Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Page 1Titre présentation Infos für Referenten Notizen bei den Folien beachten.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Page 1Titre présentation Infos für Referenten Notizen bei den Folien beachten."—  Präsentation transkript:

1 Page 1Titre présentation Infos für Referenten Notizen bei den Folien beachten.

2 © Swiss Snowsports Association Informationen Fortbildung 2009/2010 SWISS SNOWSPORTS EDUCATION , Zermatt Swiss Snowsports Forum 2009

3 Page 3Titre présentation Willkommen Herzlich Willkommen zur Schneesportlehrer-Fortbildung 2009/2010

4 Page 4Titre présentation Thema, Inhalte und Ziele FK-Thema 2008/2009 und 2009/2010: Kernlehrmittel und Glossar im Schneesport Inhalte und Ziele: Kernlehrmittel J+S SSSA (2008) und Schneepsort-Glossar (Academy #13) vertiefen Leistungsmodell verstehen Academy #15: Vorschau auf Lehrmittel 2010

5 Page 5Titre présentation Programm FK 09

6 Page 6Titre présentation Lehrunterlagen FK 2009/2010 (d / f / i) Abgabe an aktive J+S-Leiter am FK. Übrige im Online-Shop snowsports.ch oder jugendundsport.ch In SSSA-Zeitschrift Nov. 08. Oder Download bei snowsports.ch Abgabe an aktive J+S-Leiter am FK. Oder Download snowsports.ch > Forum In SSSA-Zeitschrift Nov. 09. Oder Download bei snowsports.ch

7 Page 7Titre présentation News Education 2010 KursePraktikaReglement Neue Camp-Angebote: Nursery Camp Kleinkinderbetreuer/in in Skischule Zulassung: Erfahrung u. Anstellung als Kleinkinder- betreuer/in in Skischule empfohlen. FK-Anerkennung: SSSA-FK u. SSSA-Kids-FK, kein J+S-FK Airboard Camp für Angebot in Schneesportschule Zulassung: ab Stufe l / Assistent). Ohne SSSA- u. J+S-FK-Anerkennung.

8 Page 8Titre présentation News Education 2010 KursePraktikaReglement Interkantonale Fachschulvereinbarung Siehe separate Info in Zeitschrift und snowsports.ch Details später in diesem Vortrag.

9 Page 9Titre présentation News Education KursePraktikaReglement Prüfungskriterien für Kids Instructor und Module 1-5 Die Ausbildungsleiter haben alles in ihrem Ausbildungsleiter-Handbuch (Kids, Ski, SB, NC, TM) dokumentiert. (Download über Extranet der Schweizer Ski- und SB-Schulen auf snowsports.ch). Kandidaten ohne Zugang melden sich bei Die Kriterien werden zugestellt.

10 Page 10Titre présentation News Education KursePraktikaReglement Anpassungen im Reglement Schneesportlehrerausbildung Schweiz ab Saison 2008/2009: a) Modul 4 hat eine neue Bezeichnung: Tourismus und Recht im Schneesport (TRS) bisher Allg. tour. Ausbildung (ATA) Begründung: Ausbildungsinhalt Recht wurde ausgebaut. Ist jetzt im Namen des Moduls ausgedrückt.

11 Page 11Titre présentation News Education KursePraktikaReglement b) Prüfungswiederholungen: 1. Wiederholer können direkt vor Wiederholer-Prüfungen einrücken. Ganzer Modulbesuch ist fakultativ. 2. Prüfungswiederholungen sind laufend möglich. D.h. in der selben Saison, falls es noch Kurse hat. Anzahl der Wiederholungen ist offen. Begründung: Beseitigung von Hürden in der Ausbildungsdauer. Die Vorbereitung liegt eigenverantwortlich bei den Kandidaten.

12 Page 12 News Education KursePraktikaReglement Anpassungen im Reglement Schneesportlehrerausbildung Schweiz für Saison 2009/2010:

13 Page 13 News Education KursePraktikaReglement c) Benotung Wettkämpfe Module 2 + 3: Anpassung an ISIA-Minimumstandard Ergibt international einheitliche Richtzeiten. Die Korrektur von bis zu 2,5% in unserer Notenskala kann ½-Note zu Gunsten der Kandidaten ausmachen. (Der Riesenslalom im Modul 3 Ski gilt bereits als ISIA- Technical-Test-Ski.) Hinweis: Die Wettkämpfe sind bis auf weiteres nicht selektiv für die Zulassung an die eidg. Berufsprüfung und sind Einzelnoten in den Modulprüfungen.

14 Page 14 News Education KursePraktikaReglement d) Anerkennung der Praktika Anbieter: Praktikum 1: Kommerzielle Schneesportschulen; Ausbildungstätigkeit bei J+S, Hochschulen, Universitäten, SSSA-Mitgliedinstitutionen und -verbänden Praktikum 2: Kommerzielle Schneesportschule (in div. Kantonen mit Betriebsbewilligung) Bestätigung durch: Ausbildungsleiter mit jährlich erfüllter Fortbildungspflicht

15 © Swiss Snowsports Association Information zur Interkantonalen Fachschulvereinbarung (FSV) an die Teilnehmenden der SSSA-Fortbildung 2009/2010

16 Page 16Titre présentation Ziele dieser Information Bekanntmachung dieses Vorteils in der Schneesport- lehrerausbildung. Kein Kandidat soll seinen berechtigten Anspruch verpassen!

17 Page 17Titre présentation Was ist die FSV? Die FSV regelt unter anderem die Abgeltungen, welche die Wohnsitzkantone der Studierenden (Kandidaten) den Trägern der Fachschulen (z.B. SSSA) leisten. Zuständig ist die Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) Jeder Kanton entscheidet jährlich, welche Ausbildung er unterstützt.

18 Page 18Titre présentation FSV für Schneesportlehrer Seit 1. August 2008 in Kraft. 19 Kantone und das Fürstentum Lichtenstein haben ihre Zahlungsbereitschaft für die modulare Ausbildung zum Schneesportlehrer/in mit eidg. Fachausweis für 2009/2010 zugesagt. (Stand ) Weitere Kantone unterstützen die Kandidaten direkt auf deren individuelles Gesuch hin.

19 Page 19Titre présentation Wer kann profitieren? Kursteilnehmer der Module 1-5 mit stipendienberechtigtem Wohnsitz in einem zahlungswilligen Kanton. In der Regel ist der stipendienberechtigte Wohnsitz in jenem Kanton, in dem man zuletzt während mindestens 24 Monaten seinen steuerrechtlichen Wohnsitz hatte. Bei Studenten ist diese Regel auf die Eltern bezogen. Kein Beitrag an Personen, die bereits Schneesportlehrer mit eidg. Fachausweis sind.

20 Page 20Titre présentation Die Preisstruktur der Module 1-5 Kurskosten mit FSV Hotel Abo FSV-Beitrag an Kurskosten durch Kanton Kurskosten ohne FSV Hotel Abo Zuschläge durch Kandidat bezahlt FSV-Kanton bezahlt an SSSA Kandidat bezahlt an SSSA ca. 50% 100%

21 Page 21Titre présentation 3 Arten von Kurskosten Saison 2009/2010 mit FSV (offiziell seit ) (AR, BE 1), BL, BS, FR, GE, GR, LU, NW, OW, SG 1), SH, SO, SZ, TG, TI, UR, VS 1), ZG, FL) Kandidat bezahlt tiefere Kurskosten an SSSA pro Modul; SSSA leitet Gesuch an Kanton weiter; Kanton bezahlt Differenz an SSSA. ohne FSV, mit individuellem Beitragsgesuch (AG 1), AI 1), VD 1), VS 1) ) Kandidat bezahlt normale Kurskosten an SSSA; Kandidat stellt individuelles Gesuch an seinen Kanton; der Kanton bezahlt direkt an Kandidaten (evt. erst nach Erwerb Fachausweis). ohne FSV (GL, JU, NE, ZH) Kandidat bezahlt normale Kurskosten an SSSA. 1) Spezielles siehe

22 Page 22Titre présentation Ablauf Anmeldung 1.Kandidat stellt selbst seinen stipendienberechtigten Wohnsitzkanton fest. 2.Wenn Kandidat FSV-Kanton hat, füllt Kandidat FSV- Formulare aus, bestellt Wohnsitzbestätigung(en). (Wenn kein FSV-Kanton, normale Anmeldung.) 3.Kursanmeldung bei SSSA inkl. FSV-Formulare und Wohnsitzbestätigung(en). Wenn Kandidat von FSV-Kanton abgelehnt wird oder Kurs abbricht (z.B. Unfall), muss er den vollen Kurspreis an SSSA nachbezahlen.

23 Page 23Titre présentation Weitere Informationen snowsports.ch Ausbildung Fachschulvereinbarung mit allen Formularen, genauen Informationen, Liste der Stipendienstellen der Kantone und FAQ Kantonale Stipendienstellen bei Unklarheiten des stipendienberechtigten Wohnsitzes edk.ch Fachschulvereinbarung (allg. Infos)

24 © Swiss Snowsports Association Behindertensport 2009/2010 an die Teilnehmenden der FKs 2009/2010

25 Page 25Titre présentation SKUS: Richtlinien für Schneesportabfahrten Ab Saison 2009/2010 Ausnahmeregelung für Rollstuhlfahrende mit Abfahrtsgeräten in sitzender Stellung (Mono- und Dualskibob, Uni-, Dual und Tandemski) Voraussetzungen: geprüfte Geräte Minimumstandard für die Ausbildung im sitzenden Behindertensport erfüllt (hat SSSA mit Behinderten- sportverbänden erarbeitet) Nächste Info: SSSA-Zeitschrift Feb. 2010

26 Page 26Titre présentation Academy #16 Monoskibob-Kurse des SPV (= SSSA-FK) Nottwil / Sörenberg (deutsch) Neu: Nottwil / Villars (français) Siehe Kursdaten, FK angeschlossene Verbände Ausgabe Februar 2010 Thema: Behinderten-Schneesport

27 © Swiss Snowsports Association Vorschau 2010/2011 an die Teilnehmenden des FK 2009

28 Page 28Titre présentation Termin FK 2010/2011 ….. bis …..

29 Page 29Titre présentation SWISS SNOWSPORTS wünscht allen einen erfolgreichen Winter 2009/2010


Herunterladen ppt "Page 1Titre présentation Infos für Referenten Notizen bei den Folien beachten."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen