Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Deep impact ?! Fluch oder Segen des multimedialen Lernens Dr. Thomas Huk Learning Lab Lower Saxony Institut für Sozialwissenschaften Lehrstuhl Prof. Floto.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Deep impact ?! Fluch oder Segen des multimedialen Lernens Dr. Thomas Huk Learning Lab Lower Saxony Institut für Sozialwissenschaften Lehrstuhl Prof. Floto."—  Präsentation transkript:

1 Deep impact ?! Fluch oder Segen des multimedialen Lernens Dr. Thomas Huk Learning Lab Lower Saxony Institut für Sozialwissenschaften Lehrstuhl Prof. Floto Medieneinsatz in der Wissenschaft

2 Gliederung des Vortrages L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Was ist das ? Multimedial Multimodal Multicodal

3 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Gliederung des Vortrages L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit

4 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit L3S ( Learning Lab Lower Saxony ) Wallenberg Global Learning Network WGLN L3S Stanford Learning Lab SLL Stanford Uni-Hannover TU-BS HBK-BS Swedish Learning Lab SwLL KTH Stockholm Uppsala Univ. Karolinska Inst. Learning Lab Lower-Saxony

5 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Neue Medien - Definitionen Multimedia … refers to the idea that the instructor uses more than one presentation medium (Mayer & Sims1994) Multimedial seien Angebote, die auf unterschiedliche Speicher- und Präsentationstechniken verteilt sind, aber integriert präsentiert werden (Weidenmann 1997) Mayer, R.E. & Sims, V.K. (1994): Journal of Educational Psychology 86(3): S Weidenmann, B. (1997) In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S

6 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Neue Medien - Definitionen Multimodal … refers to the idea that the learner uses more than one sense modality (Mayer & Sims 1994) … seien Angebote, die unterschiedliche Sinnesmodalitäten bei den Nutzern ansprechen (Weidenmann 1997) Mayer, R.E. & Sims, V.K. (1994): Journal of Educational Psychology 86(3): S Weidenmann, B. (1997), In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S

7 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Neue Medien - Definitionen Multicodal … seien Angebote, die unterschiedliche Symbolsysteme bzw. Codierungen aufweisen [z.B. Text mit Bildern, Graphik mit Beschriftung] (Weidenmann 1997) Weidenmann, B. (1997), In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S

8 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Alles bekannt ? Behaltenswert Lesen 10% Hören 20% Sehen 30% Hören + Sehen 50% Nach- erzählen 70% Tun 90% Quelle ?

9 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Alles bekannt ? Behaltenswert Lesen 10% Hören 20% Sehen 30% Hören + Sehen 50% Nach- erzählen 70% Tun 90% Eine wissenschaftliche Quelle [hierfür] wird man allerdings vergeblich suchen (Weidenmann 1997) Weidenmann, B. (1997), In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S

10 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Codalität Modalität Virtuelle Realität Bilder

11 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monocodal vs. Multicodal Weidenmann, B. (1997), In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S empirisch gut belegt ist die positive Wirkung von Illustrationen auf das Behalten von Text empirisch gut abgesicherter Befund…, wonach sich ein Behaltensvorteil von multicodal präsentierter Information…zeigt (Weidenmann 1997)

12 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit dual coding theory Mayer, R.E. & Sims, V.K. (1994): Journal of Educational Psychology 86(3): S Presentation of verbal explanation Presentation of visual explanation working memory Mental representation of verbal system Mental representation of visual system Performance Long-term memory

13 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit dual coding theory Mayer, R.E. & Sims, V.K. (1994): Journal of Educational Psychology 86(3): S Vorhersagen …we predict that coordinated presentation of verbal and visual explanations will lead to better problem-solving transfer than uncoordinated presentation (Mayer & Sims 1994)

14 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit dual coding theory Mayer, R.E (1989): Journal of Educational Psychology 81: S Mayer, R.E & Gallini, J.K. (1990): Journal of Educational Psychology 82: S Mayer, R.E & Andersen, R.B. (1991): Journal of Educational Psychology 83: S Mayer, R.E & Andersen, R.B. (1992): Journal of Educational Psychology 84: S Multicodal & Monomodal Höherer Lernerfolg, wenn Text und Bilder auf der gleichen Buchseite (vs. Text und Bilder voneinander isoliert) (Mayer 1989, Mayer & Gallini 1990) Höherer Lernerfolg, wenn Animation und Sprechtext simultan (vs. sukzessiv) (Mayer & Anderson 1991, 1992) Multicodal & Multimodal

15 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit dual coding theory Mayer, R.E. & Sims, V.K. (1994): Journal of Educational Psychology 86(3): S Presentation of verbal explanation Presentation of visual explanation working memory Mental representation of verbal system Mental representation of visual system Performance Long-term memory

16 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit dual coding theory Mayer, R.E. & Sims, V.K. (1994): Journal of Educational Psychology 86(3): S Hypothese 1: Die Bildung der referentiellen Verbindung zwischen verbaler und visueller Repräsentation ist entscheidend Hypothese 2: Räumliches Vorstellungsvermögen ist entscheidend (da das räumliche Vorstellungsvermögen verstärkt kognitive Ressourcen belastet )

17 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit dual coding theory Mayer, R.E. & Sims, V.K. (1994): Journal of Educational Psychology 86(3): S Räumliches Vorstellungsvermögen hochniedrig Anzahl Lösungen (Mittelwert) sukzessiv simultan

18 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monomodal vs. Multimodal Goolkasian, P. (2000): The Journal of General Psychology 127: S Although multimedia researchers emphasize the advantages of integrating materials across modalities, others have found an advantage to combined presentation of formats within one sense modality (Goolkasian 2000)

19 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Multimodal Kontra cognitive overload split attention phenomenon Sweller, J.; Chandler, P.; Tierney, P. & Cooper, M. (1990): Journal of Exp. Psychology 119: S

20 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Multimodal Pro …hirnphysiologische Befunde, wonach die Verarbeitung von Sprache von anderen Großhirn-Systemen geleistet wird als die Verarbeitung von Bildern (Weidenmann 1997) Weidenmann, B. (1997), In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S

21 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Multimodal Pro Bild + AudioBild + Text Lernerfolg Dubois, M. & Vial, I. (2000): Journal of Computer Assisted Learning 16: S Mayer, E.M. & Moreno, R. (1998): Journal of Educational Psychology 90: S Mousavi, S.Y., Low, R. & Sweller, J.. (1995): Journal of Educational Psychology 87: S Mono- modal Multi- modal

22 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monomodal vs. Multimodal Es ist entlastend, wenn die Erläuterung von komplexen Bildern oder Bildfolgen nicht ebenfalls visuell, sondern auditiv präsentiert wird (Weidenmann 1997a) Weidenmann, B. (1997a), In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S Audio…hat mehrere Vorzüge - übersichtlicherer Bildschirm - keine Blicksprünge zwischen Text und Bild - Ergänzung situierender Abbilder (Originalsprache & Originalgeräusche) (Weidenmann 1997b) Weidenmann, B. (1997b), In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S

23 The following general hypothesis was investigated: the presentation of illustrated material for learning new words will result in better learning if learners are encouraged to process interrelated information from multiple sources. L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monomodal vs. Multimodal (Dubois & Vial 2000) Dubois, M. & Vial, I. (2000): Journal of Computer Assisted Learning 16: S

24 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monomodal vs. Multimodal Dubois, M. & Vial, I. (2000): Journal of Computer Assisted Learning 16: S Versuchsdesign standardisierte PC-Umgebung 19 Vokabeln (Russisch – Französisch) Ein Wortpaar (Russisch – Französisch) pro Screen

25 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monomodal vs. Multimodal Dubois, M. & Vial, I. (2000): Journal of Computer Assisted Learning 16: S A A B C B C Anzahl Lösungen (Mittelwert) 0 5

26 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monomodal vs. Multimodal Dubois, M. & Vial, I. (2000): Journal of Computer Assisted Learning 16: S Learning improved when integrated information was presented, especially if it was given in the auditory mode. (Dubois & Vial 2000)

27 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monomodal vs. Multimodal Goolkasian, P. (2000): The Journal of General Psychology 127: S Can we reason just as efficiently from spoken information as from pictured or printed words? What advantage if any would be provided by the combined format conditions? (Goolkasian 2000) Versuchsdesign standardisierte PC-Umgebung einfacher Sachverhalt Text, Wort, Grafik, sowie Kombinationen

28 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Monomodal vs. Multimodal Goolkasian, P. (2000): The Journal of General Psychology 127: S data show an unexpected advantage to spoken material… spoken words provided a response advantage in comparison to pictures Ergebnisse A comparison of the combined with the single- format conditions did not result in any noticeable advantage to multimedia presentation formats data show a considerable picture advantageInteristingly, the combination conditions that included a spoken format did not lead to faster response times. So, when given a choice, participants do not rely on spoken words… The advantage of multimedia presentation identified with instructional examples drawn from math, science and technology (Mayer & Sims 1994) did not extend to the simple problem- solving items used in these experiments

29 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Bilder Nelson, D. L.. (1979) In: Cermak, L. & Craik, I. M. (Hrsg): Level of processing in human memory picture superiority effect (Nelson 1979) Listen mit Abbildungen bekannter Objekte werden besser behalten als Listen mit den Namen der Objekte …haben besondere Bedeutung

30 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Bilder Ducharme, R. & Fraisse, P. (1965): Canadian Journal of Psychology, 19: S Fraisse, P. & Leveille, M. (1975): L´année Psychologique, 75: S Shephard, R.N. (1967): Journal of Verbal Learning and Verbal Behaviour, 6: S Ducharme & Fraisse Fraisse & Leveille Shephard 1967 …haben besondere Bedeutung

31 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Bilder (Weidenmann 1997) Funktion von Bildern: Weidenmann, B. (1997b), In: Issing & Klimsa (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia. S Zeigefunktion Situierungsfunktion (Szenarium bereitstellen) Konstruktionsfunktion (für ein mentales Modell)

32 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Virtuelle Realität Steuer, J. (1992), Journal of Communication 42(4): S Telepresence is defined as the experience of presence in an environment by means of a communication medium. In other words, presence refers to the natural perception of an environment, and telepresence refers to the mediated perception of an environment (Steuer 1992)

33 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Virtuelle Realität Steuer, J. (1992), Journal of Communication 42(4): S telepresence vividnessinteractivity Hypothese: Überprüfung: Petersen & Bente (2001)

34 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Virtuelle Realität Petersen, A. & Bente, G. (2001): Zeitschrift für Medienpsychologie 13(3): S x 2 Versuchsdesign 2 Fahrsimulatoren (Faktor: vividness) 2 Instruktionen (hohe vs. geringe Aufgabenrelevanz)

35 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit Virtuelle Realität Petersen, A. & Bente, G. (2001): Zeitschrift für Medienpsychologie 13(3): S Ergebnis 2 Fahrsimulatoren (Faktor: vividness) 2 Instruktionen (hohe vs. geringe Aufgabenrelevanz) kein signifikanter Unterschied signifikanter Unterschied

36 L3S Alles bekannt ? Neue Medien Forschung Fazit However, there are still only a few studies devoted to the effects of the simultaneous use of different media coming from a single source. Intermedia interactions have not yet been the topic of systematic experimental research in the field of multimedia learning (Dubois & Vial 2000) Dubois, M. & Vial, I. (2000): Journal of Computer Assisted Learning 16: S


Herunterladen ppt "Deep impact ?! Fluch oder Segen des multimedialen Lernens Dr. Thomas Huk Learning Lab Lower Saxony Institut für Sozialwissenschaften Lehrstuhl Prof. Floto."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen