Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1/17 Produktfamilien und Zuweisbarkeit von Fenster- und Türelementen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1/17 Produktfamilien und Zuweisbarkeit von Fenster- und Türelementen."—  Präsentation transkript:

1 1/17 Produktfamilien und Zuweisbarkeit von Fenster- und Türelementen

2 2/15 Für die kommende Verpflichtende CE – Kennzeichnung sind Produktfamilien zu erstellen um eine einfachere Typisierung von Fenster und Türelementen zu erhalten. Die Produkteigenschaften von geprüften Elementen können hierbei auf andere Bauähnliche Elemente übertragen werden. Eine Produktfamilie hat gleiche Eigenschaften bezüglich der in Systemprüfungen gestesteten Werte wie Windlasten, Schlagregendichtheit, Luftdurchlässigkeit und Mechanischer Belastung. Untergruppen bilden die Bauart, sowie vom Element abhängige Werte wie U-Wert und Schallschutz

3 3/15 Beispiel zur Typisierung der Produktfamilien Produktfamilien 1:1.1 Fenster und Fenstertüren z.B. 1 flg., 2 flg., mit festem Pfosten 1.2 Fenster und Fenstertüren z.B. 2 flg. mit losem Pfosten (Stulp) Produktfamilien 2 : 2.1 PSK-Türen 2.2 Faltschiebetüren 2.3 Schwingfenster 2.4 Sonstige, (Sonder-)Elemente Produktfamilien 3 :3.1Haustüren 3.2Hebe-Schiebetüren (HST+HSKT) 3.3Schiebefenster, Schiebetüren

4 4/15 Produktfamilie 1.1: Fenster mit festem Pfosten/Riegel Fest verglastes Fenster; Drehfenster, einflügelig (nach innen oder außen öffnend); Dreh-/Kipp-Fenster; Klappfenster; Kippfenster; auch mehrteilige Elemente (gemäß EN :2006) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität. Prüfkörper Fenster: )8)1)1)8)1) 1) 3) 6)7)8) 1) 4) 5) 1) 2) 7)8) 1) 2) 3) 4) 5) 7) 1) F F F F F F F

5 5/15 Produktfamilie 1.1: Fenstertüren mit festem Pfosten/Riegel Fest verglastes Fenster; Drehfenster, einflügelig (nach innen oder außen öffnend); Dreh-/Kipp-Fenster; Klappfenster; Kippfenster; auch mehrteilige Elemente (gemäß EN :2006) Prüfkörper Fenstertür )1)8) 1) 2) 8) 1) 2) 3) 4) 7) 8) 1) 4)8) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität. F F F F 1)

6 6/15 Produktfamilie 1.2: Fenster / -türen mit Stulp Drehfenster und -türen, zwei- oder mehrflügelig (nach innen oder außen öffnend),Dreh-Kippfenster und -fenstertüren, auch mehrteilig (gemäß EN :2006) Prüfkörper ) 2) 8) 1) 2) 4) 5) 1) 2) 3) 6) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität. F F FF

7 7/15 Produktfamilie 2.1: PSK-Türen und –Fenster (Parallel-Schieb-Kipp- bzw. Abstelltüren) Prüfkörper: ) 2) 3) 6) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität. FFFF

8 8/15 Produktfamilie 2.2: Falt-Schiebefenster und –türen Weitere Schemata und Kombinationen möglich. FST-Schema 633 Faltfenster und –türen (gemäß EN :2006) FST-Schema 330 Prüfkörper: ) 2) FST-Schema 431 1) 2) Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, ähnliche Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibende Fertigungsqualität. 1.Mit und ohne glasteilende Sprossen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und unten 6.Festverglasung seitlich oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür

9 9/15 Produktfamilie 2.2: Falt-Schiebefenster und –türen Weitere Schemata und Kombinationen möglich. Prüfkörper: FST-Schema 321FST-Schema 541 Faltfenster und –türen (gemäß EN :2006) 1) 2) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität.

10 10/15 Produktfamilie 2.3: Schwingfenster Prüfkörper: Schwingfenster 1) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität.

11 11/15 Produktfamilie 2.4: Sonstige (Sonder-) Fensterkonstruktionen Rundbogen-, Stichbogen-, Korbbogenfenster Schwellenlose Türkonstruktionen, Barrierefreie Element Aussen öffnende Fenster/ -türen / Haustüren Schweizer Stulpfenster DK-D-DK Verbundfenster, Kastenfenster Bockfenster, Giebelfenster (Schrägelemente) Dreieck- und Trapezfenster einseitig und beidseitig Rundfenster, Rautenfenster, (z.b. im Giebel) Vertikalschiebefenster Lamellenfenster (waagerechte bzw. senkrechte Teilung) Wendefenster....

12 12/15 Produktfamilie 2.4: Sonstige (Sonder-) Fensterkonstruktionen

13 13/15 Produktfamilie 3.1: Haustüren 1flg. Haustür innen öffnend Bestimmungsdetails des Probekörper siehe RAL-GZ 716/1 Abs. 3.1 Prüfkörper: flg. Haustür mit festem Seitenteil Innen öffnend 2flg. Haustür mit festem Setzpfosten 1)1) 2) 3) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür 9.Glas oder eine geeignete Füllung als Verglasung Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität. F

14 14/15 Produktfamilie 3.1: Haustüren 1flg. Haustür außen öffnend Prüfkörper: Prüfkörper: flg. Haustür mit losem Setzpfosten und Flügelsprossen 1)1) 2) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür 9.Glas oder eine geeignete Füllung als Verglasung Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität.

15 15/15 Produktfamilie 3.2: Hebe-Schiebetüren (HST + HSKT) Weitere Schemata und Kombinationen möglich. Prüfkörper: Hebeschiebekipp-Fenster und -türen, mehrflügelig (gemäß EN :2006) 1) 2) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität. F FFF

16 16/15 Produktfamilie 3.3: Schiebefenster und –türen Weitere Schemata und Kombinationen möglich. Prüfkörper: flg. / 1Flg. schiebbar 3flg. / 2 Flg. schiebbar4flg. / 2Flg. schiebbar Horizontalschiebe-Fenster und -türen, mehrflügelig (gemäß EN :2006) 1) 2) 1.Glasteilende Sprossen statisch ausreichend bemessen 2.Symmetrische oder asymmetrische Aufteilung 3.Pfosten statisch ausreichend bemessen 4.Riegel statisch ausreichend bemessen 5.Festverglasung oben und/oder unten 6.Festverglasung seitlich und/oder beidseitig 7.Mit Pfosten, nicht als Fenster mit aufgehendem Mittelstück 8.Als Fenstertür Übertragung: auf Flügelgrößen gemäß Systembeschreibung oder kleiner, bei Einhaltung der Verriegelungsabstände, ähnlichem Format, Einhaltung des Flügelgewichtes und gleichbleibender Fertigungsqualität. FFF F

17 17/15 Unterklassifizierung der Produktfamilien Weiter könnten unter den Produktfamilien, z.B. die Eigenschaften U-wert und Schallschutz ebenfalls Typen zugewiesen werden: z.B. An 4. Stelle U-Wert: 0,8 = 1; 0,9 = 2; 1,0 = 3 usw. An 5. Stelle Schall: 33 = 1; 35 = 2; 40 = 3 usw. So wäre ein Drehkippfenster einflügelig mit U-wert 1,0 und Schallschutz von 40db z.B. als Typ deklarierbar. Eine zweite Möglichkeit wäre z.B. eine Variante, diese Eigenschaften in die Deklarierung mit zu übernehmen wie z.B (1,0/40)

18 18/15 Unterklassifizierung der Produktfamilien Grundsätzlich ist es Ihnen freigestellt, wie Ihre Produkte klassifiziert werden, die Klassifizierung an sich muß mit den ITT´s übereinstimmen und bei Ihnen dokumentiert sein. Es gilt: soweit nicht anders gefordert ist jeder Wert, der belegbar oder besser belegbar ist, als richtig. z.B. haben Sie U-Werte von 1,1 und 1,8 erreicht – geben aber in der Kennzeichnung nur 1,8 an – damit bescheinigen Sie, dass Ihr Element mindestens 1,8 erreicht oder besser – eine Klassifizierung in tatsächlich erreichte Werte ist dann nicht notwendig, da Sie mit einem Wert alle anderen abdecken. Dies gilt auch für den Schallschutz.


Herunterladen ppt "1/17 Produktfamilien und Zuweisbarkeit von Fenster- und Türelementen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen