Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

15. 12. 2006 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, 37520 Osterode; 1 Entladen und Laden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "15. 12. 2006 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, 37520 Osterode; 1 Entladen und Laden."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 1 Entladen und Laden Laden und Entladen 1. Entladen der Batterie, Verlauf der Spannung 2. Wiederaufladen der Batterie und Entwicklung der Säureschichtung 3. Ausgleichsladung - Beseitigung aller Auswirkungen des Ladens und Entladens in einem Zellverbund 4. Batterie im vollgeladenem Zustand halten

2 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 2 Kapazität und Ladezustand (SOC State-of-Charge) Kapazität entnehmbare Strommenge in Ah Nennkapazität Kapazität bei Nennbedingungen (Strom, Temperatur) nach Volladung Betriebskapazität Kapazität unter Betriebsbedingungen (Temperatur und dem im Betrieb erreichbaren Volladezustand und der zulässigen Entladeschlussspannung) – MESSPROBLEM! Entladegrenze Die Kapazität darf nur bis zur Entladeschlussspannung entnommen werden. Zunahme der Kapazität bei steigender Temperatur (schnellere Diffusion, geringere Überspannung wegen größerer Reaktionsgeschwindigkeit) Abnahme der Kapazität bei steigendem Entladestrom (höhere Überspannung notwendig, um Reaktionsrate zu erhalten, Diffusionsprobleme nehmen zu (Verarmung des Elektrolyten in den Poren) Andere Einflussfaktoren: Pulse, vorhergehende Entladung, Details der Ladung, Alter, usw. Ladezustand: 100 % bei Volladung (unabhängig von der Kapazität) Eine Volladung ist erreicht, wenn das Ladegerät unter den Restriktionen der Anwendung das Kriterium "Volladung" erreicht hat! Ladezustand bezieht sich auf die Betriebskapazität! "Dynamischer Betriebsladezustand" Entladen

3 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 3 Entladekurven Keine Angabe über Spannungs- verlauf zu Beginn der Entladung (Spannungssack) Andere Darstellungen 1 Spannung über die entnehm- bare Ladungsmenge in Ah oder Zeit bei konstanter Entladerate (am häufigsten) oder konstanter Leistung (relevant für USV) 2. Spannung über die entnehm- bare Ladungsmenge in Abhängigkeit von der entnehmbaren Betriebskapazität (in %) Für viele Anwendungen wäre die Entladekurve bei konstanter Abgabeleistung wichtiger. Sie zeigt am Ende der Entladungen einen sehr schnellen Verlust der Leistung und Zusammenbruch der Spannung! Entladen Bleibatterie Stromabhängige Spannungs- grenze bei Blei, NiCd und NiMH-Batterien, aber nicht Lithiumbatterien!

4 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 4 Spannungsverlauf als % der Kapazität Spannungssack bei Bleibatterien benötigt bis zu ca. 10 % der Kapazität, erst danach verhält sich die Batterie "normal". N n=1 Entladen Bei x-Achse in % der Kapazität: Entladekurven sind verschoben!

5 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 5 Reaktionsort Bleibatterien Ablauf der Reaktionen in der negativen Elektrode. Die einzelnen Teilprozesse und weitere, hier nicht dargestellte Zwischenstufen haben unterschiedliche Zeitkonstanten, die z.B. von der Spannungslage, der Temperatur und der Mikrostruktur (lokale Anwesenheit von Legierungs- bestandteilen) abhängig sind. Es wird allgemein akzeptiert, daß die Reaktion bei Bleibatterien in der Lösung bzw. als solvatiertes Ion an der Elektrodenoberfläche und nicht im Festkörper passiert. Das kann bei anderen Systemen und Elektroden anders sein. Auflösungsrate und Abscheidungsrate sind im Gleichgewicht gleich groß: Austauschstromdichte Elektrochemische Auflösung Pb Metall Elektrochemische Abscheidung Grenzflächen- prozess (Pb 2+ ) Entladen Laden Grenzflächen- prozess (Pb 2+ ) Elektrochemische Abscheidung PbSO 4,adsorbiert,Kristall Elektrochemische Auflösung Diffusion SO Diffusion Struktur der aktiven Materialien

6 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 6 Ort der Abscheidung von Bleisulfatmolekülen Die Löslichkeit von Bleisulfat in wässriger Schwefelsäure ist bei normalen Konzentrationen sehr gering (deutliche Zunahme der Löslichkeit bei sehr geringer Konzentration von Schwefelsäure, d.h. sehr tief entladenen Batterien!) Bleisulfatmoleküle bleiben an der Oberfläche der Elektroden absorbiert und bedecken sie immer mehr. Struktur der aktiven Materialien

7 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 7 Ort der Abscheidung von Bleisulfatmolekülen Durch Migration auf der Oberfläche bilden sich Kristallkeime (ca. 10 Moleküle mit kleinem Abstand und Wechselwirkung), die dann zu immer größeren Kristallen wachsen. Sobald Kristallkeime vorhanden sind, nimmt die Bedeckung der Oberfläche wieder ab (Einfluss auf Butler-Volmer-Gleichung Spannungssack). Struktur der aktiven Materialien "Ostwalt-Reifung": Große Kristallite wachsen, kleine verschwinden: Oberfläche nimmt ab, und durchschnittliche Größe der Kristallite nimmt zu. Z.B: Sulphatierung bei Bleibatterien, Katalysatordegradation bei Brennstoffzellen

8 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 8 Struktur der aktiven Massen einer Bleibatterie Geladene aktive Masse Entladene aktive Masse Teilentladene Masse Struktur der aktiven Materialien Aktive Massen benötigen immer eine große Oberfläche! Die Oberfläche ist bei gleicher Überspannung direkt proportional dem Strom (Butler-Volmer-Gleichung) Spezifische Volumina und Kristallgitterstrukturen ändern sich beim Entladen und Laden und unterscheiden sich zwischen der positiven und negativen Elektrode.

9 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 9 Kapazitätsbedarf - Spannungsverlauf bei schwankenden Lasten Nutzung bei komplexen Auslegungen. "Erholungseffekte" durch Diffusion und andere Ausgleichsströme werden nicht berücksichtigt. Kapazität = Σ (I n xt n /C n ) mit I n Strom der für die Dauer t n fließt, C n ist die Kapazität bei Strom I n N n=1 Entladen Entladestrom K 2/3 K3K3 K 1/3 K 1,25

10 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 10 I 10 I 2 I 1 Temperatur [°C] Entladen Abhängigkeit der Kapazität von Strom und Temperatur Diagramm für Bleibatterien Wesentlicher Grund: Diffusion begrenzt Verfügbarkeit von Reaktanden und der Innenwider- stand (alle Bestandteile) steigen, so dass die Spannungsgrenze schneller erreicht wird.

11 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 11 Quantifizierung der entnehmbaren Kapazität: DETA drivemobil GiV Peukert-Gesetz: I x t = C (C ist eine Konstante, nicht die Kapazität) I 1 n x t 1 = I 2 n x t 2 Verdoppelung des Ladestroms bedeutet Verringerung der Kapazität um ca % (n = 1,15 - 1,2 bei Bleibatterien und ca. 1,05 bei NiCd-Batterien) Die entnehmbare Kapazität entspricht bei Bleibatterien unabhängig vom Entladestrom in etwa der gleichen Menge an aktiver Masse, die umgewandelt wird. Materialumsatz muss begrenzt bleiben. Zerstörende Tiefentladung bei sehr langsamer Entladung Entladen

12 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 12 Entladen Abhängigkeit vom EntladestromAbhängigkeit von der Temperatur SupercapsNur bei sehr hohen Leistungen deutlich Sehr gering (nur über ohmschen Widerstand BleibatterienRelativ groß, Peukertkoeffizient n ca. 1,15 – 1,2 Ca. 0,6 % /°C, bei tiefen Temperaturen mehr NiCdGering, Peukertkoeffzient n ca. 1,05 Geringste Abhängigkeit im Vergleich zu den anderen kommerziell wichtigen Systemen NiMHWie NiCdSehr hoch; Bei -25 °C keine relevante Leistung mehr Li-Ionen- Batterien* GeringGrößer als Bleibatterien Abhängigkeiten von Temperatur und Entladestrom sind gekoppelt, weil sich der Spannungsabfall über einen Widerstand und die Diffusion bei tieferer Temperatur und höherem Entladestrom gravierender auswirken. *: Lithium-Ionen als Sammelbegriff sehr unterschiedlicher Kathoden und Anodenmaterialien mit unterschiedlichen Eigenschaften

13 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 13 Tiefentladung Eine Entladung über die zulässige Spannungsgrenze hinaus kann zu irreversiblen Schäden an den Elektroden und Schwierigkeiten bei der Ladung führen: All diese Effekte bewirken eine Belastung von Zellen, die um so größer ist, je tiefer eine Zelle entladen wird. Es gibt deshalb eine ausgeprägte Abhängigkeit der Lebensdauer, gemessen in Zahl der Zyklen, von der Entladetiefe. Eine einzige langsame, sehr tiefe und lange andauernde Tiefentladung schädigt Batterien bereits. Batterien für Sicherheitsanwendungen müssen dann gewechselt werden. Bei anderen Batteriesystemen: Korrosive Reaktionsprodukte, etc. Kaum Probleme mit NiCd-Batterien! Mechanische Belastung der porösen Massen, da das entladene Material ein doppelt so großes spezifisches Volumen hat wie das geladene. Bleisulfat bildet langsam große Kristalle, die die Struktur mechanisch belasten können, wenn Zellen lange Zeit im entladenen Zustand verweilen. Die vollständige Rückwandlung ist dann schwierig. Die Elektrolytdichte nimmt so stark ab, dass ihre Leitfähigkeit für die Wiederaufladung zum begrenzenden Faktor werden kann. Bleisulfat ist in reinem Wasser besser löslich als in verdünnter Schwefelsäure. Eine Grundvoraussetzung für Batterien (Reaktionsprodukte bleiben am Entstehungsort) ist nicht mehr vollständig erfüllt. Entladen

14 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 14 Säureschichtung Säureschichtung wird verursacht, weil sich das spezifische Gewicht des Elektrolyten bei der Entladung und Ladung verändert. Sie wird beeinflusst durch die vertikale Beweglichkeit des Elektrolyten (Wirkung der Schwerkraft auf Bereiche unterschiedlicher Dichte), durch das Elektrolytvolumen über den Elektroden und den Spannungsabfall im Gitter bewirkt steigende Inhomogenität der Stromdichte führt zu Überladung und Unterladung unterschiedlicher Bereiche der Elektrode führt zu verstärkter Korrosion entsteht auch bei "wartungsfreien" Batterien (Vlies mehr als Gel), weil auch bei Ihnen eine vertikale Säure- bewegung vorhanden ist und führt langfristig zu Lebensdauerproblemen. Gitter und Pole Oben Mitte Unten Last Entladen

15 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 15 Säureschichtung Der Spannungsabfall auf allen Strompfaden (oben, unten) muss gleich sein! Bestimmender Faktor für die Stormhomogenität (zu Beginn der Entladung) ist der Widerstand der Elektroden. I oben * R oben = V I unten * R unten = V Weil der Gesamtwider- stand oben geringer ist als unten, ist der Strom oben größer als unten! geringe hohe Stromdichte 0 I Ø

16 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 16 Säureschichtung Die Stromverteilung ändert sich während der Entladung! Faktoren: Elektrolytwiderstand ist abhängig von der Säuredichte und bestimmt den Unterschied zwischen R oben und R unten Lokale Ruhespannung nimmt ab, weil die Säuredichte abnimmt Widerstand der aktiven Masse steigt am Ende der Entladung stark an. Wegen der höheren Entlademenge oben als unten nimmt der Ladezustant oben schneller ab und der Widerstand schneller zu. Komplexer, nicht linearer Zusammenhang! Jeder Ladeprozess ohne Volladung verstärkt die Säureschichtung! Ladezustand und Säuredichte entkoppeln sich!! geringe hohe Stromdichte Höhe des Elektrolytstands über den Platten ist treibende Kraft! 0 I Ø

17 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 17 Entwicklung der Säureschichtung beim Entladen Entladezeit 0 %: Unterkante Elektrode 100 %: Oberkante Elektrode 120 %: Im freien Elektrolytraum "Ruhespannung" = 0,85+1,18 V = 2,03 V Gemessene Säuredichte: 1,09 kg/l Erwartete "Ruhespannung" = 0,85+1,09 V = 1,94 V Für diesen Versuch wurde die Batterie massiv tiefentladen! Eine Säuredichte von 1,1 kg/l schädigt die Zelle!

18 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 18 Entwicklung der Säureschichtung beim Laden Der größte Dichteunterschied ist in etwa erreicht, wenn die Ladespannung ca. 2,4 V erreicht, eher später als früher! Ladezeit

19 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 19 Laden Was passiert, wenn die Batterie 1.während des Ladeprozesses gelegentlich auch entladen wird? - Zunahme der Unterschiede von Säuredichte und lokalem Ladezustand 2.während des Ladeprozesses ohne Ah-Durchsatz (als Integration über mehrere Perioden) an den Polen mit Wechselstrom belastet wird? - Elektroden in einigen Teilbereichen werden geladen, an anderen entladen 3.die Batterie eine starke Säureschichtung aufweist? - Ladeprozesse dauert länger, weil der Bereich mit hoher Säuredichte eine hohe Spannung vortäuscht und frühzeitig uir Reduzierung des Ladestroms führt. Batteriestrom verringert sich bei Erreichen der Ladeschlussspannung nicht so schnell.

20 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 20 Laden Oben Mitte Unten Last Ladegerät Strommessung Versuchsanordnung zur Messung von Strominhomogenitäten Die Leitungen zu den einzelnen Elektroden entsprechen dem Längswiderstand. Freie Bewegung des Elektrolyten Elektrodenstapel 3 positive und 5 negative Elektrolyt

21 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 21 Laden Einfluss der Säureschichtung auf den Ladeprozess in verschiedenen Elektrodenbereichen

22 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 22 Ortsaufgelöste Simulation der Stromverteilung in einer Bleibatterie mit einem 3x3-Ersatzschaltbild Berechnung der Verteilung ohne Berücksichtigung von RC-Gliedern und Induktivitäten, Gravitation und Diffusion für eine 60Ah Bleibatterie Ergebnis für +- 5A-Rechteckimpulse, 5Hz (Simulationsdauer 60s) Laden

23 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 23 Zyklisierung im teilentladenem Zustand (Laden bis fast zur Ladeschlussspannung oder kurze Ladung mit konstantem Strom ohne auch nur annähernd eine Volladung zu erreichen) "Schlimmster Betrieb" für Batterien, für Bleibatterien kritischer als für andere Batterien Problem: - Gasungsrate beginnt in Teilbereichen relevant zu werden, kann aber Säureschichtung noch nicht vermindern - Nicht nur der Ladestrom, sondern auch der Ladewirkungsgrad der Elektrodenbereiche ist ungleich: Konsequenz: 1.Lokaler Ladezustand (Verhältnis geladenen und entladenen Materials) driftet auseinander 2.Mikrostruktur verschlechtert sich (Korngrößenverteilung von Bleisulfat und den positiven und negativen Massen) 3.Säureschichtung Bei vertikaler Säurebewegung driften Säuredichte und Ladezustand auseinander. 4.Verstärkte Alterung in bestimmten Bereichen von Komponenten (Korrosion, Abschlammung, etc.) Zyklisieren im teilentladenem Zustand

24 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 24 Leistungsverlauf einer Zelle bei Aufbau einer Elektrolytschichtung Stratifikationsindex SI: Wie schnell entsteht Säureschichtung in verschiedenen Zellen Bei Bleibatterien müssen lokale Säuredichte und lokaler Ladezustand nicht gekoppelt sein, z.B. Elektrolytdichte durch vertikale Elektrolytbewegung liegt im unteren Bereich der Elektrode über der Nenndichte, obwohl die Elektrode nicht vollgeladen ist, im oberen Bereich der Elektrode ist der Ladezustand bereits fast 100 %, die Elektrolytdichte liegt aber noch unter der Nenndichte. (Dichte unten – Dichte oben) Differenz der Dichte zwischen reinem Wasser und konzentrierter Schwefelsäure SI = Kapazitätsverlust: ca. 21 %

25 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 25 Säureschichtung Vergleich von 3 Batterietypen Geschlossen Verschlossen (Gel) Verschlossen (Vlies) In 3 Betriebsmodi – ca. alle vier Monate Volladung und Kapazitätstest "Solartypische" Zyklisierung (geringe Ströme, keine Volladung) Erhaltungsladung "Stillstand im teilentladenem Zustand" Ergebnisse der Säuredichtemessung (zerstörende Prüfung bei verschlossenen Batterien) nach 4 Jahren und nach Volladung. VliesbatterieGelbatterieVliesbatterieGelbatterieVliesbatterieGelbatterie Kopfraum-1,203-1,254-1,234 Platte oben1,1791,2521,2631, ,267 Platte Mitte1,2961,2801,3251,2861,2761,279 Platte unten1,3221,2861,3301,2761,2971,286 Zyklenbatterie Erhaltungsladung (Referenzbatterie)Stillstandsbatterie Bei Batterie mit flüssigem Elektrolyt ist nach einer Volladung die Säuredichte homogen!

26 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 26 Säureschichtung verringern und aufheben Elektrolytschichtung tritt immer auf, wenn der Elektrolyt während der Ladung oder Entladung seine Konzentration verändert (d.h. an der Reaktion beteiligt ist oder wegen mangelnder Ionen-Transportkapazität). Entstehung verringern - gleichmäßige Entladung über die ganze Platte Geringer Entladestrom - Stromspitzen vermeiden, damit der IR Spannungsabfall gering ist. Elektrischen Widerstand des Gitters reduzieren, z.B. durch Kupferstreckmetall (CSM) Höhe des Elektrolytspiegels über den Elektroden verringern Entstandene Säureschichtung rückgängig machen durch Durchmischung der Säure Gasung - kurze Phasen (1 - 2 Stunden) hohen Stroms/Spannung in der Überladephase (hohe Belastung durch Wärme und Gasbildung in den Poren) Gasung - lange Phasen (mehrere Tage) der Ladeerhaltung mechanisches Umwälzen der Säure durch Einperlen von Luft (reduziert Gasung und damit Wasserbedarf und verringert Wärmeerzeugung: Lebensdauer steigt) Bei Batterien mit festgelegtem Elektrolyt ist es nicht möglich, die Säureschichtung wieder aufzuheben, wenn sie sich durch ständiges Zyklisieren im teilentladenem Zustand gebildet hat. Säureschichtung

27 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 27 Spannungssprung beim Entladen - nur im Zellenverbund und möglich (Bei Einzelzelle nur bei Entladung über eine gesteuerte Stromsenke) V o R i Last Positive Negative Elektrode Positive Elektrode Negative Elektrode Summen- spannung Erläuterungen 1+1,65 V-0,35 V2,0VNormale Entladung 2Ca. -0,35 V-0,35 VCa. 0 VPositive Elektrode wird überentladen und verhält sich wie negative Elektrode bei der Ladung. Ladeenergie wird von den anderen Zellen geliefert. 3+1,65 VCa. +1,65 VCa. 0VNegative Elektrode wird überentladen 4Ca. -0,35 VCa. + 1,65 VCa. -2 VBeide Elektroden werden überentladen Entladen

28 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 28 Überentladung Messung der Elektrodenpotentiale (Wasserstoffreferenzelektrode) gegen den Elektrolyten Spannungsumkehr erfolgt in zwei Schritten, da nicht beide Elektroden gleichzeitig umgepolt werden. Mechanische Belastung der Elektrode Undefinierte Zusammensetzung Wiederaufladung führt erneut zu doppelter Umwandlung, z.B. Pb zu PbSO4 zu PbO2 Zelle wird irreversibel geschädigt und verliert im Zellenverbund schnell an Kapazität (i. A: niedrigohmiger Fehler) Überentladung Elektrochemie Betroffene Zelle hat 0V (eine Elektrode) oder ca -2V (beide Elektroden)! Zellspannung = Summe der Elektrodenspannungen Zeit, Ah +1,7 -0,4 Spannnung Pos. Elektrode Negative Elektrode +2,1V 0V -2,1V

29 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 29 Überentladung Elektrochemie 2-Volt-Sprünge beim Entladen weisen auf eine geschädigte Zelle hin. Welche der beiden Elektroden in der Zellen geschädigt ist, ist unklar, ist für Wartungsarbeiten aber letztlich unerheblich, weil die Zelle sowieso ausgetauscht werden muss. Es handelt sich am Anfang um einen niederohmigen Fehler, der bei hoher Nennspannung keine Auswirkung auf die Kapazität hat. Die fehlerhafte Zelle schädigt die intakten Zellen und muss ausgetauscht werden. Ah/Zeit Spannung Entladeschlusspannung 2 Volt-Sprung Ca. 15 – 20 % Spannungseinbruch bei 12 V-Batterie Weniger als 0,5 % bei USV-Batterie mit hoher Nennspannung Kapazitätsverlust bei USV-Batterie mit hoher Nennspannung vernachlässigbar Großer Kapazitätsverlust bei 12V-Batterie Normale Entladung

30 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 30 Ungleichmäßige Entladekurven / Regenerierung Ladeversuche an alten 12V/100Ah Gelbatterien nach langer Standzeit (=massive Sulfatierung) 2V Sprung zeigt Spannungsumkehr einer Elektrode an Zunahme der Spannung während der Entladung durch elektrisch Ankopplung bisheriger passiver Elektrodenbereiche. Batterien mit derartigen Entladekennlinien sind defekt und nicht mehr für professionelle Nutzungen geeignet! Entladen

31 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, Osterode; 31 Einfachste Überwachung von Batterien V o R i Ladegerät/Last Spannungsmessung Vergleich der Spannungen Der Vergleich der Spannungen ist beim Entladen und bei der Ausgleichsladung gut auswertbar. Auswertung beim Ladeprozesse nicht möglich, insbesondere nicht beim Übergang von der Hauptladung zur Nachladung. Entladen


Herunterladen ppt "15. 12. 2006 Dr. Heinz Wenzl – Beratung für Batterien und Energietechnik; Am Bergwäldchen 27, 37520 Osterode; 1 Entladen und Laden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen