Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gedreht von 1949-1950 für die 'Liga für den Unterricht'

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gedreht von 1949-1950 für die 'Liga für den Unterricht'"—  Präsentation transkript:

1

2 Gedreht von für die 'Liga für den Unterricht'

3

4 Die Weißen, die vor dir in dieses Dorf gekommen sind,

5

6 waren entweder der Beamte, der die Steuern eintrieb

7

8 oder der Mann von der Armee, der die Männer rekrutieren wollte.

9

10 Die Dorfbewohner sind misstrauisch,

11

12 doch bei den Kindern ist die Neugier größer als die Angst.

13

14 Hier ein Botschafter.

15

16 Sehr selbstsicher sieht er allerdings nicht aus.

17

18 Und hier sind sie alle.

19

20 Sie untersuchen dich im Detail.

21

22 Siehst du, einer streckt die Zunge raus.

23

24 Du hast die Prüfung bestanden, du bist adoptiert.

25

26 Vielleicht sind sie einverstanden, dich durchs Dorf zu führen.

27

28 Folge ihnen.

29

30 Du wirst zweifellos malerische Dinge zu sehen bekommen,

31

32 aber du wirst nach und nach feststellen, dass sich dahinter großes Elend verbirgt.

33

34 Baba Mom wird heiraten.

35

36 Seine Freunde helfen ihm, die Ziegel zum Bau der Hütte zu machen.

37

38 Aber wenn ein Sturm kommt, muss diese Hütte gründlich renoviert werden.

39

40 Hier wird gewrungen und gewaschen,

41

42 genau wie in den Waschhäusern bei uns.

43

44 Aber der Niger ist alles in einem:

45

46 Waschzuber, Badewanne und Trinkwasserquelle.

47

48 Das Zerstoßen der Hirse braucht den größten Teil des Tages der Frauen in Afrika.

49

50 Und wie alle Frauen auf der Welt

51

52 müssen sie sich natürlich darum kümmern, dass ihre Kinder sauber sind.

53

54 Das hier ist der Friseursalon.

55

56 Auf der Männerseite ist der Rasierer des Regisseurs sehr nützlich.

57

58 Aber auf der Frauenseite erst: Welch ein Erfolg.

59

60 Setzen wir unseren Besuch fort. Hier ist der Korbmacher.

61

62 Aus Sisalfasern flechtet er Notwendiges für das ganze Dorf.

63

64 Der Fischer bessert seine Netze aus, wie in den kleinen Häfen der Bretagne.

65

66 Der Weber webt lange Tuchbahnen,

67

68 die der Schneider dann zu Kleidungsstücken zusammennäht.

69

70 Aber die Baumwollgewänder sind oft nicht warm genug

71

72 für die kalten afrikanischen Nächte.

73

74 Hier die Bootsbauer.

75

76 Aus zwei ausgehöhlten Stämmen bauen sie eine Piroge.

77

78 Nägel sind ein Luxus, den sie sich nicht leisten können.

79

80 Währenddessen versuchen die Kinder die Erwachsenen nachzuahmen.

81

82 Manchmal gelingt es ihnen.

83

84 Oder aber sie spielen. Was sollten sie sonst tun?

85

86 Die Schulen in Schwarzafrika fassen 4% der Kinder im schulpflichtigen Alter.

87

88 Gerade genug, um genügend Registratoren für die Verwaltung

89

90 und Buchhalter für die Kolonialfirmen auszubilden.

91

92 Die Kinder spielen. Mit Muscheln statt mit Kreiseln.

93

94 Oder mit Kürbissen statt Fußbällen.

95

96 Aber dieses Spiel ist zu brutal für ein kluges Kind.

97

98 Oxford und Toulouse haben kein Monopol auf Rugby

99

100 Und wenn dann alle staubig sind, ist ja der Niger ganz in der Nähe.

101

102 Hast du die Stille lieber, die Ruhe der Felder?

103

104 Dann folge diesen beiden Philosophen, die die Rinderhirten besuchen.

105

106 In einem komfortablen Steinhaus

107

108 macht der Herr Verwalter einen Mittagsschlaf,

109

110 ganz erschöpft von der Sonne.

111

112 Aber hier muss gearbeitet werden.

113

114 Der Herde folgen, das im Buschland nach Weiden sucht.

115

116 Und wenn du abends ins Dorf zurückkehrst,

117

118 haben die Kinder ihre Spiele beendet

119

120 und der Imam ruft die Gläubigen zum Gebet.

121

122 Man versammelt sich am Ufer, erwartet die letzten Pirogen.

123

124 Du bist überrascht über ein Dorf ohne Schule oder Arzt.

125

126 In Afrika wird eine Schule gegründet,

127

128 wenn die großen Unternehmen Buchhalter brauchen,

129

130 ein Arzt wird geschickt,

131

132 wenn die Kolonialfirmen um ihre Arbeitskräfte bangen.

133

134 Aber dieses Dorf hat noch Glück.

135

136 Trotz des Elends gibt es Frieden.

137

138 Schau, wie afrikanische Dörfer heimgesucht werden.

139

140 Hier stand das Dorf Palaka im Norden der Elfenbeinküste.

141

142 Der Dorfvorsteher konnte die Steuern nicht zahlen: 3700 Francs.

143

144 Am 27. Februar 1949 um 5 Uhr morgens

145

146 kamen Truppen und umstellten das Dorf.

147

148 Sie schossen, sie legten Feuer, sie töteten.

149

150 Hier wurde der Vorsteher des Dorfes Sikali Attaba ausgeräuchert

151

152 und durch einen Nackenschuss getötet.

153

154 Es war eine französische Kugel.

155

156 Hier haben französische Kugeln

157

158 den Kopf eines 7 Monate alten Kindes zerschmettert.

159

160 Hier Blutspritzer an der Wand:

161

162 eine Schwangere wurde getötet,

163

164 zwei französische Kugeln in den Bauch.

165

166 Unter dieser afrikanischen Erde liegen 4 Leichen,

167

168 3 Männer und eine Frau,

169

170 getötet in unserem Namen, in Namen der Bürger Frankreichs.

171

172 Du bist verwundert.

173

174 Verbrannte Hütten, niedergemetzelte Einwohner,

175

176 das tote Vieh verwest in der Sonne.

177

178 Das ist nicht das offizielle Bild der Kolonialisierung.

179

180 Mein Freund, hier wie überall, bedeutet Kolonialisierung: Herrschaft der Geier.

181

182 Und die Geier, die Afrika unter sich aufteilen, haben Namen.

183

184 Societe commerciale de l'Ouest Africain:

185

186 650 Millionen Gewinn im Jahr 1949.

187

188 Compagnie Française de l'Afrique occidentale:

189

190 350 Millionen Gewinn im Jahr 1949.

191

192 Gabon: 180 Millionen Gewinn.

193

194 Lafricaine française, le Niger français,

195

196 La Compagnie Française de la Cote dIvoire.

197

198 Eine Goldgrube auch für die angelsächsischen Länder:

199

200 11,5 Milliarden Gewinn in einem Jahr.

201

202 40 Millionen werden den Afrikanern jeden Tag gestohlen.

203

204 Im Tausch dafür haben diese Missionare der Wirtschaft

205

206 Afrika den Fortschritt gebracht.

207

208 Den Fortschritt.

209

210 Hier der berühmte Staudamm Markala-Sansanding über den Niger.

211

212 Eine Turbine erzeugt Elektrizität für die Häuser der Weißen.

213

214 Aber es wird keine Elektrizität genutzt die Schleusen zu öffnen

215

216 für die großen Lastkähne der Kolonialunternehmen.

217

218 Der Schweiß der Schwarzen ist mit 50 Francs pro Tag preiswerter

219

220 als die Installation und Wartung einer Turbine.

221

222 Auf der anderen Seite der Meere soll es Presslufthämmer geben,

223

224 äußerst nützlich für den Straßenbau.

225

226 Aber in Afrika braucht man keine Presslufthämmer,

227

228 Schwarze sind viel billiger.

229

230 Auf den Hirsefeldern, auf den Baumwollfeldern,

231

232 auf den Erdnussfeldern arbeiten schwarze Frauen und Kinder.

233

234 Das Einkommen von 'Letcheur' und 'Unilever' steigt rapide.

235

236 Bessere Arbeitsgeräte? Wozu?

237

238 Sicher, eine Maschine würde die Arbeit von 20 Schwarzen tun,

239

240 aber warum, wenn die Arbeitskraft nur 50 Francs am Tag kostet?

241

242 Dann doch lieber die Schwarzen.

243

244 Der Schmied ist ohnehin da, um die Arbeitsgeräte zu reparieren

245

246 oder neue zu machen.

247

248 Und seine Söhne können ihm helfen.

249

250 Eine Schule? Man muss nicht lesen können,

251

252 um diesen Blaseblag zu bedienen, 16 Stunden am Tag.

253

254 Und die Schwarzen arbeiten in den Plantagen.

255

256 Die Schwarzen arbeiten in den Wäldern,

257

258 für 50 Francs am Tag.

259

260 Der Reichtum Afrikas wächst.

261

262 Ein sudanesisches Sprichwort sagt, wenn der Mistkäfer seinen Ball rollt,

263

264 müht er sich ab, aber er tut es, um seine Scheune zu füllen.

265

266 Aber wenn die Schwarzen sich unter der Sonne Afrikas abmühen,

267

268 dann immer nur, um die Safes der Kolonialgesellschaften zu füllen.

269

270 Nur um die Laderäume der Schiffe zu füllen,

271

272 Schiffe, die mit afrikanischen Gütern beladen werden.

273

274 Dafür braucht der Herr Verwalter dann neue Jalousien.

275

276 Nein, nicht auf den Kopf!

277

278 Die Köpfe der Schwarzen sind schmutzig, behauptet der Verwalter.

279

280 Mit den Armen und ein bisschen schneller.

281

282 Der Lastkahn des Unternehmens ist auf eine Sandbank aufgelaufen.

283

284 Aber man braucht keinen Schlepper, um es herunterzuziehen.

285

286 Die Schwarzen sind billiger als Kraftstoff.

287

288 Und wenn einer ertrinkt oder vom Krokodil gefressen wird,

289

290 erhält die Witwe ganze 500 Francs.

291

292 Sich für 50 Francs pro Tag mit diesen Bambusstöcken abmühen?

293

294 Seit 1946 ist die Zwangsarbeit in Schwarzafrika abgeschafft,

295

296 aber die Steuern müssen bar bezahlt werden,

297

298 und du hast ja gesehen, was mit den Dörfern passiert,

299

300 die ihre Steuern nicht vollständig zahlen können.

301

302 Da bleibt einem nichts anderes übrig,

303

304 als für 50 Francs am Tag für die Kolonialgesellschaft zu arbeiten.

305

306 Und die Schwarzen ziehen die Boote den Fluss entlang,

307

308 laden Baumwolle, ohne Aussicht auf Kleidung für sich selber,

309

310 Kakaobohnen, ohne je Schokolade gekostet zu haben,

311

312 Erdnüsse ohne Hoffnung, selbst etwas Öl und Seife zu bekommen,

313

314 fällen Bäume ohne Hoffnung auf Möbel für ihre Hütten.

315

316 Dort drüben warten große Schiffe,

317

318 die großen Schiffe der Kolonialgesellschaften warten seit dem frühen Morgen,

319

320 um die Produkte der Erde der Schwarzen zu laden,

321

322 des Leids der Schwarzen.

323

324 Aber allmählich, von Dakar bis Brazzaville,

325

326 von Abidjan bis Niamey, beginnt das Volk Afrikas sich zu wehren,

327

328 es vereint sich,

329

330 sucht die Gründe für diese Ausbeutung,

331

332 dieses Elend, diesen Massenmord.

333

334 Mit der französischen Verfassung fordert das Volk Afrikas Entschädigung für das,

335

336 was ihm von den Kolonialgesellschaften gestohlen wurde,

337

338 fordert die Rückkehr seiner Söhne, die man ihm weggenommen hat,

339

340 um gegen seine gelben Brüder zu kämpfen.

341

342 Das Volk Afrikas erhebt sich auf friedliche Weise,

343

344 um das zurückzufordern, was ihm gehört.

345

346 Von Dakar bis Brazzaville, von Abidjan bis Niamey

347

348 stellt das Volk Afrikas seine Forderungen.

349

350 Aber sie werden von der Kolonialverwaltung bekämpft,

351

352 die sogar ein französischer Abgeordneter als korrupt bezeichnet hat,

353

354 als rassistisch und machiavellistisch.

355

356 Eine Verwaltung, die Frankreich nicht repräsentiert,

357

358 sondern im Namen Frankreichs und der Zivilisation Verbrechen begeht.

359

360 Und diese Kolonialverwaltung

361

362 wird den Afrikanern auf dieselbe Weise antworten,

363

364 wie sie es schon in Madagaskar und Vietnam getan hat:

365

366 mit Gewalt, Schlagstöcken, Gefängnis, Gewehren,

367

368 Überall sind Lastwagen, die Tod und Verderben sähen

369

370 – und das in unserem Namen, im Namen der Bürger Frankreichs.

371

372 Agboville, Dimboko,

373

374 Segela, Daloa, Bofle, Ketekre...

375

376 Ruinen, Plünderung, Schießereien –

377

378 Namen von Dörfern und Städten, die für Afrikaner klingen wie für uns Oradour.

379

380 Die Polizei war da.

381

382 Ruinen...

383

384 Razzien...

385

386 Schüsse...

387

388 Gobena wurde zu Tode geprügelt.

389

390 Mbogoon bei einer Durchsuchung getötet.

391

392 Marine Gelor bei einem Polizeiverhör getötet,

393

394 und noch viele viele weitere Namen von Märtyrern,

395

396 die für Afrikaner wie Estienne d'Orves klingen

397

398 oder Guy Môquet.

399

400 Der Verwalter Orsuré mordet in seinem Landkreis.

401

402 Der Kommandeur Cunny verbrennt einen seiner Angestellten

403

404 Ruinen,

405

406 Verhaftungen,

407

408 Dutzende von Toten,

409

410 wo die Polizei vorbeikommt.

411

412 Tausende von Afrikanern in den Gefängnissen...

413

414 Mamba Bakayoko starb im Alter von 70 Jahren,

415

416 weil er dafür kämpfte,

417

418 dass Schulen und Krankenhäuser die Gefängnishöfe ersetzen sollen.

419

420 Dass Maschinen den Menschen die Arbeit erleichtern

421

422 und nicht strategisch wichtige Straßen für einen neuen Krieg bauen,

423

424 dass all diese Kinder frei und stolz in Frieden leben können.

425

426 Mamba Bakayoko starb, damit die Völker Afrikas

427

428 endlich das Glück kennen lernen können.

429

430 Er starb, aber alle Völker Afrikas haben sich

431

432 neben das französische Volk gestellt, um Seite an Seite

433

434 für Frieden und Glück zu kämpfen.

435

436 Von Abidjan bis Niamey, von Dakar bis Brazzaville.

437

438 Das französische Volk und die Völker Afrikas stehen Seite an Seite,

439

440 und die Völker Afrikas werden

441

442 ihren Platz in diesem gemeinsamen Kampf einnehmen,

443

444 bis der Kampf des Leben gewonnen ist.

445

446 Ich drehte Afrique 50 zwischen 1949 und 1950

447

448 Von Anfang an habe ich mich den französischen Verboten widersetzt.

449

450 Das Kolonialtribunal in Bobo-Doualasso ordnete die Vernichtung des Films an.

451

452 Die Negative, die in den Räumen der 'Ligue de l'enseignement' in Paris

453

454 beschlagnahmt worden waren, wurden zerstört.

455

456 Ich wurde vom Tribunal in Abidjan zu einem Jahr Freiheitsstrafe verurteilt.

457

458 Dennoch gelang es mir, drei Rollen zu retten und den Film zu montieren.

459

460 In den Fünfziger Jahren erhielt 'Afrique 50'

461

462 bei den Weltfestspielen der Jugend in Warschau

463

464 unter dem Juryvorsitz von Joris Ivens

465

466 den Preis für den weltbesten Dokumentarfilm eines jungen Regisseurs,

467

468 und wurde von der mit Filmschaffenden besetzten Jury des Prix Louis-Lumière

469

470 als einer der drei besten Dokumentarfilme des Jahres ausgezeichnet.

471

472 Afique 50 erhielt nie ein Visa und wurde bis 96 nur illegal aufgeführt.

473

474 Bei einer offiziellen Vorführung im Beaubourg,

475

476 die 1996 unter der Schirmherrschaft von Jean Rouch stattfand,

477

478 dem Präsidenten der Cinématèque Française,

479

480 übergab die Medienbeauftragte des Außenministeriums

481

482 René Vautier eine 16mm-Kopie von 'Afrique 50'.

483

484 In einem Begleitschreiben erklärte sie, dass dieser 'mutige und wichtige Film

485

486 mit Unterstützung des Außenministeriums in mehr als 50 Ländern gezeigt wurde,

487

488 um deutlich zu machen, dass schon 1950 in Frankreich

489

490 ein antikolonialistischer Geist wehte, vor allem unter den jungen Leuten.'

491

492 Im Jahr 2000 eröffnete 'Afrique 50' eine von der Cinématheque Française

493

494 veranstaltete und dem Avant-Garde-Film gewidmete Vorführungsreihe.

495

496 Im Jahr 2011 wurden neue Kopien dieses Films erstellt,

497

498 dieser Bilder, die einen oft verleugneten Teil der französischen Geschichte bezeugen.

499

500 Übersetzung: Natascha Noack überarbeitet von: Sebastian Bodirsky

501

502


Herunterladen ppt "Gedreht von 1949-1950 für die 'Liga für den Unterricht'"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen