Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend1 Das B erufs- O rientierungs- B üro der Schule Am Torfbend Karin Vollenbroich – Berufswahlkoordinatorin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend1 Das B erufs- O rientierungs- B üro der Schule Am Torfbend Karin Vollenbroich – Berufswahlkoordinatorin."—  Präsentation transkript:

1 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend1 Das B erufs- O rientierungs- B üro der Schule Am Torfbend Karin Vollenbroich – Berufswahlkoordinatorin Thomas Gripskamp – stellv. Schulleiter

2 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend2 B erufs-O rientierungs-B üro Beteiligung an der Projektausschreibung der Stiftung Zukunft fördern – Vertiefte Berufsorientierung gestalten Zielsetzung: Berufsorientierung möglichst frühzeitig und intensiv in Schulen zu verankern Für das Modul 1 – BerufsOrientierungsBüro – BOB genannt wurden uns 5000 Fördergelder im Jahr 2008 durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung und die Bundesagentur für Arbeit bereit gestellt Zusätzlich bekamen wir Einrichtungsgegenstände und Materialien von Spendern

3 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend3 Ein Blick in unser BOB

4 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend4 I M P U L S E I dentität / Individualität M otivation P otential U tilisierung L ebensfreude S tabilität E rfahrungen

5 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend5 I M P U L S E B O B Berufsorientierung einen Raum geben

6 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend6 Unser BOB - immer in Bewegung

7 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend7 I M P U L S E Identität / Individualität

8 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend8 Internet-Recherchen

9 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend9 I M P U L S E Motivation

10 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend10 Bewerbungsgespräch mit Ernstcharakter

11 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend11 I M P U L S E Potential

12 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend12 Konzentrierte Arbeit

13 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend13 I M P U L S E Utilisierung

14 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend14 Ehemalige zu Besuch – Schwellenängste sind überwunden

15 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend15 I M P U L S E Lebensfreude

16 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend16 Bei der Eröffnungsfeier

17 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend17 I M P U L S E Stabilität

18 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend18 Die Mediothek wächst stetig

19 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend19 I M P U L S E Erfahrungen

20 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend20 Kooperatives Lernen

21 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend21 I M P U L S E I M P U L S E geben Offen sein für neue I M P U L S E und diese I M P U L S E weiter nutzen

22 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend22 Neue Lernanreize schaffen

23 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend23 Schüler herein holen – wie gelingt das? Vorbereitungen bei offenen Türen Offizielle Eröffnung mit Schülerbeteiligung Anmeldewoche mit Ausfüllbögen Aktenführung Zertifikat-Ausgabe Zukunftsordner stehen im BOB Praktikumsbegleitung Arbeit mit Reflektionsbögen Förderplangespräche/Wochenpläne Offene Treffs/Gruppentreffen-Angebote Dia- Shows Werkstatt-Angebote

24 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend24 Vorbereitung auf das Berufsanfängerseminar

25 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend25 Wie es weiter geht… Kontakte zu Firmen ausbauen (Betriebsbesichtigungen, Schnuppertage, Betriebe-Kartei) Suche nach Sponsoren (Betriebspartnerschaften) zur weiteren Finanzierung - Umbenennung der Schule erleichtert Sponsoring Dokumentation (z.B. eigene Homepage) Schulformübergreifende Arbeitskreise mit kollegialen Kontakten schaffen Verzahnung im regionalen Kontext Unterstützung durch Sozialarbeiter, Studenten, Experts, Berufseinstiegsbegleiter, Mentoren Gründung einer Schülerfirma Teilnahme an Berufsorientierungs-Camps, Berufswahl- Parcours gemeinsam mit Kooperationsschulen Unterrichtsprojekte planen z.B. Praktikums-Bord, Arbeitslehre-Werkstätten, Foto-Shooting für Schüler

26 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend26 Kontakt Karin Vollenbroich (Berufswahlkoordinatorin) Thomas Gripskamp (Stellv. Schulleiter) Schule am Torfbend Am Torfbend Mönchengladbach Weitere Informationen im Internet über

27 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend27 Grundsätzliches Anfangen!

28 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend28 Anhang Im Folgenden finden Sie die Ausführungen zu den einzelnen Folien mit den Inhalten des Vortrages

29 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend29 Das B erufs- O rientierungs- B üro der Schule Am Torfbend Karin Vollenbroich – Berufswahlkoordinatorin Thomas Gripskamp – stellv. Schulleiter

30 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend30 BOB – Berufswahlorientierung mithilfe externer Experten Die Schule Am Torfbend in Mönchengladbach hat im August 2008 ein BOB eröffnet. Unsere Erfahrungen und Rahmenstrukturen sollen an konkreten Beispielen vorgestellt werden. An diesem Standort fördern wir ca. 80 Jugendliche von 13 bis 17 Jahren in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung überwiegend nach den Richtlinien der Hauptschule – mit einem sehr individuellen und differenzierten Förderangebot in kleinen Lerngruppen. Seit Beginn dieses Schuljahres haben wir die Säulen unseres Schulprogramms um die Berufsorientierung (in der Oberstufe) mit einem weit reichenden Angebotsspektrum erweitert, um unsere besser und intensiver auf den Arbeitsmarkt vorbereiten zu können. Das BOB ist täglich geöffnet von bis Uhr und steht allen Personen auch in den Pausen zur Verfügung.

31 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend31 B erufs-O rientierungs-B üro Beteiligung an der Projektausschreibung der Stiftung Zukunft fördern – Vertiefte Berufsorientierung gestalten Zielsetzung: Berufsorientierung möglichst frühzeitig und intensiv in Schulen zu verankern Modul 1 – BerufsOrientierungsBüro – BOB genannt Bereitstellung von 5000 Fördergeldern im Jahr 2008 durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung und die Bundesagentur für Arbeit Weitere Sponsoren stellten Einrichtungsgegenstände und Materialien zur Verfügung

32 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend32 I M P U L S E Unser Slogan: Der Begriff steht synonym für die Besonderheit unserer Schule - Emotionale und Soziale Förderung – soll im BOB statt finden Das BOB lässt Inspirationen zu, BO setzt Impulse und greift sie für neue Wege auf. Unser Schulprofil: Wir sind eine Förderschule für Emotionale und Soziale Entwicklung Wir unterrichten nach Hauptschulrichtlinien und FÖSchwerpunkt Lernen Die Klassen werden mit Teamlehrer-Prinzip geführt. Die Schule hat zwei Schulstellen - Oberstufenbereich ist Am Torfbend Unser Klientel: Die Schüler haben Negativ-Karrieren gemacht: Schulmüde, entwicklungsverzögert, fehlendes Selbstwertgefühl, Versagensängste, desolate Herkunftsfamilien, keine Begleitung im Familienkreis, Perspektivlosigkeit, Lernblockaden, schulisches Versagen, schwächenorientiert, konfliktreich, benachteiligt...) Ansatz unserer individuellen, differenzierten Förderung: Wir bieten Erfahrungsräume für positive Entwicklungen Unsere Ziele sind die Steigerung des Selbstwertgefühls, die Anbahnung von Eigenverantwortung und die Entwicklung neuer Perspektiven Wir richten den Blick auf die Stärken der Jugendlichen!

33 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend33 Berufsorientierung einen Raum geben Der Raum ist ein Ort im Gebäude Er hat eine zentrale Lage im Bürotrakt (Erdgeschoss) Er wird als Büro für Schüler eingerichtet. Der Raum ist gleichzeitig mit elementaren BO-Inhalten gefüllt BO wird eine wichtige Säule unseres Schulprogramms Es gibt ein eigenes Curriculum für BO an der SAT Jeder Schüler erhält einen Zukunftsordner von MGConnect. Im BOB steht kooperatives Lernen in vielen Facetten im Vordergrund. Es gibt tägliche Öffnungszeiten und einen festen Stundenplan. Jede Gruppe hat BO-Unterricht im BOB-Raum. Voraussetzungen für die Einrichtung eines BOBs: Frühzeitige Information der Schulaufsicht Genehmigung zur Umwidmung des Raumes einholen Enge Kooperation mit Schulleitung von Anfang an Frühzeitige Lehrerkonferenz mit Beschlussfassung zur BO!

34 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend34 Identität / Individualität Unser BOB: Wir planten verschiedene Unterrichtsprojekte: Der Raum wurde entkernt und neu gestaltet Die Einrichtung erfolgte mit Hilfe von Sponsoren (Möbeltransport) Die Presse wurde informiert und eingeladen Es fand eine offizielle Eröffnungsfeier am statt mit vielen Gästen Wir starteten zunächst mit den Älteren – vorwiegend Entlassschülern 2009 Es folgt die stufenweise Einbindung der jüngeren Schüler Es darf alles – nur nicht aussehen wie ein Klassenraum! Mediothek für Lehrer und Schüler Technische Ausstattung (S-Notebooks, LPC, Fax, Kopierer, Scanner im benachbarten Raum, Funk-Telefon) Beratungsecke f. face to face Situationen (hoher Aufforderungscharakter – ermöglicht sofortigen Rollentausch) Lehrer-Arbeitsplatz mit BOB-Akten für jeden Schüler Büro-Atmosphäre (z.B. Bürostühle !!! - keine Kuschelecke) Runder Gruppentisch Variable Schülerarbeitsplätze Aktensäule

35 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend35 Motivation Sensibilisierung für Berufsorientierung Früher: BO war Aufgabe der Klassenlehrer (viele isolierte Einzelmaßnahmen, jeder wie er es für richtig hielt ) Vorläufer war das Projekt Schule und Beruf einer altersgemischten Klasse Jetzt: Fachlehrerprinzip mit Wechselformen (curricularer Verlauf und Berufswahlunterrricht in Kleingruppen Einbindung des gesamten Kollegiums (mit Teamlehrer) – Konferenzbeschluss Besonderheiten: Anmeldewoche für Schüler – Einteilung der Lerngruppen Moderne Medien (u.a. Notebooks mit Internetzugang) Schüler hereinholen (viele Einzelmaßnahmen, Offene Tür) ZUKUNFTSORDNER dokumentiert Wichtigkeit! BERUFSWAHLPASS als Orientierungs- und Ordnungsschema (BW-Portfolio) Bewerbungswerkstatt, Praktikumswerkstatt - schöne Mappen schaffen Stolz und Zufriedenheit Zertifikate und Portfolios dokumentieren Lernfortschritte Projekttage/-Woche intensivieren die Auseinandersetzung mit BO Berufsanfänger-Seminare mit Rahmenprogramm begleiten BOB Viele Fotos halten Situationen und Momente fest (Die Digital-Kamera ist immer dabei und Dia-Shows erinnern an schöne/entscheidende Momente)

36 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend36 Potential Bündelung – Implementierung aller Maßnahmen an einer Stelle Auf Lehrer-Ebene bezogen: StuBO-Fortbildung für Kontaktlehrer Umfassende Implementierung von Berufsorientierungsinhalten Bildung einer internen BOB Fachgruppe mit wöchentlichen Treffen BOB - fester Bestandteil der wöchentlichen Dienstbesprechung Neu-Verteilung der Stundendeputate im Kollegium Auf Schüler-Ebene bezogen: Schüler zeigen sich im BOB von einer anderen Seite – stärkenorientiert Anbahnung von Selbständigkeit und Selbstverantwortung Schüler sind am Planungsprozess beteiligt (Es finden regelmäßige Förderplangespräche mit allen beteiligten Personen statt) Klassenlehrer sind überrascht ob des Auftretens ihrer Schüler Fachunterricht BO findet für alle Klassengruppen statt, auch Einzelschüler können eingebunden werden Auf Kooperationspartner bezogen: Kooperationsvertrag mit der Agentur für Arbeit (Rahmenvereinbarung als Grundlage) frühzeitige Einbindung der Pressestelle Intensivierung der Kooperation mit Partnern (Berufs- und Weiterbildungskollegs, Berufsvorbereitende Einrichtungen, Wirtschaftspartner, Partnerschulen, Betriebe, Verbände, Vereine, Agentur für Arbeit …) Intensivierte Elternarbeit

37 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend37 Utilisierung Jedes Verhalten – auch Schwäche, Angst, Wut kann nützlich sein! Begriff aus der Hypno-Therapie (von Schmidt aus Heidelberg) Es findet eine enge Kooperation mit der Zukunftswerkstatt statt Was ist das Gute am Schlechten? - Wie habe ich mich in Grenzsituationen verhalten? Was kann ich daraus ableiten und nutzbar machen? Es zeigte sich anfangs ein großes Angstpotential bei den Schülern Das Sortieren des Lebens (im Lebenslauf) und die Zukunftsplanung lösten zunächst heftige Angstreaktionen aus Diese Angst der Schüler sich auf BO einzulassen weicht immer mehr der Lernfreude und Öffnung für neue Erfahrungen Es kommt zum Abbau von Schwellenängsten In einer Bewerbungs-Simulation mit Videokamera versuchten es nach anfänglicher Scheu mehrere Schüler – auch vor Publikum und mit Übungen zur Reflektion in der Gruppe Sie erleben positive Wertschätzung und Anerkennung

38 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend38 Lebensfreude Wir nehmen Jugendliche ernst! Wir schaffen Lernmotivation durch abwechslungs- reiche Methoden: Lust am Lernen (neu)wecken Wir stellen interessante Lern-Angebote bereit Es ist ein Trainingsraum für kooperative Lernformen (Über-)Lebenstraining und Benimm-Regeln Wir machen Lern-Coaching (vom Wissensvermittler zum Lernbegleiter und Mentor) Es gibt Begleitprogramme zur Gruppenbildung und Ausflüge (z.B. DASA, Berufsmessen …) Wir bieten Beziehungsangebote, Vertrauen, Gemütlichkeit, guten Kaffee (Profi-Maschine) Wir schaffen Gesprächsanlässe, - Das BOB wird zunehmend zu einem neuen Begegnungsraum Das BOB soll sich mit Leben füllen!

39 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend39 Stabilität Das BOB wird zum festen Bestandteil der Schule! Es ist immer in den Pausen und mittags offen – auch spontane Beratung ist möglich! Jede Gruppe hat feste Unterrichtszeiten im BOB- Stundenplan Ein StuBO steht als permanente Ansprechpartnerin für alle BO-Belange täglich zur Verfügung Verlässlichkeit aller beteiligten Personen ist garantiert Der StuBO koordiniert Projekte mit Kooperationspartnern Das BOB ist ein Geschützter Raum mit Ernst-Charakter Die BOB-Info-Boards im Flur und im Lehrerzimmer informieren ständig über aktuelle BO- Aktionen Neue Zertifikate dokumentieren Wissenstand der Schüler Im Zukunftsordner werden alle BO-Inhalte gesammelt Es gibt Anwesenheitslisten für Schüler

40 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend40 Erfahrungen Wir machten täglich neue Erfahrungen! Wir mussten die Schüler herein holen mit vielen kleinen Aufgaben Es entwickelt sich nach kurzer Zeit zur Kontaktstelle und einem Begegnungsraum für Schüler, Lehrer, Eltern … Es wird ein Netzwerk für Berufsorientierung geschaffen Es gibt viele Ressourcen im Kollegium Zur Kontaktpflege sind Flyer, Visitenkarten unerlässlich Die Berufsberatung mit der örtlichen Agentur für Arbeit muss frühzeitig geplant und koordiniert werden Zertifikate, Portfolios, Werkstätten erhöhen Selbstwertgefühl der Jugendlichen Ein ehemaliger Schüler als Büro-Assistent hat Signalcharakter Der Ehemaligen-Treff garantiert Nachbetreuung Das Konzept muss multipliziert werden (Fortbildung in und außerhalb der SAT) Das BOB muss einen Ernst-Charakter erhalten

41 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend41 Grundsätzliches Anfangen! Impulse geben/diese aufgreifen und einbauen: Viele Aspekte ergeben sich von selbst! Begegnungsräume schaffen Erfahrungsräume bereit stellen Materialien bereit stellen – Angebote machen

42 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend42 Schüler herein holen – wie gelingt das? Vorbereitungen bei offenen Türen Offizielle Eröffnung mit Schülerbeteiligung Anmeldewoche mit Ausfüllbögen Aktenführung Zertifikat-Ausgabe Zukunftsordner stehen im BOB Praktikumsbegleitung Arbeit mit Reflektionsbögen Förderplangespräche/Wochenpläne Offene Treffs/Gruppentreffen-Angebote Dia- Shows Werkstatt-Angebote

43 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend43 Wie es weiter geht… Kontakte zu Firmen ausbauen (Betriebsbesichtigungen, Schnuppertage, Betriebe-Kartei) Suche nach Sponsoren (Betriebspartnerschaften) zur weiteren Finanzierung - Umbenennung der Schule erleichtert Sponsoring Dokumentation (z.B. eigene Homepage) Schulformübergreifende Arbeitskreise mit kollegialen Kontakten schaffen Verzahnung im regionalen Kontext Unterstützung durch Sozialarbeiter, Studenten, Experts, Berufseinstiegsbegleiter, Mentoren Gründung einer Schülerfirma Teilnahme an Berufsorientierungs-Camps, Berufswahl- Parcours gemeinsam mit Kooperationsschulen Unterrichtsprojekte planen z.B. Praktikums-Board,Foto- Shooting für Schüler

44 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend44

45 Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend45 Kontakt Karin Vollenbroich (Berufswahlkoordinatorin) Thomas Gripskamp (Stellv. Schulleiter) Schule am Torfbend Am Torfbend Mönchengladbach Weitere Informationen im Internet über


Herunterladen ppt "Das BerufsOrientierungsBüro der Schule am Torfbend1 Das B erufs- O rientierungs- B üro der Schule Am Torfbend Karin Vollenbroich – Berufswahlkoordinatorin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen