Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BERICHT DES EDUCATION COMMITEES. Zunahme der Developing Groups Developing Groups vor 2001 Argentina 1999 Bulgaria 2000 Chile 1999 Equador 1998 Ireland.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BERICHT DES EDUCATION COMMITEES. Zunahme der Developing Groups Developing Groups vor 2001 Argentina 1999 Bulgaria 2000 Chile 1999 Equador 1998 Ireland."—  Präsentation transkript:

1 BERICHT DES EDUCATION COMMITEES

2 Zunahme der Developing Groups Developing Groups vor 2001 Argentina 1999 Bulgaria 2000 Chile 1999 Equador 1998 Ireland 1998 Poland 1998 South Africa 1999 Czech Rep Russia, Moscow 2000 Russia, St. Petersburg 1998 Lithuania 1998 Netherlands 1999 Developing Group Router Group Group Member Group Member with Training Privileges

3 Zunahme der Developing Groups Developing Groups Argentina 1999 Bulgaria 2000 Tunisia 2001 Georgia 2003 Ukraine 2003 Chile 1999 Singapore 2001 Equador 1998 Ireland 1998 Poland 1998 Estonia 2001 India 2004 South Africa 1999 Czech Rep China Hong Kong 2004 Serbia 2001 Russia, St. Petersburg 1998 Lithuania 1998 Netherlands 1999 Netherlands 2001 Russia, Moscow 2000 Developing Group Router Group Group Member Group Member with Training Privileges Mexico 2001

4 Zunahme der Developing Groups Developing Groups and Router Groups 2004 – 2007 Argentina 1999 Bulgaria 2000 Georgia 2003 Ukraine 2003 Chile 1999 China Guangzhou 2005 Singapore 2001 Colombia 2005 Equador 1998 Ireland 1998 Poland 1998 Estonia 2001 India 2004 South Africa 1999 Czech Rep China Hong Kong 2004 Russia, St. Petersburg 1998 Argentina RG 2006 Netherlands 2001 Serbia 2001 Russia, Moscow 2000 Tunisia 2001 Developing Group Router Group Group Member Group Member with Training Privileges Lithuania 1998 Mexico 2001

5 Zunahme der Developing Groups Develop. Groups, Router Groups, neue IAAP Gruppenmitglieder Bulgaria 2000 Georgia 2003 Ukraine 2003 Chile 1999 China Guangzhou 2005 Singapore 2001 Colombia 2005 Equador 1998 Ireland 1998 Poland 1998 Estonia 2001 Slovenia 2007 India 2004 South Africa 1999 Czech Rep China Hong Kong 2004 Romania 2008 Malta 2009 Kazakstan 2009 Russia, St. Petersburg 1998 PTPA 2010 PAJA 2010 RSAP 2007 Argentina RG 2006 Netherlands 2001 Serbia 2001 Russia, Moscow 2000 Tunisia 2001 Developing Group Router Group Group Member Group Member with Training Privileges Lithuania 1998 Mexico 2001

6 Zunahme der Developing Groups Develop. Groups, Router Groups, neue IAAP Gruppenmitglieder Bulgaria 2000 Tunisia2010 Georgia 2003 Ukraine 2003 Chile 1999 China Guangzhou 2005 Colombia 2005 Equador 1998 Ireland 1998 Estonia 2001 Slovenia 2007 India 2004 South Africa 1999 Czech Rep China Hong Kong 2004 China Shanghai 2010 China Taipei 2010 Malta 2009 Kazakstan 2009 Kemerovo 2012 Belarus 2012 Krasnodar 2010 RSAP 2007 LAAP 2010 Argentina RG 2006 Netherlands 2001 Serbia 2001 PTPA 2010 PAJA 2010 Tunisia 2001 Developing Group Router Group Group Member Group Member with Training Privileges Lithuania 1998 Romania 2008 Mexico 2001Mexico 2010

7 Die Ziele einer DG 1.Die kulturelle Dimension der Analytischen Psychologie bewusst zu machen und die Verbreitung des Jungsche Gedankenguts in jenen Regionen zu fördern, wo es keine ausgebildeten und qualifizierten Analytiker oder IAAP anerkannte Gruppenmitglieder gibt und wo auch die Ausbildung in einem von der IAAP anerkannten Gruppenmitglied mit Ausbildungsstatus weder möglich noch angemessen ist. 2.Die IAAP weiter zu stärken und zu erweitern, sowie die klinische Praxis mit verschiedenen Kulturen und Traditionen in Kontakt zu bringen, und dadurch von der Praxis aus die Theorie anzuregen. 3.Als ein Drehpunkt zu wirken, um Ausbildungsmöglichkeiten bewusst zu machen, sei es durch ein bestehendes IAAP Gruppenmitglied oder durch das Router-Programm. 4.Neuen Ländern und Städten die Möglichkeit einer international anerkannten Organisationsstruktur zu geben, welche ihnen Ansehen und Glaubwürdigkeit in ihrer eigenen Region gibt, wie auch in der internationalen Jungschen Gemeinschaft als Ganzem.

8 DIE ZIELE DES ROUTER-PROGRAMMS 1.Neue IAAP Gruppenmitglieder mit und ohne Ausbildungsstatus zu schaffen. 2.Sicherzustellen, dass jede DG oder jedes Roter-Programm eine genügende Anzahl von Routern mit genug hohem Standart haben, um dies in absehbarer Zeit zu erreichen. 3.Ein kohärentes und durchdachtes Programm an Ausbildung, klinischer Supervision und persönlicher Analyse zur Verfügung zu stellen, gestützt auf einem durchdachten Budget in Bezug auf, was nötig ist und wo die Mittel eingesetzt werden müssen. 4.Allmählich Beziehungen und Verbindungen mit bestehenden IAAP Gruppenmitgliedern zu bilden, und die Entwicklung von Beziehungen zwischen DGs und Router-Programmen in derselben Region zu fördern. 5.IAAP Mitglieder und IAAP Gruppenmitglieder zu ermutigen, an den Programmen teilzunehmen. 6.Wege zu suchen, wie Ausbildungsprogramme zwischen DGs in verschiedenen Regionen ausgetauscht werden können, zum Beispiel durch Web-Seminare wie sie von Ashville angeboten werden.

9 Bulgaria 2000 Tunisia Georgia 2003 Ukraine 2003 Chile 1999 China Guangzhou 2005 Colombia 2005 Equador 1998 Estonia 2001 Slovenia 2005 India 2004 South Africa 1999 Czech Rep China Hong Kong 2004 China Shanghai 2010 China Taipei 2010 Romania 2007 Malta 2009 Kazakstan 2009 Kemerovo 2012 Belarus 2012 Krasnodar 2010 RSAP 2007/2013 LAAP 2010 Argentina RG 2006 Netherlands 2001/2013 Serbia 2001 PAJA 2010 Ireland 2013 PTPA 2010 Developing Group Router Group Group Member and proposed GMs Group Member with proposed Training Privileges Mexico 2010 Erwartete Zunahme DGs, RGs und GMs Developing Groups, Router Groups und neue Gruppenmitglieder 2013

10 Erwartete Zunahme DGs, RGs and GMs Developing Groups, Router Groups und neue Gruppenmitglieder 2016 Bulgaria 2000 Tunisia Georgia 2003 Ukraine 2003 China Guangzhou 2005 Equador 1998 Estonia 2001 Slovenia 2005 India 2004 South Africa 1999 Czech Rep China Hong Kong 2004 China Shanghai 2010 China Taipei 2010 Romania 2007 Malta 2009 Kazakstan 2009 Kemerovo 2012 Krasnodar 2010 RSAP 2007/2013 LAAP 2010/2016 Ireland 2013 Serbia 2016 Netherlands 2001/2013 PTPA 2010 PAJA 2010 Interregional Society of South America Argentina 2016 Colombia 2019 Chile 2016 Belarus 2012 Mexico 2010 Developing Group Router Group Group Member and proposed GMs Group Member with proposed Training Privileges

11 Bulgaria 2000 Georgia 2019 Ukraine 2019 Equador 1998 Estonia 2019 Slovenia India 2004 South Africa 1999 Czech Rep China Taipei Romania 2007 Malta 2009 Kazakstan 2009 Belarus 2012 PTPA PAJA RSAP 2007/2013 LAAP 2001/2016 Argentina 2016 Chile 2016 Serbia 2016 China 2019 Colombia 2019 Tunisia 2019 Interregional Society of South America Netherlands 2001/2013 Ireland 2013 Mexico 2010 Developing Group Router Group Group Member and proposed GMs Group Member with proposed Training Privileges Erwartete Zunahme DGs, RGs and GMs Developing Groups, Router Groups und neue Gruppenmitglieder 2019

12 Anzahl Router, Einzelmitglieder (Individual Members, IM) und Mitglieder in neuen Gruppenmitgliedern 2007 Congress 2010 Congress 2013 Congress 2016 Congress 2019 Congress

13 STRUKTUR DES EDUCATION COMMITTEES Curriculum Development Working Group Research & Evaluation Working Group Communication & Resources Working Group Regional Organisor & Staff Team DGsIMs Routers Group Member Application Sub-CommitteeConsultation Service Regional Organisor & Staff Team DGsIMs Routers Regional Organisor & Staff Team DGsIMs Routers Regional Organisor & Staff Team DGsIMs Routers Region 1Region 4Region 3Region 2 Co-Chairs Ethics Committee

14 ANPASSUNGEN IM HANDBUCH 1.Detailliertes Evaluationsverfahren und Details zu den Vorgehensweisen bei Examen 1.Anforderungen an die Router in jeder Phase ihrer Ausbildung 2.Jährliche Evaluationsformulare für Router und ihre Supervisoren 3.Jährliche Router Informationsformulare 4.Finanzielle Empfehlungen für die Examensgebühren 5.Die Einführung einer Verwaltungsgebühr von CHF 10 pro Router im Jahr 6.Richtlinien für Liaison Persons, Router Koordinatoren und Prüfer

15 AUSBILDUNGSMODELLE 1.Die Partnerbeziehung von 4 UK Gruppenmitgliedern mit Russland, was umfangreiche Spendenbeschaffung beinhaltete. 2.Das Gruppenmitglied in San Francisco bietet seit vielen Jahren ausländische Stipendien-Möglichkeiten für erfolgreiche Kandidaten von überall der Welt. 3.Das neuere Modell in Südamerika, wo Gruppenmitglieder beabsichtigen, eine interregionale Gruppe zu bilden im Willen, mit der IAAP zusammenzuarbeiten. 4.Das Aufenthaltsmodell von AGAP/ISAP, das Kandidaten von verschiedenen Teilen der Welt zur Ausbildung in der Schweiz bewegt. 5.Entwicklung von Partnerbeziehungen zwischen einzelnen DGs / RGs und Gruppenmitgliedern, wie Indien/Chicago. Die Modelle müssen dem kulturellen Kontext und den spezifischen Bedürfnissen der Gruppe angepasst werden.

16 Mitglieder der Arbeitsgruppe Lehrplan Beverley Zabriskie (JPA) Stan Marlan (PSJA, IRSJA) Gustav Bovensiepen (DGAP) Claire Allphin (SGJISF) Pia Skogemann (DSAP) Mitglieder der Arbeitsgruppe Forschung und Evaluation Natasha Alexandrova (RSAP) Graham Fuller (SAP) Jean Knox (SAP) John Merchant (ANZSJA) Judith Woodhead (SAP) Yasuhiro Tanaka (AJAJ, AGAP) Denise Ramos (SBrPA) Christian Roesler (DGAP) Mitglieder der Arbeitsgruppe Kommunikation und Ressourcen Francois Martin-Vallas (SFPA) Walter Boechat (AJB, AGAP) Don Williams (IRSJA, AGAP) Emilija Kiehl (BAP) Patricia Michan (IRSJA) Lev Khegai (RSAP) ARBEITSGRUPPEN DES EDUCATION COMMITTEES

17 MANDATE FÜR DIE ARBEITSGRUPPEN DES EDUCATION COMMITTEES Arbeitsgruppe Lehrplanentwicklung: a)Grundlagenpapiere zu entwickeln für die Mitglieder der DGs und die Router wie auch aktualisierte Papiere für Einzelmitglieder, bevor sich diese einem Gruppenmitglied anschliessen. b)Periodisch diese Liste zu überprüfen und zu aktualisieren. c)Innerhalb von DGs und RGs sicherzustellen, dass die Auswahl an Texten in ihren Ländern erhältlich ist und in welchen Sprachen. d)Einen Lehrplan für Router zu entwickeln, der Konsistenz und Flexibilität im Inhalt erlaubt. e)Zwischen bestehenden IAAP Gruppenmitgliedern zu vermitteln, um eine Liste zu erstellen von Mitgliedern mit Erfahrung im Schreiben und Lehren in verschiedenen Bereichen der theoretischen und klinischen Praxis. f)Verschiedene Ausbildungsstile zu erforschen, um den Bedürfnissen der DGs und der Router in den verschiedenen Regionen bestmöglichst zu entsprechen.

18 MANDATE FÜR DIE ARBEITSGRUPPEN DES EDUCATION COMMITTEES Arbeitsgruppe Forschung und Evaluation: a)Fortlaufende Evaluationen des Router-Programms in verschiedenen Teilen der Welt bereitzustellen, um die Ausbildung auf dem höchsten Format zu sichern. b)Regelmässige Überprüfungen der Strukturen, des Prozesses und des Inhalts des Router-Programms sicherzustellen. c)Informationen zu sammeln über Rückmeldungen der Router und Einzelmitglieder zu ihrer Ausbildung und wie dieses verbessert werden kann. d)Forschungsprojekte zu initiieren, die speziell auf ferne Ausbildungen an unterschiedlichen Orten zugeschnitten sind (Pendel-Analysen, Arbeit mit Übersetzern, Skype Analyse und Supervision etc. )

19 MANDATE FÜR DIE ARBEITSGRUPPEN DES EDUCATION COMMITTEES Arbeitsgruppe Kommunikation und Ressourcen: a)Gute Kommunikation sicherzustellen zwischen den IAAP Gruppenmitgliedern und den DGs und ebenso zwischen den DGs und den RGs in Ausbildung. b)Ein Webforum zu entwickeln, um Informationen, Aktivitäten und Ressourcen auszutauschen. c)IAAP-Gruppenmitglieder über die Aktivitäten und Bedürfnisse der DGs und der Router-Programme zu informieren, um das Interesse und die Beteiligung anzuregen. d)Moderne Systeme der Telekommunikation zu erforschen, um die Möglichkeiten zum Lernen und Interagieren zwischen den Kulturen zu verbessern.

20 Examiners Group Member Representation, Voting Group Member

21 Examiners Group Member Representation. Voting + Associated Group Member AGAP

22 Analysts, Supervisors and Teachers Voting + Associated Group Members AGAP IGAP AJA SFPA

23

24 Ausgaben (18%) für DGs and RGs EINGESCHLOSSEN FÜR BESUCHENDE ANALYTIKER: Reise Unterkunft Vergütung für Übersetzer Bücher NICHT EINGESCHLOSSEN: Vergütung für Analyse und Supervision (zu lokalen Ansätzen) Vergütungen für Lehrtätigkeit Kulturelle Aktivitäten (Häufig werden Malzeiten von den lokalen Gruppe angeboten)

25 PROGNOSE Finanzielle Investitionen der IAAP und langfristige Einnahmen aus DGs and Router- Programmen 2007 Congress 2004 Congress 2010 Congress 2013 Congress 2016 Congress 2019 Congress


Herunterladen ppt "BERICHT DES EDUCATION COMMITEES. Zunahme der Developing Groups Developing Groups vor 2001 Argentina 1999 Bulgaria 2000 Chile 1999 Equador 1998 Ireland."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen