Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Galeristen als Kunsthändler Kulturmanagement- und Sponsoring- Präsentation von Sophia Porcaro.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Galeristen als Kunsthändler Kulturmanagement- und Sponsoring- Präsentation von Sophia Porcaro."—  Präsentation transkript:

1 Galeristen als Kunsthändler Kulturmanagement- und Sponsoring- Präsentation von Sophia Porcaro

2 Gliederung 1.Begriffsdefinitionen Galerist / Kunsthändler 2.Geschichtliche Entwicklung 3.Ökonomische Betrachtung 3.1 Kunsthändler, Künstler und Kunstmarkt Die Aufgaben eines Galeristen Wie finanziert sich eine Galerie 4.Galerie und Kunsthandlung Keim 4.1 Vorstellung 4.2 Zusammenarbeit mit Künstlern und Ausstellungsarbeit Marketing 4.3 Gegenüberstellung von Kosten und Erträgen 5.Fazit

3 1. Begriffsdefinitionen Galerist / Kunsthändler Der Begriff Kunsthandel nach dem Bundesverband Deutscher Kunst- und Antiquitätenhändler In den Bundesverband Deutscher Kunst- und Antiquitätenhändler werden Händler aufgenommen, wenn sie: hauptberuflich und überwiegend mit Kunstgegenständen, Sammlungsstücken und Antiquitäten (…) von Kunsthistorischem Wert handeln und eine mindestens fünfjährige selbständige kunsthändlerische Tätigkeit nach den Grundsätzen ordentlicher Kaufleute ausüben oder eine gleichwertige Berufserfahrung nachweisen können sowie Kenntnisse der Kunst- und Kulturgeschichte und der einschlägigen Literatur besitzen.

4 1. Begriffsdefinitionen Galerist / Kunsthändler Der Begriff Galerie nach dem Bundesverband Deutscher Galeristen Mitglied im Bundesverband Deutscher Galerien werden Galeristen, …die hauptberuflich überwiegend mit der bildenden Kunst des 20. Jahrhunderts handeln. (…) in den vergangenen drei Jahren Ausstellungen (…) in den eigenen Galerieräumen veranstaltet hat, Einladungen für die Ausstellungen versandt hat und seine Galerieräume in dieser Zeit einer uneingeschränkten Öffentlichkeit während der üblichen Öffnungszeiten (…) an mindestens fünf Wochentagen zugänglich sind. Indiz für die hauptberufliche Galerietätigkeit ist darüber hinaus die Förderung lebender Künstler und entsprechende Öffentlichkeitsarbeit.

5 2. Geschichtliche Entwicklung Schon in der Antike erste Kunsthandelsformen nachgewiesen 5. Jahrhundert v. Chr. Griechische Kaufleute Bedeutend war der Handel mit älteren griechischen Kunstgegenständen im antiken Rom der Kaiserzeit Erst im 15. Jahrhundert kommt wieder eine Kunsthandelsähnliche Form auf

6 2. Geschichtliche Entwicklung Ab dem 16. Jahrhundert etablierte sich der Kunsthandel in speziellen Läden. In Florenz waren dies die sog. Botteghe, die man als die Vorboten der heutigen Galerien bezeichnen könnte Der hochspezialisierte Beruf des Kunsthändlers entwickelte sich im 18. und vor allem im 19. Jahrhundert Folglich wurden im 19. Jahrhundert, zahlreiche Galerien – vor allem in London, Paris und New York – gegründet

7 3. Ökonomische Betrachtung 3.1 Kunsthändler, Künstler und Kunstmarkt Künstler Kunstnachfrager Galerist Beratung, Fachwissen, Kostenersparnis, Hinführung zum Künstler und seiner Werke etc. Einführung in den Kunstmarkt durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit, rentable Preisbildung, rechtliche und finanzielle Absicherung etc. Kunstmarkt

8 3. Ökonomische Betrachtung 3.1 Kunsthändler, Künstler und Kunstmarkt Kontaktzahlreduzierung zwischen Künstlern und Kunstnachfragern erhebliche Kostenreduktion Zugang zu allen Informationen, welche auf dem Kunstmarkt zur Verfügung gestellt werden Unsicherheiten auf Seiten der Nachfrager, sowie der Künstler reduzieren

9 3. Ökonomische Betrachtung 3.1 Kunsthändler, Künstler und Kunstmarkt Die Aufgaben eines Galeristen Transaktionsgegenstand sind Werke der modernen bildenden Kunst wie Gemälde, Skulpturen und Installationen Galerieprogramm schließen Verträge mit Künstlern und legen Preise fest stellen Potentialfaktoren veranstalten Vernissagen leisten Öffentlichkeitsarbeit schließen Verkaufsverträge ab versichert die Bilder während des Transports und Galerieaufenthalts gegen Beschädigung

10 3. Ökonomische Betrachtung 3.1 Kunsthändler, Künstler und Kunstmarkt Die Aufgaben eines Galeristen Beschaffungswege: Ankauf über Auktionen Ankauf über Kommissionsware von Privatbesitzern oder anderen Galerien oder Kunsthandlungen Ankauf oder Annahme von Kommissionsware direkt vom Künstler Gestaltung der Transaktionsbeziehung zum Künstler: monatliches Fixtum Kunstwerke in Kommission Künstler erhält, unter Berücksichtigung des Fixtums, 40 – 60% des erzielten Verkaufserlöses

11 3. Ökonomische Betrachtung 3.1 Kunsthändler, Künstler und Kunstmarkt Wie finanziert sich eine Galerie Terrahe Umfrage: Umsätze Galerien in der BRD im Jahr 1979 zwischen DM und über 1 Million DM Durchschnittsumsatz einer Galerie für moderne Kunst – DM

12 3. Ökonomische Betrachtung 3.1 Kunsthändler, Künstler und Kunstmarkt Wie finanziert sich eine Galerie Umfrage bei 70 deutschen Galerien durch den Bundesverband Deutscher Galerien Mitte der neunziger Jahre: monatlich laufenden Kosten Euro – für Promotion, Ausstellungen, Katalogproduktion, Vermittlungsarbeit. Erstausstellungen lagen im Bereich der Malerei zwischen 1000 und 5000 Euro, für Arbeiten auf Papier um die 500 Euro

13 3. Ökonomische Betrachtung 3.1 Kunsthändler, Künstler und Kunstmarkt Wie finanziert sich eine Galerie Galerien finanzieren sich fast ausschließlich über ihre Verkäufe. Spenden kommen selten vor und sind dann meist sehr gering Schnelle Entscheidungen, Mobilität, Präsenz auf mehreren Messen, Dienstleistung, Service und Betreuung der Künstler, Sammler und Museen, rechtlicher und steuerlicher Verwaltungsaufwand Galeristen und Kunsthändler können meist nicht nach dem Prinzip der Gewinnmaximierung handeln

14 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.1 Vorstellung Inhaber Thomas Niecke, seit Feste Mitarbeiter 3 Freie Mitarbeiter Mitglied des LGBaWü und des BDG keine Programmgalerie Galerieprogramm 25 Künstler vertreten Jürgen Mack, Horst Peter Schlotter, Hans Schreiner, Heinz Nowag, Rolf Kilian, Birgit Rehfeld, Birte Horn, Ingeborg van Loock

15 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.1 Vorstellung Rolf Kilian, o.T Eitempera auf Sperrholz, 98x60 cm H.P. Schlotter "Stilleben genießerisch" 2003, Pigmente auf Leinwand, 126 x 57 cm

16 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.1 Vorstellung Birgit Rehfeldt, "Innen 2002" Alabaste Pablo Picasso "Jaqueline e`curere en profil..." im Rahmen ca. 65x54 cm EUR 685

17 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.1 Vorstellung Bilder im Wert von ca Euro Versicherungssumme von 3 Millionen Euro Kundenstamm ca. 3500, 1200 wirklich interessant 4 - 5mal im Jahr Ausstellungen, 4 – 6 Wochen Kunsthaus Keim

18 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.1 Vorstellung Galerie Keim Sommerwind 6. Juni – 16. Juli Kunsthaus Keim

19 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.2 Zusammenarbeit mit Künstlern und Ausstellungsarbeit Künstler direkt von der Akademie in Stuttgart Bilder der Künstler in Kommission Gewinn eines verkauften Gemäldes geht zu 50% an die Galerie und zu 50% an den Künstler kein bindendes Vertragsverhältnis

20 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.2 Zusammenarbeit mit Künstlern und Ausstellungsarbeit jährlich etwa 4 – 5 Ausstellungen Kosten pro Ausstellung ca Euro: Werbekosten (ca Euro), Bewirtungskosten (ca. 200 Euro), Verwaltungskosten die bei der Organisation anfallen, Personal- und Raumkosten, Versicherungssummen und Transportkosten, teilweise die Einrahmung der Gemälde

21 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.2 Zusammenarbeit mit Künstlern und Ausstellungsarbeit Erlös: bei Bildern zu 50% an die Galerie bei Skulpturen zu 40% an die Galerie Preise: höchstens Euro Zahlungsbereitschaft Bekanntheit des Künstlers Größe des Bildes aktuelle Marktsituation

22 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.2 Zusammenarbeit mit Künstlern und Ausstellungsarbeit Marketing Internet: Homepage 300 – 500 Besucher täglich Verkäufe über das Internet Newsletter per Regionalen Kunstzeitschriften: Belser Kunsttermine Art Karlsruhe: Kosten für eine Messe ca Euro

23 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.2 Zusammenarbeit mit Künstlern und Ausstellungsarbeit Marketing Kunstausstattung großer Firmen: pds-Bank über 50 Fertighäuser 2 Krankenhäuser 100 Firmen in Objekteinrichtung pds-Bank

24 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.3 Gegenüberstellung von Kosten und Erträgen Jährliche Umsatzerlöse Euro Jährliche Kosten Euro Jährliche Warenankäufe Euro Betriebsergebnisca Euro

25 4. Galerie und Kunsthandlung Keim 4.3 Gegenüberstellung von Kosten und Erträgen Umsatzerlöse Euro: Ausgaben Euro:

26 5.Fazit Galeristen nehmen im Kunstmarkt eine Schlüsselposition ein öffnen für viele junge Künstler den Weg auf den Kunstmarkt keine Gewinnmaximierung, daher Idealisten


Herunterladen ppt "Galeristen als Kunsthändler Kulturmanagement- und Sponsoring- Präsentation von Sophia Porcaro."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen