Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Woran Verbraucher Tierschutz an der Ladentheke erkennen … Referentin Dr. Sylvia Pfaff FIS Europe Mehr Tierschutz,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Woran Verbraucher Tierschutz an der Ladentheke erkennen … Referentin Dr. Sylvia Pfaff FIS Europe Mehr Tierschutz,"—  Präsentation transkript:

1 1 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Woran Verbraucher Tierschutz an der Ladentheke erkennen … Referentin Dr. Sylvia Pfaff FIS Europe Mehr Tierschutz, mehr Umsatz?!, , Berlin, vzbv

2 2 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Inhalt nVerbraucherverhalten zum Thema Tierschutz nSituation des Lebensmitteleinzelhandels in Europa nEinschätzungen des LEH zu Tierschutzstandards nKennzeichnung am POS: Beispiele nFragen und Anregungen

3 3 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Verbraucherverhalten zum Thema Tierschutz

4 4 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Eurobarometer 2005 nUmfrage der EU zu Verbraucherverhalten und Tierschutz nMeinungsumfrage vom Februar/März 2005 nBefragt wurden Bürger aus 25 Mitgliedsstaaten zwischen dem 9. Februar und 20. März 2005 nAusgewählte Ergebnisse Zwei Drittel aller Befragten haben schon mal eine Aufzuchtsfarm besichtigt (wobei die Verteilung in der EU sehr unterschiedlich ist) Derartige Besuche steigern Bewusstsein und Sorge für das Wohlbefinden der Tiere Je häufiger derartige Besuche vorgenommen wurden, umso größer die Bereitschaft höhere Preise zu akzeptieren 3 von 4 Befragten denken, dass sie die Tierhaltung durch ihre Einkaufsgewohnheiten beeinflussen können

5 5 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Eurobarometer 2005 – Einkauf von Fleisch Denken Sie beim Einkauf von Fleisch (Geflügel, Rind, Schwein, Fisch, etc.) an Tierschutz? Ja, die meiste ZeitJa, zeitweilig Nein, sehr selten Ich kaufe nie Fleisch ein. Nein, das beachte ich nie. Ohne Antwort 43%52% 47% 45%

6 6 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Eurobarometer Information Ja, die meiste ZeitJa, zeitweilig Nein, sehr selten Nein, nie Nicht zutreffend Können Sie beim Einkauf von Eiern, Fleisch oder Milch leicht diejenigen Produkte erkennen, die von tierfreundlichen Produktionssystemen stammen? 43%51%64%34%56%35%

7 7 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff

8 8 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Aktuelle Situation des Europäischen LEH

9 9 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Struktur und Position der europ. Händler Rankfolge basiert auf den Netto Umsätzen in 2004, Quelle: M+M Planet Retail Ltd.

10 10 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Verkaufsfläche in Europa (qm/1000 Einwohner) Quelle: GIRA

11 11 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Einschätzungen des LEH zu Tierschutzstandards

12 12 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Trendumfrage bei Europäischem LEH* nInterview mit Händlern (15 min, 5 offene Fragen) n15 Händler befragt nLänder: Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Schweden, Schweiz, Slowenien und Niederlande nZiel: Einschätzung des Handels in Bezug auf die zukünftige Umsetzung von Tierschutzstandards * Nicht repräsentative

13 13 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Tierschutz ist kommende Aufgabe nKonkrete Kriterien sind gesetzt (40%) Nachhaltige Entwicklung / Tierschutzpolitik Anforderungen für Fleisch und Eier Besondere integrierte Kette nWird zur Zeit entwickelt (40%) nWird zukünftig (nächste zwei Jahre) Aufgabe sein (20%) Wir möchten, dass die lebensmittelliefernden Tiere gut behandelt werden. Z. B. verkaufen wir schon jetzt 7 Eier von 10 aus Boden- und Freilandhaltung. Auch wenn wir aus dem Ausland beziehen, möchten wir unsere Tierschutz- standards anwenden.

14 14 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Wichtige Kriterien in Tierschutzstandards nDie meisten Händler gaben an, dass alle Kriterien gleichwertig sind. Deswegen darf die Reihenfolge nur als Trend gesehen werden: 1.Tiergesundheit 2.Tierhaltung 3.Herkunft der Tiere/Produkte, Fütterung und Produktqualität 4.Kontrolle 5.Schlachtung 6.Transport Sehr wichtig ist die definierte Abgabe von Antibiotika!

15 15 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Kennzeichen an der Ladentheke

16 16 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Deutsche Zeichen nInsgesamt werden 3 verschiedene KAT-Prüfzeichen vergeben: 1.für Eier aus kontrollierter Bodenhaltung 2.für Eier aus kontrollierter Freilandhaltung 3.für Eier aus kontrollierter Biohaltung nKriterien Besatzdichte/Nutzfläche Begehbare Fläche für Hennen Scharraum Kotgrube Kotebene Sitzstangen Nester Natürliche und künstliche Beleuchtung Stallklima

17 17 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Eier-Verkauf im Deutschen Handel nSeit dem 1. Januar 2004 müssen die Eier nach der Haltungsform gekennzeichnet werden. Der Verbraucher erkennt genau, welches Ei er kauft. Daher nehmen immer mehr Händler die Käfigeier aus dem Verkauf. nKaiser's Tengelmann AG hat unter QM-Federführung 2004 die Aktion Kein Ei mit der 3 mit dem Deutschen Tierschutzbund (Bündnis Tierschutz) aufgebaut, ausgehandelt und durchgeführt. nReal, Extra und Galeria Kaufhof (Metro) haben 2004 zwei Mal diese Aktion durchgeführt, die zum Verzicht auf Käfigeier aufrufen. nRewe: Im Vergleich zu 2003 hat der Verkauf von Freiland-Eiern um knapp fünf Prozentpunkte zugenommen. Bio-Eier verzeichnen ein deutliches zweistelliges Plus. Im gleichen Zeitraum verzeichneten Eier aus Bodenhaltung ebenso eine rückläufige Tendenz wie Käfigeier. Diese Entwicklung ist auch darauf zurückzuführen, dass die Rewe-Gruppe den Verkauf von Eiern mit der Kennzeichnung "0" und "1" durch die Bewerbung in Sonderhandzetteln (zum Beispiel vor Ostern) fördert. Käfigeier werden grundsätzlich nicht beworben.

18 18 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Maßnahmen gegen Käfigeier nKaiser's Tengelmann AG (KTAG) hat seit ca. 5 Jahren die Käfigeier auf den untersten Boden des Eierregals verbannt. nDer Verbraucher muss aktiv selbst entscheiden, welche Eier er aus welchem Tierhaltungssystem kaufen möchte. nEntscheidet er sich für den Kauf von Käfigeiern, muss er sich bis auf den untersten Boden bücken, um diese gezielt zu kaufen. nDadurch werden lang propagierte Verwechslungskäufe der Kunden verhindert. Mit einem Plakat hat KTAG bereits in mehreren Aktionen auf Eier der Haltungssysteme 0, 1 oder 2 hingewiesen (siehe nächste Folie).

19 19 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff

20 20 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Deutsche Zeichen nDie Marke "Thönes Natur" kennzeichnet Fleisch- und Wurstwaren, die aus einer artgerechten und umweltschonenden Tierhaltung stammen. nDie Tiere werden artgerecht gehalten. Das bedeutet, dass die Ställe mit Stroh eingestreut sind und die Ansprüche der Tiere an Liegefläche, Wärme, Luft und Tageslicht erfüllen. Anbindehaltung ist verboten. Kälber wachsen in Mutterkuh- oder Ammenkuhhaltung auf und haben einen Strohlaufstall zur Verfügung. nDie Transportdauer zum Schlachthof dauert maximal 3 Stunden. Die Transportfahrzeuge bieten den Tieren ausreichend Platz. Der Einsatz von elektrischen Schlagstöcken ist verboten. nUm den Grundwasserschutz zu gewährleisten, dürfen nur so viele Tiere ge- halten werden, dass deren Dung nutzbringend auf den betriebseigenen Acker- flächen eingesetzt werden kann. Das heißt, das pro Hektar bewirtschafteter Fläche maximal 3 Rinder, 9 Kälber oder 12 Schweine gehalten werden dürfen.

21 21 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Deutsche Zeichen nDie Marke "Gallica" kennzeichnet Geflügelfleisch aus tiergerechter Boden- haltung. nDie Herdengröße darf maximal 350 Puten und maximal 2000 Hähnchen je Stall betragen. nFür Puten ist eine Besatzdichte von 1,5 Tieren pro m² festgelegt, für Hähnchen eine von 10 Tieren pro m². nDie Tiere werden artgerecht gehalten. Das bedeutet, dass die Tiere ungehin- dert Zugang zu Futter- und Tränkestellen haben müssen. Die Bodenfläche muss vollständig mit Streumaterial bedeckt sein und Sitzstangen müssen vorhanden sein. Darüber hinaus müssen die Ställe die Ansprüche der Tiere an Tageslicht, Sitzfläche, Wärme und Luft erfüllen. Gaskonzentrationen müssen in Grenzen bleiben, die keine Gefahr für die Tiere darstellen.

22 22 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Deutsche Zeichen nDie Transportdauer zum Schlachthof dauert maximal 1 Stunde. Die Transportfahrzeuge bieten den Tieren ausreichend Platz. nDie präventive Anwendung von chemisch-synthetischen allopathischen Mitteln ist verboten. Antibiotische Behandlung während der Mast führt zum Vermarktungsausschluss der Tiere. nDie Betäubung zur Schlachtung muss durch geschultes Personal durchgeführt werden. Die Zeit zwischen Fangen und Betäuben darf maximal 15 Sekunden betragen.

23 23 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Deutsche Zeichen nNeuland – tiergerechte und umweltschonende Nutztierhaltung e.V. n1988 gegründet vom Deutschen Tierschutzbund, Bund für Umwelt und Naturschutz und anderen Verbänden nFleisch, Fleischprodukte und Eier aus artgerechter Haltung (Stroheinstreu, ganzjähriger Auslauf, Verbot von Anbindehaltung etc.) nKontinuierliche Fortentwicklung der Richtlinien nIm Unterschied zum ökologischen Landbau, muss bei Neuland kein ökologisches Futter verwendet werden

24 24 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Diskussion: Artgerechte Tierhaltung nBisher keine offizielle Definition – auch nicht nötig aus Wettbewerbs- und praktischen Gründen Unterschiedliche Regionen und Traditionen Kulturunterschiede Profilierung nHerausforderung: Kriterien deutlich machen und dem Kunden vorstellen. nRichtige Einordnung – Relation zur konventionellen Erzeugung?

25 25 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Deutsche Zeichen nSiegel "Hase mit schützender Hand" nDer IHTK (Internationaler Herstellerverband gegen Tierversuche in der Kosmetik) kämpft seit vielen Jahren in enger Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tierschutzbund dafür, dass Tierversuche in der Kosmetik endgültig verboten werden. Alle Produkte, die der Richtlinie des IHTK entsprechen, sind an dem Symbol Hase mit schützender Hand zu erkennen. nDieses Qualitätssiegel signalisiert dem Verbraucher, dass: keine Tierversuche für Entwicklung und Herstellung der Endprodukte durchgeführt werden, keine Rohstoffe verarbeitet werden, die nach dem erstmals im Tierversuch getestet wurden, keine Rohstoffe Verwendung finden, die durch Tierquälerei gewonnen oder für die Tiere eigens getötet wurden (z.B. Nerzöl, Walrat, Zibet, Schildkrötenöl, Seide, Cocenilleläuse). Ausgenommen sind Rohstoffe von lebenden Tieren wie Bienenwachs, Honig, Milchprodukte oder Wollfett, keine wirtschaftliche Abhängigkeit zu anderen Firmen besteht, die Tierversuche durchführen oder in Auftrag geben.

26 26 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Englische Standards nFreedom Food verbessert die Haltung von 750 Millionen Tieren in GB. Die Marke wird für Fleisch, Eier und Milchprodukte vergeben. Sie steht für eine hohe Sorgfalt im Umgang mit Tieren. Die Kriterien werden durch die Vereinigung RSPCA vorgegeben und überprüft. nDieser Tierschutzstandard basiert auf fünf grundlegenden Freiheiten, die allen Tieren zustehen: Freiheit von Angst und Stress Freiheit von Schmerz, Verletzungen und Krankheit Freiheit von Hunger und Durst Freiheit von Platzmangel Freiheit normales Verhalten ausdrücken zu können

27 27 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff ASDA Budgens Somerfield

28 28 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Sainsbury´s COOP Morrisons

29 29 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Promotions

30 30 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Europäische Zeichen nDas MSC-Siegel kennzeichnet Fisch und Meeresfrüchte aus umweltgerechter Fischerei. nKriterien: Erhalt und Wiederherstellung gesunder Fischbestände Erhalt des Ökosystems Meer hinsichtlich Struktur, Produktivität, Funktion und Vielfalt Die Fischerei unterliegt einem Fischerei-Management System, das lokale, nationale und internationale Gesetze und Richtlinien berücksichtigt und eine nachhaltige Nutzung der Ressourcen vorsieht.

31 31 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Europäische Zeichen nDieses und ähnliche Label sind keine Gütesiegel, sondern ein Werbeaufdruck der jeweiligen Thunfischmarke. nDie Kennzeichnung gibt keine aussagekräftige bzw. glaubwürdige Auskunft darüber, ob der Thunfisch "delphinfreundlich" gefangen wurde oder nicht. nPositivliste der GRD gibt einen Hinweis. nEin Gütesiegel, das von einer unabhän- gigen Institution vergeben und kontrolliert wird und an dem Verbraucherinnen und Verbraucher die Produkte erkennen könnten, gibt es derzeit nicht. Delphin freundlich

32 32 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit gerne nehme ich Fragen entgegen.


Herunterladen ppt "1 FIS Europe, Germany Dr. Sylvia Pfaff Woran Verbraucher Tierschutz an der Ladentheke erkennen … Referentin Dr. Sylvia Pfaff FIS Europe Mehr Tierschutz,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen