Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme I. Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Finanzintermediäre und ihre.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme I. Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Finanzintermediäre und ihre."—  Präsentation transkript:

1 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme I. Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Finanzintermediäre und ihre Aufgaben Veranstaltungsgliederung Versicherungsmanagement1

2 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Andere Wirtschaftssubjekte beabsichtigen, zum gleichen Zeitpunkt weniger Geld auszugeben als ihnen aktuell zur Verfügung steht. Der Geldüberschuss soll möglichst ertragbringend in zukünftige Perioden transferiert werden. Investitionsbedarf von Geldgebern Zeitpunktt0t0 t1t1 Einkommen100 Geplante Ausgaben80120 Saldo I. Finanzintermediäre: Grundprobleme Versicherungsmanagement2

3 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte In geldwirtschaftlich organisierten Marktsystemen kommt es immer wieder zu dem Problem, dass einige Wirtschaftssubjekte mehr Geld zur Beschaffung von Produktionsfaktoren oder zum Konsum ausgeben wollen, als ihnen zur Verfügung steht. Finanzierungsbedarf von Geldnehmern Zeitpunktt0t0 t1t1 Einkommen100 Geplante Ausgaben12080 Saldo I. Finanzintermediäre: Grundprobleme Versicherungsmanagement3

4 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte t 0 : 20 t 1 : 20 Geldnehmer Geldgeber t 0 : 60 t 1 : 60 t 0 : 10 t 0 : 40 Geldnehmer Geldgeber t 0 : 60 t 1 : 60 t 0 : 20 t 0 : 30 t 0 : 10 Geldgeber Geldnehmer I. Finanzintermediäre: Grundprobleme Versicherungsmanagement4

5 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Auf vollkommenen Finanzmärkten ohne Transaktionskosten und Informationsprobleme sind Finanzintermediäre überflüssig. Geldgeber schließen vollständige schriftliche Verträge, die alle kooperationsrelevanten Inhalte genau festlegen und im Zweifelsfall von Gerichten durchgesetzt werden können. Aufgrund welcher Marktwiderstände bzw. Friktionen werden Finanztransaktionen über Finanzintermediäre abgewickelt? I. Finanzintermediäre: Grundprobleme Versicherungsmanagement5

6 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Informationsprobleme –Wer sind geeignete Marktpartner? –Wie verlässlich sind meine Vertragspartner? –Wie sehen angemessene (Zins-)Konditionen aus? Stückelungsprobleme –Die jeweiligen Anlage- und Finanzbedarfe der Parteien passen nicht perfekt überein. Fristenprobleme –Die jeweiligen Anlage- und Finanzhorizonte der Parteien passen nicht perfekt überein. Risikoprobleme –Wie wahrscheinlich ist die Rückzahlung der Finanzmittel? Welche Eigenschaften hat der Geldnehmer? Wie entwickelt sich das Marktumfeld (allg. Wirtschaft, Zinsen,…) I. Finanzintermediäre: Grundprobleme Versicherungsmanagement6

7 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Transaktionen auf rein archaischen Finanzmärkten sind mit einer Reihe von Problemen und Transaktionskosten verbunden. Finanzintermediäre oder allgemein Finanzdienstleister sind Institutionen, die die Durchführung von Finanztransaktionen zwischen potentiellen Geldgebern und Geldnehmern erleichtern und bei der Bewältigung der genannten Probleme unterstützen. In welcher Art und Weise können Finanzintermediäre tätig werden? I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement7

8 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre 1. Finanzintermediäre im weiteren Sinne Der Finanzintermediär im weiteren Sinne (sog. Matchmaker) unterstützt die originären Geldgeber und Geldnehmer bei ihren Finanztransaktionen u.a. durch – Geldnehmer Geldgeber Matchmaker I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement8

9 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre 2. Finanzintermediäre im engeren Sinne Der Finanzintermediär im engeren Sinne (sog. Marketmaker) tritt einerseits als Geldgeber und andererseits als Geldnehmer auf. Durch den Marketmaker wird eine ggf. unmittelbare Transaktion zwischen Geldgeber und Geldnehmer durch zwei eigenständige Vertragsverhältnisse ersetzt. Geldnehmer Geldgeber Marketmaker t 0 : 20 t 1 : 20 t 0 : 20 t 1 : 20 I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement9

10 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Aufgabe 1: Finden Sie jeweils zwei Beispiele für: –Finanzintermediäre im weiteren Sinne (Matchmaker) –Finanzintermediäre im engeren Sinne (Marketmaker) Aufgabe 2: Sind Versicherungen Finanzintermediäre im engeren Sinne? Inwieweit unterscheiden sich Finanztransaktionen, die über Banken bzw. Versicherungen abgewickelt werden? I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement10

11 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Aufgabe 1: Matchmaker: Marketmaker: I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement11

12 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Aufgabe 2: I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement12

13 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundfunktionen von Finanzintermediären im engeren Sinne Informationsbedarfstransformation –Finanzintermediären stehen mit einer Vielzahl von Geldgebern und -nehmern in Kontakt, so dass geeignete Transaktionspartner leichter gefunden werden können. –Da Finanzintermediäre gegenüber Geldnehmern anspruchsberechtigt und aufsichtsrechtlichen Regelungen unterworfen sind, führen diese Bonitätsprüfung durch, so dass sich der Informationsbedarf der Geldgeber reduziert. –Finanzintermediäre unterliegen Publizitätsvorschriften. Dadurch können sich originäre Geldgeber und -nehmer leichter über marktgerechte bzw. risikoadäquate Konditionen informieren. I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement13

14 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundfunktionen von Finanzintermediären im engeren Sinne Losgrößentransformation –Finanzintermediäre sind - in gewissen Grenzen - sehr flexibel in Bezug auf Transaktionsvolumen. –Durch den Geld- bzw. Interbankenmarkt können kurzfristige Über- und Unterdeckungen ausgeglichen werden. I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement14

15 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Losgrößentransformation Geldnehmer Geldgeber Marketmaker t 0 : 30 t 1 : 30 t 0 : 10 t 1 : 10 Geldnehmer Geldgeber Marketmaker t 0 : 20 t 1 : 20 t 0 : 40 t 1 : 40 t 0 : 20 t 1 : 20 Geld- bzw. Interbankenmarkt I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement15

16 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundfunktionen von Finanzintermediären im engeren Sinne Fristentransformation –Banken und Finanzintermediäre sind bereit, Beträge von Geldgebern für andere Fristen entgegenzunehmen als sie den Geldgebern überlassen. –Beispiele: Banken: Einlagen sind täglich oder innerhalb von drei Monaten verfügbar während Kredite i.d.R. längerfristig gewährt werden. Lebensversicherer: Sehr langfristige Investitionsmöglichkeiten für Geldgeber bei Kapitallebens- oder Rentenversicherungen (5-50 Jahre), Anlage der Kundengelder in kurzfristigere Investments (0-30 Jahre). I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement16

17 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Aufgabe 1.4 Welche Risiken resultieren für Finanzintermediäre i.e.S. aus der Fristentransformation? Aus der Fristentransformation resultiert ein erhebliches – I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement17

18 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundfunktionen von Finanzintermediären im engeren Sinne Risikotransformation –Risikodiversifikation: Durch die Zusammenfassung vieler Transaktionen mit unterschiedlichen Geldnehmern wird das Verlustrisiko (Ausfallrisiko) eines einzelnen Geldgebers begrenzt. –Intermediärhaftung: Da der Finanzintermediär im Rahmen seines Eigenkapitals über eine gewisse Haftungsmasse verfügt und/oder externe Haftungsträger (wie Sicherungseinrichtungen oder der Staat) für die Verbindlichkeiten des Finanzintermediärs einstehen wird das Ausfallrisiko des Geldgebers reduziert. –Risikoselektion und -gestaltung: In Folge ihrer Spezialisierung können Finanzintermediäre geeigneter Vertragspartner auswählen und darüber hinaus Risiken durch Sicherungs- und Kontrollmaßnahmen begrenzen. I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement18

19 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Geldvermögensbildung der privaten Haushalte bei Banken und Versicherungen Quellen: GDV, Jahrbuch 2010 I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement19

20 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundfunktionen von Finanzintermediären im weiteren Sinne Die Geschäftstätigkeit von Finanzintermediären im weiteren Sinne bezieht sich auf Dienstleistungen, die den unmittelbaren Abschluss von Finanzkontrakten zwischen originären Geldgebern und -nehmern einfacher und kostengünstiger ermöglichen. Zentrale Dienstleistungen sind: –Vermittlung –Informationsbereitstellung –Risikoübernahme I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement20

21 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundfunktionen von Finanzintermediären im weiteren Sinne Vermittlungsleistungen –Arten von Vermittlungsleistungen: a)Herbeiführung eines unmittelbaren Vertrages zwischen Geldnehmern und -gebern Finanzmakler, Kredit- und Versicherungsvermittler, Vertriebsorganisationen b)Übertragung bereits existierender Ansprüche von einem bisherigen auf einen neuen Anleger Wertpapiermakler und -börsen I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement21

22 Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme Finanzintermediäre Grundfunktionen von Finanzintermediären im weiteren Sinne Informationsleistungen –Finanzintermediäre stellen Informationen bezüglich der Qualität und Existenz potentieller Geldnehmer sowie verschiedener Anlagemöglichkeiten bereit: Risikoübernahmeleistungen –Spezialisierte Finanzintermediäre übernehmen gewisse Risiken von Finanztransaktionen: I. Finanzintermediäre und Ihre Aufgaben Versicherungsmanagement22


Herunterladen ppt "Lehrstuhl für Versicherungswirtschaft und Sozialsysteme I. Finanzintermediäre Grundprobleme nicht organisierter Finanzmärkte Finanzintermediäre und ihre."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen