Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Arbeits- und Sozialrecht. 2 Arbeitsrecht 3 Grundlagen ArbeitsR = besonderes Recht der Arbeitnehmer, teilweise auch der Azubis, Individual- und KollektivAR.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Arbeits- und Sozialrecht. 2 Arbeitsrecht 3 Grundlagen ArbeitsR = besonderes Recht der Arbeitnehmer, teilweise auch der Azubis, Individual- und KollektivAR."—  Präsentation transkript:

1 1 Arbeits- und Sozialrecht

2 2 Arbeitsrecht

3 3 Grundlagen ArbeitsR = besonderes Recht der Arbeitnehmer, teilweise auch der Azubis, Individual- und KollektivAR ArbeitsR = besonderes Recht der Arbeitnehmer, teilweise auch der Azubis, Individual- und KollektivAR es dient den Anforderungen des Rechtsverkehrs, für den das Bürgerliche Recht nicht immer ausreichende Regelungen enthält, wobei es kein einheitliches Arbeitsrechtsgesetzbuch gibt. es dient den Anforderungen des Rechtsverkehrs, für den das Bürgerliche Recht nicht immer ausreichende Regelungen enthält, wobei es kein einheitliches Arbeitsrechtsgesetzbuch gibt. 3

4 4 Beispiele: Internationale Verträge, EU- Verordnungen/ Richtlinien(Bereitschaftsdienst), GG, einfache Gesetze, Richterrecht, RechtsVO, UVV, Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen, Arbeitsvertrag, Weisungen Internationale Verträge, EU- Verordnungen/ Richtlinien(Bereitschaftsdienst), GG, einfache Gesetze, Richterrecht, RechtsVO, UVV, Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen, Arbeitsvertrag, Weisungen ArbeitszeitG, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), EntgeltfortzahlungsG, Handelsgesetzbuch, Kündigungsschutzgesetz (KSchG), MutterschutzG, NachweisG, SGB ArbeitszeitG, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), EntgeltfortzahlungsG, Handelsgesetzbuch, Kündigungsschutzgesetz (KSchG), MutterschutzG, NachweisG, SGB Beachte: Günstigkeitsprinzip Beachte: Günstigkeitsprinzip

5 5 Arbeitnehmerbegriff AN (§ 13 BGB anwendbar) ist, wer aufgrund eines privatrechtlichen Vertrages im Dienste eines anderen, entgeltlich in persönlicher Abhängigkeit, fremdbestimmt, weisungsgebunden Arbeit zu leisten verpflichtet ist.; vg. § 84 I2 HGB. NICHT: Vereinsrechtliche Tätigkeit, familiäre unentgeltl.Mitarbeit§§1360/1619, öffentlich-rechtliche Dienstverhältnisse (Richter, Beamte); Haft

6 6Abgrenzungsfälle Keine AN sind: Gesetzlicher Vertreter von Kapitalgesellschaften (AG= Vorstand, GmbH= Geschäftsführer), § 5 I 3 ArbGG. Außendienstmitarbeiter>Besuchsberichte Rundfunk/Fernseh-Mitarbeiter Problem Bürogemeinschaft,Frachtführer §425 HGB Franchisenehmer: Einzelfallgestaltung Tankstellenpächter, Dozent,Arbeitnehmerähnlich § 2S.2BUrlG Beachte: Leitender Angest.§ 18 I1 ArbZG

7 7 Vor der Begründung des Arbeitsverhältnisses: Vor der Begründung des Arbeitsverhältnisses: Neutrale Ausschreibung: AGG, § 75 BetrVG; Ausn.: §§ 8-10 AGG Neutrale Ausschreibung: AGG, § 75 BetrVG; Ausn.: §§ 8-10 AGG Ernsthafte Absichten, Aufklärungspflichten jeweils über die Anforderungen und Fähigkeiten Es gelten die §§ 305 ff BGB Vorstellungskosten § 670 BGB sowie §§ 629,616 BGB ggü. jetzigem ArbG

8 8 Mängel des Arbeitsvertrages A) Fehlende Vertretungsmacht s. § 177 A) Fehlende Vertretungsmacht s. § 177 = Faktisches Arbeitsverhältnis = keine rechtliche Bindung für die Zukunft B) Fehlende/Beschränkte Geschäftsfähigkeit §§ 104 ff BGB Minderjähriger genießt die Vorteile, aber keine Nachteile ( z.B. Haftung ggü. ArbGeber) C) Betrug: Falscher Arzt: §§ 134, 817 BGB Mängel des Arbeitsvertrages

9 9 Fragerecht AG darf alles fragen. Unzulässige Fragen dürfen aber unrichtig beantwortet werden, es droht keine Anfechtung. AG darf alles fragen. Unzulässige Fragen dürfen aber unrichtig beantwortet werden, es droht keine Anfechtung. Ungefragt muss der AN mitteilen: - AU z.Zeitpkt. der Arbeitsaufnahme, auch bei Behinderung oder z.B. Kur, OP… - Mehrmonatige Haftstrafe bei DauerAV 2

10 10 Fragerecht Bisherige Tätigkeit:JA Bisherige Tätigkeit:JA Laufendes Ermittlungsverfahren: unzulässig. Laufendes Ermittlungsverfahren: unzulässig. Einkommen: unzulässig, wenn ohne Bezug zur Qualifikation des jetzigen Jobs und AN diese nicht als Mindestvergütung gefordert hat Einkommen: unzulässig, wenn ohne Bezug zur Qualifikation des jetzigen Jobs und AN diese nicht als Mindestvergütung gefordert hat Zulässig beim schwebenden Strafverfahren ;Vorstrafen. Zulässig beim schwebenden Strafverfahren ;Vorstrafen. Zulässig: ansteckende Krankheiten, OP,Kur.. Zulässig: ansteckende Krankheiten, OP,Kur.. Schwerbehinderter /Gleichgestellter, wenn für die Tätigkeit ungeeignet/ nicht unwesentlich eingeschränkt (Arg.: § 81 II SGB IX). Schwerbehinderter /Gleichgestellter, wenn für die Tätigkeit ungeeignet/ nicht unwesentlich eingeschränkt (Arg.: § 81 II SGB IX).

11 11 Fragerecht Gewerkschaft/ Partei: Nur bei Tendenzbetrieb Gewerkschaft/ Partei: Nur bei Tendenzbetrieb Transsexuelle. Wegen §§ 8,10 TSG keine Offenbarungspflicht, wenn Umwandlung noch nicht erfolgt: Unzulässig Transsexuelle. Wegen §§ 8,10 TSG keine Offenbarungspflicht, wenn Umwandlung noch nicht erfolgt: Unzulässig Schwangerschaft: Nach EuGH unzulässig. Schwangerschaft: Nach EuGH unzulässig. Ärztliche/Psychologische Untersuchungen: Ärztliche/Psychologische Untersuchungen: zulässig, jedoch kein Zwang, und nur im berechtigten Rahmen. § 99 BetrVG: Ab 20 An hat der Betriebsrat(BR) § 99 BetrVG: Ab 20 An hat der Betriebsrat(BR) ein MitbestR.

12 12 Vermögensverhältnisse: Ja bei berechtigtem Interesse, z.B. Kassierer, Vermögensverhältnisse: Ja bei berechtigtem Interesse, z.B. Kassierer, Leitender Angestellter. Intimspähre: Nein HIV: Nein AIDS: JA Fragerecht

13 13 Abschluss des Vertrages

14 14 Der Vertrag Vertragsfreiheit: Art. 2 / 12 GG Art. 2 / 12 GG § 105 GewO, NachwG § 105 GewO, NachwGAusnahme: § 71 ff SGB IX § 71 ff SGB IX § AGG § AGG § 78 a II BetrVG § 78 a II BetrVG §§ 9,10Nr.1 AÜG §§ 9,10Nr.1 AÜG §§ 25 ArbschG,20ff.BBIG §§ 25 ArbschG,20ff.BBIG Ohne Arbeitserlaubnis Ohne Arbeitserlaubnis Tarifvertrag(TV), BetrV Tarifvertrag(TV), BetrV

15 15 Einzelheiten der inhaltlichen Vorgaben: Inhaltskontrolle gemäß §§ 305 ff BGB Inhaltskontrolle gemäß §§ 305 ff BGB z.B. Ausschlussklauseln §§ 134,138 BGB, z.b. Lohnwucher §§ 134,138 BGB, z.b. Lohnwucher Entgegen § 139 BGB nur Teil unwirksam, da sonst Verstoß gegen § 612 II BGB. Freier Widerruf eines ÜT- Lohnbestandteiles. Freier Widerruf eines ÜT- Lohnbestandteiles.

16 16 Einzelne Klauseln 1. Umsetzungs- und Versetzungsklausel § 308 IV BGB: (-) § 308 IV BGB: (-) § 307 I und II BGB: (+): AG muss sein über die Versetzungsklausel erweitertes Direktionsrecht ausüben. § 307 I und II BGB: (+): AG muss sein über die Versetzungsklausel erweitertes Direktionsrecht ausüben. 2. Vertragsstrafe: § 310 IV S.2 BGB: Bsp.: 1 Gehalt, wenn vor Probezeit der Job nicht angetreten wird= Nichtig

17 17 Ausschlussfristen § 309 Nr. 13 BGB: § 309 Nr. 13 BGB: Tarifvertragliche Ausschlussfristen unterliegen nicht der AGB-Kontrolle. Einstufige einzelvertraglich vorformulierte Fristen unter 3 Monate sind unzulässig. Einstufige einzelvertraglich vorformulierte Fristen unter 3 Monate sind unzulässig. Zweistufige sind zulässig, die Frist für Stufe 2 muss aber mindestens 3 Monate betragen. Zweistufige sind zulässig, die Frist für Stufe 2 muss aber mindestens 3 Monate betragen.

18 18 Ausnahmen von § 620 BGB Befristung möglich wegen des Zwecks oder der Dauer, bei sachgrundlosen Verträgen, wenn zuvor kein unbefristeter AV vorlag, Befristung möglich wegen des Zwecks oder der Dauer, bei sachgrundlosen Verträgen, wenn zuvor kein unbefristeter AV vorlag, = TzBfG = TzBfG

19 19 Typische Regelungen im AV Probezeit: Regel: 6 Monate, TV z.T.kürzer Probezeit: Regel: 6 Monate, TV z.T.kürzer § 622 III BGB gilt, sofern keine TV Regelung Versetzungsklausel: Muss beiderseitige Interessen berücksichtigen. Versetzungsklausel: Muss beiderseitige Interessen berücksichtigen. §§ 2 I Nr. 4 und 5 NachwG, 307 I 2 BGB. § 626 BGB Gründe angeben / vereinbaren § 626 BGB Gründe angeben / vereinbaren Nebentätigkeit: Wegen Art 12 GG nur Kündigungsgrund, wenn Leistung beeinträchtigt wird. Nebentätigkeit: Wegen Art 12 GG nur Kündigungsgrund, wenn Leistung beeinträchtigt wird.

20 20 Schriftformklausel Doppelte Schriftformklausel verhindert die betriebliche Übung wie auch die Aufhebung der Schriftform durch mündliche Abreden. Doppelte Schriftformklausel verhindert die betriebliche Übung wie auch die Aufhebung der Schriftform durch mündliche Abreden.

21 21 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis 1. Arbeitnehmerhaftung AG ist grds. auch bei schuldhafter Schlechtleistung des Arbeitnehmers zur Lohnkürzung nicht berechtigt. AG ist grds. auch bei schuldhafter Schlechtleistung des Arbeitnehmers zur Lohnkürzung nicht berechtigt. AG Kann in Grenzen der §§ 850 ff. ZPO ein mit Nettolohnanspruch aufrechenbarer Gegenanspruch auf Schadensersatz aus § 280 I BGB/823 BGB zustehen AG Kann in Grenzen der §§ 850 ff. ZPO ein mit Nettolohnanspruch aufrechenbarer Gegenanspruch auf Schadensersatz aus § 280 I BGB/823 BGB zustehen

22 22 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Eingeschränkte Arbeitnehmerhaftung Eingeschränkte Arbeitnehmerhaftung ANHaftung für Schäden, die durch betrieblich veranlasste Tätigkeit verursacht wurden, ist eingeschränkt. Vorliegen sog. gefahrgeneigter Arbeit ist nicht mehr erforderlich. Es gelten folgende Grundsätze:

23 23 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Grundsätze: Grundsätze: a. Vorsatz und i.d.R. grobe Fahrlässigkeit volle Haftung des AN volle Haftung des AN b. mittlere (normale) Fahrlässigkeit Haftungsquotelung Haftungsquotelung c. leichteste Fahrlässigkeit keine Haftung des AN keine Haftung des AN

24 24 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Haftung des AG und AN für Personenschäden einschl. Schmerzensgeld und Beerdigungskosten infolge von Arbeitsunfällen ist nach Maßgabe der §§ 104, 105 SGB VII ausgeschlossen. Haftung des AG und AN für Personenschäden einschl. Schmerzensgeld und Beerdigungskosten infolge von Arbeitsunfällen ist nach Maßgabe der §§ 104, 105 SGB VII ausgeschlossen. Gegenüber Dritten kann sich der AN auf die o.g. Haftungsbegrenzungsgrundsätze nicht berufen, u.U. aber Freistellung bzw. Erstattung vom AG verlangen. Gegenüber Dritten kann sich der AN auf die o.g. Haftungsbegrenzungsgrundsätze nicht berufen, u.U. aber Freistellung bzw. Erstattung vom AG verlangen.

25 25 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis 2. Arbeitgeberhaftung Haftung des AG richtet sich bei zu vertretender Pflichtverletzung nach allg. Grundsätzen Haftung des AG richtet sich bei zu vertretender Pflichtverletzung nach allg. Grundsätzen Ohne Verschulden Ohne Verschulden haftet der AG analog § 670 BGB für Sachschäden des AN, die arbeitsinadäquat sind oder in den Betätigungsbereich des AG fallen. Ameisensäurefall.Grundsätze über innerbetrieblichen Schadensausgleich entsprechend anwendbar, d.h. Vorsatz des AN führt zu keiner Haftung des AG.

26 26 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Fallbeispiel: Möbelwagen auf Ölspur A ist als Kraftfahrer bei der Möbelspeditions- firma F beschäftigt. A fährt vor allem nachts, bisher unfallfrei. Nachts gegen 2 Uhr nähert er sich auf einer relativ gut ausgeleuchteten Straße einer Linkskurve. Dabei beobachtet er den Gegenverkehr, so dass er eine am Anfang der Kurve beginnende Ölspur nicht bemerkt. Der Lkw rutscht zur Seite und prallt gegen Lichtmast. A verletzt, Mitfahrer B verletzt, Sachschaden Lkw ,-.

27 27 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Ansprüche F gegen A? Ansprüche B auf Ersatz der Krankenbehandlungskosten (soweit nicht von Sozialversicherungs- träger getragen) und Schmerzensgeld?

28 28 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis 1. Ansprüche F gegen A auf Ersatz der Schäden am Lkw aus § 280 I BGB Bestehendes Arbeitsverhältnis (+) Bestehendes Arbeitsverhältnis (+) Pflichtverletzung von A zu vertreten Pflichtverletzung von A zu vertreten nach § 276 BGB grds. volle Haftung nach § 276 BGB grds. volle Haftung Arbeitsrecht: Anwendung nicht sachgerecht, daher Haftung abhängig vom Verschuldensgrad Arbeitsrecht: Anwendung nicht sachgerecht, daher Haftung abhängig vom Verschuldensgrad

29 29 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Vorsatz unbeschränkte Haftung unbeschränkte Haftung Grobe Fahrlässigkeit unbeschränkte Haftung unbeschränkte Haftung Normale Fahrlässigkeit Schadensteilung, wobei für den Umfang der ANhaftung Einzelfallumstände maßgeblich sind, insbes. Verhalten in der Vergangenheit, Schadensrisiko, Ausbildung, Berufserfahrung, Art der Tätigkeit etc. Schadensteilung, wobei für den Umfang der ANhaftung Einzelfallumstände maßgeblich sind, insbes. Verhalten in der Vergangenheit, Schadensrisiko, Ausbildung, Berufserfahrung, Art der Tätigkeit etc. Geringe Schuld (leichteste Fahrlässigkeit) Keine Haftung Keine Haftung

30 30 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis Hier: Leichteste Fahrlässigkeit, da - Nachts - Gegenverkehr in Kurve Ölspur nicht ohne weiteres zu erkennen

31 31 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis 2. Ansprüche F gegen A aus § 823 BGB (-) Begründung s.o. 3. Anspruch B gegen F auf Heilungskosten und Schmerzensgeld a. AGLs: §§ 280 I BGB/831 BGB

32 32 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis b. ABER: § 104 SGB VII Arbeitsunfall iSd § 8 I SGB VII (+) Arbeitsunfall iSd § 8 I SGB VII (+) i.R.d. unfallversicherungspflichtigen Tätigkeit (+) i.R.d. unfallversicherungspflichtigen Tätigkeit (+) nicht vorsätzlich von AG herbeigeführt (+) nicht vorsätzlich von AG herbeigeführt (+) AG haftet nach 104 VII SGB nicht für Personenschäden AG haftet nach 104 VII SGB nicht für Personenschäden kein Anspruch kein Anspruch

33 33 Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis 4. B gegen A auf Schadensersatz a. AGL: § 832 BGB b. ABER: § 105 SGB VII zivilrechtl. Haftung des AN gegenüber Arbeitskollegen für Personenschäden (einschl. Schmerzensgeld), die auf einem durch betriebliche Tätigkeit verursachten Arbeitsunfall beruhen, grds. ausgeschlossen (Ausnahme: Vorsatz)

34 34 Arbeitnehmerüberlassung AÜG: AÜG: Arbeitsentgelt zahlt der Verleiher Arbeitsentgelt zahlt der Verleiher AN muss sich im Entleiher-Betrieb an die dortigen Regeln halten AN muss sich im Entleiher-Betrieb an die dortigen Regeln halten Wird der AN gewerbsmäßig an Dritte überlassen, handelt es sich um unechte Wird der AN gewerbsmäßig an Dritte überlassen, handelt es sich um unechte Leiharbeit, bedarf der Genehmigung der AfA §§ 1,17 AÜG

35 35 Lohn ohne Arbeit Grds.§§ 275, 326 Ausn.: § 616 BGB Grds.§§ 275, 326 Ausn.: § 616 BGB § 616: Vorladung, Begräbnis, Hochzeit.. § 616: Vorladung, Begräbnis, Hochzeit.. Erkrankung ist durch das EntgeltFG als Spezialfall des § 616 geregelt. Erkrankung ist durch das EntgeltFG als Spezialfall des § 616 geregelt. § 3 EntgeltFG lesen § 3 EntgeltFG lesen Verschulden: Sportarten, Trunkenheitsfahrt, ohne Gurt, nicht bei unverschuldeten Krankheiten/Sucht Verschulden: Sportarten, Trunkenheitsfahrt, ohne Gurt, nicht bei unverschuldeten Krankheiten/Sucht

36 36 Lohn ohne Arbeit Annahmeverzug des ARbG Annahmeverzug des ARbG Urlaub= Urlaubsentgelt Urlaub= Urlaubsentgelt MuSchG MuSchG BEEG BEEG PflegeZG PflegeZG Betriebsstörungen Betriebsstörungen Betriebsratstätigkeit, Bildungsurlaub, Betriebsratstätigkeit, Bildungsurlaub, Feiertage, Musterung Feiertage, Musterung

37 37 Befristeter Vertrag 6

38 38 Befristung

39 39 TzBfG: Zweck oder Zeitablauf §§ 14 ff.: §§ 14 ff.: wenn nie zuvor ein unbefristetes oder befristetes AV vorlag. 3 Mal Verlängerung innerhalb der 2 Jahre 3 Mal Verlängerung innerhalb der 2 Jahre Schriftform für d. Befristungsvereinbarung Schriftform für d. Befristungsvereinbarung § 14 II a : Ausn. bei Existenzgründern § 14 II a : Ausn. bei Existenzgründern § 14 III: Aus. Bei 52 + § 14 III: Aus. Bei 52 +

40 40 Berufsausbildungsverhältnis 1. ALLGEMEINES Berufsausbildungsgesetz regelt: Berufsausbildungsgesetz regelt: Vertraglichen Beziehungen zwischen den Parteien des Berufsausbildungsverhältnisses (§§ 10 bis 26 BBiG) Vertraglichen Beziehungen zwischen den Parteien des Berufsausbildungsverhältnisses (§§ 10 bis 26 BBiG) Ordnung der Berufsbildung (§§ 4 bis 9, 27 ff BBiG), d.h. öff.rechtl. Vorschriften, deren Einhaltung durch zuständige Stelle überwacht wird, § 76 BBiG Ordnung der Berufsbildung (§§ 4 bis 9, 27 ff BBiG), d.h. öff.rechtl. Vorschriften, deren Einhaltung durch zuständige Stelle überwacht wird, § 76 BBiG Nicht nur Erstausbildung, sondern auch jede weitere Ausbildung erfasst Nicht nur Erstausbildung, sondern auch jede weitere Ausbildung erfasst

41 41 Berufsausbildungsverhältnis Ausbilden darf nur, wer persönlich geeignet ist (§ 28 I BBiG) und eine geeignete Ausbildungsstätte besitzt Ausbilden darf nur, wer persönlich geeignet ist (§ 28 I BBiG) und eine geeignete Ausbildungsstätte besitzt Jugend- und Auszubildendenvertretung hat u.a. Aufgabe, Maßnahmen, die den jugendlichen AN dienen (insbes. Berufsbildung), beim BetrRat zu beantragen; wacht darüber, dass zugunsten der Jugendlichen geltenden Gesetze, Verordnungen, Tarifverträge etc. eingehalten werden Jugend- und Auszubildendenvertretung hat u.a. Aufgabe, Maßnahmen, die den jugendlichen AN dienen (insbes. Berufsbildung), beim BetrRat zu beantragen; wacht darüber, dass zugunsten der Jugendlichen geltenden Gesetze, Verordnungen, Tarifverträge etc. eingehalten werden

42 42 Berufsausbildungsverhältnis 2. BEGRÜNDUNG DES AUSBILDUNGSVERHÄLTNISSES durch Abschluss eines privatrechtlichen Vertrages durch Abschluss eines privatrechtlichen Vertrages Bei Minderjährigen ist Zustimmung der gesetzlichen Vertreter, meist Eltern, erforderich Bei Minderjährigen ist Zustimmung der gesetzlichen Vertreter, meist Eltern, erforderich Vertrag bedarf nicht der Schriftform, Niederschrift der wesentlichen Vertragsbedingungen unverzüglich nach Vertragsschluß gem. § 11 BBiG Vertrag bedarf nicht der Schriftform, Niederschrift der wesentlichen Vertragsbedingungen unverzüglich nach Vertragsschluß gem. § 11 BBiG Zwingend befristet gem. § 11 I Nr. 2, 21 I 1 BBiG Zwingend befristet gem. § 11 I Nr. 2, 21 I 1 BBiG

43 43 Berufsausbildungsverhältnis Berufsausbildungsverhältnis beginnt mit Probezeit Berufsausbildungsverhältnis beginnt mit Probezeit mindestens einen Monat, höchstens vier Monate, mindestens einen Monat, höchstens vier Monate, während der Probezeit kann Vertrag jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist ge- kündigt werden, § 22 I BBiG während der Probezeit kann Vertrag jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist ge- kündigt werden, § 22 I BBiG

44 44 Berufsausbildungsverhältnis Inhalt neben dem BBiG finden ergänzend die allgemeinen Vorschriften des Arbeitsrechts Anwendung Tarifvertragsgesetz Tarifvertragsgesetz Bundesurlaubsgesetz Bundesurlaubsgesetz Gleichbehandlungsgesetz Gleichbehandlungsgesetz Haftungsbeschränkungen für AN Haftungsbeschränkungen für AN

45 45 Berufsausbildungsverhältnis 3. Pflichten des Ausbildenden Hauptpflicht ist betriebliche Ausbildung des Auszubildenden, § 14 BBiG; Verstöße sind bußgeldbewehrt, § 102 I Nr. 3 BBiG Hauptpflicht ist betriebliche Ausbildung des Auszubildenden, § 14 BBiG; Verstöße sind bußgeldbewehrt, § 102 I Nr. 3 BBiG Freistellung für die Berufsschule, § 14 I Nr. 4 BBiG Freistellung für die Berufsschule, § 14 I Nr. 4 BBiG Kostentragung für außerhalb des Ausbildungsbetriebes durchgeführte Ausbildung, nicht Kosten des Schulbesuchs Kostentragung für außerhalb des Ausbildungsbetriebes durchgeführte Ausbildung, nicht Kosten des Schulbesuchs

46 46 Berufsausbildungsverhältnis Angemessene Ausbildungsvergütung, § 10 I iVm § 11 I BBiG, mindestens jährliches Ansteigen mit fortschreitender Berufsausbildung, Vergütungsfortzahlung während des Besuchs der Berufsschule Angemessene Ausbildungsvergütung, § 10 I iVm § 11 I BBiG, mindestens jährliches Ansteigen mit fortschreitender Berufsausbildung, Vergütungsfortzahlung während des Besuchs der Berufsschule Zeugnis über Art, Dauer und Ziel der Berufsausbildung sowie über erworbene Fähigkeiten und Kenntnisse, auf Verlangen des Auszubildenden auch über Führung und Leistung und fachliche Fähigkeiten, § 16 BBiG Zeugnis über Art, Dauer und Ziel der Berufsausbildung sowie über erworbene Fähigkeiten und Kenntnisse, auf Verlangen des Auszubildenden auch über Führung und Leistung und fachliche Fähigkeiten, § 16 BBiG

47 47 Berufsausbildungsverhältnis 4. Pflichten des Auszubildenden Auszubildender hat sich vor allem zu bemühen, die zum Erreichen des Ausbildungsziels erforderlichen Kenntnisse zu erwerben, § 13 BBiG

48 48 Berufsausbildungsverhältnis 5. Beendigung des Ausbildungsverhältnisses durch Zeitablauf Zeitablauf Vorzeitiges Bestehen der Prüfung Vorzeitiges Bestehen der Prüfung Aufhebungsvertrag Aufhebungsvertrag Kündigung Kündigung während der Probezeit (siehe oben) während der Probezeit (siehe oben)

49 49 Berufsausbildungsverhältnis nach der Probezeit von beiden Parteien des Vertrages ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist nur aus wichtigem Grund (§626 BGB), schriftlich unter Angabe der Kündigungsgründe (§ 22 II Nr. 1, III BBiG) nach der Probezeit von beiden Parteien des Vertrages ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist nur aus wichtigem Grund (§626 BGB), schriftlich unter Angabe der Kündigungsgründe (§ 22 II Nr. 1, III BBiG) Wichtige Gründe (Beispiele) Wichtige Gründe (Beispiele) § 242 StGB aus Kundenfahrzeug (Kfz-Mechaniker) § 242 StGB aus Kundenfahrzeug (Kfz-Mechaniker) Grobe Beleidigung des Auszubildenden (Ausbeuter erster Klasse; Volkszertreter) Grobe Beleidigung des Auszubildenden (Ausbeuter erster Klasse; Volkszertreter)

50 50 Berufsausbildungsverhältnis MERKE: MERKE: Bei minderjährigen Auszubildenden kann Kündigung nur gegenüber gesetzlichen Vertretern des Minderjährigen ausgesprochen werden

51 51 Änderung des Arbeitsvertrages §§ 106 GewO: Direktionsrecht iRd Arbeitsvertrages iRv Gesetz & Recht

52 52 INHALT: Grundsätzlich Zeit, Ort und Art Grundsätzlich Zeit, Ort und Art Nicht Arbeitsort Nicht Arbeitsort Nicht Tätigkeit, wenn diese bestimmt ist Nicht Tätigkeit, wenn diese bestimmt ist Notwendig: Änderungsvertrag oder Änderungskündigung (§ 2 S. 1 KSchG Schriftform notwendig, 623 BGB) Notwendig: Änderungsvertrag oder Änderungskündigung (§ 2 S. 1 KSchG Schriftform notwendig, 623 BGB) MERKE: Änderungskündigung vor Beendigungskündigung MERKE: Änderungskündigung vor Beendigungskündigung

53 53 Beendigung des Arbeitsvertrages 1. Anfechtung 2. Aufhebungsvertrag, § 623 BGB 3. Tod des Arbeitnehmers 4. Kündigung

54 54 Möglichkeit: Anfechtung des Aufhebungsvertrages, wenn AG widerrechtlich droht, § 123 BGB Anfechtung des Aufhebungsvertrages, wenn AG widerrechtlich droht, § 123 BGB § 312, 355 BGB nicht anwendbar § 312, 355 BGB nicht anwendbar Beachte: Kündigung und Abwicklungsvertrag wird vom BSG als Umgehung abgelehnt.

55 55 Kündigung Schriftform: § 623 BGB Schriftform: § 623 BGB Vorsicht beim Vertreter § 174 BGB Vorsicht beim Vertreter § 174 BGB Zugang Zugang Fristen: ArbeitsV, § 622 BGB, TarifV, BetrV Fristen: ArbeitsV, § 622 BGB, TarifV, BetrV

56 56 ANHÖRUNG DES BETRIEBSRATS Kündigung unwirksam, wenn eine Anhörung des Betriebsrats nicht erfolgt ist, § 102 I 3 BetrVG Kündigung unwirksam, wenn eine Anhörung des Betriebsrats nicht erfolgt ist, § 102 I 3 BetrVG Folgende Ergänzungen: Folgende Ergänzungen: - Ordnungsgemäße Anhörung: AG muss BetrRat Personalien des zu kündigenden AN mitteilen, einschließlich Dauer der Betriebszugehörigkeit, Art der Kündigung, Kündigungsfrist, Gründe der Kündigung und die Umstände zugunsten des AN und Sozialauswahl nach § 1 III KschG, aus Sicht des AG

57 57 ANHÖRUNG DES BETRIEBSRATS - Unwirksamkeit der Kündigung wegen Verstoß gegen § 102 BetrVG nur geltend zu machen, wenn innerhalb der dreiwöchigen Klagefrist des § 4 1 KschG Klage erhoben worden ist - Anhörung vor jeder Kündigung, auch vor Wiederholungskündigung, auch in der Probezeit

58 58 ANHÖRUNG DES BETRIEBSRATS Nur ordnungsgemäße Anhörung, keine Zustimmung vor Ausspruch der Kündigung, es sei denn Betrvereinbarung regelt Zustimmungserfordernis nach Maßgabe des § 102 VI BetrVG Nur ordnungsgemäße Anhörung, keine Zustimmung vor Ausspruch der Kündigung, es sei denn Betrvereinbarung regelt Zustimmungserfordernis nach Maßgabe des § 102 VI BetrVG Bei Widerspruch des BetrRats steht AN Weiterbeschäftigungsanspruch bis zum rechtskräftigen Abschluss des KSchverfahrens zu Bei Widerspruch des BetrRats steht AN Weiterbeschäftigungsanspruch bis zum rechtskräftigen Abschluss des KSchverfahrens zu

59 59 ANHÖRUNG DES BETRIEBSRATS Hat AG Verfahren ordnungsgemäß eingeleitet, führen Mängel des Verfahrens, die in Verantwortungsbereich des BetrRats fallen, grds. nicht zur Unwirksamkeit der Kündigung Hat AG Verfahren ordnungsgemäß eingeleitet, führen Mängel des Verfahrens, die in Verantwortungsbereich des BetrRats fallen, grds. nicht zur Unwirksamkeit der Kündigung

60 60 Besondere Regelungen Abfindung (Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, individuell) sonst: § 9 KSchG, § 113 I u III BetrVG Beachte: § 144 I 1 Nr. 1 SGB III Arbeitgeberdarlehn Ausgleichsklausel: Nicht möglich bzgl. Mindesturlaub, Sozialplanregelungen

61 61 Weitere Regelungen Vergütung Vergütung Urlaub: Freistellung unter Anrechnung der restlichen Urlaubsansprüche Urlaub: Freistellung unter Anrechnung der restlichen Urlaubsansprüche Kfz-Nutzung: Rückgabe, wenn nur für dienstliche Zwecke zur Verfügung gestellt, verspätete Rückgabe: pro Monat 1% des Listenpreises, nicht Nutzungsentschädigung Kfz-Nutzung: Rückgabe, wenn nur für dienstliche Zwecke zur Verfügung gestellt, verspätete Rückgabe: pro Monat 1% des Listenpreises, nicht Nutzungsentschädigung

62 62 Weitere Regelungen Wettbewerbsverbot § 110 GewO iVm § 74 ff. HGB Wettbewerbsverbot § 110 GewO iVm § 74 ff. HGB Hinweispflicht des AG: Aufklärung über Nachteile des Aufhebungsvertrages ansonsten SE ggü AN gem. §§ 280, 249 BGB, z.B. § 37 b SGB III unverzügliche Meldung bei AfA, sonst § 140 SGB III Hinweispflicht des AG: Aufklärung über Nachteile des Aufhebungsvertrages ansonsten SE ggü AN gem. §§ 280, 249 BGB, z.B. § 37 b SGB III unverzügliche Meldung bei AfA, sonst § 140 SGB III Beachte § 2 II S. 2 Nr. 3 SGB III Beachte § 2 II S. 2 Nr. 3 SGB III

63 63 Rechtsfolgen einer wirksamen Kündigung Urlaubsabgeltung spätestens bis des Folgejahres Urlaubsabgeltung spätestens bis des Folgejahres Grundsätzlich Anspruch auf Beschäftigung während Freistellung während der Kündigungsfrist; es sei denn schutzwürdiges Interesse des AG Grundsätzlich Anspruch auf Beschäftigung während Freistellung während der Kündigungsfrist; es sei denn schutzwürdiges Interesse des AG Freistellung zur Stellensuche gem. Freistellung zur Stellensuche gem. § 629 BGB § 629 BGB

64 64 Arbeitsbescheinigung- Zeugnis, Auskunft, Arbeitspapiere 1. Arbeitsbescheinigung nach § 312 SGB III AG verpflichtet auf Verlangen des AN Arbeitsbescheinigung (Vordruck AfA) zu erteilen AG verpflichtet auf Verlangen des AN Arbeitsbescheinigung (Vordruck AfA) zu erteilen 2. Arbeitspapiere:Versicherungsnachweis- heft, Lohnsteuerkarte sind von AG an AN bei Beendigung herauszugeben

65 65 Arbeitsbescheinigung- Zeugnis, Auskunft, Arbeitspapiere 3. Arbeitszeugnis nach § 109 GewO Zeugnis, das sich auf Verlangen des AN auf Führung und Leistung erstreckt (qualifiziertes Zeugnis), sonst einfaches Zeugnis als einfacher Tätigkeitsbericht Zeugnis, das sich auf Verlangen des AN auf Führung und Leistung erstreckt (qualifiziertes Zeugnis), sonst einfaches Zeugnis als einfacher Tätigkeitsbericht

66 66 Arbeitsbescheinigung- Zeugnis, Auskunft, Arbeitspapiere Inhalt des Zeugnisses: Inhalt des Zeugnisses: Person zweifelsfrei bezeichnet, rechtliche Dauer des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit des AN, wahrheitsgemäße, nach sachlichen Maßstäben ausgerichtete und nachprüfbare Gesamtbewertung des Charakters und der Leistung des AN dabei wohlwollender Maßstab dabei wohlwollender Maßstab

67 67 Arbeitsbescheinigung- Zeugnis, Auskunft, Arbeitspapiere Zeugniserteilung grds. bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses, ggfs. Zwischenzeugnis Zeugniserteilung grds. bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses, ggfs. Zwischenzeugnis Zeugnisanspruch von AN gegen AG vor Arbeitsgericht geltend zu machen ( § 2 II 1 Ziff. 3a ArbGG) Zeugnisanspruch von AN gegen AG vor Arbeitsgericht geltend zu machen ( § 2 II 1 Ziff. 3a ArbGG)

68 68 Nachvertragliche Wettbewerbsvereinbarung Notwendiger Inhalt 1. Verbot von Wettbewerbshandlungen nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses Grenze des § 74 I 1 u 2 HGB - Berechtigtes gesetzliches Interesse des AG - Keine unbillige Erschwerung des Fortkommens des AN (Grds. der Verhältnismäßigkeit)

69 69 Nachvertragliche Wettbewerbsvereinbarung 2. Höchstgrenze 2 Jahre ( § 74 a I 3 HGB) 2 Jahre ( § 74 a I 3 HGB) 3. Karenzentschädigung Unbedingte Verpflichtung Unbedingte Verpflichtung Mind. die Hälfte des zuletzt bezogenen Entgelts Mind. die Hälfte des zuletzt bezogenen Entgelts Berechnung: § 75b II u III HGB Berechnung: § 75b II u III HGB

70 70 Wegfall des Gratifikationsanspruchs 1. Allgemeines Bei Sonderleistung als Entlohnung erbrachter Arbeitsleistung und kein darüber hinausgehender Zweck Bei Sonderleistung als Entlohnung erbrachter Arbeitsleistung und kein darüber hinausgehender Zweck AN hat gegen AG vor dem vertraglich bestimmten Auszahlungstag einen Anspruch auf die anteilige Sonderzahlung entspr. dem Wert der von ihm erbrachten Teilleistung AN hat gegen AG vor dem vertraglich bestimmten Auszahlungstag einen Anspruch auf die anteilige Sonderzahlung entspr. dem Wert der von ihm erbrachten Teilleistung

71 71 Wegfall des Gratifikationsanspruchs Sonderleistung als Belohnung bisheriger Dienste und erwiesener Beriebstreue und gezahlt in Erwartung künftiger Betriebstreue Sonderleistung als Belohnung bisheriger Dienste und erwiesener Beriebstreue und gezahlt in Erwartung künftiger Betriebstreue meist verbunden mit weiteren Voraussetzungen (Stichtagsregelung, Rückzahlungsklausel), Anspruch entsteht nicht, wenn z.B. AN vor einem Stichtag ausscheidet; ohne Regelung keine Quotelung entspr. dem Verhältnis der zurückgelegten Zeit zur Gesamtdauer des Bezugszeitraumes meist verbunden mit weiteren Voraussetzungen (Stichtagsregelung, Rückzahlungsklausel), Anspruch entsteht nicht, wenn z.B. AN vor einem Stichtag ausscheidet; ohne Regelung keine Quotelung entspr. dem Verhältnis der zurückgelegten Zeit zur Gesamtdauer des Bezugszeitraumes

72 72 Wegfall des Gratifikationsanspruches- Rückzahlungsvorbehalt Oft Kopplung der Gratifikationszahlung mit einem Rückzahlungsvorbehalt für den Fall des Ausscheidens des AN innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nach Zahlung der Gratifikation Oft Kopplung der Gratifikationszahlung mit einem Rückzahlungsvorbehalt für den Fall des Ausscheidens des AN innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nach Zahlung der Gratifikation

73 73 Wegfall des Gratifikationsanspruches- Rückzahlungsvorbehalt Unwirksame Klausel, Unwirksame Klausel, wenn sie weder die Voraussetzungen für die Rückzahlungspflicht noch einen eindeutig bestimmten Zeitraum für die Bindung des AN festlegt; formularmäßige Rückzahlungsklauseln § 307 I 2 BGB, allg. Hinweis auf Rückzahlungsvorbehalt oder Aushang am schwarzen Brett nicht ausreichend

74 74 Rückzahlung von Ausbildungs- und Fortbildungskosten Vereinbarungen über Rückzahlung der Ausbildungskosten sind nach § 12 II Nr. 1 BBiG nichtig. Vereinbarungen über Rückzahlung der Ausbildungskosten sind nach § 12 II Nr. 1 BBiG nichtig. Rückzahlungsvereinbarungen nur wirksam für Kosten der Fort- und Weiterbildung außerhalb der Beraufsausbildung. Rückzahlungsvereinbarungen nur wirksam für Kosten der Fort- und Weiterbildung außerhalb der Beraufsausbildung.

75 75 Rückzahlung von Ausbildungs- und Fortbildungskosten FortbildungskostenBindungsdauer bis zu 1 Monat höchstens 6 Monate bis zu 2 Monaten höchstens 1 Jahr bis zu 4 Monaten höchstens 2 Jahre 6 Monate bis 1 Jahr höchstens 3 Jahre mehr als 2 Jahre höchtstens 5 Jahre (grds. Obergrenze)

76 76 Rückzahlung von Ausbildungs- und Fortbildungskosten Grundsätze gelten für den Regelfall Grundsätze gelten für den Regelfall Einzelfall auch kürzere Dauer der Fortbildung verhältnismäßig lange Bindung, wenn AG erhebliche Mittel aufwendet und Teilnahme an Fortbildung dem AN besondere Vorteile bringt; Einzelfall auch kürzere Dauer der Fortbildung verhältnismäßig lange Bindung, wenn AG erhebliche Mittel aufwendet und Teilnahme an Fortbildung dem AN besondere Vorteile bringt;

77 77 Rückzahlung von Ausbildungs- und Fortbildungskosten umgekehrt auch längere Dauer der Fortbildung nur unter Umständen verhältnismäßig kurze Bindung gerechtfertigt, etwa wenn AG verhältnismäßig wenig Mittel aufwendet und Teilnahme nur geringe Vorteile bringt umgekehrt auch längere Dauer der Fortbildung nur unter Umständen verhältnismäßig kurze Bindung gerechtfertigt, etwa wenn AG verhältnismäßig wenig Mittel aufwendet und Teilnahme nur geringe Vorteile bringt

78 78 Rückzahlung von Ausbildungs- und Fortbildungskosten Wirksamkeit der Rückzahlungsklausel richtet sich nach den Umständen im Zeitpunkt des Vertragsschlusses Wirksamkeit der Rückzahlungsklausel richtet sich nach den Umständen im Zeitpunkt des Vertragsschlusses

79 79 Schutz besonderer Personengruppen Mutterschutz Mutterschutz bedeutet Gesundheitsschutz, Entgeltschutz und Arbeitsplatzschutz bedeutet Gesundheitsschutz, Entgeltschutz und Arbeitsplatzschutz Mutterschutzgesetz gilt gem. § 1 MuSchG für alle Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen Mutterschutzgesetz gilt gem. § 1 MuSchG für alle Frauen, die in einem Arbeitsverhältnis stehen Schutz der leiblichen (werdenden) Mutter, nicht Adoptiv- und Pflegemutter Schutz der leiblichen (werdenden) Mutter, nicht Adoptiv- und Pflegemutter

80 80 Schutz besonderer Personengruppen Mutterschutz Anzeigepflicht von Schwangerschaft und mutmaßlichem Entbindungstermin ggü AG durch Schwangere gem. § 5 I 1 MuSchG, sobald Kenntnis, Sollvorschrift Anzeigepflicht von Schwangerschaft und mutmaßlichem Entbindungstermin ggü AG durch Schwangere gem. § 5 I 1 MuSchG, sobald Kenntnis, Sollvorschrift Nach Kündigung muss Schwangere binnen zwei Wochen nach Zugang der Kündigung dem AG Schwangerschaft mitteilen, sonst Verlust des Kündigungsschutzes, § 9 I 1 MuSchG Nach Kündigung muss Schwangere binnen zwei Wochen nach Zugang der Kündigung dem AG Schwangerschaft mitteilen, sonst Verlust des Kündigungsschutzes, § 9 I 1 MuSchG

81 81 Schutz besonderer Personengruppen Mutterschutz Unverzügliche Unterrichtung des Gewerbeaufsichtsamts durch den AG; Verstoß bußgeldbewehrt, §§ 5 I, 21 MuSchG Unverzügliche Unterrichtung des Gewerbeaufsichtsamts durch den AG; Verstoß bußgeldbewehrt, §§ 5 I, 21 MuSchG Keine unbefugte Weitergabe der Mitteilung an Dritte, es sei denn verantwortlich für Einhaltung der Schutzvorschriften Keine unbefugte Weitergabe der Mitteilung an Dritte, es sei denn verantwortlich für Einhaltung der Schutzvorschriften

82 82 Schutz besonderer Personengruppen Mutterschutz Arbeitsplatz muss ggfs. den Erfordernissen für wirksamen Schutz von Leben und Gesundheit der werdenden oder stillenden Mutter angepasst werden, § 2 MuSchG Arbeitsplatz muss ggfs. den Erfordernissen für wirksamen Schutz von Leben und Gesundheit der werdenden oder stillenden Mutter angepasst werden, § 2 MuSchG Beschäftigungsverbot, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben und Gesundheit von Mutter und Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet sind, § 3 I MuSchG Beschäftigungsverbot, soweit nach ärztlichem Zeugnis Leben und Gesundheit von Mutter und Kind bei Fortdauer der Beschäftigung gefährdet sind, § 3 I MuSchG

83 83 Schutz besonderer Personengruppen Mutterschutz Entgeltschutz durch Entgeltschutz durch Mutterschutzlohn, § 11 MuSchG (bei Beschäftigungsverbot mit Ausnahme absolutes B. sechs Wochen vor und acht Wochen nach Entbindung) Mutterschutzlohn, § 11 MuSchG (bei Beschäftigungsverbot mit Ausnahme absolutes B. sechs Wochen vor und acht Wochen nach Entbindung) Mutterschaftsgeld, § 13 MuSchG für absolute Beschäftigungsverbote, iHv max. 13 pro Kalendertag Mutterschaftsgeld, § 13 MuSchG für absolute Beschäftigungsverbote, iHv max. 13 pro Kalendertag Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, § 14 MuSchG Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, § 14 MuSchG

84 84 Schutz besonderer Personengruppen Mutterschutz Kündigungsverbot gem. § 9 MuSchG Kündigungsverbot gem. § 9 MuSchG Kündigung – ordentlich, außerordentlich oder Änderungskündigung – ggü ANin während der Schwangerschaft und bis zu Ablauf von vier Monaten nach Entbindung ist unzulässig, wenn AG zur Zeit der Kündigung Schwanger- schaft/Entbindung bekannt oder innerhalb der Ausschlussfrist von 2 Wochen nach Zugang mitgeteilt wird, Kündigung dann nach § 134 BGB unwirksam

85 85 Schutz besonderer Personengruppen Mutterschutz Elternzeit Elternzeit Bundeserziehungsgeldgesetz räumt Vätern und Müttern das Recht ein, Erziehungsurlaub bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes zu nehmen, Regelungen gelten zwingend

86 86 Schutz besonderer Personengruppen Schwerbehindertenschutz SGB IX 1. Allgemeines Schutz der Schwerbehinderten und ihnen Gleichgestellter; Behindert sind Menschen, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als 6 Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen. Schwerbehindert sind Menschen, bei denen ein Grad der Behinderung von mind. 50% vorliegt.

87 87 Schutz besonderer Personengruppen Schwerbehindertenschutz Schwerbehinderte Menschen haben Anspruch auf bezahlten Zusatzurlaub von 5 Arbeitstagen im Urlaubsjahr, § 125 SGB IX Schwerbehinderte Menschen haben Anspruch auf bezahlten Zusatzurlaub von 5 Arbeitstagen im Urlaubsjahr, § 125 SGB IX 2. Besonderer Kündigungsschutz Zusätzlicher Schutz nach §§ 85 bis 92 SGB IX, d.h. Nichtigkeit einer Kündigung, die ohne die vorherige Zustimmung des Integrationsamtes ausgesprochen worden ist (§ 85), bei schwerbehinderten Menschen, die im Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung die Schwerbehinderteneigenschaft besitzen

88 88 Schutz besonderer Personengruppen Schwerbehindertenschutz Ausnahmen nach § 90 SGB IX Ausnahmen nach § 90 SGB IX Arbeitsverhältnis besteht im Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung ohne Unterbrechung nicht länger als 6 Monate Arbeitsverhältnis besteht im Zeitpunkt des Zugangs der Kündigung ohne Unterbrechung nicht länger als 6 Monate Schwerbehinderte, die auf Stellen iSd § 73 II Nr. 2 bis 6 SGB IX beschäftigt werden Schwerbehinderte, die auf Stellen iSd § 73 II Nr. 2 bis 6 SGB IX beschäftigt werden

89 89 Schutz besonderer Personengruppen Schwerbehindertenschutz Schwerbehinderte, deren Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet wird, sofern sie entweder Schwerbehinderte, deren Arbeitsverhältnis durch Kündigung beendet wird, sofern sie entweder Das 58. Lebensjahr vollendet haben und Anspruch auf Abfindung o.ä. Das 58. Lebensjahr vollendet haben und Anspruch auf Abfindung o.ä. Anspruch auf Knappschaftsausgleichsleistung nach SGB VI o.ä. haben, wenn AG ihnen Kündigungsabsicht rechtzeitig mitgeteilt hat und sie nicht widersprochen haben Anspruch auf Knappschaftsausgleichsleistung nach SGB VI o.ä. haben, wenn AG ihnen Kündigungsabsicht rechtzeitig mitgeteilt hat und sie nicht widersprochen haben Witterungsgründe, wenn Wiedereinstellung bei Wiederaufnahme gewährleistet Witterungsgründe, wenn Wiedereinstellung bei Wiederaufnahme gewährleistet

90 90 Betriebsübergang § 613 a BGB Weitere Vorschriften Weitere Vorschriften § 18 BEEG § 18 BEEG § 5 PflegeZG § 5 PflegeZG § 17 KSchG § 17 KSchG

91 91 Außerordentliche Kündigung, § 626 I BGB Es muss ein wichtiger Grund vorliegen, der es dem Kündigenden unzumutbar macht, das Arbeitsverhältnis bis zum Ablauf der Kündigungsfrist bzw. Ablauf einer vorgesehenen Befristung fortzusetzen Es muss ein wichtiger Grund vorliegen, der es dem Kündigenden unzumutbar macht, das Arbeitsverhältnis bis zum Ablauf der Kündigungsfrist bzw. Ablauf einer vorgesehenen Befristung fortzusetzen Dabei sind alle Umstände des Einzelfalles zu berücksichtigen und beiderseitigen Interessen der Beteiligten abzuwiegen Dabei sind alle Umstände des Einzelfalles zu berücksichtigen und beiderseitigen Interessen der Beteiligten abzuwiegen Betrachtungsweise eines objektiv, neutral und verständig denkenden und unbeteiligten Dritten Betrachtungsweise eines objektiv, neutral und verständig denkenden und unbeteiligten Dritten § 626 gilt für AN und AG § 626 gilt für AN und AG

92 92 Außerordentliche Kündigung, § 626 I BGB Bei Interessenabwägung sind insbes Bei Interessenabwägung sind insbes Dauer der Betriebszugehörigkeit Dauer der Betriebszugehörigkeit Länge der Kündigungsfrist Länge der Kündigungsfrist Grad der Vertrauensstellung Grad der Vertrauensstellung Umstände und Anlass der die Kündigung unittelbar auslösenden Tatsachen und Gegebenheiten Umstände und Anlass der die Kündigung unittelbar auslösenden Tatsachen und Gegebenheiten zu berücksichtigen.

93 93 Außerordentliche Kündigung, § 626 I BGB Ausschlussfrist, § 626 II BGB Ausschlussfrist, § 626 II BGB Kündigung nur innerhalb von zwei Wochen ab dem Zeitpunkt, in dem der Kündigungsberechtigte von den für die Kündigung maßgebenden Tatsachen Kenntnis erlangt, d.h. positive, sichere und vollständige Kenntnis von dem Sachverhalt, der zum Anlass der Kündigung genommen werden soll positive, sichere und vollständige Kenntnis von dem Sachverhalt, der zum Anlass der Kündigung genommen werden soll

94 94 Außerordentliche Kündigung, § 626 I BGB Sonderfall: Verdachtskündigung Sonderfall: Verdachtskündigung Verdacht einer strafbaren Handlung gegen den AG oder Kollegen oder einer sonstigen schweren Pflichtverletzung ist nach BAG Rechtsprechung geeignet, einen wichtigen Grund zu bilden Verdacht einer strafbaren Handlung gegen den AG oder Kollegen oder einer sonstigen schweren Pflichtverletzung ist nach BAG Rechtsprechung geeignet, einen wichtigen Grund zu bilden AN vorher aber anzuhören AN vorher aber anzuhören

95 95 Kündigungsschutz nach dem KSchG Während der AN grds. das AV unter Einhaltung der gesetzlich, tarifvertraglich oder einzelvertraglich vereinbarten Kündigungsfrist jederzeit beenden kann, ist das Kündigungsrecht des AG beschränkt durch das Während der AN grds. das AV unter Einhaltung der gesetzlich, tarifvertraglich oder einzelvertraglich vereinbarten Kündigungsfrist jederzeit beenden kann, ist das Kündigungsrecht des AG beschränkt durch das Kündigungsschutzgesetz Kündigungsschutzgesetz

96 96 Kündigungsschutz nach dem KSchG Das Kündigungsschutzgesetz bestimmt, dass eine ordentliche Kündigung rechtsunwirksam ist, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist und sich der gekündigte AN innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung durch Einreichung einer Klage beim Arbeitsgericht auf die Unwirksamkeit der Kündigung beruft. Das Kündigungsschutzgesetz bestimmt, dass eine ordentliche Kündigung rechtsunwirksam ist, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist und sich der gekündigte AN innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung durch Einreichung einer Klage beim Arbeitsgericht auf die Unwirksamkeit der Kündigung beruft.

97 97 Kündigungsschutz nach dem KSchG 1. Voraussetzungen des KSchG ab § 23 I 2 bis 4 KSchG macht Schutz vom Erreichen eines Schwellenwertes abhängig; maßgebend ist die Zahl der in der Regel beschäftigten AN; Betriebsgröße von 10 AN § 23 I 2 bis 4 KSchG macht Schutz vom Erreichen eines Schwellenwertes abhängig; maßgebend ist die Zahl der in der Regel beschäftigten AN; Betriebsgröße von 10 AN Kündigungsschutz ist abhängig von einem sechsmonatigen Bestand des Arbeitsverhältnisses im Betrieb Kündigungsschutz ist abhängig von einem sechsmonatigen Bestand des Arbeitsverhältnisses im Betrieb Geltung für alle auf dem Gebiet der Bundesrepublik liegenden in- und ausländischen Betriebe Geltung für alle auf dem Gebiet der Bundesrepublik liegenden in- und ausländischen Betriebe

98 98 Kündigungsschutz nach dem KSchG 2. Sozialrechtfertigung a. Sozialwidrigkeit Kündigung unwirksam gem § 1 I KSchG, wenn sie sozial ungerechtfertigt ist Rechtfertigungsgründe nach § 1 II KschG: personen-, verhaltens- und betriebsbedingte Gründe b. Beurteilungszeitpunkt Zugang der Kündigungserklärung

99 99 Kündigungsschutz nach dem KSchG 3. Betriebsbedingte Kündigung a. Innerbetriebliche Gründe wenn sich AG zu organisatorischer Maßnahme entschließt, bei deren Umsetzung das Bedürfnis für Weiterbeschäftigung einer oder mehrerer AN überhaupt unter Zugrundelegung des Vertragsverhältnisses für den bisherigen Einsatz entfällt (z.B. Rationalisierungs- maßnahmen; Umstellung, Verlagerung oder Einstellung der Produktion)

100 100 Kündigungsschutz nach dem KSchG b. Außerbetriebliche Gründe Umstände, die Betrieb von außen erfassen (z.B. Auftragsmangel, Umsatzrückgang, Gewinnverfall oder Unrentabilität) Betriebsbedingte Kündigung gerechtfertigt, wenn unternehmerische Entscheidung vorliegt, durch die aufgrund inner- oder außerbetrieblicher Ursachen eine veränderte Arbeitsmenge im Betrieb erledigt wird und Kündigung dringlich ist, also durch andere Maßnahmen nicht ersetzt werden kann Betriebsbedingte Kündigung gerechtfertigt, wenn unternehmerische Entscheidung vorliegt, durch die aufgrund inner- oder außerbetrieblicher Ursachen eine veränderte Arbeitsmenge im Betrieb erledigt wird und Kündigung dringlich ist, also durch andere Maßnahmen nicht ersetzt werden kann

101 101 Kündigungsschutz nach dem KSchG Wegfall der Beschäftigungsmöglichkeit, also Bedarf für einen AN besteht nicht mehr Wegfall der Beschäftigungsmöglichkeit, also Bedarf für einen AN besteht nicht mehr Dringende betriebliche Gründe, wenn Kündigung unvermeidbar, also dann, wenn der AN auf keinen freien Arbeitsplatz versetzt werden kann Dringende betriebliche Gründe, wenn Kündigung unvermeidbar, also dann, wenn der AN auf keinen freien Arbeitsplatz versetzt werden kann Ultima-ratio-Prinzip Ultima-ratio-Prinzip Interessenabwägung, d.h. Interesse des AN am Bestand seines AV und des AG an der Beendigung des AV Interessenabwägung, d.h. Interesse des AN am Bestand seines AV und des AG an der Beendigung des AV

102 102 Interessenabwägung, Sozialauswahl bei betriebsbedingter Kündigung, § 1 III bis V KSchG Sozialauswahl nur im Betrieb Sozialauswahl nur im Betrieb Festlegung der Personen, die in die Sozialauswahl einzubeziehen sind (betriebsbezogen) Festlegung der Personen, die in die Sozialauswahl einzubeziehen sind (betriebsbezogen) Sozialauswahl aus den ermittelten AN unter Berücksichtigung für die Sozialauswahl (Lebensalter, Betriebszugehörigkeit, Unterhalts- pflichten, Schwerbehinderung) Sozialauswahl aus den ermittelten AN unter Berücksichtigung für die Sozialauswahl (Lebensalter, Betriebszugehörigkeit, Unterhalts- pflichten, Schwerbehinderung) Herausnahme der AN, die nach § 1 III 2 KSchG aus der Sozialauswahl herausfallen, weil Weiterbeschäftigung, insbes. Wegen ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Leistungen sowie zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur des Betriebs im berechtigten Interesse liegt Herausnahme der AN, die nach § 1 III 2 KSchG aus der Sozialauswahl herausfallen, weil Weiterbeschäftigung, insbes. Wegen ihrer Kenntnisse, Fähigkeiten und Leistungen sowie zur Sicherung einer ausgewogenen Personalstruktur des Betriebs im berechtigten Interesse liegt

103 103 Betriebsübergang § 613 a BGB

104 104 Kollektives Recht § 1 TVG § 1 TVG § 4 TVG § 4 TVG § 3: Tarifbindung § 3: Tarifbindung Kann auch vertraglich vereinbart werden oder durch Kann auch vertraglich vereinbart werden oder durch Allgemeinverbindlichkeitserklärung, § 5 Allgemeinverbindlichkeitserklärung, § 5

105 105 BetriebsverfassungsR BetrVG BetrVG § 5: grds. nicht für Leitende Angestellte. § 5: grds. nicht für Leitende Angestellte. Wahl des BetrisbR: §§ 7 ff. BetrVG Wahl des BetrisbR: §§ 7 ff. BetrVG Mitbestimmung:§§ 87,§§ ;§§106ff. Mitbestimmung:§§ 87,§§ ;§§106ff.

106 106 Verfahren vor dem ArbG ArbGG ArbGG §§ 46-79:Urteilsverfahren §§ 46-79:Urteilsverfahren § 46 Wohnsitz des Beklagten § 46 Wohnsitz des Beklagten § 82, Betriebssitz § 82, Betriebssitz Beachte § 48 Ia: Tätigkeitsort Beachte § 48 Ia: Tätigkeitsort §§ Beschlussverfahren §§ Beschlussverfahren Beachte § 12 a ArbGG: Kosten 1. Instanz Beachte § 12 a ArbGG: Kosten 1. Instanz

107 107 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT UND EINEN SCHÖNEN ABEND!

108 108

109 109 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT UND EINEN SCHÖNEN ABEND!


Herunterladen ppt "1 Arbeits- und Sozialrecht. 2 Arbeitsrecht 3 Grundlagen ArbeitsR = besonderes Recht der Arbeitnehmer, teilweise auch der Azubis, Individual- und KollektivAR."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen