Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Was ist Kunst? - Ein Crashkurs für Leute, die Kunst doof finden Christian Raupach,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Was ist Kunst? - Ein Crashkurs für Leute, die Kunst doof finden Christian Raupach,"—  Präsentation transkript:

1 Was ist Kunst? - Ein Crashkurs für Leute, die Kunst doof finden Christian Raupach,

2 Nur mal unter uns: Kunst ist doof!

3 Was ist Kunst? Wahrnehmung, Symbole, Realität Ludwig Wittgenstein: Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt. Symbolvielfalt führt zu Wahrnehmungsvielfalt. Welche Symbole haben wir für unbewusste und unterbewusste Wahrnehmung?

4 Was ist Kunst? Kunst als Form der Wahrnehmung des Nichtidentischen I Standardsymbole, Standardwahrnehmung Standard-Sublimierung Wo bleibt der Rest / das Nichtidentische? Aufklärung als Angst vor dem Unkontrollierbaren Nichtidentisches bewusst suchen und zulassen

5 Quelle: Fountain von Marcel Duchamp Oh schau mal, ein Pissbecken! Das ist doch keine Kunst!

6 Quelle: Was ist Kunst? Kunst als Form der Wahrnehmung des Nichtidentischen II Nichtidentisches durchbricht Schematismen, z.B. Mann-Frau-Dualismus

7 Was ist Kunst? Kunst als Form der Wahrnehmung des Nichtidentischen III Nichtidentisches hinterfragt Wertvorstellungen & Geschmacksurteile

8 Was ist Kunst? Kunst als Form der Wahrnehmung des Nichtidentischen V Kunst = Begegnung mit dem Nichtidentischen

9 Marcel Duchamp - Fountain, Quelle: Quelle: Was ist Kunst? Das Kunstmoment I Keine Kunst = Kunst

10 Valie Export – Tapp & Tastkino, Quelle: Was ist Kunst? Das Kunstmoment II Hemmschwellen-Erfahrung? Kunst!

11 Was ist Kunst? Das Kunstmoment III Interaktionsästhetik Irritation Provokation Christian Raupach, Kulturkritik des Web 2.0: Nicht die Erde bebt, der Vibrator brummt an den Lustzentren des Spießertums

12 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität I Gefährliche Verdrängung des Nichtidentischen - führt zu widersprüchlichem Handeln Gesellschaftliche Widersprüche als Widersprüche des Identischen. Wir sind aufgeklärt! – Ach ja?

13 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität II Wie aufgeklärt sind wir? Arm & reich

14 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität III Wie aufgeklärt sind wir? Individuum und Gesellschaft

15 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität IV Wie aufgeklärt sind wir? Menschengemachte Kriege, Hunger, Seuchen, Genozide

16 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität V Widersprüchlichkeit ignorieren führt zu Entfremdung

17 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität VI Prokop: Die Suche nach dem Nicht-Identischen ist die nach der Erfahrung bis Erkenntnis der Widersprüche des Identischen, also ein Element des kritischen Erfahrungsmodus (Prokop, Mit Adorno gegen Adorno, S. 176). "kritisch" = analysierend

18 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität VII Denkanstöße: Warum signiert der ein Pissoir? Warum signiert der nicht mit seinem echten Namen, macht aber kein Geheimnis aus seiner wahren Identität? Was unterscheidet dieses Pissoir von anderen Pissoirs? Was unterscheidet dieses Kunstwerk von anderen? Wieso liegt das Pissoir ausgerechnet auf dem Rücken? Wieso gibts eigentlich für den männlichen Uriniervorgang ein eigenes Auffangbecken? Ist das nicht diskriminierend?

19 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität VIII Wieso habe ich mir diese Fragen noch nie in einem Baumarkt am Pissoir- Regal gestellt, sondern stelle sie mir hier, vor dem Kunstwerk? Ist ein signiertes Pissoir so ähnlich wie eine Markenjeans – wir alle wissen, dass eine Marke einer Jeans keinen Gebrauchswert hinzufügt, und suchen trotzdem nach Gründen, Markenjeans besonders zu behandeln? Wenn dieses Kunstwerk kaputt geht, kann man es dann einfach durch ein anderes Pissoir mit Signatur ersetzen? Kunst ist ja ziemlich blöd, wenn sie nur den Alltag verdoppelt. Aber macht Kunst das nicht eigentlich immer? (z.B. Landschafts- und Porträtmalerei). Oder ist diese Verdoppelung vielleicht nur vordergründig?

20 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität IX Kunst macht uns kritisch.

21 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität X Was uns nicht kritisch macht, ist keine Kunst!

22 Wozu Kunst? Die Widersprüchlichkeit der Realität XI Kritisch – Sachverhalte in wechselnde Konstellationen setzen Tourist Gaze?

23 Wozu Kunst? Menschsein als Aushalten von Widersprüchen (Un-)Lösbarkeit gesellschaftlicher Widersprüche Ignorieren ist Realitätsverweigerung, macht realitäts-untüchtig. Besser: Aushalten –Macht realitätstüchtig –Macht autonom –Versöhnt mit eigener unbewusster & unterbewusster Wahrnehmung

24 Was sagt uns Kunst? Kunst ist nicht die Pressesprecherin von KünstlerInnen! I Uns oder mir? Autonomie – auch gegenüber KünstlerIn i.Intentionalität ja, Intention nein ii.»Kunstwerke sind Nachbilder des empirisch Lebendigen, soweit sie diesem zukommen lassen, was ihnen draußen verweigert wird, und dadurch von dem befreien, wozu ihre dinghaft-auswendige Erfahrung sie zurichtet.« (Adorno, Ästhetische Theorie, S. 14.)

25 Was sagt uns Kunst? Kunst ist nicht die Pressesprecherin von KünstlerInnen! II Nicht-Identität ist nicht Eigenschaft, sondern subjektiver Erfahrungswert

26 Was sagt uns Kunst? Kunst sagt uns das, was wir nicht hören wollen! I Kunst und Schein Identische Realitätswahrnehmung ist scheinbare Realitätswahrnehmung Schein und Sein Angst vor dem Sein

27 Was sagt uns Kunst? Kunst sagt uns das, was wir nicht hören wollen! II Denkanstöße: Sie ist doch verhüllt! Das Tabu brechen die "ZuschauerInnen"! Ist haptische Wahrnehmung irgendwie schmuddeliger als optische oder akustische? Habe ich Angst, hinein zu fassen? Warum? Was erwarte ich? Was würde mich schockieren? Wie fühlt sich die Darstellerin? Fühlt sich das für sie an, wie für eine Stripperin? Würde ich das auch mal machen? Was würde mich erwarten? Wieso sollte ich? Wieso sollte ich nicht?

28 Was sagt uns Kunst? Wenn etwas uns Dinge sagt, die wir hören wollen, handelt es sich nicht um Kunst! I Vertrautes macht uns nicht nachdenklich Kunstmoment: Unvorbereitet Unvertrautes wahrnehmen Mona Lisa ist keine Kunst. Mona Lisa sagt uns nur Vertrautes. Etwas an "Mona Lisa" müsste uns irritieren, damit sie Kunst wäre.

29 Quelle: L.H.O.O.Q. von Marcel Duchamp Provoziert Sie das? Vielleicht hilft Ihnen das, mit dem Werk Mona Lisa in ein "Gespräch" (Kunstmoment) zu kommen Halten Sie das einfach nur für Blödsinn? Stellen Sie sich vor, Sie würden das Original "Mona Lisa" nicht kennen. Was ändert sich?

30 Quelle: L.H.O.O.Q., rasée von Marcel Duchamp Was ist der Unterschied zum Original? Was ist der Unterschied zu L.H.O.O.Q.? Halten Sie das einfach nur für Blödsinn? Stellen Sie sich vor, Sie würden L.H.O.O.Q. nicht kennen. Was ändert sich? Merken Sie, wie viel Zeit Sie gerade mit "Mona Lisa" verbringen? Haben Sie das vorher schon mal gemacht?

31 Zum Schluss eine Zusammenfassung I Was sagt uns Kunst? Kunst sagt uns Dinge, die wir nicht hören wollen. Die Botschaft des Werks ist nicht, was es sagt, sondern das Sprechen selbst. Die Gesprächsinhalte ergeben sich aus dem Gespräch, aus der Interaktion. Wozu Kunst? Wir haben außerhalb der Kunst kaum Möglichkeiten, nichtidentische Erfahrungen zu machen. Kunst macht uns kritisch, und damit realitätstüchtig.

32 Zum Schluss eine Zusammenfassung II Was ist Kunst? Kunst ist, mehr als alles andere (Wissenschaft, Religion, Journalismus), Auseinandersetzung mit Realität, weil nur Kunst systematisch die Erfahrung des Nichtidentischen thematisiert. Man könnte auch sagen: Nichts ist realer als Kunst.

33 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Wenn Ihnen das alles zu schnell ging: Im Spätsommer erscheint mein Buch "Kulturkritik des Web 2.0", darin werden die Gedanken dieses Vortrags ausführlich vertieft. Wenn Sie lieber zu den (recht schwierigen) Originalquellen greifen wollen, greifen Sie zu Adornos "Ästhetische Theorie" und ergänzend zu Adornos "Negative Dialektik"


Herunterladen ppt "Was ist Kunst? - Ein Crashkurs für Leute, die Kunst doof finden Christian Raupach,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen