Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Irrwege zum Glück Reinhard Haller Montagsforum, 19.11.2012, Dornbirn.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Irrwege zum Glück Reinhard Haller Montagsforum, 19.11.2012, Dornbirn."—  Präsentation transkript:

1 Irrwege zum Glück Reinhard Haller Montagsforum, , Dornbirn

2 Glück: althochdeutsch: gelücke = Schicksal griechisch: tyche lateinisch: fortuna Der heutige Glücksbegriff ist vom Angenehmen, Wohlfühlen, von Lüsten und guten Empfindungen geprägt. Wesentlich ist in allen Definitionen die Unverfügbarkeit. Verfügbar ist nur die Offenheit.

3 Grundlegende Definition des Glücks: Maximierung von Lust und Minimierung von Schmerz (Jeremy Bentham, 18. Jhdt.)

4 Glück ist das Ziel menschlichen Handelns Aristoteles, Th. v. Aquin, Adam Smith Nicht der objektive Wohlstand – gemessen am Materiellen -, sondern das subjektive Wohlbefinden ist entscheidend für das Glück.

5 Arten von Glück Zufallsglück : wird durch Offenheit beflügelt Wohlfühlglück : meint eher den Augenblick, lässt sich präparieren Glück der Fülle : ist eher konstant, hat mit geistigen Haltungen (Gelassenheit) zu tun

6 Was ist Glück ? Emotionales Wohlbefinden (happiness) = Glücklichsein im Moment Kognitives Wohlbefinden (satisfaction) = Glücklichsein als dauerhaftes Gefühl, Zufriedenheit mit dem Leben

7 Gesundheit ist der Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens, nicht nur die Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen Präambel zur Verfassung der WHO (1946)

8 Glücksfaktoren ( Rath/Harter 2010 Layard 2011) Gelingende/liebevolle soziale Beziehungen Physische und psychische Gesundheit Engagement und befriedigende Erwerbs- und/oder Nichterwerbs-Arbeit Persönliche Freiheit Innere Haltung und Lebensphilosophie Mittel zur Befriedigung der materiellen Bedürfnisse

9 Was den Bürgern für Ihre Lebensqualität wichtig ist Gesundheit 80% Intakte Familie und Partnerschaft 72 % Das Leben selbst bestimmen 66 % Friedliches Zusammenleben 58 % Schutz der Umwelt 56 % Geld und Besitz mehren 12 % (Fortschrittsbericht zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, Deutschland, Mai 2012)

10 Rausch – Sucht – Verbrechen Wege zum Glück ? 1.Suche nach Verbesserung des Normalzustandes bzw. nach künstlichen Paradiesen 2.Wunsch nach Befreiung von Leere, Angst, Depression. Selbstheilung – Suche nach verlorenen Paradiesen

11 Drogen als Glücksbringer Nikotin Alkohol Cannabis Stimulanzien Kokain Halluzinogene und psychedelische Pflanzen Opiate Medikamente

12 Die Absinthtrinkerin (P. Picasso)

13

14 GENUSSMITTELNAHRUNGSMITTEL SOZIALES SCHMIERMITTEL PROBLEMLÖSER BELOHUNG SYMBOLISCHE UND RITUELLE BEDEUTUNG (bereitet Freude und schöne Stunden) (flüssiges Brot Arbeitsgetränk) (bei Arbeitsgesprächen in der Chefetage oder bei Geschäftsabschlüssen) (Abbau und Regulierung von psychischen Spannungen, Angstgefühlen, Kontaktarmut, Einsamkeit) (Trinkfestigkeit ist immer noch ein Ausdruck von Leistungs-stärke, von Männlichkeit und von Erwachsensein) (Selbstbelohnung) Alkohol als... M E D I Z I N D R O G E Funktion und Bedeutung des Alkoholismus

15

16 Übergang von normalem zu gestörtem Verhalten 3. Ausweichendes Verhalten/ abweichendes bzw auffälliges Verhalten 1. Gebrauch 2. Missbrauch 4. Gewöhnung/Gewohnheit 5. Abhängigkeit 6. Sucht/Suchtkrankheit

17 Rausch = lärmen, rauschen lustbetonte Gefühlsbewegung, Entrückung, kurzdauernde Psychose Rausch verwirklicht viele Empfindungen, die als Merkmal des Glücks (Euphorie, Selbstwert, Glücksrausch….) gelten. Er führt zur Verdichtung, Inversion und zeitlichen Veränderung von Gefühlszuständen

18 S U C H T S U C H T Wortbedeutung: germanisch: suhti, althochdeutsch: suht, suft, mittelhochdeutsch: suht Wortwurzel: siechen althochdeutsch: siuchen mittelhochdeutsch: siuhan

19 Historische Verwendung der Begriffe Bis Ende 19. Jahrhundert: Sucht bedeutet Krankheit (Schwindsucht, Wassersucht, Fallsucht, Trunksucht usw) : Offizielle Verwendung des Begriffes Sucht durch die WHO 20. Jahrhundert: Einführung der Begriffe Missbrauch und Abhängigkeit ICD-10 und DSM-IV: Schädlicher Gebrauch und Abhängigkeitssyndrom

20 Sucht = die Krankheit des Nichtgenugkriegens und des Nichtaufhörenkönnens

21

22 (Fast) jedes menschliche Verhalten kann zur Sucht werden Verhaltenssüchte Ess-, Arbeits-, Kauf-, Spiel-, Internet-, Online-, Fernseh-, Telefonsucht usw.

23

24 D I E V E R B R E C H E N S B E G R I F F E soziologischer strafrechtlicher Natürlicher Verbrechens- begriff

25 D E R V E R B R E C H E N S B E G R I F F 1.NATÜRLICHER: Kernbestand des Verbrechens Zehn Gebote Indexdelikte delicta mala per se 2.STRAFRECHTLICHER: Handlungen mit strafrechtlichen Rechtsfolgen abhängig von der Verfügungsgewalt des Gesetzgebers 3.SOZIOLOGISCHER: bezieht sich auf alle Formen sozialschädlichen bzw sozialabweichenden Verhaltens

26 Heimweh und Verbrechen (Dissertation, Heidelberg 1909) Allgemeine Psychopathologie. Ein Leitfaden für Studierende, Ärzte und Psychologen ( )

27 Zusammenhang Sucht -Verbrechen 1.Int. Drogenhandel und –gesetzgebung 2.Alkohol als kriminogener Faktor 3.Spiel-, Stehl-, Feuersucht 4.Sexualdelikte 5.Serientaten 6.Machtausübung

28 Typische narzisstische Symptome Ausgeprägter Selbstbezug und Selbstzentriertheit Extremer Ehrgeiz Grandiose Phantasien Permanente Unterlegenheitsgefühle Abhängigkeit von äußerer Bewunderung Chronisches Gefühl von Langeweile und Leere Zwanghafte Suche nach Macht, Reichtum und Schönheit Fehlende Liebesfähigkeit Eingeschränkte Empathie Unsicherheit und Unzufriedenheit Ausbeutung, Rücksichtslosigkeit, Anspruchshaltung Misstrauen

29 Definition – Maligner Narzissmus: (Kernberg, 1985 / 1996) narzisstische Persönlichkeitsstörung antisoziales Verhalten paranoide Haltung ich-syntone Aggression oder Sadismus

30 Narzisstische Wut (Definition von Kohut, 1978) ……eine extrem heftige Reaktion auf verletztes Selbstgefühl. Zentral ist das Bedürfnis nach Rache danach, etwas wieder gut zu machen, eine Verletzung mit allen möglichen Mitteln ungeschehen zu machen und ein tieferer und unablässiger Zwang im Dienste dieser Ziele

31 Neue Formen des Verbrechens Internetkriminalität Cybermobbing Erweiterter Mord Amok – Massaker – Terror (?) School shooting

32 Der Verzicht nimmt nicht, der Verzicht gibt – er gibt die unerschöpfliche Kraft des Einfachen (Der Feldweg, 1949)

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Irrwege zum Glück Reinhard Haller Montagsforum, 19.11.2012, Dornbirn."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen