Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Harald Marschner Seite 1 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Berufsdienst ist Kernkompetenz von Rotary Klaus Schredelseker.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Harald Marschner Seite 1 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Berufsdienst ist Kernkompetenz von Rotary Klaus Schredelseker."—  Präsentation transkript:

1 Harald Marschner Seite 1 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Berufsdienst ist Kernkompetenz von Rotary Klaus Schredelseker PDG Distrikt 1920 Berufsdiensteminar RD 1910 Wien, 1. März 2013

2 Harald Marschner Seite 2 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Rotary ist.. Jugendförderung Lebendige Freundschaft Völkerverständigung Gemeindienst Internationaler DienstClubdienst Jugenddienst Soziale Verantwortung

3 Harald Marschner Seite 3 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Rotary ist … eine Vereinigung berufstätiger Men- schen, nach dem Berufsklassenprinzip organisiert. Zu Rotary wird man berufen aufgrund seiner Leistun- gen im Beruf. Berufsdienst ist die Kernkompetenz von Rotary

4 Harald Marschner Seite 4 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Die Sicht in unserem Nachbarland:

5 Harald Marschner Seite 5 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Die Sicht unserer Mitglieder (aus der Meinungsumfrage im Oktober 2010 mit 1557 vollständig ausgefüllten Fragebögen)

6 Harald Marschner Seite 6 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Auch als Universitätslehrer wird man berufen und von einem jungen Habilitanden sagt man: Der schläft bei offenem Fenster! (damit er den Ruf einer Universität nicht überhört) Ein Rotary Club macht seine Sache richtig, wenn in seinem Umfeld die jungen, erfolgreichen, anständigen und weltoffenen Berufsangehörigen bei offenem Fenster schlafen (damit sie den Ruf von Rotary nicht überhören)

7 Harald Marschner Seite 7 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Wegen unseres Erfolgs und Engagements im Beruf werden wir Rotarier. Als Rotarier werden wir dann Freunde. Vom Beruf zur Freundschaft. Nicht umgekehrt. Wegen unserer Freunde kommen wir zu Rotary. Die Freunde im Club helfen uns dann, Erfolg im Beruf zu haben.

8 Harald Marschner Seite 8 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Jeder Rotarier ist zugleich seinem Beruf und den Idealen Rotarys verbunden. Paul Harris 1928 Dieses Verbundensein mani- festiert sich gleichermaßen o im Club o im Beruf o in der Gesellschaft

9 Harald Marschner Seite 9 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Berufsdienst im Club (1) Das Klassifikationsprinzip ist ein unverwechselbares Grund- prinzip von Rotary, auch wenn es im Laufe der Zeit seine Bedeutung verändert hat: - Ursprünglich diente es der Fernhaltung geschäftlicher Konkurrenz, um echte Freundschaft zu ermöglichen - Heute dient es der Schaffung von geistiger Offenheit, Breite, Buntheit und Pluralität

10 Harald Marschner Seite 10 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Es ist ein rotarischer Grundsatz, dass jeder aus der Kenntnis sei- nes Berufes, aus der Fülle seiner Lebens- erfahrung, aus Liebe zu seinem Fach Mit- teilung macht, damit alle bereichert werden. Paul Harris Berufsdienstanliegen: Jeden Monat sollte es zwei Vorträge von Klubmitgliedern über Themen aus ihrem beruflichen Umfeld geben. Rotary Volkshoch- schule Berufsdienst im Club (2)

11 Harald Marschner Seite 11 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Aus der Umfrage Aus der Meinungsumfrage im Oktober 2010 mit 1557 vollständig ausgefüllten Fragebögen (ca 50% Rücklaufquote) Rotary Volkshoch- schule

12 Harald Marschner Seite 12 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Nutzt die Berufsvielfalt und den ungeheuren Wissensschatz - Wenn ihr eine neue Brille braucht, fragt den Optiker in Eurem Club - Wenn euch ein geschichtlicher Zusammenhang unklar ist, fragt Euren Historiker - Wenn der Keller leer ist, lasst Euch vom Weinhändler aus dem Club beraten Nur fordert keine Sonderkonditionen oder Rabatte ein. Sie könnten den Freund in Verlegenheit bringen und (wahrscheinlich zurecht) missverstanden werden. Berufsdienst im Club (3)

13 Harald Marschner Seite 13 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Wenn sich Rotary aus den besten der Berufe rekrutiert, stellt sich das Thema Frauen bei Rotary nicht mehr: Selbstverständlich sind heute in nahezu allen Berufen unter den besten auch Frauen. Berufsdienst im Club (4)

14 Harald Marschner Seite 14 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Österreich (auch D, CH) hat mit dem dualen Ausbildungssystem ein weltweit anerkanntes Bildungssystem im handwerklichen und im gewerblichen Bereich. Nicht nur Förderung von Studenten in den rotarischen Ausstauschprogrammen, sondern auch von jungen Auszubildenden. Berufsdienst im Club (5)

15 Harald Marschner Seite 15 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Wenn sich Rotary aus der Vielfalt der Berufe rekrutiert, stellt sich auch das Thema Soll Rotary wachsen nicht mehr: Die Zahl der anspruchsvollen und interessanten Berufe ist in den letzten jahrzehnten ständig gewachsen: Systementwickler, Europarechtler, Mechatroniker, Controller, Eventmanager, Neurochirurg, Risikomanager, Telematiker, Webdesigner, Informationsbroker, Controller, Bauökologe etc. Dem sollte Rotary durch ein moderates Wachstum Rechnung tragen. Berufsdienst im Club (6)

16 Harald Marschner Seite 16 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Berufsdienst im Beruf He profits most who serves best Arthur F. Sheldon 1910 Klassische Formulierung in Anlehnung an Adam Smith ( ): Wer seine eigenen Interessen verfolgt, dient damit am besten der Allgemeinheit. Die Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft führt zu einer Ordnung, die vorteilhaft für alle Beteiligten wirkt.

17 Harald Marschner Seite 17 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Adam Smith wie auch Rotary war klar, dass das Prinzip des Eigeninteresses nur dann zu einem gesellschaftlichen Vorteil führt, wenn ihm klare Grenzen auferlegt sind: ein staatlicher Rechtsrahmen ein ethisches Normengerüst, dem sich alle aus eigenem Antrieb verpflichtet fühlen Hätte es damals Rotary gegeben, so wäre Adam Smith mit Sicherheit dabei gewesen! Berufsdienst im Beruf

18 Harald Marschner Seite 18 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Auf der Convention in Portland wurde dem He profits most who serves best das Motto Service, Not Self beigegeben, das dann später zu Service above Self mutierte (seit 1989 offizielles Motto von Rotary). Wirklich ein above self? Christliches Kerngebot: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Berufsdienst im Beruf

19 Harald Marschner Seite 19 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Rotarier bekennen sich zwar zu hohen ethischen Standards.. Berufsdienst im Beruf … sind aber keine moralischen Lichtgestalten. Was tun, wenn ein Freund sich unrechtmäßig oder unehrenhaft verhalten hat ( Steuerhinterziehung, betrügerische Krida o.ä. )?

20 Harald Marschner Seite 20 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Was ist, wenn doch? Klassische BD-Aufgabe! Nicht erst auf einen Anlassfall warten, sondern ein unabhängiges Meinungsbild herbeiführen Berufsdienst im Beruf Freund- schaft Ethik Recht

21 Harald Marschner Seite 21 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Berufsdienst in der Gesellschaft Rotary hat sich stets als eine Institution verstanden, die nicht nur nach innen sondern auch nach außen wirken will: Förderung ethischer Standards in der Gesellschaft Der Rotarier als bon citoyen: Vorbild für andere Nebeneinander von Wettbewerb und Kooperation Förderung der Jugend

22 Harald Marschner Seite 22 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Vielfältige Möglichkeiten, den Berufsdienst zu leben Berufsdienst in der Gesellschaft Lehre, Unterricht * Universität, FH, BHS.. * Erwachsenenbildung * Berufsberatung * Einladung GSE-Team * Durchführung RYLA Nachwuchsförderung * Hilfe für Gründer (z.B. business angels) * Stipendien und Förderpreise * Innovationsbewerbe Integration, Rehabilitation Förderung v. Migranten Integration v. Behinderten Hilfe für Strafentlassene Wiedereingliederung nach Krankheiten o.ä. Mitwirkung Kammern, Verbände Mitwirkung bei Gesetzesentwicklung Humanitäre Einsätze bei Rotary

23 Harald Marschner Seite 23 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 packen wirs an ! Asiatisches Sprichwort: Sage es mir und ich habe es bald vergessen. Zeige es mir und ich werde mich dran erinnern. Lass es mich selber tun und ich werde es begreifen.

24 Harald Marschner Seite 24 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Berufsdienst auch. Danke für Eure Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Harald Marschner Seite 1 Klaus Schredelseker Rotary in Österreich 1920 Berufsdienst Workshop 2013 Berufsdienst ist Kernkompetenz von Rotary Klaus Schredelseker."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen