Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Überdruckbelüftung Vorgehensweisen zum erfolgreichen Einsatz von Belüftungsgeräten Ch. Kutscheidt © 2002 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Überdruckbelüftung Vorgehensweisen zum erfolgreichen Einsatz von Belüftungsgeräten Ch. Kutscheidt © 2002 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken."—  Präsentation transkript:

1

2 Überdruckbelüftung Vorgehensweisen zum erfolgreichen Einsatz von Belüftungsgeräten Ch. Kutscheidt © 2002 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken

3 Ch. Kutscheidt © 2002 Unter Belüftung bzw. Ventilation versteht man das Entfernen und Ersetzen von Rauch, Heißgasen und/oder Gasen durch Frischluft in geschlossenen Räumen. Wir unterscheiden: Grundprinzipien der Belüftung Natürliche Belüftung Mechanische Belüftung ۰ Wind ۰ Luftströmung durch Temperaturunterschiede ۰ Unterdruckbelüftung ۰ Überdruckbelüftung ۰ Hydraulische Ventilation

4 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Natürliche Belüftung Überdruck + Unterdruck - Frischluft (Wind) Rauch & WärmeNachteile: Temperaturunterschiede wirken sich auf den Luftstrom aus Windrichtungs- und Windgeschwindigkeitsabhängig Die Lufteinlaß- und Luftauslaßöffnungen müssen in der Nähe der Brandstelle sein Ein freier Weg zur Abluftöffnung muß vorhanden sein

5 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung Antriebsarten: Lüfter mit Wasserturbine 820/400 m 3 /min Lüfter mit Wasserturbine 820/400 m 3 /min Lüfter mit Verbrennungsmotor 480 m 3 /min Lüfter mit Verbrennungsmotor 480 m 3 /min Lüfter mit Elektromotor 280 m 3 /min Lüfter mit Elektromotor 280 m 3 /min Lüfter mit Elektromotor (Akku) 320 m 3 /min Lüfter mit Elektromotor (Akku) 320 m 3 /min

6 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung Wassergetriebene Lüfter Vorteile: - leise - leise - keine Abgase - keine Abgase - hohe Leistung - hohe Leistung - Erzeugung von Wassernebel möglich - Erzeugung von Wassernebel möglich - lageunabhängig - lageunabhängig Nachteile: - aufwendige Inbetriebnahme - aufwendige Inbetriebnahme - Pumpe erforderlich - Pumpe erforderlich

7 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung Motorgetriebene Lüfter (Verbrennungsmotor) Vorteile - schnell und einfach einsetzbar - schnell und einfach einsetzbarNachteile - laut - laut - Abgase - Abgase - Funktion lageabhängig - Funktion lageabhängig - Kraftstoff muß nachgefüllt werden - Kraftstoff muß nachgefüllt werden

8 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung Elektrolüfter (Kabel) Vorteile: - leise - leise - keine Abgase - keine Abgase - lageunabhängig - lageunabhängigNachteile: - Generator erforderlich - Generator erforderlich - um ca. 30% geringere Leistung als L. mit Verbren- nungsmotor - um ca. 30% geringere Leistung als L. mit Verbren- nungsmotor

9 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung Elektrolüfter (Akku) Vorteile: - leise - leise - keine Abgase - keine Abgase - lageunabhängig - lageunabhängig - sofort einsetzbar - sofort einsetzbarNachteile: - begrenzte Einsatzdauer - begrenzte Einsatzdauer - relativ geringe Leistung - relativ geringe Leistung

10 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung - Überdruck + Nachteile: Einsatzkräfte kommen mit den Verbrennungsprodukten in Berührung Ausrüstung / Geräte kommen mit den Verbrennungsprodukten in Berührung Lüfter, die in Türen oder Durchgängen aufgestellt werden verstellen Arbeits- und Fluchtwege Unterdruckbelüftung Unterdruck-

11 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Hydraulische Ventilation Injektorwirkung 0,5 m Nachteile: Hoher Wasserverbrauch Nur geringer Wirkungsgrad Einsatzkräfte kommen mit Verbrennungsprodukten in Berührung

12 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung Überdruckbelüftung + Überdruck + Vorteile: Effektiver als Unterdruckbelüftung Einsatzkräfte kommen nicht mit Verbrennungsprodukten in Berührung Verbrennungsprodukte werden nicht durch den Lüfter abgesaugt Geringere Aufbaumaßnahmen Erlaubt den uneingeschränkten Zu- und Ausgang zum Gebäude

13 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Warum Überdruckbelüftung? Rauch und Wärme werden in kurzer Zeit spürbar reduziert Rauch und Wärme werden in kurzer Zeit spürbar reduziert Die Sichtverhältnisse verbessern sich Die Sichtverhältnisse verbessern sich Wirkung bereits nach 15 Sekunden (Durchschnittswerte) Wirkung bereits nach 15 Sekunden (Durchschnittswerte) Die Erhöhung der Körpertemperatur ist geringer (7°C an der Körperoberfläche) Die Erhöhung der Körpertemperatur ist geringer (7°C an der Körperoberfläche) Wasserdampf des eingesetzten Löschwassers wird von den Einsatzkräften ferngehalten Wasserdampf des eingesetzten Löschwassers wird von den Einsatzkräften ferngehalten Die Gefahr eines "Flash-over" sinkt Die Gefahr eines "Flash-over" sinkt Geringere Brandfolgeschäden Geringere Brandfolgeschäden Gebäudebereiche können rauchfrei gehalten werden Gebäudebereiche können rauchfrei gehalten werden

14 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Vergleich der CO Konzentration vor und nach einer Überdruckbelüftung MAK-Wert = 30 ppm

15 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Grundschritte der Überdruckbelüftung 1. Plazierung des Lüfters 2. Schaffung der Abluftöffnung 3. "Versiegelung" der Zuluftöffnung mit Hilfe des erzeugten Luftkegels 4. Luftstrom zwischen Zuluft- und Abluftöffnung

16 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Abluftöffnung Die Abluftöffnung sollte möglichst nah am Brandherd sein Die Abluftöffnung sollte möglichst nah am Brandherd sein Die Abluftöffnung sollte geschaffen werden bevor der Lüfter in Betrieb geht Die Abluftöffnung sollte geschaffen werden bevor der Lüfter in Betrieb geht die Öffnung sollte etwa so groß wie die Zuluftöffnung sein (zw. 75% und 150%) die Öffnung sollte etwa so groß wie die Zuluftöffnung sein (zw. 75% und 150%) An der Abluftöffnung kann es zu Stichflammen kommen Rohr in Bereitstellung An der Abluftöffnung kann es zu Stichflammen kommen Rohr in Bereitstellung

17 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mögliche Probleme Rauch wird in Bereiche gedrückt in denen er unerwünscht ist. Durch den Luftstrom wird das Feuer angefacht Der Brand kann in Hohlräume gedrückt werden (Zwischendecken, Kabelschächte etc.) Vorsicht bei staubbelasteten Objekten (Schreinereien, Bäckereien etc.)

18 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung Lüfterabstand Injektorwirkung Richtiger Abstand des Lüfters = Diagonale der Zuluftöffnung

19 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Mechanische Belüftung Problem: zu große Öffnung

20 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Wenn sich keine Abluftöffnung schaffen läßt Lutten

21 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Wenn sich keine Abluftöffnung schaffen läßt

22 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Taktische Vorgehensweise 1. Ist zum jetzigen Zeitpunkt Ventilation notwendig? Müssen Rauch, Wärme oder andere Gase entfernt werden? 1. Ist zum jetzigen Zeitpunkt Ventilation notwendig? Müssen Rauch, Wärme oder andere Gase entfernt werden? 2. In welchem Gebäudeteil ist Ventilation notwendig? Welche Öffnungen sind vorhanden bzw. können geschaffen werden? 2. In welchem Gebäudeteil ist Ventilation notwendig? Welche Öffnungen sind vorhanden bzw. können geschaffen werden? 3. Welche Art Ventilation kommt in Frage? 3. Welche Art Ventilation kommt in Frage? 4. Ist der Einsatz des Lüfters gefahrlos durchführbar? 4. Ist der Einsatz des Lüfters gefahrlos durchführbar?

23 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Häufig gemachte Fehler: Es werden zu viele Abluftöffnungen geschaffen (z.B. alle Treppenhausfenster werden geöffnet) Es werden zu viele Abluftöffnungen geschaffen (z.B. alle Treppenhausfenster werden geöffnet) Der Lüfter wird falsch plaziert z.B. mitten im Eingang. Der Lüfter wird falsch plaziert z.B. mitten im Eingang. Die Brandbekämpfung wird ohne Lüfterunterstützung durchgeführt. Die Brandbekämpfung wird ohne Lüfterunterstützung durchgeführt. Es wird zu spät eine Abluftöffnung geschaffen. Es wird zu spät eine Abluftöffnung geschaffen. Keine Koordination der Lüftung. Keine Koordination der Lüftung.

24 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002Niemals: In unbekannten Gebäuden Überdruck erzeugen ohne eine Abluftöffnung geschaffen zu haben durch eine Abluftöffnung ein Gebäude betreten ohne Rücksprache die Öffnungssituation verändern ohne Rücksprache Lüfter abschalten Besser: Zusätzlichen Atemschutztrupp als Lüftungstrupp zur koordinierten Belüftung einsetzen

25 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Taktische Vorgehensweise Wohnungsbrand + Überdruck= 2- 3 mbar

26 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Taktische Vorgehensweise + Kellerbrand RWA öffnen RWA schließen Abluftöffnung schaffen Kellertür schließen Tür öffnen +

27 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Falsche Taktik +

28 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Taktische Vorgehensweise Koordiniertes Belüften mehrerer Räume Überdruck +

29 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Nachlöscharbeiten Atemschutz tragen Atemschutz tragen So lange wie möglich den Lüfter in Betrieb lassen, da noch Schadstoffe vorhanden sind So lange wie möglich den Lüfter in Betrieb lassen, da noch Schadstoffe vorhanden sind Alle 15 min die Lüftung unterbrechen damit sich die Druckverhältnisse normalisieren und Schadstoffe weiter ausgasen können Alle 15 min die Lüftung unterbrechen damit sich die Druckverhältnisse normalisieren und Schadstoffe weiter ausgasen können

30 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Lüftung unterbrechen??? Wozu? Poröse Oberfläche

31 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Zusammenfassung Richtige Ventilation erhöht die Sicherheit der eingesetzten Trupps und erleichtert den Löschangriff Richtige Ventilation erhöht die Sicherheit der eingesetzten Trupps und erleichtert den Löschangriff Lüftung und Löschangriff müssen aufeinander abgestimmt sein Lüftung und Löschangriff müssen aufeinander abgestimmt sein Der Lüfter muß richtig plaziert sein, die Öffnungen sollten gleich groß sein Der Lüfter muß richtig plaziert sein, die Öffnungen sollten gleich groß sein Kein eigenmächtiges Öffnen und Schließen von Öffnungen Kein eigenmächtiges Öffnen und Schließen von Öffnungen Vorsicht an der Abluftöffnung Vorsicht an der Abluftöffnung Vorsicht in unbekannten Gebäuden Vorsicht in unbekannten Gebäuden

32 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken Ch. Kutscheidt © 2002 Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit !


Herunterladen ppt "Überdruckbelüftung Vorgehensweisen zum erfolgreichen Einsatz von Belüftungsgeräten Ch. Kutscheidt © 2002 Freiw. Feuerwehr Viersen Löschzug Dülken."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen