Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Eine Präsentation von Karsten Ley. Inhaltsverzeichnis - Vorgeschichte - Bedeutende Inszenierungen I. 1819/1820 II. 1829 III. 1875/1876 IV. 1932 V. 1957/1958.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Eine Präsentation von Karsten Ley. Inhaltsverzeichnis - Vorgeschichte - Bedeutende Inszenierungen I. 1819/1820 II. 1829 III. 1875/1876 IV. 1932 V. 1957/1958."—  Präsentation transkript:

1 Eine Präsentation von Karsten Ley

2 Inhaltsverzeichnis - Vorgeschichte - Bedeutende Inszenierungen I. 1819/1820 II III. 1875/1876 IV V. 1957/1958 VI VII Quellen - Fazit

3 Vorgeschichte 1772: Beginn der Arbeit an Faust 1773: Goethe macht seine Freunde mit Szenen aus der ersten Fassung des Faust bekannt 1786: Nach einer Sammlung von vielen Szenen und Werken, versucht Goethe den Faust zu vollenden, jedoch mit geringem Erfolg 1788: Nach einer Italienreise, in der er den Faust um 4 weitere Szenen ergänzt, versucht Goethe nun die Tragödie endgültig abzuschließen 1806: Der erste Teil der Faust-Dichtung wird durch weitere Er- gänzungen zum Handlungszusammenhang vollendet. 1808: Druck des Dramas Faust. Eine Tragödie als Band 8 seiner Werke; kurz darauf fügt Goethe den Titel Der Tragödie Erster Theil hinzu

4 Bedeutende Inszenierungen I. 1819/1820 Aufführung einzelner Szenen des Faust zur Musik von Anton Radziwill: - Am 24. Mai 1819 kam es zu einer ersten dramatischen Aufführung der Studierzimmer-Szenen im Theatersaal von Monbijou in Berlin - Am 7. Juni 1820 waren im Schloss Monbijou die bis dahin vollständigsten Darbietungen aufgeführt worden; dabei lag der Schwerpunkt auf der Ge- lehrtentragödie bis zu Auerbachs Keller, ergänzt durch einzelne Gret- chen-Szenen

5 II Januar: Uraufführung von Faust I am Hoftheater in Braunschweig -> Zur Uraufführung kam eine textlich, inhaltlich und vom Handlungs- ablauf radikal veränderte Fassung inszeniert von Ernst August Friedrich Klingemann August: Aufführung der Tragödie am Hoftheater Weimar anlässlich des 80. Geburtstages von Goethe -> Diese Fassung war an die Braunschweiger Inszenierung angelehnt und von Eckermann, Riemer und Durand im Text überarbeitet -> Goethe war verärgert, weil man den Beschluss ohne seine Zustim- mung getroffen hatte

6 Aus: Johann Wolfgang von Goethe: Faust – Der Tragödie erster Teil, herausgegeben von Thomas Kopfermann; mit Materialien von Bernd Mahl, Klett Verlag 2008

7 III. 1875/1876 Weimarer Uraufführung von Faust I und II - Regie führte Otto Devrient, der selbst auch die Rolle des Mephis- tos spielte - Diese Inszenierung hatte noch einen starren dreigliedrigen Bühnenbau - Für schnelle Szenenwechsel waren zusätzliche Aufbauten notwendig Aus: Johann Wolfgang von Goethe: Faust – Der Tragödie erster Teil, herausgegeben von Thomas Kopfermann; mit Materialien von Bernd Mahl, Klett Verlag 2008

8 IV Aufführungsserie von Lothar Müthels Faust I am Preußischen Staatstheater Berlin: - Der Schauspieler Gustav Gründgens trat dabei zunächst als Mephisto auf - Als Generalintendant (ab 1935) entwickelte er die schwarz-weiße Maske, die man bis heute mit dem Mephisto identifiziert - Diese Aufführungsserie dauerte bis zum Ende des Zweiten Welt- kriegs an

9 V. 1957/1958 Gründgens Hamburger Aufführung - Eine neue Epoche wurde durch die Gründgens-Inszenierung in Ham- burg eingeleitet - Rückblick: Die Klingemann-Inszenierung bestimmte für lange Zeit die Aufführungspraxis und prägte auch die Publikumserwar- tungen - So setzte die Gründgens Faust -Inszenierung neue Maßstäbe: -> Gründgens nahm das Vorspiel auf dem Theater als Regieanweisung -> Er baute ein Bretterpodium mitten auf die Bühne -> Ein paar Raumsegmente und Möbelstücke deuteten die übrigen Szenen an -> Bei Szenenübergängen gab es keine Umbauprobleme mehr

10 Aus: Johann Wolfgang von Goethe: Faust – Der Tragödie erster Teil, herausgegeben von Thomas Kopfermann; mit Materialien von Bernd Mahl, Klett Verlag 2008

11 VI Peymanns Aufführung in Stuttgart - Claus Peymann zeigte zum ersten Mal beide Teile des Faust als Einheit, d.h. Faust I und II wurde an zwei Tagen als zusammen- hängendes Stück inszeniert - Peymann vervielfachte zuweilen Spielorte, indem das Treiben um Faust und Mephisto in der mittelalterlichen Hofgesellschaft auf mehrere Podien, z. T. mitten unter den Zuschauern, vor Augen führt - Vorstellung war zwei Jahre lang ausverkauft und war vor allem bei Jugendlichen sehr beliebt

12 Aus: Johann Wolfgang von Goethe: Faust – Der Tragödie erster Teil, herausgegeben von Thomas Kopfermann; mit Materialien von Bernd Mahl, Klett Verlag 2008

13 VII Peter Stein und seine Uraufführung in Hannover - Anlässlich der EXPO 2000 (Weltausstellung) inszenierte Peter Stein erstmals professionell beide Teile des Faust in ungekürz- ter Fassung - 21 Stunden dauerte diese Aufführung inklusive Pausen; reine Spielzeit 15 Stunden verteilt auf drei Wochenenden und 4 Abendveranstaltungen - Es spielten 33 Schauspieler auf zwei Bühnen in einer Halle der Welt- ausstellung; 18 unterschiedliche Bühnenräume wurden realisiert, zwischen denen das Publikum gehend wechselte - Dieses 15 Mio. Großprojekt war bis dahin das größte Kunst- sponsoring Europas. Der einheitliche Eintrittspreis betrug 233!

14 Fazit - Goethes Faust ist das meist besuchte Theaterstück an deutsch- sprachigen Bühnen - In fast 200 Jahren ist das Stück in vielen Städten und an unterschiedlichen Spielorten aufgeführt worden

15 Quellen - Johann Wolfgang von Goethe: Faust – Der Tragödie erster Teil, heraus- gegeben von Thomas Kopfermann; mit Materialien von Bernd Mahl, Klett Verlag Eberhard Hermes: Johann Wolfgang von Goethe: Faust – Erster und Zweiter Teil, Klett Lerntraining Danke für eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Eine Präsentation von Karsten Ley. Inhaltsverzeichnis - Vorgeschichte - Bedeutende Inszenierungen I. 1819/1820 II. 1829 III. 1875/1876 IV. 1932 V. 1957/1958."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen