Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Samstag, 22. Februar 2014 1 Die innovativen fondsgebundenen Lebensversicherungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Samstag, 22. Februar 2014 1 Die innovativen fondsgebundenen Lebensversicherungen."—  Präsentation transkript:

1 Samstag, 22. Februar 2014 1 Die innovativen fondsgebundenen Lebensversicherungen

2 Samstag, 22. Februar 2014 2 Zürich Top Invest Vier Produktvarianten Zürich Safe Invest Zürich Junior Invest Zürich Lady Invest

3 Samstag, 22. Februar 2014 3 Zürich Top Invest klassische FLV Zahlungsweisen: Laufende Prämie + Einmalzahlung Freie Fondswahl Vielzahl an Produktfeatures

4 Samstag, 22. Februar 2014 4 Zürich Safe Invest FLV mit Kapital- und Höchststandsgarantie Laufende Prämie und Einmalzahlung Fixe Fondsvorgabe: DWS FlexPension

5 Samstag, 22. Februar 2014 5 Zürich Junior Invest Kinder-Produkt als Terme fix - Versicherung Laufende Prämienzahlung sowohl als herkömmliche FLV als auch Garantieprodukt möglich

6 Samstag, 22. Februar 2014 6 Lady Invest Charakteristika Maßgeschneiderter Deckungsumfang für Frauen sowohl als herkömmliche FLV als auch Garantieprodukt möglich Bausteinsystem mit FLV, Unfall, Rechtschutz

7 Samstag, 22. Februar 2014 7 Tarifliche Produktdetails

8 Samstag, 22. Februar 2014 8 Altersgrenzen Mindesteintrittsalter:1 Jahr (Ausnahme Junior Invest – 15 Jahre) Höchsteintrittsalter:65 Jahre Mindestendalter:18 Jahre Höchstendalter:75 Jahre Höchstendalter nach Prolongation:85 Jahre

9 Samstag, 22. Februar 2014 9 Laufzeiten Mindestvertragsdauer:10 Jahre Höchstvertragsdauer: Zürich Top Invest50 Jahre Zürich Safe Invest50 Jahre Zürich Lady Invest50 Jahre Zürich Junior Invest30 Jahre Mindestprämienzahlungsdauer: Zürich Top Invest + Zürich Safe Invest + Zürich Lady Invest5 Jahre Zürich Junior Invest2/3 der Vertragsdauer (aufgerundet auf ganze Jahre)

10 Samstag, 22. Februar 2014 10 Zahlungsweise Mögliche Zahlungsweisen bei laufender Zahlung: Neben jährlichen und monatlichen Zahlungen können auch viertel- und halbjährliche Zahlungsweisen vereinbart werden. Bevorzugt wird Bankinkasso, Erlagschein ist möglich außer bei monatlicher Zahlungsweise. Kein Unterjährigkeitszuschlag

11 Samstag, 22. Februar 2014 11 Prämien Mindestprämie: bei laufender Zahlung jährlich EUR 300,- (monatlich EUR 25,-) Prämie Einmalerlag EUR 3.000,- Mindestprämiensumme: EUR 3.000,- Beispiel: Prämienzahlungsdauer 5 Jahre => monatliche Mindestprämie von EUR 50,- Prämien je Fonds: mindestens 10% der Gesamtprämie mindestens EUR 10,-

12 Samstag, 22. Februar 2014 12 Betriebliche Altersvorsorge Nutzbar für Abfertigungsrückdeckung direkte Leistungszusage Zukunftssicherung / Bezugsumwandlung gemäß §3 (1) 15a EStG

13 Samstag, 22. Februar 2014 13 Versicherungsschutz Zürich Top Invest + Zürich Safe Invest: Der Mindestversicherungsschutz beträgt 5%, der Höchstversicherungsschutz beträgt 200% der Nettoprämiensumme. Altersabhängige Prüfung der maximalen Todesfallsumme im Maklernetz / KSS Zürich Lady Invest: Fixer Ablebensschutz 100% der Nettoprämiensumme. Zürich Junior Invest: Versicherungsschutz besteht in der Übernahme der zukünftigen Prämien bei Tod der versicherten Person.

14 Samstag, 22. Februar 2014 14 Versicherungsleistungen Erlebensleistung Der aktuelle Fondswert zum Vertragsablauf Ablebensleistung Zürich Top Invest + Zürich Safe Invest + Zürich Lady Invest: Der jeweils höhere Wert von der Mindesttodesfallsumme oder dem aktuellen Fondswert zuzüglich 5% der Mindesttodesfallsumme. Zürich Junior Invest: Die Ablebensleistung besteht in der Übernahme der Prämie bis zum vereinbarten Prämienzahlungsende.

15 Samstag, 22. Februar 2014 15 Wertanpassung Wertanpassung zwischen 2% bis 10% der letzten Prämie p.a. Mindesterhöhung: EUR 18,- p.a. (bei monatlicher Zahlungsweise EUR 1,50) Keine Erhöhung in den letzten 5 Jahren Wahl zwischen Indexanpassung gemäß jährlicher VPI-Steigerung (Abweichung gegenüber klassischen Tarifen) und

16 Samstag, 22. Februar 2014 16 Prämienfreistellung Prämienfreistellung ist dann möglich, wenn der im Vertrag verbleibende Fondswert mindestens EUR 1.000,- beträgt. Bei Prämienfreistellung wird kein Abschlag verrechnet.

17 Samstag, 22. Februar 2014 17 Rückkauf Der Rückkaufsabschlag beträgt 1% der Nettoprämiensumme, maximiert mit EUR 100,-. In den letzten 5 Vertragsjahren wird kein Abschlag verrechnet. Erstmalig nach Ablauf des ersten Versicherungsjahres, danach jederzeit möglich. Fälligkeitsstichtag ist spätestens der fünfte Börsentag nach Einlangen der Anzeige. Ausnahme Safe Invest: Fälligkeitsstichtag nächster Monatserster

18 Samstag, 22. Februar 2014 18 Produktfeatures

19 Samstag, 22. Februar 2014 19 Entnahmen Entnahmen vom Fondswert sind während der Laufzeit jederzeit (bei Zürich Safe Invest zum nächsten Monatsersten) möglich; Kosten werden hierfür keine verrechnet. Entnahme: mindestens EUR 500,- Verbleibender Fondswert: mindestens EUR 1.000,- Zürich Lady Invest : Babybonus: Entnahme in Höhe von 6 durchschnittlichen Prämien (ausgenommen die letzten 9 Monate davor) nach 30 voll bezahlten Monatsprämien Entfall der Mindest-Beträge für Entnahme und Restfondswert! Safe Top Junior Lady

20 Samstag, 22. Februar 2014 20 Zuzahlungen Bei laufenden Prämienzahlungen und Einmalerlägen sind jederzeit Zuzahlungen ab einem Betrag von EUR 500,- möglich. Safe Top Lady

21 Samstag, 22. Februar 2014 21 Rentenklausel Um den Tarif steuerlich nutzen zu können, ist der Einschluss der Rentenklausel möglich. Rentenwerte werden nicht garantiert; Garantie nur auf den Rechnungszins.

22 Samstag, 22. Februar 2014 22 Vertragsklausel: Kapitalerhalt im Ablebensfall bei Einmalerlägen Im Ablebensfall wird bei Einmalerlägen die einbezahlte Prämie inkl. Versicherungssteuer rückerstattet (Mindesttodesfallsumme 104%).

23 Samstag, 22. Februar 2014 23 Vertragsklausel Einmalerläge mit cost average Kunde wählt einen Startfonds 1, 2 oder 4 Umschichtungen pro Jahr Anzahl der Jahre, in denen umgeschichtet wird: 2, 3 oder 4 Die Umschichtung erfolgt in maximal 9 - vom VN wählbare - Fonds

24 Samstag, 22. Februar 2014 24 Beitragsstundung Erste Möglichkeit nach Ablauf von 12 Monaten Zusatzversicherungen werden für die Dauer der Beitragsstundung ruhend gestellt. zulässig bei: Arbeitslosigkeit Karenz Präsenz- oder Zivildienst Zusätzlich bei Zürich Lady Invest: Familienhospizkarenz Weiterbildung Bildungsmaßnahmen für den Wiedereinstieg Scheidung Maximale Dauer: 24 Monate (durchgehend) 48 Monate in Summe über die gesamte Vertragslaufzeit Aufrechterhalt des vollen Versicherungsschutzes ohne zusätzl. Kosten

25 Samstag, 22. Februar 2014 25 Vertragsklausel Gewinnsicherung Automatisierte Umschichtung von erzielten Gewinnen in einen fix vorgegebenen Fonds. Definition Gewinn: Differenz zwischen aktuellem Fondswert und einbezahlter Prämie (ohne Zusatzversicherung, Gebühren) inklusive Versicherungssteuer. Werte im Gewinnsicherungsfonds bleiben unberücksichtigt. Umschichtung nur, wenn mind. EUR 100,- Gewinn Erstmalig zum Ende des fünften Versicherungsjahres, dann immer kurz vor der Hauptfälligkeit Die Gewinnsicherung kann während der Vertragslaufzeit flexibel ein- und ausgeschlossen werden.

26 Samstag, 22. Februar 2014 26 Vertragsklausel Ablaufmanagement Die erste Umschichtung erfolgt 5 Jahre vor Ablauf in einen vorgeschlagenen Fonds. Die Umschichtung erfolgt jährlich zur Hauptfälligkeit. Das Ablaufmanagement kann jederzeit ein- und ausgeschlossen werden.

27 Samstag, 22. Februar 2014 27 Switch Switchen ist täglich und beliebig oft ohne zusätzliche Kosten möglich. Durchführung innerhalb von 5 Tagen.

28 Samstag, 22. Februar 2014 28 Prolongation Zum Vertragsablauf können Prolongationen in 5-Jahres-Schritten beantragt werden (Höchstendalter 85 Jahre). Jederzeitiger Rückkauf ohne Abschlag Prolongationen sind mit und ohne weitere Prämienzahlung möglich.

29 Samstag, 22. Februar 2014 29 Zusatzversicherungen Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (Prämienbefreiung und Rente) Unfalltodzusatzversicherung

30 Samstag, 22. Februar 2014 30 Ablaufleistungen Auszahlung des Geldwertes der Fondsanteile Übertrag der Fondsanteile auf ein Wertpapierdepot Auszahlung einer klassischen Rente

31 Samstag, 22. Februar 2014 31 Highlights: Auf einen Blick

32 Samstag, 22. Februar 2014 32 Provision + Produktion

33 Samstag, 22. Februar 2014 33 Tarifvarianten Gilt für Abschluss- und Folgeprovisionen

34 Samstag, 22. Februar 2014 34 Provision laufende Prämie Laufende Prämien- zugangsprovision: 2% jeder Nettoprämie Abschlussprovision:50%o der Nettoprämiensumme Limitiert mit 35 Jahren Haftungszeitraum: 60 Monate, mit jeder Prämienzahlung ein aliquoter Teil verdient

35 Samstag, 22. Februar 2014 35 Verteilte Abschlussprovision nur für Makler! Anstelle der einmaligen Auszahlung kann eine auf fünf Jahre verteilte Abschlussprovision gewählt werden. In diesem Fall werden 56%o der Nettoprämiensumme vergütet. Haftungszeitraum: 12 Monate pro Teilauszahlung

36 Samstag, 22. Februar 2014 36 Provision Einmalerläge Abschlussprovision:40%o der Nettoprämie Haftungszeitraum:12 Monate Bestandsprovision:0,3% des Fondswertes per annum

37 Samstag, 22. Februar 2014 37 Provision Zuzahlungen Zur Anwendung kommt immer der Provisionssatz des Grundvertrages. Verprovisionierung analog Einmalerlag Für Laufzeiten unter 10 Jahren: Ein Zehntel der Provision pro Jahr Restlaufzeit

38 Samstag, 22. Februar 2014 38 Provision Index- Wertanpassungen, Aufstockungen Verprovisionierung analog der Verprovisionierung von Verträgen mit laufender Prämienzahlung Zur Anwendung kommt immer der Provisionssatz des Grundvertrages.

39 Samstag, 22. Februar 2014 39 Provision Prolongation Auszahlung erfolgt entsprechend der Zahlungsweise des Vertrages. Jährliche Provision: 50%o der Jahresnettoprämie

40 Samstag, 22. Februar 2014 40 Fondspalette

41 Samstag, 22. Februar 2014 41 Zürich Top Invest + Zürich Junior Invest 11 Dachfonds + 19 Einzelfonds

42 Samstag, 22. Februar 2014 42 Fondsselektion Jeder angebotene Fonds wird einer der folgenden 5 Risikoklassen zugeordnet Risikoklasse 1: Geldmarktfonds Risikoklasse 2: Anleihenfonds Risikoklasse 3: High Yield & Corporate Bonds Risikoklasse 4: Aktienfonds Risikoklasse 5: Branchenfonds & Schwellenländer

43 Samstag, 22. Februar 2014 43 Zürich Safe Invest + Zürich Junior Invest (Garantievariante) Investmentprämien werden im DWS FlexPension veranlagt. Da der DWS FlexPension ein Laufzeitfonds ist, der immer an einem 31.12. endet, wird für die Restlaufzeit bis zum tatsächlichen Versicherungsablauf in einen Geldmarktfonds geswitcht. Präsentation: DWS FlexPensionDWS FlexPension

44 Samstag, 22. Februar 2014 44 Garantien Zürich Safe Invest Kapitalgarantie zum Laufzeitende Zum Laufzeitende wird zumindest das investierte Kapital ausbezahlt. Achtung: Investiertes Kapital ist nicht das vom Kunden einbezahlte Kapital. Investiertes Kapital ist das einbezahlte Kapital abzüglich aller während der Versicherungslaufzeit anfallenden Kosten. Höchststandsgarantie zum Laufzeitende Ist oder war der Wert eines Garantiefondsanteils an einem Stichtag höher als der Anschaffungswert oder der Wert an jedem anderen Stichtag, so wird der höhere Wert zum Ablaufzeitpunkt des Versicherungsvertrages garantiert. Stichtage sind jeweils am Monatsersten sowie am sechsten Handelstag vor Jahresschluss. Die Höchststandsgarantie gilt nicht während des Investments in einem Geldmarktfonds.

45 Samstag, 22. Februar 2014 45 Überblick: die Höchststands- Garantie Höchststandsgarantie: positive Kursentwicklungen d. Fonds werden gesichert Kapitalgarantie: Alle Netto-Einzahlungen sind zum Laufzeitende garantiert Anteilswert Der höchste erzielte Anteils- wert: wird auch rückwirkend für alle erworbenen Anteile (!) ausbezahlt. Der höchste erzielte Anteils- wert: wird auch rückwirkend für alle erworbenen Anteile (!) ausbezahlt. !! Der höchste – je erzielte – Anteilswert kommt am Ende der Laufzeit zur Auszahlung. !!

46 Samstag, 22. Februar 2014 46 Steuer

47 Samstag, 22. Februar 2014 47 keine Einkommensteuer auf die Unterschiedsbeträge zwischen eingezahlter Versicherungsprämien und der Versicherungsleistung Einkommen- u. Kapitalertragsteuer kein Kapitalertragsteuerabzug steuerliche Absetzbarkeit als Sonderausgaben (Voraussetzung fixe Rentenklausel)

48 Samstag, 22. Februar 2014 48 Versicherungssteuer Versicherungssteuer: 4% Achtung: Nachversteuerung von Einmalerlägen in Höhe von 7% bei Rückkäufen innerhalb von 10 Jahren von über 25% des ursprünglichen Einmalerlages

49 Samstag, 22. Februar 2014 49 Erbschaft- oder Schenkungssteuer Eine fällige Versicherungsleistung ist dann erbschafts- oder schenkungssteuerpflichtig, wenn sie nicht an den VN ausbezahlt wird. Prämienzahlungen sind dann schenkungssteuerpflichtig, wenn sie nicht vom Versicherungsnehmer geleistet werden (Achtung: Kinderprodukt).

50 Samstag, 22. Februar 2014 50 Anlegerprofil § 75 Abs. 2 Z 1 VAG verpflichtet das Versicherungsunternehmen, vor Abschluss des Versicherungsvertrages vom Versicherungsnehmer Angaben über seine Erfahrungen oder Kenntnisse auf dem Gebiet der Veranlagung in Wertpapieren sowie über seine finanziellen Verhältnisse in Erfahrung zu bringen. Gilt für alle fondsgebundenen Lebensversicherungen unabhängig von der Veranlagung – somit auch für den Garantietarif.

51 Samstag, 22. Februar 2014 51 Keine Angaben Sofern der Kunde keine Angaben zu seinem Anlageverhalten machen will, muss dies explizit angegeben werden. In diesem Fall kann der Kunde aus der gesamten Fondspalette wählen und die Zürich übernimmt keinerlei Haftung aufgrund mangelnder Beratung.

52 Samstag, 22. Februar 2014 52 Abgleich Anlegerprofil / Fondsauswahl Die Fondsauswahl wird bewertet, indem die Risikoklasse jedes gewählten Fonds mit seinem prozentuellen Anteil multipliziert wird. Die Summe der einzelnen Bewertungen der Fonds ergibt die Risikoklasse des Kundenportfolios. Entspricht die so ermittelte Risikoklasse nicht dem Anlegerprofil, der Kunde wünscht jedoch trotzdem die für sein Profil an sich zu riskante Fondsaufteilung, so muss der Kunde dies mit einer zusätzlichen Unterschrift am Antrag bestätigen. Ansonsten erfolgt keine Polizzierung!

53 Samstag, 22. Februar 2014 53 Marketing

54 Samstag, 22. Februar 2014 54 Verkaufsunterlagen Für alle 4 Produkte... Zürich Top Invest Zürich Safe Invest Zürich Junior Invest Zürich Lady Invest... gibt es jeweils 1 Folder und 1 Antrag

55 Samstag, 22. Februar 2014 55 Unterlagen zur Verkaufsunterstützung Dachfondsliste (11 Dachfonds ) Fondsliste ( 19 Fonds )

56 Samstag, 22. Februar 2014 56 Maklernetz Diese Präsentation sowie alle Informationen zu den innovativen Fondsgebundenen Lebensversicherungen der Zürich finden Sie unter: www.maklernetz.at Selbstverständlich stehen Ihnen im Maklernetz auch alle Tarife zur Online-Berechnung samt Antragsdruck zur Verfügung! Bitte verwenden Sie Ihre persönlichen Zugangsdaten. Falls Sie noch keine Zugangsdaten besitzen, können Sie sich kostenlos unter www.maklernetz.at registrieren. Bis zum Erhalt Ihrer Daten verwenden Sie bitte den Testzugang: User ID: demo, Password: demo

57 Samstag, 22. Februar 2014 57 Viel Erfolg...... und alles Gute im Verkauf wünschen Ihnen... Ihr Team der Zurich-MaklerbetreuerInnen


Herunterladen ppt "Samstag, 22. Februar 2014 1 Die innovativen fondsgebundenen Lebensversicherungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen