Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Umweltakademie Dresden e. V. Wer wir sind & was wir wollen: - gemeinnütziger Verein seit 1992 - Volkshochschule Partner und Auftraggeber sind vor allem:

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Umweltakademie Dresden e. V. Wer wir sind & was wir wollen: - gemeinnütziger Verein seit 1992 - Volkshochschule Partner und Auftraggeber sind vor allem:"—  Präsentation transkript:

1

2 Umweltakademie Dresden e. V. Wer wir sind & was wir wollen: - gemeinnütziger Verein seit Volkshochschule Partner und Auftraggeber sind vor allem: - Betreuung von Verkehrs- und Umweltprojekten - tätig im Bereich des Umweltweltschutzes - veranstaltet u.a. Podien zur umweltpolitischen Bildung - Vereine - Umweltzentren - Bibliotheken - Technische Universität - Behörden

3 Projekt Sicherheit von Schulwegen 37. Grundschule Stollestraße Dresden Untersuchungszeitraum: Schuljahr 2012 / 2013

4 Anonyme Elternbefragung durch Ausgabe von Fragebögen in den 1. – 4. Klassen Auswertung der Fragebögen Schüler- Zählungen vor Ort Projekt Sicherheit von Schulwegen 37. Grundschule Art der Datenerhebung: Betrachtung der in den Fragebögen genannten Schwerpunkte vor Ort

5 Anonyme Elternbefragung Ausgabe von Fragebögen an die Eltern der 1. – 4. Klassen

6 zu dichter Verkehr zu schnelles Fahren die Straße ist zu breit / zu eng Gehwege und Straßen weisen erhebliche Schäden auf schlechte Sicht durch parkende Kfz schlechte Sicht durch Kurven / Kuppen Ampelschaltung Ausschilderung Einzeichnen des Fußweges zur Schule und der aufgezeigten Gefahren und Mängel des Schulweges in einer beiliegenden Karte allein zu Fuß zu Fuß in Begleitung Erwachsener mit dem Linienbus und / oder der Straßenbahn mit dem Auto mit Fahrrad mit / ohne Begleitung Welche Gefahren und Mängel gibt es auf dem Schulweg? Schwerpunkte der Fragebögen Wie gelangt Ihr Kind in der Regel zur Schule?

7 Der Schule zugeordnet ist ein Hort am Asternweg mit einer Kapazität für 190 Kinder. Er wird ab Uhr von den Schülern genutzt. Eine Zählung ergab, dass bis Uhr im Schnitt 148 Kinder der 37. Grundschule den Hort besuchten. Die meisten Kinder verlassen den Hort in der Zeit ab Uhr allein oder werden abgeholt. Der Weg wurde von uns abgegangen, die Einrichtung ist gut zu erreichen.

8 Auswertung der Fragebögen Klasse 1 Schüler zu Fuß (allein): 12 Schüler zu Fuß in Begleitung: 11 Schüler mit Bus oder Bahn: 1 Schüler mit Auto: 4 Schülerzahl: 70 Rückläufe der Befragung : 28 Das entspricht einer Beteiligung von 40 %

9 Auswertung der Fragebögen Klasse 2 Schüler zu Fuß (allein): 22 Schüler zu Fuß in Begleitung: 7 Schüler mit Bus oder Bahn: 6 Schüler mit Auto: 3 Schülerzahl: 67 Rückläufe der Befragung : 31/38* Das entspricht einer Beteiligung von 46 % *Mehrfachnennungen in der Prozentzahl berücksichtigt

10 Auswertung der Fragebögen Klasse 3 Schüler zu Fuß (allein): 25 Schüler zu Fuß in Begleitung: 3 Schüler mit Bus oder Bahn: (1)* Schüler mit Auto: 3 Schülerzahl: 63 Rückläufe der Befragung : 31 Das entspricht einer Beteiligung von 49 % *Mehrfachnennungen in der Prozentzahl berücksichtigt

11 Auswertung der Fragebögen Klasse 4 Schüler zu Fuß (allein): 19 Schüler zu Fuß in Begleitung: 3 Schüler mit Bus oder Bahn: 3 (4)* Schüler mit Auto: 5 Schülerzahl: 66 Rückläufe der Befragung : 30 Das entspricht einer Beteiligung von 45 % *Mehrfachnennungen in der Prozentzahl berücksichtigt

12 Auswertung der Fragebögen Ohne Klassenangabe Schüler zu Fuß (allein): 5 Schüler zu Fuß in Begleitung: 1 Schüler mit Bus oder Bahn: - Schüler mit Auto: - Schülerzahl: 8 Rückläufe der Befragung : 8

13 Auswertung der Fragebögen Gesamtwerte aller Klassen Schüler zu Fuß (allein): 83 Schüler zu Fuß in Begleitung: 25 Schüler mit Bus oder Bahn: 12 Schüler mit Auto: 15 Schüler mit Fahrrad: 2 Schülerzahl: 266 Rückläufe der Befragung : 126 Das entspricht einer Beteiligung von 47 % Durchschnittliche Dauer des Fußweges: 12 min

14 Auswertung der Fragebögen Schüler zu Fuß Schüler zu Fuß in Begleitung Schüler mit Bus oder Bahn Schüler mit Auto Gegenüberstellung aller Klassen Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3 Klasse 4 Schüler mit Fahrrad (Wegen des geringen Rücklaufs sind die Werte nur annähernd genau)

15 Von den Eltern aufgezeigte allgemeine Gefahren und Mängel sind: Weil Gehwege und Straßen Schäden aufweisen Weil zu schnell gefahren wird Weil parkende PKW die Sicht behindern Weil die Straße zu breit / zu eng ist Nennungen Weil der Verkehr zu dicht ist Auswertung der Fragebögen Anteil 11 % 29 % 51 % 8 % 12 %

16 Von den Eltern aufgezeigte allgemeine Gefahren und Mängel sind: Ausschilderung Gehwege Ampelschaltung Nennungen Weil eine Kuppe oder Kurve die Sicht behindert Auswertung der Fragebögen Anteil 3 % 9 % 7 % 8 % Ampel Saalhausener / Kesselsdorfer abbiegen bei Rot 11 %

17 Von den Eltern genannte Schwerpunkte mit erhöhtem Gefahrenpotential: Stollestraße 1 Kreuzung Kesselsdorfer – Saalhausener Straße 2 Auswertung der Fragebögen 1 2

18 Schwerpunktbetrachtung vor Ort Stollestraße Parkende PKW beeinträchtigen die Sicht der Kinder beim überqueren der Straße. PKW halten auf der falschen Seite Einige Kinder steigen dadurch auf der falschen Seite aus

19 Schwerpunktbetrachtung vor Ort Stollestraße Die Stollestraße wird von Anwohnern durchgehend zum Parken genutzt. Kinder, die von der Malterstraße kommen und die Stollestraße überqueren müssen, haben deshalb eine schlechte Sicht.

20 Schwerpunktbetrachtung vor Ort Stollestraße In der Zeit zwischen 6.00 Uhr und 7.30 Uhr halten durchschnittlich 30 Fahrzeuge, die meisten zwischen 7.15 Uhr – 7.30 Uhr. Wie auf dem Bild ersichtlich halten einige PKW wegen der durchgängig rechts parkenden Autos auf der falschen Straßenseite. Einige Kinder steigen zur Straßenseite aus.

21 Die Straße wird vorrangig durch Anlieger genutzt. Ein deutlich höheres Verkehrsaufkommen ist vor Schulbeginn durch die Eltern zu verzeichnen. Ein zu schnelles Fahren oder dichter Verkehr konnte nicht beobachtet werden. Gehwege und Straße weisen keine größeren Schäden auf und sind gut begehbar / befahrbar. Schwerpunktbetrachtung vor Ort Stollestraße

22 Kreuzung Kesselsdorfer / Saalhausener Straße Genannte Probleme: Abbiegen / Fahren bei roter Ampelschaltung

23 Schwerpunktbetrachtung vor Ort Kreuzung Kesselsdorfer / Saalhausener Straße Die Ampel wurde am im Zeitraum von 7.00 – 7.30 Uhr beobachtet. Es fuhren mehr als drei PKW und ein Fahrradfahrer bei Rot über die Kreuzung bzw. bogen in die Kesselsdorfer Straße ein.

24 Schwerpunktbetrachtung vor Ort Kreuzung Kesselsdorfer / Saalhausener Straße Hier ist ersichtlich, dass selbst dann noch schnell bei Rot abgebogen wird, wenn die Fußgänger bereits Grün haben. Die Schüler sollten unbedingt nach rechts und links schauen, bevor sie die Straße an der Ampel überqueren.

25 Schwerpunktbetrachtung vor Ort Kesselsdorfer Straße Für Passanten ist das überqueren an dieser Kreuzung unproblematisch.

26 Schwerpunktbetrachtung vor Ort Malterstraße Auch die Fußgängerampel über die Malterstraße ermöglicht eine sichere Überquerung, begünstigt auch durch die Einbahnstraßenregelung.

27 Auswertung der Schülerzählung vor Ort Mittelwerte aus drei durchgeführten Zählungen: Frühbetreuung 6.00 – 7.00 Uhr: 12 Von 7.00 – 7.30 Uhr: Kinder ohne Begleitung: 120 Kinder mit Begleitung: 31 Mit Auto: 32 Mit Fahrrad: 3

28 Schlussbetrachtungen Auf der Straßenseite gegenüber der Schule wird annähernd durchgängig geparkt. Deshalb halten viele Eltern entgegen den Verkehrsregeln auf der anderen Seite, was durch den kleinen Umweg über die Lange Straße zu vermeiden wäre. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Kinder nicht zur Straßenseite aussteigen. Dies resultiert auch aus obigen Fehlverhalten (linksseitig Halten). Die Straße hat nur zu Bringe-Zeiten ein erhöhtes Verkehrsaufkommen und ist ansonsten wenig befahren. Ein zu schnelles Fahren, Schäden an der Fahrbahn oder den Fußwegen konnten nicht festgestellt werden. Stollestraße

29 Schlussbetrachtungen Nähere Umgebung Ein höheres Verkehrsaufkommen herrscht auf der Kesselsdorfer Straße. Die vorhandenen Ampelanlagen erlauben ein sicheres überqueren der Straße. Eine Gefahrenquelle entsteht an der Ampel Kesselsdorfer / Saalhausener Straße, weil hier das Abbiegen noch bei Rot beobachten werden konnte. Eine temporäre Verkehrsüberwachung könnte unter Umständen Abhilfe schaffen.

30 Schlussbetrachtungen Die von den Eltern genannten Punkte - zu dichter Verkehr - zu schnelles Fahren - erhebliche Schäden der Gehwege / Straßen - schlechte Ausschilderung und Beleuchtung konnten in unmittelbarer Nähe der Schule nicht festgestellt werden und beziehen sich offensichtlich auf den Gesamtschulweg. Die Bemängelung der Gehwege bezog sich teilweise auf den Winter. Zur bzw. an der Schule sind die Wege gut begehbar. Bei der Ortsbesichtigung im Februar waren auch keine außergewöhnlichen Behinderungen durch nicht beräumte Straßen und Fußwege feststellbar.

31 Nehmen Sie sich einige Minuten mehr Zeit am Tag und geben Sie Ihrem Kind Sicherheit im Straßenverkehr! Beginnen Sie so früh wie möglich, denn Kinder lernen vom ersten Tage an dazu. Sicherheit im Umgang mit Regeln Sicherheit durch Selbstvertrauen Eine Bitte an die Eltern

32 Bleiben Sie mit Ihrem Kind an der Straße stehen, achten sie bitte darauf, auch wenn die Ampel Grün zeigt, dass ihr Kind nach rechts und links schaut und entscheidet, ob es ungefährlich ist, die Straße zu überqueren. Erklären sie ihrem Kind, das es die Straße nicht zwischen parkenden PKW überquert, sondern an übersichtlichen Stellen. Kinder haben eine tiefere Sichthöhe und können nicht über die Autos blicken wie Erwachsene. Ihr Kind soll stets auf der Beifahrerseite aussteigen. Halten Sie vor der Schule auf der rechte Seite ggf. auch durch eine Blockumfahrung. Bekleiden Sie Ihr Kind in der dunklen Jahreszeit mit möglichst heller reflektierender Keidung, da es so früher im Verkehr gesehen wird. Eine Bitte an die Eltern

33 Das Wahrnehmungsvermögen für Geschwindigkeiten und Entfernungen ist noch nicht vollständig ausgeprägt. Diese physischen Voraussetzungen werden sich mit zunehmendem Alter ändern, doch bis dahin muss Ihr Kind von Ihnen lernen. Kinder imitieren und übernehmen vorgelebtes Verhalten. Es liegt in Ihrer Hand, richtiges Verhalten zu vermitteln. Allgemeine Hinweise für Eltern Erklären Sie Ihrem Kind die wichtigsten Verkehrsregeln und wie es sich am sichersten verhält.

34 Wir danken für die Unterstützung den Kindern, den Eltern, der Schule, des Jobcenter Dresden und der Straßenverkehrsbehörde Dresden.


Herunterladen ppt "Umweltakademie Dresden e. V. Wer wir sind & was wir wollen: - gemeinnütziger Verein seit 1992 - Volkshochschule Partner und Auftraggeber sind vor allem:"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen