Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Theorie und Praxis mündlicher Kommunikation Ein Blended Learning-Konzept Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Theorie und Praxis mündlicher Kommunikation Ein Blended Learning-Konzept Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV."—  Präsentation transkript:

1 Theorie und Praxis mündlicher Kommunikation Ein Blended Learning-Konzept Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

2 Konzeption Vorlesung live Lernheft mit thematischer Progression Lernplattform mit Vorlesungskonserven zu einzelnen Themen Forendiskussionen zahlreichen Hörbeispielen, Lehrfilmen Abstimmungen zu Wirkungen von Stimme/Sprechweisen Probetest Links etc. Praktische Übungen in Kleingruppen: Rede, Vorlesen, Video-Feedback, Atem- und Stimmübungen (max. 12 Tn) Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

3 Konzeption Vorlesung live ??? Lernheft mit thematischer Progression Lernplattform mit Vorlesungskonserven zu einzelnen Themen Forendiskussionen zahlreichen Hörbeispielen, Lehrfilmen Abstimmungen zu Wirkungen von Stimme/Sprechweisen Probetest Links etc. Praktische Übungen in Kleingruppen: Rede, Vorlesen, Video-Feedback, Atem- und Stimmübungen (max. 12 Tn) Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

4 Konzeption Vorlesung live ??? Besser: individuelle Beratung Lernheft mit thematischer Progression Lernplattform mit Vorlesungskonserven zu einzelnen Themen Forendiskussionen zahlreichen Hörbeispielen, Lehrfilmen Abstimmungen zu Wirkungen von Stimme/Sprechweisen Probetest Links etc. Praktische Übungen in Kleingruppen: Rede, Vorlesen, Video-Feedback, Atem- und Stimmübungen (max. 12 Tn) Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

5 Video-Lectures + individuell abrufbar + wiederholbar + ortsungebunden + mehr Angebote + selbstgesteuert - Mehrarbeit für Dozenten: Produktion, Aktualisierungen und Coaching der Studierenden ( s, Sprechstunden etc.) Präsenzvorlesungen -alle im Gleichschritt -Unruhe im Hörsaal -begrenzte Lernzeit -nur exemplarische Beispiele in der Kürze der Zeit -frembestimmt -Nachteil: bisherige StO verpflichten dazu, eLearning ist nicht vorgesehen!

6 Konzeption besteht seit WS 2005/06 mehrfach positiv evaluiert, es liegen bereits 2 Mitschnitte aus früheren Semestern vor! von Anfang an gut bei Studierenden angekommen, nur technische Mängel: Qualität der Aufnahmen Grundkonzept bereits präsentiert bei Workshop eUniversity der Universität Duisburg- Essen, Campus Duisburg, ;ähnlich auch im Rahmen der Sprech-Kontakte: duesseldorf.de/muendlichkeit/Praxis- Tipps/elearning.pdfhttp://www.uni- duesseldorf.de/muendlichkeit/Praxis- Tipps/elearning.pdf Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

7 Projektziel Neuproduktion der Vorlesungskonserven Live in der Vorlesung (Auflage 3) Mit dem Lecturnity-Programm: –Einheit von Folien und Video-Aufnahme mit guter Tonqualität –verbesserte Zeige-Möglichkeiten –Freihand-Ergänzungen Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

8 Umsetzung Mit Hilfe von studentischen Hilfskräften Einarbeitung in das Programm Buchung des einzigen Gerätes der HHU Aufnahme: Fr 9-11 h, 3 D direkte Bearbeitung: Schneiden in kleine thematische Einheiten Rückgabe der Geräte: spätestens bis h im AVZ! Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

9 Probleme 1 Arbeit unter Zeitdruck Geräte funktionierten nicht immer (Hochladen der ppts, Mikro, zu kalte Batterien etc.) z. T. doppelter Zeitaufwand, weil nachmittags Nachproduktionen notwendig wurden viel geschnitten, kleine Beiträge, dennoch große Dateien, lassen sich z. T. schlecht öffnen! Tonqualität unterschiedlich gut, besonders im Hörsaal wg. Hörsaal-Mikro schlechter Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

10 Probleme 2 Über den ppt-Laptop Lecturnity kein Zugriff auf die Lernplattform, folglich 2. Laptop notwendig für das Abspielen von Filmen, Hörbeispielen etc. umständliche Handhabung Aufnahmen nur über (nicht so verbreiteten) Real-Player abspielbar viel technischer Support für Stud. notwendig! Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

11 Evaluation – Auszüge 1 technische Kenntnisse (82 %) und Voraussetzungen (78 %) fürs eLearning sind vorhanden CIP-Pools werden wenig genutzt72 % Teilnahme an Forendiskussionen - ist nicht neu48 % - ist völlig neu35 % Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

12 Evaluation – Auszüge 2 Mitfilmen ist gut76 % stört nicht83 % Ton-/Bildqualität sind gut66 % Schnitt in kleine thematische Einheiten ist gut75 % Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

13 Evaluation – Auszüge 3 Navigation in dem Moodle-Kurs ist übersichtlich69 % Vorhandensein von Filmen, Hörbeispielen ist gut81 % ABER: lieber aus Büchern lernen38 % Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

14 Fazit Multimedial: Lernheft, Literatur und eLearning mit Video Lectures ist der richtige Weg! Offene Frage: Lecturnity verbesserungsfähig (?) 4. Neu-Auflage notwendig! Video Lectures besser professionell aufnehmen, keine Live-Mitschnitte! Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV

15 Literatur zum Thema und Konzept Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV Pabst-Weinschenk, M.; Bünting, K.-D. 1999: Besser schreiben & reden. Köln: Honos Pabst-Weinschenk, M. 2000: Die Sprechwerkstatt. Sprech- und Stimmbildung in der Schule. Braunschweig: Westermann Pabst-Weinschenk, M. Hg. 2004: Grundlagen der Sprechwissenschaft und Sprecherziehung. München: Reinhardt, UTB 8294 Pabst-Weinschenk, M. 2006: Mündliche Kommunikation – ein multimedialer eLearning-Kurs. In: Auf der Horst/Ehlert (Hg.): eLearning nach Bologna. Prozesse - Projekte – Perspektiven. Düsseldorf: Grupello, Pabst-Weinschenk, M. 2006: Präsentation des multimedialen E-Learning-Kurses zur Mündlichen Kommunikation auf dem Workshop eUniversity der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg ;ähnlich auch im Rahmen der Sprech-Kontakte: duesseldorf.de/muendlichkeit/Praxis-Tipps/elearning.pdfhttp://www.uni- duesseldorf.de/muendlichkeit/Praxis-Tipps/elearning.pdf Pabst-Weinschenk, M. 2008: Basics im Methoden-Mix. In: Heilmann/Lepschy (Hg.): Rhetorische Prozesse. München: Reinhardt, 9-18 Pabst-Weinschenk, M. 2008: Mündliche Kommunikation. Lernheft zu dem Grundseminar an der Heinrich- Heine-Universität Düsseldorf. Alpen: pabst press Pabst-Weinschenk, M. 2009: Wie wird in sprechwissenschaftlich fundierten Kommunikationstrainings gelernt? – Versuch einer sprechwissenschaftlichen Antwort auf die angewandte Gesprächsforschung. In: Zeitschrift sprechen, 26. Jg., H. 47, Pabst-Weinschenk, M. 2009: Reden im Studium. Neu-Auflage. Alpen: pabst press


Herunterladen ppt "Theorie und Praxis mündlicher Kommunikation Ein Blended Learning-Konzept Dr. Marita Pabst-Weinschenk Professurvertretung Germ. IV."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen