Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

07.03.2014 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "07.03.2014 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz."—  Präsentation transkript:

1 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz

2 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen Zivilschutz

3 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Ziele Jeder ZSSt-LeiterIn kennt die wichtigsten gesetzlichen Vorschriften kennt die grundlegensten Merkmale einer Dienstplanung weiss wie mit Nicht-Eingerückten verfahren werden kann kennt die Grundlagen für das Aufgebotssystem der ELZ (Einsatzleitzentrale) ist über den kant. Fahrzeugpool informiert Ansprechpartner sind bekannt Zivilschutz

4 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

5 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen Bund Bundesgesetz vom 4. Oktober 2002 über den Bevölkerungsschutz und den Zivilschutz (Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz, BZG) Verordnung vom 5. Dezember 2003 über den Zivilschutz (Zivilschutzverordnung, ZSV) Verordnung vom 6. Juni 2008 über Einsätze des Zivilschutzes zugunsten der Gemeinschaft (VEZG) Kanton Bevölkerungsschutzgesetz (BSG) Zivilschutzgesetz (ZSG) Kantonale Zivilschutzverordnung (KZV) Zivilschutz

6 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen BZG / ZSV Regelt die Aufgaben von Bund und Kanton Definiert die Ausbildung und Dienstleistungen Dauer Rekrutierung Entlassung (vorzeitig / regulär) Rechte und Pflichten Aufgebote Aus- und Weiterbildung Material und Schutzbauten / Anlagen Beschwerderecht und Verfahren Zivilschutz

7 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen ZSG / KZV Definiert die Bereiche des Kantons Zivilschutzorganisationen / Gliederung Aufgebot und Kontrollführung Ausbildung Material und Fahrzeuge Finanzierung Zivilschutz

8 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz Internetseiten

9 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Beispiele und Anwendungen BZG - ZSV Frage: Was heisst Bevölkerungsschutz? Zivilschutz

10 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz Feuerwehr Gesundheits wesen Technische Betriebe Polizei Gemeinsames Führungsorgan Zivilschutz Bevölkerungsschutz Ersteinsatzelemente

11 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Beispiele und Anwendungen BZG - ZSV Frage: Wie lange muss ein AdZS Zivilschutz leisten? Kann auch freiwillig Dienst geleistet werden? Zivilschutz

12 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen : Allgemeines Zivilschutz Schutzdienstpflicht (Art 13 BZG) Art. 13 Dauer 1Die Schutzdienstpflicht beginnt mit dem Jahr, in dem die Pflichtigen 20 Jahre alt werden, und dauert bis zum Ende des Jahres, in dem sie 40 Jahre alt werden. 2Der Bundesrat kann die Schutzdienstpflicht: a. höchstens so weit ausdehnen, dass sie bis zum Ende des Jahres dauert, in dem die Schutzdienstpflichtigen 50 Jahre alt werden; b. höchstens so weit verkürzen, dass sie nur bis zum Ende des Jahres dauert, in dem die Schutzdienstpflichtigen 35 Jahre alt werden

13 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen : Allgemeines Zivilschutz Frauen Männer aus Wehr- oder Zivildienstpflicht entlassen Männer aus der Schutzdienstpflicht entlassen Ausländer Ausländerinnen in der Schweiz niedergelassen freiwillig freiwilliger Schutzdienst (Art 15 BZG) Art. 15 Freiwilliger Schutzdienst 1 Folgende Personen können freiwillig Schutzdienst leisten: a.Männer, die aus der Schutzdienstpflicht entlassen sind; b.Wehrpflichtige, die nicht mehr militärdienstpflichtig der zivildienstpflichtig sind; c.Männer, die aus der Wehr- oder Zivildienstpflicht entlassen sind; d. Schweizerinnen mit Beginn des Jahres, in dem sie 20 Jahre alt werden; e.in der Schweiz niedergelassene Ausländer und Ausländerinnen, mit Beginn des Jahres, in dem sie 20 Jahre alt werden. 2Die Kantone entscheiden über die Aufnahme. Es besteht kein Rechtsanspruch. 3Personen, welche freiwillig Schutzdienst leisten, sind in Rechten und Pflichten den Schutzdienstpflichtigen gleichgestellt. 4Sie sind auf Gesuch hin aus der Schutzdienstpflicht zu entlassen. Sie haben jedoch in der Regel mindestens drei Jahre Schutzdienst zu leisten.

14 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Beispiele und Anwendungen Frage: Wie wird man Zivilschützer? Wer darf was ausbilden? Zivilschutz

15 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen: Allgemeines Rekrutierung – Zuteilung (BZG Art ) Zivilschutz Rekrutierungszentrum Rüti/ZH Schaffhausen, Zürich, Thurgau und Zug. Führungsunterstützung Stabsassistent Schutz und Betreuung Betreuer Unterstützung Pionier Tag der Öffentlichkeit Rekrutierungszentrum Rüti ZH Samstag, 12. Juni 2010, von Uhr

16 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen : Ausbildung (Art 33-36/27 BZG) Zivilschutz Grundkurs Kaderkurs Wiederholungs- kurs Dienst zu Gunsten der Gemeinschaft Gemeinde Kanton Bund

17 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Beispiele und Anwendungen Frage: Was ist ein Wiederholungskurs ? Was sind Dienstleistungen zu Gunsten der Gemeinschaft? Zivilschutz

18 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen : Wiederholungskurs Zivilschutz Art 36 BZG Wiederholungskurse Schutzdienstpflichtige werden nach Absolvierung der Grundausbildung jährlich zu Wiederholungskursen von mindestens zwei Tagen bis längstens einer Woche aufgeboten. Kader und Spezialisten können jedes Jahr zu längstens einer weiteren Woche aufgeboten werden. § 10 ZSG 1Die für den Zivilschutz zuständige Stelle des Kantons erlässt die Aufgebote für die Grundausbildung, die Kaderausbildung und die Weiterbildung aller Angehörigen des Zivilschutzes sowie für die Einsätze der kantonalen Zivilschutzorganisation. 2Die Zivilschutzorganisationen erlassen die Aufgebote zu den Wiederholungskursen. 3Die Gemeinden können Schutzdienstpflichtige für Einsätze aufbieten: a. bei Katastrophen und in Notlagen, b. für Instandstellungsarbeiten, c. für Einsätze zu Gunsten der Gemeinschaft.

19 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen : zGG Zivilschutz Art 27 BZG Aufgebot für Einsätze 1Die Schutzdienstpflichtigen können durch den Bundesrat aufgeboten werden: d.für Einsätze zu Gunsten der Gemeinschaft auf nationaler Ebene. 2Sie können durch die Kantone aufgeboten werden: b. für Instandstellungsarbeiten; c. für Einsätze zu Gunsten der Gemeinschaft. 3 Die Kantone regeln das Verfahren des Aufgebots für Einsätze.

20 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen : WK / zGG Zivilschutz Merkmale Ist eine geplante Dienstleistung Aufgebot erfolgt schriftlich

21 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen : Kata / Nohi Zivilschutz Art 27 BZG Aufgebot für Einsätze 1 Die Schutzdienstpflichtigen können durch den Bundesrat aufgeboten werden: a.bei Katastrophen und in Notlagen, welche mehrere Kantone oder das ganze Land betreffen; b.bei Katastrophen und in Notlagen im grenznahen Ausland; c.im Fall bewaffneter Konflikte; 2Sie können durch die Kantone aufgeboten werden: a.bei Katastrophen und in Notlagen; 3Die Kantone regeln das Verfahren des Aufgebots für Einsätze.

22 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Gesetzliche Grundlagen : Kata / Nohi Zivilschutz Merkmale Ist eine nicht geplante Dienstleistung Aufgebot erfolgt via ELZ oder Telefon

23 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

24 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Dienstplanung: Termine Grundlagen: Die Kommandantinnen oder Kommandanten erstellen jährlich einen Dienstleistungsplan. Diese ist bis 30. September des Vorjahres zur Genehmigung an den Gemeindesupport einzureichen. Sie stellen den Angehörigen der Zivilschutzorganisation bis 15. November die Dienstplanung zu. Schutzdienstpflichtige, die bis am 15. Dezember keinen Dienstleistungsplan erhalten haben, melden sich bei der für den Zivilschutz zuständigen Stelle der Gemeinde. Zivilschutz

25 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Dienstplanung Zivilschutz

26 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Dienstplanung Vor der Dienstleistung: Das Aufgebot ist dem Gemeindesupport mindestens 8 Wochen vor Dienstbeginn zuzustellen Aufgebot Arbeitsprogramm Das Aufgebot ist den Schutzdienstpflichtigen mindestens 6 Wochen vor Dienstbeginn zuzustellen. Wer 3 Wochen vor der Dienstleistung kein Aufgebot erhalten hat, meldet sich bei der Aufgebotsstelle (ZSSt). Zivilschutz

27 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Dienstplanung : Aufgebot Aufgebot enthält minimal: Aufgebotsartikel (Art 27 / 36 BZG) Einrückungs- und Entlassungsdaten Zeit, Datum Ort Reisefähigkeit Einrückungspflicht ärztl. Zeugnis (Original) Kontaktadresse WK - Info Themen Ziele teilnehmende Formationen Zivilschutz

28 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Dienstplanung Vor der Dienstleistung: bis 10 Tage vor Dienstleistung sind begründete Urlaubsgesuche / Dispensationen der AdZS an die ZSSt zu senden Bemerkung: Es sind Dienstverschiebungen anzustreben und keine Dispensationen nach der Dienstleistung Abrechnen und Abschliessen der Dienstleistung Keine Teilnehmerabrechnung an den Gemeindesupport senden Zivilschutz

29 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Dienstleistung Spezielles Rechte und Pflichten Anrecht auf Vergütung der Anreise mit ÖV (Wohnort – Dienstort und auf direktem Weg) (Art. 22 2a BZG) ZSO hat keine vertragliche Regelung mit ZVV Keine Fz-Versicherung von Privatfahrzeugen bei Einrücken und Entlassung Dienstverschiebungen(Art 38 4 BZG) AdZS bleiben einrückungspflichtig (Art 7 ZSV) Aufbietende Stelle entscheidet über das Gesuch (Art 9 ZSV) Zivilschutz

30 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Dienstleistung : Gesetzliche Grundlagen Zivilschutz Einrückungspflicht (Art 36 / 27 BZG – Art 7 ZSV) ZSV Art. 7 Einrückungspflicht (Art. 27 und 38 BZG) Bei einem Aufgebot haben die Schutzdienstpflichtigen gemäss den Anordnungen der aufbietenden Stelle einzurücken.. Dienstverschiebungen sind persönlich einzureichen mit allen notwendigen Bestätigungen wie: Buchungsunterlagen Schul- und Prüfungsbestätigungen Arztzeugnisse / -bescheinigungen Arbeitgeberbescheinigungen … nur Schreiben von Arbeitgebern nicht akzeptieren (BZG Art )

31 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

32 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

33 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Umgang mit Nicht-Eingerückten Frist ca. 10 Tag Zivilschutz Aufforderung zur Stellungsnahme Akte zusammenstellen: - Liste der Nichteingerückten - Dienstanzeige - Aufgebot - ev. Korrespondenz Verzeigung Einvernahme durch die Polizei, Strafentscheid durch Statthalter/ Gericht Eingang der Stellungs- nahme Verschulden VerwarnungEinstellung Leichte Fälle: -glaubhaft und akzeptabel -Bereitschaft zur Nachholung Schwere Fälle -vorsätzlich -Wiederholung neinja schwer kein leicht

34 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Umgang mit Nicht-Eingerückten Strafverfügungen (Beispiel …) Erster Fall Busse inkl. SchreibgebührenCHF 359. Wiederholungsfall Busse inkl. SchreibgebührenCHF 800. – StaatsgebührCHF 900. – Geldstrafe 15 Tagessätze à CHF 90CHF TotalCHF auf 2 Jahre Probezeit ausgesetzt Zivilschutz

35 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

36 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Fahrzeugpark AZA Personentransporter Renault Trafic T29 (9 Plätze) Personentransporter VW T5 4 Motion(9 Plätze) 2 x PUCH 230 GE (8 Plätze) 3 x Mitsubishi L200 (5 Plätze) IVECO Massif (5 Plätze) Lieferwagen Renault Master T35 dCi 120(7 Plätze) Pick-Up VW T5 4 Motion(6 Plätze) Materialanhänger Saris ZW3500 MAZS 05 4 x Materialanhänger Saris ZW3500 FUMAZS Transportanhänger Unsinn GTP Mobile Modulfeldküche Kärcher MFK 2/96 Bilder und genaue Spezifikationen sämtlicher Fahrzeuge sind auf unserer Website als Download verfügbar. Zivilschutz

37 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Fahrzeug-Pool Kanton Reservation der kantonalen Fahr- zeuge bei Gemeindesupport, Zustellung des Mietvertrages im Doppel kantonale Fahrzeuge sind kaskoversichert Zivilschutz

38 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Fahrzeug-Pool Zivilschutzorganisationen Abklärung über Teilnahme weiterer ZSO am Fahrzeug-Pool Formular zur Meldung von Anzahl, Fahrzeugtyp, Spezifikationen an Gemeindesupport Vorlage Mietvertrag wird zur Verfügung gestellt Liste der im Pool vorhandenen Fahrzeuge wird zur Verfügung gestellt Verhandlungen / Reservation / Verrechnung direkt mit jeweiliger ZSO Kasko-Versicherung anmelden Zivilschutz

39 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Kaskoversicherung Download der nachfolgend aufgeführten Unterlagen unter -Zivilschutz – Downloads: Weisung Kaskoversicherung für Fahrzeuge im Zivilschutz Formular Anmeldung Kaskoversicherung für Fahrzeuge im Zivilschutz Formular Schadenmeldung Kaskoversicherung Die Kaskoanmeldung muss vor Beginn des Dienstanlasses per Post oder Fax erfolgen. Zivilschutz

40 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

41 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Aufgebotssystem ELZ - Ausbaustand Zivilschutz Aufgebot der Einsatzkräfte der Zivilschutzorganisationen mittels Telefon-Alarmierung durch die Einsatzleitzentralen Zürich und Flughafen

42 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Aufgebotssystem ELZ - Gruppeneinteilung Einteilung in Aufgebotsgruppen vorgegebene OM-Struktur ver- wenden (Menü Datei_Gruppen) nicht benötigte Untergruppen löschen bei Bedarf zusätzliche Gruppen erstellen Mannschaft nach Einsatzgruppen einteilen, Vorgehen gemäss OM Hilfe Zivilschutz

43 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Aufgebotssystem ELZ – Zivile Gemeindeführung Mitglieder der zivilen Gemeindeführung können ebenfalls ins Aufgebotssystem aufgenommen werden. Zivilschutz Stab Stabschef Infobeauftragter Führungsunterstützung Ressort Chefs - Polizei - Feuerwehr - Gemeindebetriebe - Gesundheitswesen - Zivilschutz - Weitere Gde Verwaltung Einsatzleiter Einsatzkräfte Gemeindeexekutive (Führungsorgan)

44 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Aufgebotssystem ELZ – Erfassung ZGF Gruppe ZGO/ZGF neu erstellen, Code beginnt mit 0.x Nicht schutzdienstpflichtige Mitglieder des ZGF unter Adressen erfassen Mitglieder ZGF in Gruppe ZGO/ZGF einteilen Zivilschutz

45 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Aufgebotssystem ELZ – Mutationen, Probealarm Halbjährliche Aktualisierung der Aufgebotsdaten, d.h. Auftrag an Nelly Bolt ) zur Übermittlung der aktuellen OM-Daten an die Jährlich Probealarm via ELZ durchführen gemäss Anleitung ZS-Telefonaufgebot für Einsätze Aufgebot der Gruppe 9.9 ganze ZSO aus technischen Gründen nicht möglich Zivilschutz

46 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Aufgebotssystem ELZ - Ablauf Telefonaufgebot Zivilschutz

47 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

48 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Für die Lotus-Zivilschutz-Datenbank an Gemeindesupport melden: Personelle Mutationen bei den Zivilschutzstellen, Kommandanten oder Kommandanten-Stellvertreter Änderungen der Adresse, Telefonnummer oder Mailadresse Zivilschutz

49 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

50 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Inhalt Zivilschutz Gesetzliche Grundlagen Dienstplanung Dienstanlässe der ZSO Umgang mit Nicht-Eingerückten Fahrzeuge Aufgebotssystem ELZ Schnittstelle ZS-Kommando - Adminstrativstelle Ausbildungsthemen ZSStL Fragen

51 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Fragen Zivilschutz

52 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Kontakte Gemeindesupport: Werner Balmer Chef Einsatz Zivilschutz Einsatz / Gemeindesupport Tel Natel Fax werner.balmer(at)amz.zh.ch Reto Haltinner Instruktor, Stellvertreter Chef Einsatz Zivilschutz Einsatz / Gemeindesupport Tel Fax reto.haltinner(at)amz.zh.ch Nelly Bolt Administratorin Zivilschutz Einsatz / Gemeindesupport Tel Fax nelly.bolt(at)amz.zh.ch Zivilschutz

53 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz

54 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Von der Rekrutierung zum WK Zivilschutz Ablauf Vororientierung im Jahr, in dem 16. Lebensjahr vollendet wird Orientierungstag im Jahr, in dem 18. Lebensjahr vollendet wird obligatorisch Rekrutierung im Jahr, in dem 19. Lebensjahr vollendet wird ältere Stellungspflichtige bis zu der festgelegten oberen Alterspflicht Kantone ZH, SH, TG, ZG in Rüti ZH Leistungsprofil der Stellungspflichtigen wird ermittelt Eidg. Jugendbefragung über Kaderausbildung und Kaderfunktionen in der Armee und im Zivilschutz wird orientiert Zuteilung in Armeedienst oder Zivilschutzdienst, den Zulassungsbehörden für Zivildienst oder als untauglich definiert beginn und Ort der Militär- und Zivilschutzausbildung Dauer 2 – 3 Tage

55 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz Ausbildung im Zivilschutz Grundaus- bildung Spezialist Kader Anlagewart Materialwart Kü Geh Four Geh Betreu San KGS Spez Grfhr Four Fw Zfhr Kdt Stabsassistent C Lage C Tm Grfhr Tm Im Kt ZH nicht bevorzugt Im Kt ZH nicht bevorzugt

56 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz


Herunterladen ppt "07.03.2014 Tagung für Leiterinnen und Leiter von Zivilschutzstellen Zivilschutz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen