Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Produktionsland: Deutschland, 2008 Regie: Dennis Gansel Drehbuch: Dennis Gansel, Peter Thorwarth Kamera: Torsten Breuer Schnitt: Ueli Christen Musik: Heiko.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Produktionsland: Deutschland, 2008 Regie: Dennis Gansel Drehbuch: Dennis Gansel, Peter Thorwarth Kamera: Torsten Breuer Schnitt: Ueli Christen Musik: Heiko."—  Präsentation transkript:

1 Produktionsland: Deutschland, 2008 Regie: Dennis Gansel Drehbuch: Dennis Gansel, Peter Thorwarth Kamera: Torsten Breuer Schnitt: Ueli Christen Musik: Heiko Maile Darsteller: Rainer Wenger: Jürgen Vogel, Tim: Frederick Lau, Marco: Max Riemelt, Karo: Jennifer Ulrich, Anke Wenger: Christiane Paul, Sinan: Elyas MBarek, Lisa: Cristina Do Rego, Kevin: Maximilian Mauff, usw. Homepage: Genre: Drama L ge: 108 Minuten Kinostart Deutschland: 13.März 2008

2 Karo Ich heiße Karo und ich habe mit meinem Freund Marco den Autokratiekurs gewählt, weil der Lehrer Rainer Wenger sympathischer und interessanter als der andere war. Am Anfang habe ich gern bei dem Experiment mitgemacht. Aber als der Lehrer verlangt hat, dass wir eine Uniform trugen, war ich nicht mehr einverstanden. Also entschied ich, die Gemeinschaft zu verlassen. Die Bewegung hatte viel erfolg und Rainer verlor allmählich die Kontrolle.Deshalb wollte ich widerstehen, während andere die Welle verteidigten. Eléna und Amandine Ich mache nicht bei der Welle mit. Das Experiment hat viel erfolg aber es ist gefährlich. Ich bin ausgeschlossen, weil ich widerstehe: ich trage keine Uniform. Marco will ein Mitglied sein und dieser Gemeinschaft angehören.Aber die Welle hat die Kontrolle verloren. Ich habe versucht, sie mit Flugblättern zu bremsen aber sie haben alle verweigert, mir zuzuhören. Das Experiment ist jetzt mit Tims Tod zu Ende. Guillaume und Elisabeth Zuerst machte ich das Experiment mit. Ich fand das wirklich interessant und ich mochte die Idee des Rollenspiels, weil das Thema auf diese Weise lebendiger war. Aber meine Freunde haben das Experiment zu ernst genommen und Rainer hat die Kontrolle verloren. Sie hatten einen Gruß gefunden und trugen alle eine Uniform. Ihr Name war Die Welle; Die Bewegung wurde gefährlich. Deshalb widerstand ich, umso mehr als, die Gemeinschaft immer mehr Erfolg hatte. Da ich verweigerte, eine Uniform zu tragen, haben sie mich ausgeschlossen. Emilie und Amandine

3 Rainer Wenger Ich habe entschieden, mit den Schülern, die mitmachen wollten, über das Thema Autokratie zu arbeiten. Ich habe ein großes Experiment gemacht: Wie könnte ich die Autokratie erklären: durch ein Rollenspiel! Aber schnell habe ich die Kontrolle verloren. Mein Unterricht hatte viel Erfolg. Es war eine richtige Bewegung! Die Schüler haben selbst beschlossen, eine Uniform zu tragen und haben auch einen Gruß gefunden. Diejenigen, die nicht mitmachten, wurden ausgeschlossen! Einige Schüler haben versucht, zu widerstehen. Sie haben Flugblätter verteilt, weil sie glaubten, dass die Welle eine Gefahr war. Antoine und Gaël Ich wollte das Autokratie-Thema wählen aber leider wollte ein anderer Lehrer das machen! Ich sollte dann Autokratie unterrichten! Am ersten Tag wollten die Schüler nicht über Nazismus sprechen: für sie war es heutzutage unmöglich! Ich entschied, ein Rollenspiel zu organisieren. Das Experiment war erfolgreich. Viele Leute wurden Mitglieder: sie trugen alle eine Uniform. Die Bewegung hatte einen Gruß und ist eine richtige Gemeinschaft geworden! Einige haben widerstanden: sie schrieben Flugblätter. Am Ende wollte ich, dass sich alle Mitglieder trafen. Ich erklärte; dass ich die Absicht hatte, das Experiment zu beenden. Tim beging Selbstmord, weil es für ihn nur eine große Lüge und die Enttäuschung seines Lebens war! Ardian, Antonin und Jérôme

4 Lisa Ich wollte ein Mitglied von der Bewegung der Welle sein, weil Marco mir gefiel und ich wollte mit ihm sein. Das Experiment von Herrn Wenger war eine tolle Idee: die Grundsätze einer Autokratie erklären. Am Anfang machten die Schüler mit. Wir entschieden, dass Rainer unser Führer sein sollte. Wir hatten einen Gruß, trugen eine Uniform. Aber einige Schüler versuchten dann, zu widerstehen, weil alles gefährlich wurde. Karo zum Beispiel wurde ausgeschlossen., weil sie verweigerte, ein weißes Hemd wie alle Mitglieder zu tragen. Sie schrieb Flugblätter, während andere die Welle verteidigten. Herr Wenger verlor allmählich die Kontrolle und ein Schüler wurde sogar getötet. Er beschloss die Welle abzubrechen. Sara und Louise

5 Marco Ich heiße Marco und ich war ein Mitglied von der Welle. Ich habe das Autokratie- Thema gewählt, weil Karo, meine Freundin, das interessant fand. Außerdem war Herr Wenger sehr beliebt. Am ersten Tag hat er ein Rollenspiel organisiert und es hat uns gut gefallen! Ich habe den Namen Die Welle gefunden. Wir haben für die Bewegung einen Gruß gefunden und haben eine Uniform getragen. Aber Karo wollte nicht mitmachen. Deshalb wurde sie ausgeschlossen. Da ich keine Familie habe, war Diese Gemeinschaft wichtig für mich. Es war unser Leben geworden ! Die Wasserballmannschaft gewann, wir spielten viel besser! Aber Karo hat versucht, mich die Gruppe verlassen zu lassen. Jetzt bereue ich. Alice und Maxence Ich habe das Thema Autokratie gewählt, um mit meiner Freundin Karo zu sein. Aber allmählich ist die Welle für mich wichtig geworden. Ich habe kein Familienleben aber habe viele Freunde. Diese Gemeinschaft war toll am Anfang! Aber es wurde auch schnell gefährlich. Ich habe darüber mit Rainer sprechen wollen aber er hatte leider die Kontrolle über das Experiment verloren. Er hat entschieden, die Welle zu beenden aber Tim beging Selbstmord. Deswegen ist Herr Wenger jetzt im Gefängnis. Pierre und Jonathan

6 Tim Die Welle war meine Chance! Ich habe keine Freunde in der Klasse. Ich versuchte während der Projektwoche, Freunde zu haben. Unser Lehrer war Rainer Wenger und er wollte uns Autokratie unterrichten. Ich finde ihn sehr sympathisch. Er entschied, dass man Uniformen tragen mussten. Die Bewegung hatte Erfolg und es gab immer mehr Mitglieder in der Gemeinschaft. Ich fühlte mich nicht mehr ausgeschlossen dank diesem Experiment. Wir hatten einen Gruß. Leider gab es Schüler, wie Karo, die verweigerten, mitzumachen… Valentin und Arnaud Alles begann, als Herr Wenger über ein Rollenspiel sprach, um die Autokratie zu unterrichten. Einige entschieden, von der Bewegung ausgeschlossen zu sein, weil sie sie gefährlich fanden. Ich mochte das Experiment, weil eine Uniform tragen und einen gemeinsamen Gruß haben erfolgreich war! Mit der Zeit versuchten viele Personen Mitglieder zu werden. Alle machten mit, um die Bewegung zu verteidigen. Außer Karo, die Flugblätter verteilte, um das Experiment beenden zu versuchen. Léo und Mallory


Herunterladen ppt "Produktionsland: Deutschland, 2008 Regie: Dennis Gansel Drehbuch: Dennis Gansel, Peter Thorwarth Kamera: Torsten Breuer Schnitt: Ueli Christen Musik: Heiko."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen