Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Herzlich willkommen zum Kantonalen Singtag!. Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Herzlich willkommen zum Kantonalen Singtag!. Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht,"—  Präsentation transkript:

1 Herzlich willkommen zum Kantonalen Singtag!

2

3 Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

4 Der meine Schuld mir vergeben hat, der mich von Krankheit gesund gemacht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen für immer ihm singen: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

5 Der mich im Leiden getröstet hat, der meinen Mund wieder fröhlich macht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen für immer ihm singen: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

6 Der mich vom Tode errettet hat, der mich behütet bei Tag und Nacht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen für immer ihm singen: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

7 Der Erd und Himmel zusammen hält, unter sein göttliches Ja-Wort stellt, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen für immer ihm singen: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

8

9

10 Theater St Gallen Hedda Gabler

11 Lieder kennenlernen bis 15h45

12

13 In sein Haus sind wir gekommen, haben uns die Zeit genommen, Gott sei Dank! Sein Ruf gilt nicht nur den Frommen, jeder ist bei ihm willkommen, Gott sei Dank! Diese Zeit soll Gott gehören, nichts und niemand soll sie stören, Gott sei Dank! Wir sind hier, um ihn zu ehren und sein Wort an uns zu hören, Gott sei Dank!

14 Es ist gut, in Gottes Haus zu sein. Er ist hier und lädt uns alle ein, ihm zu begegnen im Wort, in Brot und Wein. Gott will unser Diener sein.

15 Wenn sich die Gefühle drehen, halte an, bring sie zum Stehen, Gott sei Dank! Er kann dein Problem verstehen, jetzt ist Zeit, auf ihn zu sehen, Gott sei Dank! Lasst uns alles vor ihn bringen, er steht über allen Dingen, Gott sei Dank! Sein Geist soll uns neu durchdringen, wenn wir beten, wenn wir singen, Gott sei Dank!

16 Es ist gut, in Gottes Haus zu sein. Er ist hier und lädt uns alle ein, ihm zu begegnen im Wort, in Brot und Wein. Gott will unser Diener sein.

17

18 Lieder, die

19 - nicht unbedingt ins klassische Schema der Lobpreis-Lieder passen,

20 Lieder, die - nicht unbedingt ins klassische Schema der Lobpreis-Lieder passen, - also auch nicht ausschliesslich ins "du-ich"- Schema: Du Gott, ich Mensch,

21 Lieder, die - nicht unbedingt ins klassische Schema der Lobpreis-Lieder passen, - also auch nicht ausschliesslich ins "du-ich"- Schema: Du Gott, ich Mensch, - sondern eher von "wir" als Christen-Gemeinschaft sprechen,

22 Lieder, die - einer Gemeinschaft, die mit all ihren Nöten und Freuden, Ängsten und Hoffnungen im Hier und Jetzt lebt,

23 Lieder, die - einer Gemeinschaft, die mit all ihren Nöten und Freuden, Ängsten und Hoffnungen im Hier und Jetzt lebt, - und die sich engagiert für eine bessere, gerechtere Welt,

24 Lieder, die - einer Gemeinschaft, die mit all ihren Nöten und Freuden, Ängsten und Hoffnungen im Hier und Jetzt lebt, - und die sich engagiert für eine bessere, gerechtere Welt, - also Lieder, die (nebst dem Lobpreis) auch im Eingang, in der Verkündigung, zur Fürbitte und Sendung eingesetzt werden können.

25

26 Ein Funke aus Stein geschlagen wird Feuer in kalter Nacht. Ein Stern vom Himmel gefallen zieht Spuren von Gottes Macht. So wie die Nacht flieht vor dem Morgen, so zieht die Angst aus dem Sinn, so wächst ein Licht in dir geborgen, die Kraft zum neuen Beginn. So wie die Nacht…

27 Glut in Wassern gesunken wird Glanz in spiegelnder Flut. Ein Strahl durch Wolken gedrungen wird Quell von neuem Mut. So wie die Nacht flieht vor dem Morgen, so zieht die Angst aus dem Sinn, so wächst ein Licht in dir geborgen, die Kraft zum neuen Beginn. So wie die Nacht…

28 Ein Lachen in deinen Augen vertreibt die blinde Wut. Ein Licht, in dir geborgen, wird Kraft in tiefer Not. So wie die Nacht flieht vor dem Morgen, so zieht die Angst aus dem Sinn, so wächst ein Licht in dir geborgen, die Kraft zum neuen Beginn. So wie die Nacht…

29

30 Gott sieht unsre Tränen, Gott fühlt unsern Schmerz, Gott kennt unser Sehnen, weiss um unser Herz. Er kann uns verstehen, wenn keiner uns versteht, Trost und Liebe geben, wenn uns die Hoffnung fehlt. Regen fällt und fällt, durchdringt die ganze Welt. Seht, der Himmel weint, im Leid mit uns vereint. Durch die Wolken dringt ein Sonnenstrahl und bringt Hoffnung, die das Licht in Regenbogenfarben bricht.

31

32 Selbst in der tiefsten aller Krisen bist du, Gott, uns Menschen nah. Selbst am Ende unsrer Tage scheint dein Licht uns hell und klar. Selbst am Ende unsrer Tage scheint dein Licht uns hell und klar.

33 Selbst im Tod schenkst du uns Leben, schenkst uns Hoffnung, sprengst die Zeit. Drum kannst du uns aufstehn helfen aus den Krisen unsrer Zeit. Drum kannst du uns aufstehn helfen aus den Krisen unsrer Zeit.

34

35 Wenn unter meinen Tränen das Denken mir zerfliesst, und wie ein schreiend Gähnen ein Loch sich nicht mehr schliesst, dann trägt mich meine Trauer vor deine Klagemauer, lässt mich in diesen Tagen vor dir, Gott, klagen, klagen.

36 Wenn mir die vielen Fragen den Kopf total verdrehn, und alle andern sagen, dass sie mich nicht verstehn, zieht mich ein fester Wille hinein in deine Stille, lässt dich trotz meiner Fragen ein Wort, die Antwort, wagen.

37 Wenn nun nach so viel Arbeit mir schwindet alle Kraft, und nicht einmal die Freizeit mir neuen Mut verschafft, dann weist mir meine Sehnsucht bei dir noch eine Zuflucht, lässt mich die Müh und Plagen mit deiner Hilfe tragen.

38

39 In einer fernen Zeit gehst du nach Golgatha, erduldest Einsamkeit, sagst selbst zum Sterben ja. Du weisst, was Leiden ist, du weisst, was Schmerzen sind, der du mein Bruder bist, ein Mensch und Gottes Kind. Amen, amen, amen.

40 Verlassen ganz und gar von Menschen und von Gott, bringst du dein Leben dar und stirbst den Kreuzestod. Stirbst draussen vor dem Tor, stirbst mitten in der Welt. Im Leiden lebst du vor, was wirklich trägt und hält. Amen, amen, amen.

41 Erstehe neu in mir. Erstehe jeden Tag. Erhalte mich bei dir, was immer kommen mag. Amen, amen, amen.

42

43 Meine engen Grenzen, meine kurze Sicht bringe ich vor dich. Wandle sie in Weite, Herr, erbarme dich. Meine ganze Ohnmacht, was mich beugt und lähmt, bringe ich vor dich. Wandle sie in Stärke, Herr, erbarme dich.

44 Mein verlornes Zutraun, meine Ängstlichkeit bringe ich vor dich. Wandle sie in Wärme, Herr, erbarme dich. Meine tiefe Sehnsucht nach Geborgenheit bringe ich vor dich. Wandle sie in Heimat, Herr, erbarme dich.

45

46 Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

47 Sieh doch einen Anfang, wo du wirklich helfen kannst und durch deine Hilfe dir den Weg zum andern bahnst. Sieh doch einen Anfang und fang zu helfen an. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

48 Sieh doch einenAnfang, wo es zu vertrauen gilt, auch wenn die Erfahrung dir das Gegenteil befiehlt. Sieh doch einen Anfang und fang zu vertrauen an. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

49 Sieh doch einen Anfang, wo du zu teilen vermagst und trotz deiner Ängste von dir zu geben wagst. Mach doch einen Anfang und fang zu teilen an. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

50 Sieh doch einen Anfang, wo du nicht mehr weiter weisst und du deine Sehnsucht hinaus in die Stille schreist. Sieh doch einen Anfang und fang zu beten an. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

51

52 Daruj nam mir, daruj nam mir, u našem srcu, Isuse. Daruj nam mir, daruj nam mir, u našem srcu, Isuse. Ostani tu, Gospodine, ostani tu, Gospodine, i tvoj mir u nama. (Kroatisch)

53 Gib deinen Frieden, gib deinen Frieden unsern Herzen, guter Gott. Gib deinen Frieden, gib deinen Frieden, unsern Herzen, guter Gott. Bleibe hier unter uns, bleibe hier unter uns, und der Friede ist mit uns. (Deutsch)

54 Give us your peace, give us your peace, in our hearts, oh Lord. Give us your peace, give us your peace, in our hearts, oh Lord. Stay here, close to us, stay here, close to us, and your peace shall reign. (Englisch)

55 Pose ta paix, pose ta paix dans nos coeurs, ô Seigneur. Pose ta paix, pose ta paix dans nos coeurs, ô Seigneur. Reste là parmi nous, reste là parmi nous, et ta paix règnera. (Französisch)

56 Dona la pace, dona la pace, ai nostri cuori, o Signore. Dona la pace, dona la pace, ai nostri cuori, o Signore. Resta qui insieme a noi, resta qui insieme a noi, e la pace regnera. (Italienisch)

57 Gi oss din fred, Gud, gi oss din fred, Gud, i våre hjerter, Herre Gud. Gi oss din fred, Gud, gi oss din fred, Gud, i våre hjerter, Herre Gud. Bli hos oss i samfunnet vårt, bli hos oss i samfunnet vårt, og din fred får overhånd. (Norwegisch)

58 Dona la paz, dona la paz a nosotros, o Señor. Dona la paz, dona la paz a nosotros, o Señor. Queda aqui junto a nosotros, queda aqui junto a nosotros, y la paz reinará. (Spanisch)

59 Gib deinen Frieden, gib deinen Frieden unsern Herzen, guter Gott. Gib deinen Frieden, gib deinen Frieden, unsern Herzen, guter Gott. Bleibe hier unter uns, bleibe hier unter uns, und der Friede ist mit uns. (Deutsch)

60

61 Raum zum Träumen, einen Traum für morgen und den Mut, ihn heute schon zu leben; Raum für Tränen, echten Trost im Leiden und den Mut, dem andern zu vergeben – Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott bewahre deine Schritte! Niemals gehst du ganz allein. Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott begleite deine Reise! Er wird immer bei dir sein.

62 Luft zum Atmen und den Duft des Frühlings, die Geduld, den Winter zu ertragen; Platz im Herzen, einen Kreis von Menschen und den Mut, auch Widerspruch zu wagen – Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott bewahre deine Schritte! Niemals gehst du ganz allein. Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott begleite deine Reise! Er wird immer bei dir sein.

63 Grund zum Danken, einen Freund fürs Leben, eine Arbeit, täglich Brot zu essen; Zeit zu schweigen und auf Gott zu hören, einen Ort, den Alltag zu vergessen – Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott bewahre deine Schritte! Niemals gehst du ganz allein. Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott begleite deine Reise! Er wird immer bei dir sein.

64

65 Unseren Augen verborgen, doch mit dem Herzen zu sehn; unser Verstand kann nicht fassen, was wir im Glauben verstehn. Gott lässt sich finden, wenn wir suchen, Gott wird uns hören, wenn wir rufen: Zeige uns dein Angesicht! Gott ist Liebe, Gott ist Geist, den die ganze Schöpfung preist, Vater, Sohn und Heiliger Geist, drei Personen und doch eins.

66

67 Pause bis 16h30

68

69 sg.ch

70 Pause bis 16h30

71 Pause bis 16h30 - Getränke in der Sichel

72 Pause bis 16h30 - Getränke in der Sichel - Kollekte am Ausgang

73

74 In sein Haus sind wir gekommen, haben uns die Zeit genommen, Gott sei Dank! Sein Ruf gilt nicht nur den Frommen, jeder ist bei ihm willkommen, Gott sei Dank! Diese Zeit soll Gott gehören, nichts und niemand soll sie stören, Gott sei Dank! Wir sind hier, um ihn zu ehren und sein Wort an uns zu hören, Gott sei Dank!

75 Es ist gut, in Gottes Haus zu sein. Er ist hier und lädt uns alle ein, ihm zu begegnen im Wort, in Brot und Wein. Gott will unser Diener sein.

76 Wenn sich die Gefühle drehen, halte an, bring sie zum Stehen, Gott sei Dank! Er kann dein Problem verstehen, jetzt ist Zeit, auf ihn zu sehen, Gott sei Dank! Lasst uns alles vor ihn bringen, er steht über allen Dingen, Gott sei Dank! Sein Geist soll uns neu durchdringen, wenn wir beten, wenn wir singen, Gott sei Dank!

77 Es ist gut, in Gottes Haus zu sein. Er ist hier und lädt uns alle ein, ihm zu begegnen im Wort, in Brot und Wein. Gott will unser Diener sein.

78

79 Unseren Augen verborgen, doch mit dem Herzen zu sehn; unser Verstand kann nicht fassen, was wir im Glauben verstehn. Gott lässt sich finden, wenn wir suchen, Gott wird uns hören, wenn wir rufen: Zeige uns dein Angesicht! Gott ist Liebe, Gott ist Geist, den die ganze Schöpfung preist, Vater, Sohn und Heiliger Geist, drei Personen und doch eins.

80

81 Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

82 Der meine Schuld mir vergeben hat, der mich von Krankheit gesund gemacht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen für immer ihm singen: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

83 Der mich im Leiden getröstet hat, der meinen Mund wieder fröhlich macht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen für immer ihm singen: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

84 Der mich vom Tode errettet hat, der mich behütet bei Tag und Nacht, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen für immer ihm singen: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

85 Der Erd und Himmel zusammen hält, unter sein göttliches Ja-Wort stellt, den will ich preisen mit Psalmen und Weisen, von Herzen für immer ihm singen: Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht, amen. Lobe, lobe den Herrn, lobe den Herrn, meine Seele!

86

87 Meine engen Grenzen, meine kurze Sicht bringe ich vor dich. Wandle sie in Weite, Herr, erbarme dich. Meine ganze Ohnmacht, was mich beugt und lähmt, bringe ich vor dich. Wandle sie in Stärke, Herr, erbarme dich.

88 Mein verlornes Zutraun, meine Ängstlichkeit bringe ich vor dich. Wandle sie in Wärme, Herr, erbarme dich. Meine tiefe Sehnsucht nach Geborgenheit bringe ich vor dich. Wandle sie in Heimat, Herr, erbarme dich.

89

90 In einer fernen Zeit gehst du nach Golgatha, erduldest Einsamkeit, sagst selbst zum Sterben ja. Du weisst, was Leiden ist, du weisst, was Schmerzen sind, der du mein Bruder bist, ein Mensch und Gottes Kind. Amen, amen, amen.

91 Verlassen ganz und gar von Menschen und von Gott, bringst du dein Leben dar und stirbst den Kreuzestod. Stirbst draussen vor dem Tor, stirbst mitten in der Welt. Im Leiden lebst du vor, was wirklich trägt und hält. Amen, amen, amen.

92 Erstehe neu in mir. Erstehe jeden Tag. Erhalte mich bei dir, was immer kommen mag. Amen, amen, amen.

93

94 Wenn unter meinen Tränen das Denken mir zerfliesst, und wie ein schreiend Gähnen ein Loch sich nicht mehr schliesst, dann trägt mich meine Trauer vor deine Klagemauer, lässt mich in diesen Tagen vor dir, Gott, klagen, klagen.

95 Wenn mir die vielen Fragen den Kopf total verdrehn, und alle andern sagen, dass sie mich nicht verstehn, zieht mich ein fester Wille hinein in deine Stille, lässt dich trotz meiner Fragen ein Wort, die Antwort, wagen.

96 Wenn nun nach so viel Arbeit mir schwindet alle Kraft, und nicht einmal die Freizeit mir neuen Mut verschafft, dann weist mir meine Sehnsucht bei dir noch eine Zuflucht, lässt mich die Müh und Plagen mit deiner Hilfe tragen.

97

98 Selbst in der tiefsten aller Krisen bist du, Gott, uns Menschen nah. Selbst am Ende unsrer Tage scheint dein Licht uns hell und klar. Selbst am Ende unsrer Tage scheint dein Licht uns hell und klar.

99 Selbst im Tod schenkst du uns Leben, schenkst uns Hoffnung, sprengst die Zeit. Drum kannst du uns aufstehn helfen aus den Krisen unsrer Zeit. Drum kannst du uns aufstehn helfen aus den Krisen unsrer Zeit.

100

101 Gott sieht unsre Tränen, Gott fühlt unsern Schmerz, Gott kennt unser Sehnen, weiss um unser Herz. Er kann uns verstehen, wenn keiner uns versteht, Trost und Liebe geben, wenn uns die Hoffnung fehlt. Regen fällt und fällt, durchdringt die ganze Welt. Seht, der Himmel weint, im Leid mit uns vereint. Durch die Wolken dringt ein Sonnenstrahl und bringt Hoffnung, die das Licht in Regenbogenfarben bricht.

102

103 Ein Funke aus Stein geschlagen wird Feuer in kalter Nacht. Ein Stern vom Himmel gefallen zieht Spuren von Gottes Macht. So wie die Nacht flieht vor dem Morgen, so zieht die Angst aus dem Sinn, so wächst ein Licht in dir geborgen, die Kraft zum neuen Beginn. So wie die Nacht…

104 Glut in Wassern gesunken wird Glanz in spiegelnder Flut. Ein Strahl durch Wolken gedrungen wird Quell von neuem Mut. So wie die Nacht flieht vor dem Morgen, so zieht die Angst aus dem Sinn, so wächst ein Licht in dir geborgen, die Kraft zum neuen Beginn. So wie die Nacht…

105 Ein Lachen in deinen Augen vertreibt die blinde Wut. Ein Licht, in dir geborgen, wird Kraft in tiefer Not. So wie die Nacht flieht vor dem Morgen, so zieht die Angst aus dem Sinn, so wächst ein Licht in dir geborgen, die Kraft zum neuen Beginn. So wie die Nacht…

106

107 Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

108 Sieh doch einen Anfang, wo du wirklich helfen kannst und durch deine Hilfe dir den Weg zum andern bahnst. Sieh doch einen Anfang und fang zu helfen an. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

109 Sieh doch einenAnfang, wo es zu vertrauen gilt, auch wenn die Erfahrung dir das Gegenteil befiehlt. Sieh doch einen Anfang und fang zu vertrauen an. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

110 Sieh doch einen Anfang, wo du zu teilen vermagst und trotz deiner Ängste von dir zu geben wagst. Mach doch einen Anfang und fang zu teilen an. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

111 Sieh doch einen Anfang, wo du nicht mehr weiter weisst und du deine Sehnsucht hinaus in die Stille schreist. Sieh doch einen Anfang und fang zu beten an. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst. Gott spannt leise feine Fäden, die du leicht ergreifen kannst.

112

113 Gib deinen Frieden, gib deinen Frieden unsern Herzen, guter Gott. Gib deinen Frieden, gib deinen Frieden, unsern Herzen, guter Gott. Bleibe hier unter uns, bleibe hier unter uns, und der Friede ist mit uns. (Deutsch)

114 Give us your peace, give us your peace, in our hearts, oh Lord. Give us your peace, give us your peace, in our hearts, oh Lord. Stay here, close to us, stay here, close to us, and your peace shall reign. (Englisch)

115 Pose ta paix, pose ta paix dans nos coeurs, ô Seigneur. Pose ta paix, pose ta paix dans nos coeurs, ô Seigneur. Reste là parmi nous, reste là parmi nous, et ta paix règnera. (Französisch)

116 Dona la pace, dona la pace, ai nostri cuori, o Signore. Dona la pace, dona la pace, ai nostri cuori, o Signore. Resta qui insieme a noi, resta qui insieme a noi, e la pace regnera. (Italienisch)

117 Gib deinen Frieden, gib deinen Frieden unsern Herzen, guter Gott. Gib deinen Frieden, gib deinen Frieden, unsern Herzen, guter Gott. Bleibe hier unter uns, bleibe hier unter uns, und der Friede ist mit uns. (Deutsch)

118

119 Raum zum Träumen, einen Traum für morgen und den Mut, ihn heute schon zu leben; Raum für Tränen, echten Trost im Leiden und den Mut, dem andern zu vergeben – Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott bewahre deine Schritte! Niemals gehst du ganz allein. Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott begleite deine Reise! Er wird immer bei dir sein.

120 Luft zum Atmen und den Duft des Frühlings, die Geduld, den Winter zu ertragen; Platz im Herzen, einen Kreis von Menschen und den Mut, auch Widerspruch zu wagen – Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott bewahre deine Schritte! Niemals gehst du ganz allein. Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott begleite deine Reise! Er wird immer bei dir sein.

121 Grund zum Danken, einen Freund fürs Leben, eine Arbeit, täglich Brot zu essen; Zeit zu schweigen und auf Gott zu hören, einen Ort, den Alltag zu vergessen – Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott bewahre deine Schritte! Niemals gehst du ganz allein. Das wünsch ich dir, das wünsch ich dir von Herzen. Gott begleite deine Reise! Er wird immer bei dir sein.

122

123 - Lieder mit nach Hause nehmen

124 - Lieder zuhause singen

125 - Lieder mit nach Hause nehmen - Lieder zuhause singen - Lieder in der Gemeinde singen

126 - Lieder mit nach Hause nehmen - Lieder zuhause singen - Lieder in der Gemeinde singen - Feedback-Zettel ausfüllen und abgeben

127 - Lieder mit nach Hause nehmen - Lieder zuhause singen - Lieder in der Gemeinde singen - Feedback-Zettel ausfüllen und abgeben - Kollekte am Ausgang unterstützen

128 - Lieder mit nach Hause nehmen - Lieder zuhause singen - Lieder in der Gemeinde singen - Feedback-Zettel ausfüllen und abgeben - Kollekte am Ausgang unterstützen - Lieder für 2012 vorschlagen

129 Wir sehen uns! Kantonaler Singtag 28.Oktober 2012


Herunterladen ppt "Herzlich willkommen zum Kantonalen Singtag!. Lobe den Herrn, meine Seele, und seinen heiligen Namen. Was er dir Gutes getan hat, Seele, vergiss es nicht,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen