Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Atemschutz Notfalltraining. 25.07.2009 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 2 Übersicht Ursachen für Atemschutznotfälle Atemschutzüberwachung Einsatzgrundsätze.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Atemschutz Notfalltraining. 25.07.2009 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 2 Übersicht Ursachen für Atemschutznotfälle Atemschutzüberwachung Einsatzgrundsätze."—  Präsentation transkript:

1 Atemschutz Notfalltraining

2 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 2 Übersicht Ursachen für Atemschutznotfälle Atemschutzüberwachung Einsatzgrundsätze u. Ausrüsten d. Sicherheitstrupps Erkennen der Notsituation Notfallmeldung Selbsthilfe Aufgaben des Sicherheitstrupps Auffinden von verunfallten AGT Retten von verunfallten AGT Ablaufschema beim Atemschutznotfall

3 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 3 Ursache für Atemschutznotfälle Atemnot/Bewusstlosigkeit aufgrund körperlicher Probleme Hitzeerschöpfung, Hitzschlag, Kreislaufprobleme –Regelmäßiger Sport u. realistisches Training –Nur gesund und ohne Alkoholeinfluss ( 0 0 / 00 ) –Viel trinken, schon auf der Anfahrt, wenn möglich Min. 1,5 l gekühltes Wasser / Apfelschorle pro AGT vorhalten –Rechtzeitige Ablösung! Pausenzeit = doppelte Einsatzzeit –Betreute Ruhezonen bei größeren Lagen (ärztliche Überwachung) –Vollständige Schutzausrüstung nach EN –Handcooling Desorientierung mit der Folge: Verbrauch des Luftvorrates Desorientierung mit der Folge: Trennung des Trupps Fahrlässigkeit von Einsatz und Führungskräften Menschliche Faktoren

4 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 4 Ursache für Atemschutznotfälle Fehlfunktion von Atemschutzgeräten Abfallende Lungenautomaten Technische Faktoren

5 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 5 Ursache für Atemschutznotfälle Rückweg versperrt durch plötzliche Brandausbreitung Fehlentscheidungen von Einsatz- und Führungskräften Organisatorische Faktoren

6 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 6 Ursache für Atemschutznotfälle Extremes Brandverhalten: Rauchexplosion/-durchzündung Rückweg versperrt durch plötzliche Brandausbreitung Rückweg versperrt durch Einsturz FA eingeklemmt durch Einsturz/Explosion FA gestürzt/abgestürzt FA durch sonstige Einflüsse bewusstlos (z.B. Stromschlag) Äußere Einwirkungen

7 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 7 Atemschutzüberwachung Eine Atemschutzüberwachung wird nicht regelmäßig bzw. nicht von Anfang an durchgeführt Statt einer Atemschutzüberwachung wird NUR eine Dokumentation durchgeführt Ein Atemschutzüberwacher überwacht zu viele Trupps gleichzeitig (Es sollten maximal drei Trupps von einer Person Überwacht werden) Eine Atemschutzüberwachung ist bei Einsatz und Übung durchzuführen. Verantwortlich ist der Einheitsführer! ( Staffel-/Gruppenführer ) Häufige Fehler:

8 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 8 1. Namenschild einhängen Startdruck eintragen Startzeit eintragen Menschenrettung 1. OG 4. Auftrag eintragen Kopf ausfüllen, wenn Zeit vorhanden ist ! Druck u. Zeit beim Ereichen des Ziels eintragen 6. Druck u. Zeit für Rückzug berechnen und eintragen Druck beim Abnehmen des LA eintragen 8. Zeit beim Abnehmen des LA eintragen Nach der Rückmeldung des Trupps eintragen und Namenschild aushändigen

9 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 9 Einsatzgrundsätze Truppweise Vorgehen –Die Truppmitglieder müssen ausreichend Kontakt zueinander halten, um beim Partner einen Notfall erkennen zu können. Das bedeutet bei Nullsicht Körperkontakt bzw. eine direkte Verbindung der beiden. Keine einzelne Ablösung eines einzelnen AGT Keine Trennung zur Erkundung oder um den Schlauch nachzuziehen Einsatzkurzprüfung / Gegenseitige Kontrolle –Sichtprüfungen von Maske und Gerät durchführen –Ausrüstung korrekt anlegen –Einsatzkurzprüfung durchführen –Atemluftflaschen komplett öffnen Die Einsatzgrundsätze für den Atemschutzeinsatz sind in jedem Fall einzuhalten. Sie sind in der FwDv 7 verankert. Besonders zu erwähnen sind:

10 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 10 Ausrüstung des Sicherheitstrupps Funkgerät Lampe Feuerwehrleine Feuerwehraxt Rescue - Pack Ersatz PA Lungenautomat, Bergetuch

11 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 11 Ausrüstung des Sicherheitstrupps Eigene Schlauchleitung –Ausreichend Schlauchreserve –Empfehlung, als 3. Rohr anschließen Bei Atemschutzüberwachung registrieren Eigensicherung

12 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 12 Erkennen der Notsituation Plötzliche Ereignisse: Einsturz, Explosion Durchzündungen Verlust der Orientierung Truppmitglied verloren Nicht genug Atemluft für den Rückweg Versperrter Rückweg Defektes Atemschutzgerät

13 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 13 Mayday, mayday, mayday Hier < Funkrufname > < Standort > < Lage > Mayday - kommen Notfallmeldung

14 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 14 Selbsthilfe Ruhe bewahren! –Panik oder Kopflosigkeit werden den Notfall verschlimmern Versuche dich zu orientieren! –Wo bist du genau? –Wo ist das nächste Fenster oder die Treppe? Notruf absetzen! –Teile allen mit, das du Unterstützung brauchst. –Aktiviere den Notsignalgeber Löse das Problem oder bringe dich in Sicherheit! –Was genau ist das Problem und kannst du es selber lösen? –Wenn nicht – RAUS DA! Allgemein

15 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 15 Selbsthilfe Sofortiger Rückzug – Treppe oder Leiter? Flashover – Reflex –Hinwerfen –Löschen der brennenden Gase –Löschen der Umgebung –Gesicherter Rückzug (Sprühimpulse in die Rauchschicht) Kein Rückzug möglich? –Sicheren Raum aufsuchen. Tür schließen Kein Rückzug, kein sicherer Raum – direkte Beflammung? –Aus dem Fenster hängen Plötzliche Brandausbreitung

16 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 16 Selbsthilfe Überprüfen der Flaschenventile – beide Flaschen offen? Bei gelösten Lungenautomaten: Spülen vor dem anschließen, dann wieder einstecken/anschrauben Nutzen eines Zweitanschlusses Wechselatmung (?) –Schwierige Handhabung –Erhöhter Luftbedarf bei begrenztem Atemluftvorrat –Gefährdung des versorgendes Geräteträgers –Verunreinigung der Atemluft Falls sofort erreichbar: Fenster öffnen und herausbeugen, ggf. Mitteldruckleitung als Schnorchel benutzen Nutzung einer Flammschutzhaube Nutzen eines Handschuhs oder der PSA als Filter Möglichst große Bodennähe Selbsthilfe bei Geräteausfall

17 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 17 Aufgaben des Sicherheitstrupps Finden und Retten eines in Not geratenen Trupps

18 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 18 Auffinden von verunfallten AGT Angriffsweg des in Not geratenen Trupps folgen –Schlauchleitung –Führungsleine Suchtechniken anwenden –Wandtechnik, Tauchertechnik, Baumtechnik Lageübersicht verschaffen Verletzungen, Atemluftvorrat Rückmeldung per Funk Stabilisieren der Lage Körperlage korrigieren Atemluftversorgung Rückmeldung mit Eigendruckkontrolle

19 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 19 Sicherheits- Trupp Bett Schrank Zur Suche Axt verwenden Wandtechnik Suchtechniken

20 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 20 Mit Axt Bereich absuchen Sicherheits- trupp Tauchertechnik Suchtechniken

21 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 21 Sicherheitstrupp Befestigungspunkt Baumtechnik Suchtechniken

22 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 22 Retten von verunfallten AGT Lageübersicht Ansprechen, Körperkontakt suchen Verunglücktencheck (sehen, Hören, fühlen), ggf. Luftdusche Körperlage, Maskensitz Raumübersicht Lage stabilisieren, Luftversorgung sicherstellen

23 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 23 Retten von verunfallten AGT Crashrettung Keine Rettungsmittel Größte Gefahr durch Zerstörung des Behälterventils Abrupter Atemverlust Schonende Rettung –Rettungswindel –Trage, Korbtrage PA Einsatz Schnelle Rettungsform Ebenenwechsel möglich PA bleibt geschützt Großer Platzbedarf Modifizierte Korbtrage Anmarschweg bestimmt die Rettungsmethode Rettungsmittel einsetzen Kommunikation von innen nach außen Störung von außen unterlassen Ggf. Sicherheitstrupp austauschen Rettungsmöglichkeit auswählen:

24 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 24 Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Atemschutz Notfalltraining. 25.07.2009 Feuerwehr Hohenkirchen Eike Eilers 2 Übersicht Ursachen für Atemschutznotfälle Atemschutzüberwachung Einsatzgrundsätze."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen