Mobility CarSharing Schweiz ist eine Genossenschaft, die 1750 Autos an 1000 Standorten in der Schweiz besitzt. Die Autos können kurzfristig und auch nur für kurze Zeit gemietet werden. Sehr viele Standorte befinden sich direkt an einem Bahnhof, so dass Mobility ideal mit dem öffentlichen Verkehr kombiniert werden kann. Seit März 2006 hat die Eidgenössische Finanzverwaltung einen Rahmenvertrag mit Mobility abgeschlossen. Damit können alle Mobility-Autos zu günstigen Konditionen für Dienstreisen der Bundesverwaltung eingesetzt werden.

3 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 3RUMBA Wie funktioniert Mobility? Reservieren Die Reservation eines Autos an einem der 1000 Standorte erfolgt rund um die Uhr per Telefon oder Internet. Die Reservationsdauer kann halbstundenweise (mindestens 1 Std.) festgelegt werden. Benützen Das reservierte Auto wird mit der Mobility-Card des Benützers geöffnet (elektronischer Schlüssel). Nach der Fahrt wird das Auto wieder am gleichen Standort parkiert und abgeschlossen. Bezahlen Die Erfassung der Stunden- und Kilometerkosten erfolgt automatisch durch einen Bordcomputer. Mobility stellt monatlich detailliert Rechnung an die jeweilige Bundesstelle.

4 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 4RUMBA Wie wird Mobility eingesetzt? Der Einsatz von Mobility-Autos ist ökonomisch und ökologisch in folgenden Fällen sinnvoll: Längere Fahrten ohne schweres Handgepäck, die bisher mit dem Dienst-, Miet- oder Privatauto erfolgten und künftig kombiniert per ÖV und Mobility-Auto ab Bahnhof gemacht werden. Kurzfahrten mit oder ohne schweres Handgepäck, die bisher mit einem Dienst-, Miet- oder Privatauto erfolgten und künftig wirtschaftlicher mit einer stundenweisen Benützung eines Mobility-Autos gemacht werden.

5 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 5RUMBA Persönliche und übertragbare Mobility-Cards Jede Bundesstelle kann für ihre Mitarbeitenden persönliche oder übertragbare Mobility-Cards beschaffen: Übertragbare Mobility-Cards für Mitarbeitende, die Mobility nicht oft benützen. Vorteil: kostengünstige Lösung. Nachteil: Administrativer Mehraufwand für amtsinterne Bestellung und Abrechnung der Karte. Persönliche Mobility-Cards für Mitarbeitende, die Mobility relativ oft benützen. Vorteile: unkomplizierte Benützung, keine amtsinterne Bestellung und Administration der Karte notwendig. Die Bundesstelle entscheidet sich, ob sie für die persönlichen und über- tragbaren Mobility-Cards jährlich je CHF 40.- (normaler Versicherungs- Selbstbehalt) oder CHF (reduzierter Selbstbehalt) bezahlt. Private Verwendungen sind gemäss Rahmenvertrag nicht möglich.

6 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 6RUMBA Vergleich der Kosten Beispiele für Dienstreisen (eine Person hin und zurück) (1) Von Bern* nach Maur (Grossraum Zürich) (2) Von Bern* nach Tänikon (Forschungs- anstalt) (3) Von Bern* nach Bière (Waffen- platz) (4) Transport von Wabern nach Bern Fellerstrasse Dienstauto Bund: - Fest zugeteilt** (TCS-Liste) - Aus VBS-Pool*** (Verrechnung) (LBA-Kosten) CHF CHF 50.- CHF CHF CHF 50.- CHF CHF CHF 50.- CHF CHF 8.- CHF 50.- CHF 11.- Privatauto mit km- Entschädigung BundCHF 180.-CHF 206.-CHF 149.-CHF 6.- Mietauto (Europcar, Kategorie Compact)CHF 94.-CHF 100.-CHF 88.-CHF 61.- Bahnreise 1. Klasse und Mobility-Auto****CHF 86.-CHF 97.-CHF 78.-CHF 7.- (kein Bahnanteil) Bahnreise 2. Klasse und Mobility-Auto****CHF 59.-CHF 67.-CHF 60.- *Reisebeginn bei Bundeshaus. **Die Kosten für fest zugeteilte Autos werden den Bundesstellen ab 2007voll verrechnet. Kostenbeispiel gem. TCS-Liste: Opel Vectra, km/a. ***Interne Verrechnung an die Bundesstellen: bisher Tagespauschale von CHF 50.- für Pw 5-Plätzer (ab 2007 Betrag noch offen). Diese Pauschalen sind Mitbenützungsbeiträge an die Kosten der Dienstautos aus dem militärischen Sollbestand. Die effektiven LBA-Kosten wurden im Rahmen des Projektes PPP Flottenmanagement VBS/PST A/LBA im August 2006 erhoben. ****Mobility-Auto der Kategorie Compact: (1) ab HB Zürich, (2) ab Winterthur, (3) ab Lausanne, (4) gesamte Strecke.

7 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 7RUMBA Vergleich der Kosten CHF Erläuterungen und Präzi- sierungen siehe Folie 6

8 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 8RUMBA Vergleich der Umweltbelastung Beispiele für Dienstreisen (eine Person hin und zurück) (1) Von Bern* nach Maur (Grossraum Zürich) (2) Von Bern* nach Tänikon (Forschungs- anstalt) (3) Von Bern* nach Bière (Waffen- platz) (4) Transport von Wabern nach Bern Fellerstrasse Dienstreise nur mit Auto** 57 kg CO 2 65 kg CO 2 47 kg CO 2 2,1 kg CO 2 (kein Bahnanteil) Bahnreise und Mobility-Auto*** 6 kg CO 2 7 kg CO 2 12 kg CO 2 *Reisebeginn bei Bundeshaus. **Für Dienst-, Miet- und Privatauto wird ein CO 2 -Ausstoss von 190 g/km angenommen. ***Mobility-Auto der Kategorie Compact: (1) ab HB Zürich, (2) ab Winterthur, (3) ab Lausanne, (4) gesamte Strecke. Für das Mobility-Auto wird ebenfalls ein CO 2 -Ausstoss von 190 g/km angenommen. Beim CO 2 -Ausstoss für Bahnreisen wird von der Stromerzeugung SBB mit 87% eigener Wasserkraft ausgegangen.

9 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 9RUMBA Vergleich der Umweltbelastung kg CO 2 Erläuterungen und Präzi- sierungen siehe Folie 8

10 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 10RUMBA Vergleich des Zeitbedarfs Beispiele für Dienstreisen (eine Person hin und zurück) (1) Von Bern* nach Maur (Grossraum Zürich) (2) Von Bern* nach Tänikon (Forschungs- anstalt) (3) Von Bern* nach Bière (Waffen- platz) (4) Transport von Wabern nach Bern Fellerstrasse Dienstreise mit Auto** (Gesamtreisezeit) 3 h 20 4 h 10 3 h 10 keine Unter- schiede (kein Bahnanteil) Bahnreise + Mobility*** (Gesamtreisezeit) 3 h 20 4 h 10 4 h 00 Bahnreise + Mobility*** (nur unproduktive Zeit) 1 h 40 1 h 30 2 h 00 *Reisebeginn bei Bundeshaus. Reisezeiten der Autofahrten gemäss TwixRoute. **Dienst-, Miet- oder Privatauto (exkl. Zeitbedarf zum Abholen des Autos beim Log Center LBA oder Vermieter). ***Mobility-Auto Kategorie Compact: (1) ab HB Zürich, (2) ab Winterthur, (3) ab Lausanne, (4) gesamte Strecke. Die Fahrzeit in der Bahn wird zu 90% als produktive Zeit angenommen (z.B. Sitzungsvorbereitung und -auswertung). Der Zeitbedarf zum Umsteigen ins Mobility-Auto, resp. in die Bahn ist eingerechnet.

11 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 11RUMBA Vergleich des Zeitbedarfs Stunden Erläuterungen und Präzi- sierungen siehe Folie 10

12 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 12RUMBA Wieso kombinierter Verkehr? Gegenüber reinen Autofahrten hat die Kombination von öffentlichem Verkehr und Mobility verschiedenste Vorteile: Kosteneinsparung Wesentlich geringere Umweltbelastung Geringer unproduktiver Zeitbedarf Erhöhte Sicherheit Weniger Stau und Stress Planbarkeit / Pünktlichkeit

13 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 13RUMBA Rahmenvertrag der Bundesverwaltung Im Rahmenvertrag mit der Genossenschaft Mobility ist u.a. festgelegt: Es gilt generell der günstigste Mobility-Tarif Plus/Master (s. Folie 10) Die Jahreskosten der Mobility-Cards sind stark reduziert (s. Folie 4) Die Benutzung von Mobility-Leistungen und die Rechnungsstellung wird zwischen den einzelnen Bundesstellen und Mobility geregelt (s. Folie 11)

14 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 14RUMBA Mobility-Tarife für die Bundesverwaltung Fahrzeugkategorie Stundentarif *Kilometertarif WerktagsNachts kmAb 101. km Micro z.B. Smart CHF 1.54CHF 0.60CHF 0.33CHF 0.27 Economy z.B. Opel Corsa) CHF 1.54CHF 0.60CHF 0.36CHF 0.30 Compact z.B. Renault Mégane II CHF 1.71CHF 0.60CHF 0.42CHF 0.35 Combi z.B. Opel Astra CHF 1.71CHF 0.60CHF 0.42CHF 0.35 Comfort z.B. Opel Zafira CHF 1.94CHF 0.60CHF 0.51CHF Werktags bedeutet: Mo-Do von Uhr - Nachts bedeutet:Mo-So von Uhr - Am Wochenende (Fr Uhr und Sa+So Uhr) gelten erhöhte Tarife

15 Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 15RUMBA Einführung von Mobility in der Bundesstelle 1. Abschätzung des Bedarfs an persönlichen und unpersönlichen Mobility-Cards 2. Unterzeichnung der Anschlusserklärung durch die Bundesstelle 3. Bestellung der benötigten Anzahl persönliche und unpersönliche Mobility-Cards 4. Interne Information über die Mobility-Benützung


Herunterladen ppt "Modul-Mobility-Grundinfo-d.pptFolie 1RUMBA Dienstreisen mit kombiniertem Verkehr Bisher fanden Dienstreisen der Bundesverwaltung in der Schweiz entweder."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen