Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Zukunft der Unterhaltungselektronik ist digital – haben wir die Zukunft schon erreicht? Gerhard Schaas Vorstand Technik Loewe AG, Kronach DIGImedia.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Zukunft der Unterhaltungselektronik ist digital – haben wir die Zukunft schon erreicht? Gerhard Schaas Vorstand Technik Loewe AG, Kronach DIGImedia."—  Präsentation transkript:

1 Die Zukunft der Unterhaltungselektronik ist digital – haben wir die Zukunft schon erreicht? Gerhard Schaas Vorstand Technik Loewe AG, Kronach DIGImedia 2008 Prag

2 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 2 Entwicklung des digitalen Fernsehens in Deutschland 1996Start von DF1 (Kirchgruppe) mit einem Bouquet aus verschlüsselten Programmen. 1997Ausbau des Bouquets auf 45 Video- und 30 Musikprogramme (Astra 1E und 1F) verschiedene Versuche zur Gründung von Betriebsgesellschaften (MSG, MMBG) mit dem Ziel den Zugang zum Kabel sicherzustellen. Beteiligte Unternehmen waren: Deutsche Telekom, Bertelsmann, Kirch, RTL und auch ARD und ZDF. Dekoder Streit wegen des Versuchs von Kirch sich hierüber eine marktbeherrschende Stellung zu verschaffen. 1999über den Astra Satelliten lassen sich 31 unverschlüsselte deutschsprachige digitale Fernsehprogramme und unzählige Hörfunkprogramme empfangen. ca DVB Empfänger stehen in deutschen Haushalten. Satellit

3 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 3 Entwicklung des digitalen Fernsehens in Deutschland vor 1997die terrestrische analoge Erstversorung hat in Deutschland nur noch geringe Bedeutung (<10 % der Haushalte). 1997verschiedene Feldversuche, insbesondere in Norddeutschland, Berlin- Brandenburg und Bayern. 1997öffentliche Präsentation von DVB-T auf der IFA in Berlin kompletter Umstieg von analog auf digital in der Region Berlin- Brandenburg. August 2003Abschaltung von analogen Programmen in Berlin-Brandenburg Terrestrisch

4 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 4

5 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 5

6 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 6

7 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 7

8 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 8

9 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 9 Stand heute

10 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 10

11 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 11 Struktur des Fernsehempfangs in Deutschland Quelle: AGF Kennzahlen Kabelmarkt: 19,5 Mio. Kabel-TV-Haushalte Kabelland Nr. 1 in Europa (Nr. 2: Niederlande mit 6 Mio.) Internetkunden: > Telefonkunden: >

12 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 12 TV- und Hörfunk-Studios Satelliten Empfangsstation Verteilnetze in öffentlichem Grund Übergabepunkte Verteilanlagen (i.d.R. auf Privatgrund) Netzebene 1 Netzebene 2 Netzebene 3 Netzebene 4 Landesweite Netzringe oder lokale Netzinseln Netzebenen je 2 bis Haushalte Astra und Eutelsat

13 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 13 Betriebliche Aufteilung der Netzebenen Wohnungs- wirtschaft 6,3 Mio. 20,1 Mio. Kabelhaushalte direkte Kundenbeziehung 6,6 Mio. 17,1 Mio. WE KDG, Unity Media, Kabel BW 3 Mio. WE Netzebene 4 (Anschlüsse) Wohnungs- Wirtschaft 6 Mio. 19,5 Mio. Kabelhaushalte direkte Kundenbeziehungen: 6,8 Mio. KDG, Unitymedia, Kabel BW: 16,1 Mio. Haushalte 3,4 Mio. Lokale Kabelunternehmen 6,7 Mio. Netzebene 3 (Empfang u. Zuführung)

14 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 14 TV Cabo Digital-TV Market Fragmentation in Europa Operators und CA-Systeme UPC Canal digitaal TV Flandern Interelectra Telenet Nagravision Cryptoworks Irdeto Betacrypt Mediaguard Conax NDS Viaccess Mediacipher Cablecom Tele Geneve Service Lausanne Teleclub SRG ONO Euskaltel Digital + Free View TopUp TV BSkyB Telewest/NTL Canal Digitaal Viasat Telia Stofa Tele danmark Canal+ Satellit NC Numericable UPC France Sky Italia Mediaset La7 Canal Digitaal UPC Netherlands Essent Casema Multikabel Digitenne Canal Digital Viasat UPC Norge ORF Easy.TV Premiere Salzburg AG Telekabel UPC Liwest Telesystem Tirol Canal Digital Tele2Vision Viasat UPC Sweden Com Hem Boxer Viasat Canal Digitaal Helsinki TV Oy Sonera Oyj Digita Oy Chorus BSkyB Arena Premiere Kabel Deutschland entavio Unity Media Kabel BW Primacom Intercable Karneval Media UPC Czech Republic CS Link DigiTV

15 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 15 Anforderungen an IDTVs in Europa. Status Quo. BASIS- ANFORDERUNGEN LÄNDER- ANFORDERUNGEN APIs CA-System Provider E-Book C-Book SI/PSI CI

16 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 16 Common Interface Technologie Prinzip DVB-x Frontend MPEG-2/4 Source Decoder CPU Display/Audio- Processing Advantages: generic hardware and software implementation for horizontal market approach decoupling of idTV or set top box from proprietary CA technology and license and cerification regime / cost lower investment for operators Antenna input ) Scrambled Transport Stream Host Interface Transport Stream with descrambled Service(s) (in Future including Content Protection) Module Host Common Interface detachable Conditional Access CI-Modules Operator Smart Cards

17 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 17 Digitalisierung des Kabels Die vollständige Digitalisierung – besonders im Kabel – schreitet nur dann rasch voran, wenn: –Marktbarrieren für die Geräteindustrie abgebaut werden –Attraktive Programmangebote in guter Qualität entstehen –Die sich aus der Digitalisierung ergebende digitale Dividende an die Kunden weitergegeben wird. Der Kunde muss Vorteile in der Digitalisierung erkennen

18 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie % +6% +1% +5% +2% +3% TV Markt Westeuropa (Top 10) Sales gesamt in Tausend Stk. CRT wird schneller verdrängt als prognostiziert; Anteil in 2007 nur noch 25%

19 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie % +21% +10% +9% +3% +46% +195% LCD-TV Markt Westeuropa (Top 10) Sales in Tausend Stk. ab 2008 wird das dynamische Wachstum von Displays > 32 bestimmt 21% 38%

20 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 20 LCD-TV Markt Westeuropa (Top 10) Anteile Full HD und WXGA bei 46 in % WXGA findet nicht statt; Hz ist ein Muss

21 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 21 (D: 3.5 Mbit/s) Displaygröße und Serviceportfolio Subjektiv wahrnehmbare Qualität* Quality of Service kann (zur Zeit) der Displaymarktentwicklung nicht folgen! HDTV-Dienste sind überfällig Integration zuätzlicher und neuer Empangsstandards in idTVs PAL Quality of Service Displaydiagonale in inch Geräteaus -stattung -Displays *) fester Betrachtungsabstand

22 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 22 Kanal, Transponder DVB-S / C SDTV 4 SDTV 1 4 Mbit/s SDTV 2 SDTV 3 SDTV 5 SDTV 6 SDTV 7 SDTV 8 SDTV 9 SDTV10 HDTV 1 10 Mbit/s HDTV 2 10 Mbit/s HDTV 3 10 Mbit/s HDTV 4 10 Mbit/s HDTV 1 MPEG-2 20 Mbit/s HDTV 2 MPEG-2 20 Mbit/s ~40 Mbit/s DVB-x SDTV10 SDTV 1 SDTV 2 SDTV 3 SDTV 4 SDTV 5 SDTV 6 SDTV 7 SDTV 8 SDTV 9 SDTV11 SDTV12 SDTV13 HDTV 2 MPEG-2 20 Mbit/s HDTV 1 MPEG-2 20 Mbit/s HDTV 3 MPEG-2 20 Mbit/s HDTV 1 10 Mbit/s ~50-60 Mbit/s DVB-S2 / C2 Gewinn ~30% bei gleicher Robustheit DVB-x2 Einsparung 50% Satellit 36 MHz Kabel 8 MHz BandbreiteNutz-DatenrateTV-Programme MPEG-2H.264 Warum neue Standards Bandbreitebudget

23 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 23 Qualitätsparameter von LC-Displays Qualitätsbestimmende Parameter und Werte Display Performance [am Beispiel LCD] Spatial Resolution: horizontal/vertikal WXGA [1366x768] FHD [1920x1080] 4k [in 2009] Temporal Resolution: Grey-Grey Response Time [6…8 ms] Moving Picture Response Time (MPRT) [16 ms] Dynamic Range: Static Contrast Ratio [MVA: 2000…3000:1; IPS: 1000:1] Dynamic Contrast Ratio [10000:1] (Peak/Average) Brightness [500 nits] Black Level (PB:CR) [0.2 nits] Linearity: Amplitude Resolution [8; 10 bit] Gamma Characteristic (HDTV: 2.4) Black Uniformity [keine Angaben] White Uniformity [typ. +/-20%] Chromaticity: RGB Primaries / Drift White Balance / Drift Colour Gamut [CCFL:72; EEFL: 92; LED: >110% NTSC] Viewing Angle: horizontal / vertical bezügl. CR bezügl. White Balance

24 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 24 Image + / Image + HD / Image + HD 100 picture improvement algorithms Contrast - dynamic adaptation of the luminance characteristic curve - static black & white enhancement - special handling of face region -dynamic backlight control Colour - blue stretch - green stretch - face detection - skin tone correction - white stretch Sharpness - adaptive LTI - adaptive peaking - adaptive CTI Image + control and data bus Noise Supression - 3D dynamic Noise Reduction - MPEG2 SD deblocking - H.264 deblocking (according standard) Bildverbesserungsmaßnahmen Algorithmen Überblick Image Plus Motion - ME/MC based - Film Dejudder - Frame Rate Conversion

25 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 25 High Definition TV Market Development: Japan *Better than 720-line resolution Source: U&S Digital Consumer Electronics Service **Across satellite, cable and/or over the air (OTA) Homes receiving HD broadcasts (%) 10m+ in Use 28m in Use 40m homes Hi-Def Resolution Screens

26 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 26 High Definition TV Market Development: USA (% Homes) HD-Ready Screens 50m sets in use Homes receiving HD broadcasts 100m+ homes Source: Understanding & Solutions Digital Distribution of Entertainment Service

27 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 27 High Definition TV Market Development: Western Europe (% Homes) HD-Ready Screens Homes receiving HD broadcasts 48m+ homes Hi Def Content Gap Source: Understanding & Solutions Digital Distribution of Entertainment Service 168m sets in use

28 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 28 HDTV-Angebote in Europa Programmanbieter über Satellit Quelle: Dr. D. Westerkamp, DTVP AG HDTV

29 DIGImedia 2008, Prag G. Schaas 12. Juni 2008 Folie 29 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Die Zukunft der Unterhaltungselektronik ist digital – haben wir die Zukunft schon erreicht? Gerhard Schaas Vorstand Technik Loewe AG, Kronach DIGImedia."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen