Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Zeitliche Vegetationsdynamik an ausgewählten Kleingewässern in Mecklenburg-Vorpommern Gliederung 1. Einführung 2. Zielstellung 4. Angewandte Methoden 4.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Zeitliche Vegetationsdynamik an ausgewählten Kleingewässern in Mecklenburg-Vorpommern Gliederung 1. Einführung 2. Zielstellung 4. Angewandte Methoden 4."—  Präsentation transkript:

1 Zeitliche Vegetationsdynamik an ausgewählten Kleingewässern in Mecklenburg-Vorpommern Gliederung 1. Einführung 2. Zielstellung 4. Angewandte Methoden 4. Angewandte Methoden 5. Ergebnisdarstellung & Diskussion 6. Zusammenfassung und Fazit 3. Vorstellung Untersuchungsgebiet

2 Einführung Weichselkaltzeit (Beginn vor ca Jahren, Ende vor ca Jahren) Weichselkaltzeit (Beginn vor ca Jahren, Ende vor ca Jahren)Kleingewässer Natürliche Entstehung Glazigene Sölle Anthropogene Entstehung indirektdirekt MergelgrubenFischteicheFlachsröstenu.a.Pseudosölle landwirtschaftliche Intensivierung – Verlust von Kleingewässern (in MV seit landwirtschaftliche Intensivierung – Verlust von Kleingewässern (in MV seit 1885 Verlust von über Hohlformen [K LAFS & L IPPERT 2000]) 1885 Verlust von über Hohlformen [K LAFS & L IPPERT 2000])

3 Zielstellung Nachweis von Veränderungen in Artenzusammensetzung, Nachweis von Veränderungen in Artenzusammensetzung, Artmächtigkeit und Struktur der Kleingewässer Artmächtigkeit und Struktur der Kleingewässer nach Zeitraum von 13 Jahren nach Zeitraum von 13 Jahren Aufzeigen möglicher Gründe Aufzeigen möglicher Gründe Vorschläge zu Schutzkonzepten Vorschläge zu Schutzkonzepten

4 Vorstellung Untersuchungsgebiet Lage des Untersuchungsgebietes ca. 20 km östlich von Rostock ca. 20 km östlich von Rostock weitläufig von der B110 und weitläufig von der B110 und B105 begrenzt B105 begrenzt Lage der 17 Kleingewässer 13 in landwirtschaftlicher Nutzfläche 13 in landwirtschaftlicher Nutzfläche 3 im Grünland 3 im Grünland 1 im Wald 1 im Wald

5 Angewandte Methoden Vermessung der Längen- und Breitenausdehnung der Kleingewässer Vermessung der Längen- und Breitenausdehnung der Kleingewässer Ermittlung der Flächengrößen anhand von Luftbildern Ermittlung der Flächengrößen anhand von Luftbildern Standortökologische Untersuchungen Floristische & Vegetationskundliche Untersuchungen Vegetationsaufnahmen nach Braun-Blanquet (1964) Vegetationsaufnahmen nach Braun-Blanquet (1964) pflanzensoziologische Neueinschätzung der Vegetationsaufnahmen des pflanzensoziologische Neueinschätzung der Vegetationsaufnahmen des Jahres 1988 Jahres 1988 Erstellung von Zeigerwertspektren nach Ellenberg (1974) Erstellung von Zeigerwertspektren nach Ellenberg (1974)

6 Ergebnisdarstellung & Diskussion Ergebnisdarstellung & Diskussion Artenrückgang um 26 % an 13 in landwirtschaftlicher Nutzfläche gelegenen Kleingewässern um 26 % an 13 in landwirtschaftlicher Nutzfläche gelegenen Kleingewässern

7 Ergebnisdarstellung & Diskussion Signifikante Abnahme (p < 0,005) der Artenzahlen an den 13 in landwirtschaftlicher Nutzfläche gelegenen Kleingewässern Ackerfundorte 2001 Ackerfundorte 1988 Anzahl der Arten

8 Ergebnisdarstellung & Diskussion Flächenrückgang (Saumbereich) zwischen 11 % und 82 % an 11 Kleingewässern in landwirtschaftlicher Nutzfläche zwischen 11 % und 82 % an 11 Kleingewässern in landwirtschaftlicher Nutzfläche

9 Ergebnisdarstellung & Diskussion Artenrückgang Segetalflora: 35 % Wiesenarten: 29 % Ruderale Stauden: 23 % Frischezeiger: 5,3 %

10 Ergebnisdarstellung & Diskussion Räumliche Variabilität und zeitliche Dynamik der Standortfaktoren Räumliche Variabilität und zeitliche Dynamik der Standortfaktoren (K ALETTKA 1996) (K ALETTKA 1996) Beeinflussung der Artenzusammensetzung durch eine Vielzahl weiterer Beeinflussung der Artenzusammensetzung durch eine Vielzahl weiterer Faktoren Faktoren Fläche 1988: 600 m² Artenzahl 1988: 59 Artenzahl 2001: 39 Fläche 2001: 613 m² Kleingewässer 17

11 Ergebnisdarstellung & Diskussion Rote Liste Arten (F UKAREK 1991) an den Kleingewässern 1988 und 2001 Arten 2001 Gefährdungs-kategorie Anzahl der Fundorte Achillea ptarmica 3 1 Cardamine pratensis 3 2 Carex nigra 3 2 Carex rostrata 3 1 Carex vesicaria 3 5 Galium uliginosum 3 2 Juncus conglomeratus 3 7 Odontites vernus 3 1 Ranunculus trichophyllus 2 2 Stellaria palustris 3 4 Stratiotes aloides 2 1 Veronica scutellata 3 4 Arten 1988 Gefährdungs-kategorie Anzahl der Fundorte Achillea ptarmica3 5 Anthoxanthum odoratum3 1 Carex vesicaria3 5 Centaurea cyanus3 2 Potamogeton obtusifolius2 1 Pseudolysimachion longifolium3 1 Rosa tomentosa3 1 Silene flos-cuculi2 1 Stellaria palustris3 2

12 Ergebnisdarstellung & Diskussion Aufgefundene Vegetationseinheiten: 15 Assoziationen aus 5 Klassen Lemneteaminoris Potamogeto- netea BidenteteatripartitaPhragmito-Magno-CariceteaArtemisieteavulgarisGehölz-vegetation I. KLASSE II. KLASSE III. KLASSE IV. KLASSE V. KLASSE VI. Stratiotetumaloides HottonietumpalustrisBidentetumcernuaePhragmitetumaustralis Lemno-Spiro-deletumpolyrhizae Ceratophylletumsubmersum Potamogeto-Polygonetumaquatilis Caricetumvesicariae Sparganio-Typhetum Eleocharitetumpalustris Sagittario- Sparganietum emersi Filipenduletumulmariae Rubo caesii- Calamagrostietumepigeji Elymo repentis- Rubetum caesii Convolvulo arvensis- Agropyretum repentis

13 Ergebnisdarstellung & Diskussion Verteilung der aufgefundenen Vegetationseinheiten Nach K APFER & K ONOLD (1993), verändert Vegetationseinheiten Ia – Ic IId – IIe Ia – Ic IId – IIeVegetationseinheiten IIIf IVg - IVl IIIf IVg - IVl VE VE VI, Vo - m VI, Vo - m Acker

14 Ergebnisdarstellung & Diskussion Artmächtigkeiten der häufigsten Arten des Jahres 1988 (aus 8 Vegetationsaufnahmen) Artmächtigkeiten der häufigsten Arten des Jahres 2001 (aus 7 Vegetationsaufnahmen)

15 Ergebnisdarstellung & Diskussion Flächenrückgang am Beispiel von zwei ausgewählten Kleingewässern Kleingewässer 23 und 24 im Jahr Kleingewässer 23 und 24 im Jahr

16 Ergebnisdarstellung & Diskussion Beispiel für die Bewirtschaftung bis dicht an den Gewässerrand Kleingewässer 25

17 Ergebnisdarstellung & Diskussion Darstellung der ausschließlich 1988 auftretenden Arten (insgesamt 30) Darstellung der ausschließlich 2001 auftretenden Arten (insgesamt 19)

18 Zusammenfassung 1. Artenrückgang an 15 der 17 Kleingewässer 1. Artenrückgang an 15 der 17 Kleingewässer mögliche Ursachen: mögliche Ursachen: Flächenrückgang im Saumbereich Flächenrückgang im Saumbereich Zunahme der Artmächtigkeit Zunahme der Artmächtigkeit räumliche Variabilität und zeitliche Dynamik der Standort- räumliche Variabilität und zeitliche Dynamik der Standort- faktoren (K ALETTKA 1996) faktoren (K ALETTKA 1996) 2. Flächenrückgang an 11 Kleingewässern 3. Zunahme Artmächtigkeit – zunehmende Verlandung

19 Fazit weiterführende Untersuchungen zu gleichen und ähnlichen weiterführende Untersuchungen zu gleichen und ähnlichen Fragestelllungen (nicht nur für Kleingewässer) Fragestelllungen (nicht nur für Kleingewässer) darauf aufbauende Schutzkonzepte (Bsp. Schutzstreifen, darauf aufbauende Schutzkonzepte (Bsp. Schutzstreifen, extensive Bewirtschaftung, Reduzierung des Düngens etc.) extensive Bewirtschaftung, Reduzierung des Düngens etc.) Wichtig:

20 Ergebnisdarstellung & Diskussion Häufigste Arten 1988 Häufigste Arten 2001

21 4. Ergebnisdarstellung & Diskussion Stellaria media 64 % Tripleurospermum perforatum 42 % Vicia cracca 53 % Bidens tripartita 59 % Alisma plantago-aquatica 24 % Rückgang ausgewählter Arten

22 Ergebnisdarstellung & Diskussion Zeigerwertspektren der Gesamtarten von 1988 und 2001

23 Ergebnisdarstellung & Diskussion Zeigerwertspektren der Gesamtarten von 1988 und 2001

24 Angewandte Methoden Verwendete Artmächtigkeitsskala SkalaDeckungsgradAnzahl der Individuen r – 1 – 2 r – 1 – – 5 %3 – – 5 %3 – – 5 % 20 – – 5 % 20 – 100 2m unter 5 % mehr als 100 2m unter 5 % mehr als 100 2a 5 – 12 % beliebig 2a 5 – 12 % beliebig 2b 12,5 – 25 %beliebig 2b 12,5 – 25 %beliebig 3 25 – 50 %beliebig 3 25 – 50 %beliebig 4 50 – 75 %beliebig 4 50 – 75 %beliebig 5 75 – 100 %beliebig 5 75 – 100 %beliebig Nach B ARKMANN et al., verändert

25


Herunterladen ppt "Zeitliche Vegetationsdynamik an ausgewählten Kleingewässern in Mecklenburg-Vorpommern Gliederung 1. Einführung 2. Zielstellung 4. Angewandte Methoden 4."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen