Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ringvorlesung Friedensbildung – Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ringvorlesung Friedensbildung – Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele"—  Präsentation transkript:

1 Ringvorlesung Friedensbildung – Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele
Bewaffnete Drohnen Stand und Perspektiven Michael Brzoska 14. November 2013

2 Verbreitung von Drohnen
Was sind Drohnen ? Historische Entwicklung Parallele Entwicklungen Charakteristika moderner Drohnen Verbreitung von Drohnen Drohnen zivil und militärisch Weltweite Proliferation militärischer Drohnen Drohnen der Bundeswehr und aktuelle Beschaffungspläne Verwendung von Drohnen durch Streitkräfte Primäre Einsatzfelder heute „Targeted killing“ Technologische Zukunftstrends Bewaffnete Drohnen und Chancen ihrer Einhegung Argumente der Befürworter bewaffneter Drohnen Die Gefahren bewaffneter Drohnen Möglichkeiten der Grenzziehung

3 Was ist eine Drohne + + + Drohne
Luftfahrzeug mit Eigenantrieb (Trägersystem), das keinen Piloten an Bord hat und über (weite) Entfernungen in Echtzeit ferngesteuert wird oder für das zuvor eine oder mehrere Flugrouten programmiert wurden. Synonyme: unbemanntes Luftfahrzeug, UAV (Unmanned Aerial Vehicle) unbemanntes Flugsystem, UAS (Unmanned Aerial System) Schlüsselkomponenten: + + + Christian Alwardt

4 Historische Entwicklungen
19. Jahrhundert Heißluftballons mit Bombenabwurfvorrichtungen Erstmals 1849 bei österreichischen Angriff auf Venedig benutzt Weltkrieg Ferngelenkte Flugzeuge mit Bomben „Hewlitt Sperry Automatic Aeroplane“, „Kettering Bug“ (Flying Torpedoes) 2. Weltkrieg Aufklärungsdrohnen (insbesondere USA) Deutsche V-1 (Fi-103 „Flügelbombe“) Hewlitt Sperry Automatic Aeroplane (Flying Torpedo) V1

5 Parallele militärische Entwicklungen
Auf Land (Unmanned Ground Vehicles) Entwicklungen von ferngesteuerten Panzern seit den 1930ern Tests von autonomen Fahrzeugen seit den 1970ern Unter Wasser Seit dem 19. Jahrhundert Weiterentwicklugen von Torpedoes Unbemannte Uboote (UUVs) Marschflugkörper (cruise missile) Aufbauend auf „flying torpedoes“ und V-1) nach dem 2. Weltkrieg in den USA und der Sowjetunion, dann durch ballistische Raketen verdrängt Seit den 1970er Jahren insbesondere in den USA Gladiator UGV (US Marines) Manta experimental UUV BGM 109 „Tomahawk“ (US Luftwaffe)

6 Ausdifferenzierung vieler Typen
Charakteristika moderner Drohnen Rückkehr zum Ausgangspunkt Lange Verweildauer in der Luft Steuerung Ausdifferenzierung vieler Typen Angriff mit einem Torpedoboot auf das chilenische Schiff Cochrane während deschilenischen Bürgerkriegs von 1891 BGM-109 „Tomahawk“ (US Luftwaffe)

7 Wie werden Drohnen eingesetzt
Wissenschaft Polizei und Feuerwehr Dual- Use Zivile Nutzung Militär Christian Alwardt

8 Wer besitzt militärische Drohnen
80 Länder weltweit verfügen über Drohnensysteme 50 Länder unterhalten eigene Entwicklungsprogramme 900 verschiedene Drohnentypen befinden sich in der Entwicklung überwiegend unbewaffnet und mit Reichweiten unter 300 Km Nur wenige Länder entwickeln und bauen „strategische Drohnen“ mit einer mittleren bis großen Reichweite (mehrere hundert bis tausend Kilometer) Es ist davon auszugehen, dass bisher nur die USA, Großbritannien und Israel bewaffnete Drohnen für militärische Angriffe eingesetzt haben Christian Alwardt

9 ? Diskussion um Drohnenbeschaffung in Deutschland…
Drohnen der Bundeswehr heute… Aladin Luna KZO Heron I Euro Hawk Bewaffnete Drohne ? Diskussion um Beschaffung… Christian Alwardt Bildquelle: EMT Penzberg, Rheinmetall, dpa, dapd

10 Unmanned Aerial Vehicle
Haupteinsatzformen moderner militärischer Drohnen Aufklärung und Bewaffnung... Predator (RQ-1) 2002 UCAV Unmanned Combat Aerial Vehicle Predator (MQ-1, bewaffnet) Predator B (MQ-9 Reaper) 2007 Predator C (Avenger) 1995 UAV Unmanned Aerial Vehicle USA : 250 bewaffnete Drohnensysteme Großbritannien : fünf Reaper Drohnen Israel : bewaffnete Version des Heron TP Bildquelle: General Atomics Christian Alwardt

11 Militärischer Einsatz  Verwendung im „ dunklen Bereich“
Drohneneinsätze heute… Militärischer Einsatz  Verwendung im „ dunklen Bereich“ (Kriegsvölkerrecht) (Völkerrechtswidrig) Militärischer Einsatz (u.a. Afghanistan, Irak, Libyen) Aufklärung und Überwachung Aufklärung und Übermittlung von Zieldaten Trägersystem für Waffeneinsatz Geheimdienstliche Operationen (u.a. Pakistan, Somalia, Jemen) Einsatz abseits des Gefechtsfeldes / im Hoheitsgebiet anderer Staaten Operieren in ziviler Umgebung Überwachung „verdächtiger Aktivitäten“ Gezieltes Töten (targeted killing) Christian Alwardt

12 Bewaffnete Drohneneinsätze heute…
Anzahl militärischer Einsätze Von 2007 – 2012 ca Luft-Boden-Angriffe mittels bewaffneter Drohnen in Afghanistan, Irak und Libyen In Afghanistan 245 Luft-Boden-Angriffe durch US-Streitkräfte zwischen Januar und Oktober (Anteil von 18% an allen Luft-Boden-Angriffen) Anzahl (bestätigter) geheimdienstlicher Operationen Im Zeitraum von 2004 – 2013… Über Drohnenangriffe in Pakistan 2.548 – Tote, davon 411 – 890 tote Zivilisten Ca Drohnenangriffe im Jemen 240 – 349 Tote, davon 14 – 49 tote Zivilisten 3 – 9 Drohnenangriffe in Somalia 7 – 27 Tote, davon bis zu 15 tote Zivilisten Quelle: The Bureau of Investigative Journalism Christian Alwardt

13 Zukünftige Entwicklungen…
Forschung und Entwicklung im Bereich… Automatisierung „künstliche Intelligenz“→ Entscheidungen treffen Vernetzung (Schwarmverhalten) Strategische Systeme Luftkampf Schwarm Christian Alwardt

14 Killer Robots ? Bisher: - Drohnen sind weitgehend ferngesteuert (men-in-the-loop) - Situation wird maßgeblich durch menschliches Personal analysiert - Waffeneinsatz wird immer von einem Menschen ausgelöst // \\ -- Abgrenzung ?? -- Zukünftig (?) - Maschine analysiert Situation anhand von Vorgaben automatisch (autonomes System) - Maschine entscheidet über Waffeneinsatz und damit über Leben und Tod → Verantwortung (Völkerrecht) ? Christian Alwardt

15 Argumente der Befürworter bewaffneter Drohnen
Militärische/politische Argumente für bewaffnete Drohnen: Reduzierung eigener Verluste (tote und verletzte Soldaten) lange Aufklärungs- / Überwachungszeiten inkl. Option des Waffeneinsatzes → zeitsensitive Einsätze Minimierung von Kollateralschäden („Präzisionsmunition“, bessere Zielaufklärung, geringerer Zeitdruck / Stress) Niedrigere finanzielle Kosten (aber umstritten) Christian Alwardt

16 Was spricht gegen bewaffnete Drohnen
Anzahl militärischer Interventionen könnte steigen (wg. geringerer „Kosten“) Soldaten nicht mehr unmittelbarer Bestandteil des Gefechtsfelds  Gewalteinsatz hat Videospiel-Charakter Weiterverbreitung von Drohnen und damit auch der Vor- und Nachteile  regionale Rüstungswettläufe / regionale Spannungen Präzisionswaffen sind nur so präzise wie die Zielauswahl  nachwievor hohe Anzahl ziviler Opfer ! Einsatz militärischer System im „Graubereich“ rechtlich stark umstritten !  Entgrenzung des Einsatzes von Gewalt Gezieltes Töten („targeted killing“)  Verletzung des humanitären Völkerrechts / Menschenrechte! Traumatisierung der Zivilbevölkerung  Mögliche Radikalisierung der Bevölkerung Trend zur weiteren Automatisierung

17 Verzicht, Ächtung oder Verbot ?
Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung ? Drohnen sind heute bereits weit verbreitet und die zugrunde liegenden Schlüsseltechnologien lassen sich nur schwer kontrollieren, aber… Mögliche Schritte könnten sein: Transparenz-Maßnahmen  Offenlegung der eigenen Drohnenbestände Internationale Erfassung von Drohneneinsätzen (keine verdeckten Operationen) Festlegung und Abgrenzung klarer Einsatzregeln (rules of engagement) Freiwilliger Verzicht auf bewaffnete Drohnensysteme Internationales Verbot / Ächtung autonomer bewaffneter Systeme Christian Alwardt

18 Hat ein weltweites Verbot bewaffneter Drohnen Aussicht auf Erfolg?
Debattenfrage Hat ein weltweites Verbot bewaffneter Drohnen Aussicht auf Erfolg? Christian Alwardt

19 Benötigt Deutschland Kampfdrohnen ?
Stand Koalitionsverhandlungen Grundposition SPD: nicht notwendig, setzen falsches Signal Grundposition CDU/CSU: notwendig für Schutz eigener Soldaten, technologischen Anschluss Weitere Prüfung (sicherheitspolitisch, völkerrechtlich, ethisch) Notwendige Diskussion in Deutschland Für welche potentiellen Einsätze würde die Bundeswehr bewaffnete Drohnen überhaupt benötigen? Wie ist die tatsächliche Kosten/Nutzen-Relation einzuschätzen? Wie würden bewaffnete Drohnen von Deutschland eingesetzt werden (Einsatzregeln/Einsatzausschlüsse)? Sollte Deutschland eine internationale Führungsrolle bei der Regulierung bzw. Ächtung bewaffneter Drohnen einnehmen und auf diese Systeme im Vorfeld verzichten?

20

21 Literatur Petermann, Thomas; Grünewald, Reinhard (2011): Stand und Perspektive der militärischen Nutzung unbemannter Systeme, Arbeitsbericht Nr. 144, Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag, Mai 2011. Alwardt, Christian u.a., Braucht Deutschland Kampfdrohnen? IFSH 2013 (www.ifsh.de) Woods, Chris und Ross, Alice K (2012): Revealed: US and Britain launched 1,200 drone strikes in recent wars, The Bureau Investigates Journalism, 4. Dezember 2012 Besonderer Dank an Christian Alwardt


Herunterladen ppt "Ringvorlesung Friedensbildung – Grundlagen, Konzepte, Fallbeispiele"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen