Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IGEL UDC Product Marketing Manager Oktober 2011 Florian Spatz Universal Desktop Converter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IGEL UDC Product Marketing Manager Oktober 2011 Florian Spatz Universal Desktop Converter."—  Präsentation transkript:

1 IGEL UDC Product Marketing Manager Oktober 2011 Florian Spatz Universal Desktop Converter

2 Agenda Übersicht Hardware-Anforderung UDC-Konvertierungsprozess Erhältliche UDC-Firmware Pakete Vorteile

3 ÜBERSICHT

4 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 4 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Anwendungsszenarien Migration vorhandener Hardware auf IGEL Universal Desktops Kosteneinsparungen bei der Client-Wartung Verlängerung der Client-Lebensdauer Arbeitsplatz für: –Microsoft ® Windows ® Remote Desktop Services und VDI Suite –Citrix XenApp TM und XenDesktop TM –VMware View-Umgebungen –Mainframe-Umgebungen Verbesserte Sicherheit und Personalisierung durch Smartcard- oder eToken-Unterstützung

5 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 5 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Universal Desktop Converter (UDC) Komponenten UDC Token (2GB) –Universal Firmware –Universal Management Suite –Bedienungsanleitung UDC Lizenz –Smartcard (SIM-Formfaktor) zum Einlegen in den Token –Beinhaltet Lizenzen gemäß Bestellung Bei der Bestellung müssen beide Komponenten separat aufgeführt werden

6 HARDWARE-ANFORDERUNGEN

7 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 7 Grundlegende Hardware-Anforderungen x86-basierte Hardware 512 MB –Festplattenspeicher –Flash-Speicher –USB-Flash 512 MB RAM Diese Anforderungen gelten für die folgenden Hardware-Plattformen

8 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 8 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Unterstützung von PCs/unbekannter Hardware Die grundlegenden Hardware-Anforderungen müssen erfüllt sein Es werden Standard-PCs mit IDE-/SATA- Schnittstellen unterstützt Eingeschränkte Treiber-Unterstützung –Grafikdarstellung nur im VESA-Modus –Keine Multimedia Redirection-Unterstützung mit VMware View –Eingeschränkte Audio-Unterstützung –Keine Energieverwaltung

9 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 9 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt IGEL Thin Clients der letzten Generation Vollständige Treiberunterstützung Unterstützte Hardware: –IGEL Smart 2110 LX –IGEL Compact 3210 LX –IGEL Winestra 4210 LX –IGEL Premium 5210 LX –IGEL Premium 5310 LX

10 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 10 Hardware von Drittanbietern Vollständige Treiberunterstützung Unterstützte Hardware: –ACER Veriton N260G –Dell Optiplex FX 160 –Fujitsu Futro S100, Futro S450, Futro S500, Futro S550 –HP t5545, t5565, t5735, t5745 –Neoware c50(DE-*2-GD), e90(DC-*2-GD), e140 (DD-*2-GD) –Samsung TC190, TC240 –WYSE C90LE, C90LEW, R50L

11 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 11 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt UDC Konvertierungstabelle

12 KONVERTIERUNGSPROZESS

13 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 13 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Konvertierungsprozess (Übersicht) UDC-Lizenz Installation

14 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 14 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Konvertierungsprozess (detailliert) Schließen Sie den UDC-Token (mit SIM/Lizenz) an bzw. legen Sie die CD in die zu aktualisierenden Systeme ein Starten Sie das System über den UDC-Token oder die CD (ISO Image der CD liegt auf dem Token) Die Lizenz wird aus dem erworbenen Lizenz-Pool des Kunden generiert und für das zu installierende System definiert. Bestehende Daten auf dem Flash-/Festplattenspeicher werden gelöscht! IGEL Embedded Linux wird auf dem Speicher (Flash/Festplatte/USB Speicher) installiert Die Lizenz wird auf das System übertragen Das System startet als voll lizenzierter Universal Desktop neu

15 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 15 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Massen Rollout (Übersicht) Installation Lizenz-Bereitstellung

16 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 16 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Massen Rollout (detailliert) Schließen Sie den UDC-Token (ohne SIM/Lizenz) an bzw. legen Sie die CD in die zu aktualisierenden Systeme ein Starten Sie das System über den UDC-Token oder die CD Bestehende Daten auf dem Flash-/Festplattenspeicher werden gelöscht! IGEL Embedded Linux wird auf dem Speicher (Flash/Festplatte) installiert Das System startet neu als Universal Desktop ohne Lizenz Die IGEL Universal Management Suite erkennt unlizenzierte Systeme Schließen Sie den UDC-Token (einschl. SIM/Lizenzen) an den UMS- Server an Die UMS generiert Lizenzen aus dem erworbenen Lizenz-Pool und stellt Lizenzen für unlizenzierte Systeme bereit

17 VERFÜGBARE FUNKTIONS-PAKETE

18 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 18 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Betriebssystem IGEL Linux Hohe Leistung bei moderaten Hardware-Anforderungen Geschlossenes Embedded System für maximale Systemstabilität Geringer Resourcenverbrauch und modulares Design Universal Firmware Konzept – ein Betriebssystem beinhaltet alle Firmware-Pakete

19 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 19 IGEL Universal Desktop Pakete Verfügbare Pakete –Entry (z.B. Unterstützung für Server Based Computing, Management) –Standard (z.B. Unterstützung für VDI Umgebungen, Zugriff auf Mainframeanwendungen) –Advanced (z.B. Multimedia Unterstützung) Identischer Funktionsumfang wie bei Universal Desktop Thin Clients

20 VORTEILE

21 Florian Spatz, Product Marketing Manager | Page 21 IGEL Technology | Universal Desktop Converter, Okt Vorteile des Universal Desktop Converter Verlängerte Lebensdauer der bestehenden Infrastruktur Sanfte Migration zu Server Based Computing und Desktop- Virtualisierung Vorteile von Server Based Computing und Desktop-Virtualisierung ohne kostenintensiven Austausch der gesamten Client-Hardware realisierbar Thin Clients von Drittanbietern werden mit den Vorteilen der IGEL- Firmware aufgewertet Second Source-Strategie für Hardware bei gleichzeitig homogener Infrastruktur Der Kunde bezahlt nur, was er wirklich benötigt: Entry, Standard oder Advanced sowie die gewünschte Hardware-Plattform Universal Management Suite Lizenz im Umfang jedes Universal Desktop Converters enthalten

22 Fragen? Vielen Dank!


Herunterladen ppt "IGEL UDC Product Marketing Manager Oktober 2011 Florian Spatz Universal Desktop Converter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen