Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Einführung in die Europäische Ethnologie Teil 4 WS 2012/13 Prof. Dr. Johannes Moser Folien unter: muenchen.de/download/index.html.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Einführung in die Europäische Ethnologie Teil 4 WS 2012/13 Prof. Dr. Johannes Moser Folien unter: muenchen.de/download/index.html."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die Europäische Ethnologie Teil 4 WS 2012/13 Prof. Dr. Johannes Moser Folien unter: muenchen.de/download/index.html

2 Einführung in die Europäische Ethnologie2 Alltag Kultur und Alltag sind zentrale Perspektiven, mit denen sich die Beziehungen zwischen Individu- en und Gesellschaft sinnvoll erfassen lassen. Alltag und Alltagskultur sind in der Volkskunde selbstverständliche – sozusagen alltägliche – Begriffe, so dass sie oft gar nicht mehr genauer bestimmt werden. Auch für andere Disziplinen wie Geschichte und Soziologie ist der Alltagsbegriff bedeutend.

3 Einführung in die Europäische Ethnologie3 In der Volkskunde gibt es schon früh Hinweise auf die Beschäftigung mit dem Alltag, so kann man bei Wilhelm Heinrich Riehl fündig werden, der über alltägliches Daseyn schrieb. Populär wurde der Begriff seit den 1970er Jah- ren, aber es gibt wie beim Kulturbegriff eine Fülle von Definitionen. Norbert Elias hat 1978 in einem kurzen Überblick aufgezeigt, welche verschiedenen, sich teilweise überschneidenden Bedeutungen dem Begriff innewohnen. Und er hat deshalb auch vor der inflationären Verwendung des Begriffs gewarnt.

4 Einführung in die Europäische Ethnologie4 Alltag unterscheidet sich nach Elias Definition vom Festtag, es umfasst den Familienalltag und die private Sphäre ebenso wie den öffentlichen Erwerbsarbeitsalltag. Unter Alltag wird auch das Repetitive verstan- den, die sich wiederholenden, routinisierten Handlungen, die dem Besonderen und Einmali- gen entgegenstehen. Oft wird unter Alltag auch das Leben der breiten Masse verstanden im Gegensatz etwa zum Le- ben der Prominenz.

5 Einführung in die Europäische Ethnologie5 Wir müssen uns zudem vergegenwärtigen, dass die Betrachtung des Alltags auch eine Frage der Perspektive ist: Für den einzelnen Menschen sind Geburt, Krankheit, Hochzeit oder Tod ganz besondere Ereignisse im Leben, aus der Wahr- nehmung der Gesamtgesellschaft und aus einer Makroperspektive stellen sie nichts anderes dar als den Alltag von Menschen. Schließlich ist der Alltag durch eine spezifische Wahrnehmungsform gekennzeichnet: durch ein spontanes und unreflektiertes Erleben und durch besondere erfahrungsbezogene und ritualisierte Interpretations- und Verhaltensmuster.

6 Einführung in die Europäische Ethnologie6 Die Traditionen der modernen Alltagsforschung reichen zurück bis in die 1930er Jahre, als der Philosoph Edmund Husserl seine Theorie der Lebenswelt entwarf. Diese Lebenswelt nannte er auch Alltagswelt oder beschränkte Umwelt. Diese Theorie der Lebenswelt beschreibt die kon- krete anschauliche Welt, in die der Mensch hinein- geboren wird. In dieser Welt lebt und kommuniziert man mit anderen Menschen. Und diese Welt ist für das Individuum wie für alle anderen darin lebenden Menschen die unhinterfragbare Wirklichkeit. Alltag ist demnach das selbstverständlich Hinge- nommene, in dem Menschen sich und andere füh- lend, denkend und handelnd erleben.

7 Einführung in die Europäische Ethnologie7 Aus dieser alltäglichen Seinsgestaltung, wie Hus- serl das genannt hat, ziehen Menschen auch ihre Seinsgewissheit. Die gemeinsame Praxis verleiht nach Husserl dem Alltag eine intersubjektive Gel- tungswirklichkeit. Für die moderne Alltagstheorie sind dann die Aus- führungen von Alfred Schütz aus den 1950er Jah- ren zentral geworden, insbesondere seine Aussa- gen in dem mit seinem Schüler Thomas Luckmann verfassten Buch Strukturen der Lebenswelt. Wesentliche Elemente sind auch in dem bis heute einflussreichen Werk Die gesellschaftliche Kon- struktion der Wirklichkeit von Peter Berger und Thomas Luckmann enthalten.

8 Einführung in die Europäische Ethnologie8 Schütz meinte, die alltägliche Lebenswelt sei je- ner Wirklichkeitsbereich, an dem der Mensch in unausweichlicher, regelmäßiger Wiederkehr teil- nimmt. In die alltägliche Lebenswelt kann der Mensch eingreifen und er kann sie verändern, in- dem er in ihr wirkt. Gleichzeitig wird er in diesem Bereich in seinen freien Handlungsmöglichkeiten durch andere eingeschränkt. Nur in der alltäglichen Lebenswelt kann sich der Mensch mit seinen Mitmenschen verständigen und mit ihnen zusammenwirken. Nur in ihr kann sich eine gemeinsame kommunikative Umwelt konstituieren.

9 Einführung in die Europäische Ethnologie9 Unter alltäglicher Lebenswelt soll demnach jener Wirklichkeitsbereich verstanden werden, den der wache und normale Erwachsene in der Einstellung des gesunden Menschenverstandes als schlicht gegeben vorfindet. Mit schlicht gegeben bezeich- nen wir alles, was wir als fraglos erleben, jeden Sachverhalt, der uns bis auf weiteres unproblema- tisch erscheint. Schütz zählt auch die fraglosen Gegebenheiten der alltäglichen Lebenswelt auf, die als Totalität für das handelnde Subjekt vorhanden sind: a die körperliche Existenz von anderen Menschen b dass diese Körper mit Bewusstsein ausgestattet sind, das dem meinen prinzipiell ähnlich ist;

10 Einführung in die Europäische Ethnologie10 c dass die Außenweltdinge in meiner Umwelt und in der meiner Mitmenschen für uns die gleichen sind und grundsätzlich die gleiche Bedeutung haben; d dass ich mit meinen Mitmenschen in Wechselbeziehung und Wechselwirkung treten kann; e dass ich mich – dies folgt aus den vorangegangenen An- nahmen – mit ihnen verständigen kann; f dass eine gegliederte Sozial- und Kulturwelt als Bezugs- raum für mich und meine Mitmenschen historisch vorge- geben ist, und zwar in einer ebenso fraglosen Weise wie die Naturwelt; g dass also die Situation, in der ich mich jeweils befinde, nur zu einem geringen Teil eine rein von mir geschaffene ist.

11 Einführung in die Europäische Ethnologie11 Die Lebenswelt ist also eine intersubjektive Welt vertrauter Wirklichkeit, in der die einzelnen Men- schen als Handelnde gefordert sind. Für diese Lebenspraxis steht den Menschen nach Schütz der kulturell ererbte und enkulturier- te Wissensvorrat zur Verfügung, aber auch die Eigenerfahrung situationaler Problemlösungen. Es dürfte klar geworden sein, dass eine Bedin- gung des Zusammenlebens und der Interaktion in diesem Lebens- und Alltagsweltkonzept die Vorstellung der Wechselseitigkeit der Perspek- tiven ist.

12 Einführung in die Europäische Ethnologie12 Das meint, dass auch der jeweils Andere in der Lage ist, meine Perspektiven zu verstehen; ja mehr noch wird vorausgesetzt, dass die Bedeu- tungssysteme der miteinander interagierenden Menschen übereinstimmen. Gemeinsame Wis- sensbestände und Interpretationsverfahren ge- hören dazu. Um nun die Komplexität des Alltags zu reduzie- ren und Handlungen zu vereinfachen, bedient sich das praktische Alltagsdenken bestimmter Routinen – z.B. Festlegungen, was normal ist; oder Typisierungen von Situationen und Perso- nen.

13 Einführung in die Europäische Ethnologie13 Alles, was in diesen Wahrnehmungen stört und fremd ist, wird ausgeblendet oder gar ausgegrenzt, weil es nicht in das vorgefaßte Schema passt. Diese Strategien und Klassifikationsmuster haben in der Literatur durchaus unterschiedliche Wahr- nehmungen und Wertungen erfahren. Den einen erscheint dieser Alltag häufig borniert und blind; die anderen überbetonen den so genannten Ei- gensinn, wie Carola Lipp kritisch anmerkte. Auf jeden Fall meint Alltag in dieser hier vorge- stellten wissenssoziologischen Theorie einen be- sonderen Typus der Erfahrung, des Handelns und des Wissens.

14 Einführung in die Europäische Ethnologie14 Eine systematische Weiterentwicklung dieses Kon- zepts findet sich in der Schule des Symbolischen Interaktionismus und in der Ethnomethodologie. Das sind – streng genommen soziologische Schu- len –, die auf vielfältige Weise auch die Kultur- wissenschaften beeinflusst haben. Der symbolische Interaktionismus ist verbunden mit George Herbert Mead und Herbert Bulmer, im weitesten Sinn auch mit Erving Goffman. Der symbolische Interaktionismus geht davon aus, dass die gesamte Interaktion zwischen Menschen auf dem Austausch von Symbolen besteht.

15 Einführung in die Europäische Ethnologie15 Wenn wir mit anderen interagieren, so suchen wir ständig nach Anhaltspunkten, die uns sagen, wel- che Art von Verhalten im betreffenden Kontext richtig ist und wie das zu interpretieren sei, was der andere meint oder beabsichtigt. Der symbolische Interaktionismus lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Details der interperso- nellen Interaktion und darauf, wie diese Details verwendet werden, um dem, was gesagt und ge- tan wird, Sinn zu verleihen. Der symbolische Interaktionisus konzentriert sich vor allem auf face-to-face-Interaktionen in den Kontexten des Alltagslebens.

16 Einführung in die Europäische Ethnologie16 Erving Goffman ist mit seinen Arbeiten diesbe- züglich besonders prägend geworden. In der Goff- manschen Ausprägung bietet der symbolische In- teraktionismus vielerlei Einblicke in die Natur unse- rer Handlungen im Laufe unseres täglichen sozia- len Lebens. Goffman hat etwa für die Analyse der sozialen In- teraktion auf die Begriffe des Theaters zurückge- griffen. So zum Beispiel in seinem Buch Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. Schon der Begriff der sozialen Rolle, der in den Sozialwissenschaften weit verbreitet ist, stammt aus dem Theatermilieu.

17 Einführung in die Europäische Ethnologie17 Rollen sind sozial definierte Erwartungen, die eine Person, die einen bestimmten Status oder soziale Position innehat, erfüllt oder zu erfüllen hat. Goffman verwendet ein dramaturgisches Modell, um das soziale Leben zu betrachten. So als hand- le es sich dabei um ein Schauspiel auf einer Büh- ne – oder auf vielen Bühnen, weil unser Handeln ja von verschiedenen Rollen geprägt ist, die wir zu verschiedenen Zeitpunkten einnehmen. Menschen sind sehr sensibel gegenüber dem Bild, das andere von ihnen haben. Daher versuchen sie, diesen Eindruck zu manipulieren, damit ande- re Menschen in der gewünschten Form reagieren.

18 Einführung in die Europäische Ethnologie18 Obwohl diese Manipulation in berechnender Weise geschehen kann, gehört es üblicherweise zu den Dingen, die wir tun, ohne ihnen besondere Auf- merksamkeit zu schenken. Eine besondere Unterscheidung trifft Goffman mit den Begriffen Vorderbühne und Hinterbühne. Die Vorderbühne ist jener Bereich der sozialen Kontakte und Anlässe, bei denen formale und sti- lisierte Rollen gespielt werden. Die Hinterbühne ist jener weniger stark formali- sierte Bereich, in dem das Tun auf der Vorder- bühne vorbereitet oder begleitet wird.

19 Einführung in die Europäische Ethnologie19 Ein besonders interessantes Buch von Erving Goffman heißt Stigma. Über Techniken der Be- wältigung beschädigter Identität. Hier zeigt Goff- man, dass normale Menschen Personen mit ei- nem Stigma oft äußerst wirksam, wenn auch oft gedankenlos, diskriminieren. Stigmatisierte Personen wissen das und unterneh- men dann Versuche, das zu korrigieren. Entweder indem sie die objektive Basis ihres Fehlers be- heben, indem sie diesen Fehler zu verstecken suchen oder etwa indem sie zu beweisen suchen, dass sie in Tätigkeitsbereichen bestehen können, von denen andere annehmen, sie könnten das wegen gewisser Einschränkungen nicht erreichen.

20 Einführung in die Europäische Ethnologie20 Wenn jemand mit einem Stigma versuchen will, andere zu täuschen, bedarf es eines immensen Aufwandes. Was für so genannte Normale Routi- neangelegenheiten sind, kann für einen Diskredi- tierbaren, also jemanden der noch nicht durch sein Stigma diskrediert ist, zu einem richtigen Organisa- tionsproblem werden. Das Individuum mit einem geheimen Fehler muss sich demnach der sozialen Situation in der Art ei- nes ständigen Abtastens von Möglichkeiten be- wusst sein. Die für andere unkomplizierte Welt ist es für ihn keineswegs. Was für andere trivial ist, wird für den Diskreditierbaren zum Problem.

21 Einführung in die Europäische Ethnologie21 Goffman greift immer auf eindrückliche Beispiele zurück. Sie führen ganz deutlich vor Augen, was in den theoretischen Ausführungen zur Alltags- und Lebenswelt theoretisch bereits ausgesagt wurde. In der Alltagswelt vereinfachen wir, greifen auf Normalitätsvorstellungen und Deutungsroutinen zurück, die uns helfen, eine komplexe Umwelt in den Griff zu bekommen, in denen aber auch ein gehöriges Potential an Diskrminierungsmustern steckt. Die Beispiele aus Goffmans Buch verraten gerade dadurch, dass sie stigmatisierte Menschen und ihre Umgangsweisen damit in den Blick nehmen, wie Kommunikation funktioniert.

22 Einführung in die Europäische Ethnologie22 Hier setzt auch die Ethnomethodologie an. Sie ist die Untersuchung der Ethnomethoden, das sind die von Laien benutzten Methoden. Diese Methoden werden angewandt, um den Sinn dessen, was andere Menschen tun, und vor allem dessen, was sie sagen, zu entschlüsseln. Wir alle verwenden in der Interaktion mit anderen Menschen Methoden, um dem Handeln und Re- den der anderen einen Sinn abzugewinnen, wobei wir diesen Methoden üblicherweise keine geson- derte Aufmerksamkeit schenken. Oft können wir einer Situation nur Sinn abgewin- nen, weil wir den sozialen Kontext kennen, der in den Worten selbst nicht in Erscheinung tritt.

23 Einführung in die Europäische Ethnologie23 Selbst die unbedeutendsten Formen des alltägli- chen Lebens setzen ein kompliziertes gemeinsa- mes Wissen voraus. Die in der alltäglichen Kommunikation verwende- ten Wörter haben keine präzisen Bedeutungen und was wir sagen möchten bzw. das Verständnis des Gesagten wird durch die unausgesprochenen An- nahmen festgelegt, die den verschiedenen Bedeu- tungen zugrunde liegen. Wir haben also bei unserer tagtäglichen Kommunikation Hintergrunderwartungen und für diese Hintergrunderwartungen etwa interessiert sich die Ethnomethodologie.

24 Einführung in die Europäische Ethnologie24 Der Soziologe Harold Garfinkel hat durch Krisen- experimente versucht, Kommunikationsstrukturen und Hintergrunderwartungen offen zu legen. Das funktioniert etwa in der Form, dass man den Sinn der beiläufigsten Bemerkungen und allgemeiner Kommentare nicht einfach hinnimmt, sondern ich- nen nachgeht, um ihren Sinn zu präzisieren. Die Experimente sollen dazu beitragen, die grund- legenden Modi unseres Zusammenlebens zu ver- stehen. Die Stabilität und Sinnhaftigkeit unseres täglichen sozialen Lebens hängt vom gemeinsamen Besitz unausgesprochener kultureller Annahmen darü- ber ab, was warum gesagt wird.

25 Einführung in die Europäische Ethnologie25 Wären wir nicht in der Lage, diese Annahmen vorauszusetzen, wäre sinnvolle Kommunikation unmöglich. Jeder Frage oder jedem Beitrag zu einer Konver- sation müsste ein massives Suchverfahren folgen, wie es in Garfinkels Experimenten gezeigt wurde, die Interaktion würde schlicht zusammenbrechen. Was also auf den ersten Blick als unwichtige Kon- ventionen der Rede erscheint, stellt sich als fun- damental für das Gewebe des sozialen Lebens heraus, weshalb der Verstoß gegen Konventionen eine so ernsthafte Sache ist.

26 Einführung in die Europäische Ethnologie26 Ein anderer Ansatz der Alltagstheorie stellt eine eher gesellschaftspolitische Analyse der spätka- pitalistischen Massenkonsumgesellschaften dar und kritisiert die entfremdeten Lebens- und Ar- beitsbedingungen. Beispielhaft dafür steht Henri Lefèbvres Kritik des Alltagslebens, die viele Disziplinen beeinflusst hat. Die Entdeckung des Alltags kann aus dieser Pers- pektive als das kulturelle Konstrukt einer Genera- tion der Entfremdung verstanden werden, meinte etwa die andere marxistische Denkerin des Alltags – Agnes Heller.

27 Einführung in die Europäische Ethnologie27 So argumentierte Utz Jeggle in den Grundzügen der Volkskunde 1978, es sei vom Alltag gespro- chen worden, als er in die Krise gekommen sei, als das Gewohnte problematisch geworden sei. Der Begriff Alltag war verbunden mit der Kritik an einem segmentierten, durch kapitalistische Pro- duktionsverhältnisse geprägten Alltag, der nicht entlang den Bedürfnissen der Menschen organi- siert war, sondern dem Diktat spätkapitalistischer Kulturindustrie folgte. Das Thema Alltag war also politisch aufgeladen und hing in der Volkskunde – wie auch in anderen Fächern – mit der Diskussion um fachpolitische Standortbestimmungen zusammen.

28 Einführung in die Europäische Ethnologie28 In der Volkskunde geht die Rezeption des All- tagsbegriffs einher mit der Neubestimmung der Volkskunde gegen Ende der 1960er und zu Beginn der 1970er Jahre. Der Begriff Alltag tauchte programmatisch erstmals bei den Falkensteiner Diskussionen auf, bei denen 1970 über Selbstverständnis, Erkenntnisziel und Aufgaben der Volkskunde gerungen wurde. Gerhard Heilfurth argumentierte bereits vor Fal- kenstein mit dem Begriff Lebenswelt und Ina-Maria Greverus forderte 1971 eine Wende zur Lebens- welt, weil sie die Volkskunde geradezu als prä- destiniert ansah, die alltägliche Lebenswelt des europäischen Menschen zu erforschen.

29 Einführung in die Europäische Ethnologie29 Greverus legte bei der Neuausrichtung des Frank- furter Instituts und dessen Umbenennung in Kul- turanthropologie und Europäische Ethnologie ein klares Bekenntnis zur angelsächsischen Kultur- und Sozialanthropologie ab, deren theoretische Basis ihr geeignet erschienen, die Kultur und All- tagswelt in europäischen Gesellschaften zu unter- suchen. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre setzte sich Greverus mit der kulturkritischen Position der neueren Alltagsdiskussion auseinander und geht – in der Tradition der Kulturkritik – von einer Trennung von Kultur und Alltag aus.

30 Einführung in die Europäische Ethnologie30 Der Alltagsbegriff verweist für sie auf eine defor- mierte Umwelt. Dem hält sie ihren Kulturbegriff entgegen, in dessen Zentrum die Vorstellung einer aktiv vom Menschen gestalteten Lebenswelt steht. Der Mensch war für sie Schöpfer und Geschöpf der Kultur und sie betonte die Fähigkeit des Men- schen zur aktiven Anpassung, zur Gestaltung und Veränderung der Umwelt wie der eigenen Verhal- tensweisen. In Tübingen wiederum, wo sich das Fach Volks- kunde in Empirische Kulturwissenschaft umbe- nannt hatte, war die Erforschung des Alltags zu- nächst von einem politischen Emanzipationspro- zess geprägt.

31 Einführung in die Europäische Ethnologie31 Später entwickelte sich daraus eine historisch orientierte Alltags- und Kulturforschung, die – vor allem durch Utz Jeggle – auch ethno-psychoana- lytische Einflüsse erhielt. Zunächst wurde – ebenfalls in der Tradition der kri- tischen Theorie – auf dem Hintergrund des Ent- fremdungsmodells argumentiert und es wurde ver- sucht, die antagonistischen Widersprüche in der kapitalistischen Gesellschaft zu analysieren. Danach wurde diese materialistische Alltagsfor- schung an die Entwicklung des Faches rückgebun- den und führte zu einer verstärkten Erforschung von Gruppenkulturen. Dies zeigte sich unter ande- rem an der Arbeiterkulturforschung.

32 Einführung in die Europäische Ethnologie32 In Tübingen wurde die historische Dimension des Alltagskonzepts besonders betont. Der alltagsweltliche Zugang ist wegen der Zuwen- dung zu den Akteuren attraktiv. Aufgegriffen wurde er in den Geschichtswissenschaften, die über die traditionelle Struktur- und Herrschaftsgeschichte zu den historischen Subjekten vordringen wollte. Daraus resultierte eine veränderte Wahrnehmung der gesellschaftlichen Verhältnisse. Man begann unter dem Signum der Alltagsforschung, sich mit dem Blick von unten zu beschäftigen. Das be- inhaltete auch eine dichotome Vorstellung von Kul- tur und Gesellschaft mit einem klar abgegrenzten Unten und Oben.

33 Einführung in die Europäische Ethnologie33 Geprägt waren diese Formen der Alltagsforschung zunächst von der kritischen Theorie und von einem Klassenkonzept, das von kultureller Hegemonie und kulturindustrieller Manipulation ausging. In der Arbeiterkulturforschung setzte sich dann das leninistische Zweikulturenmodell von unterdrückter und unterdrückender Klasse durch, das allerdings modifiziert wurde durch Einflüsse von Edward P. Thompson, der die Aneignungs- und Widerstands- formen der Arbeiterklasse betonte. Aus dem Umfeld einer Alltagsgeschichtsforschung entwickelten sich einige viel diskutierte Ansätze.

34 Einführung in die Europäische Ethnologie34 Vor allem aus der Beschäftigung mit den unteren Schichten vor der Industrialisierung, also in der Frühen Neuzeit, entstanden Konzepte, die fragten, wie Verhaltensmuster und Mentalitäten über einen längeren Zeitraum hinweg tradiert werden. So entwickelte sich das Konzept des Eigensinns der unteren Schichten. Dieser Eigensinn schreibt der Arbeiter- und Volkskultur eine inhärente Wider- ständigkeit gegen die herrschende Kultur zu, eine sich im Alltag formierende und formulierende Differenz, ein kollektives Wir-Bewußtsein. Für diese Ausrichtung stehen etwa die Arbeiten des Historikers Alf Lüdtke, aber frühe Arbeiten des Europäischen Ethnologen Wolfgang Kaschuba.

35 Einführung in die Europäische Ethnologie35 Gemeindeforschung Gemeindeforschungen verfügen innerhalb der Sozialwissenschaften über eine lange, innerhalb der Volkskunde/Europäischen Ethnologie im- merhin über eine gewisse Tradition. In der Alltagsethnographie der Dorf- und Ge- meindeforschung ging man davon aus, daß sich im begrenzten Ausschnitt einer dörflichen Ge- sellschaft deren historische Erfahrungen und so- ziale Ordnungen, kulturelle Verkehrsformen und soziale Gruppierungen sehr präzise beobachten und in ihrem Zusammenwirken als ein über- schaubares soziales Universum analysieren lassen (Kaschuba).

36 Einführung in die Europäische Ethnologie36 Dabei gibt es ganz unterschiedliche Formen der Gemeindeforschung oder community studies. Die Bandbreite reicht von der Untersuchung klei- ner Agrargemeinden, über rückständige Orte in urbanisierten Nationen über suburbane Gemein- den bis hin zu enthnischen Gruppierungen und Quartieren in Großstädten. In den USA wurden auch ganze Städte als communities untersucht. Auch in der Volkskunde wurden community studies durchgeführt, besonders bekannt wurde etwa das von Tübingen aus viel untersuchte Kiebingen. Gemeindestudien erfuhren aber auch einige Kri- tik.

37 Einführung in die Europäische Ethnologie37 Gisela Welz hat einige Kritikpunkte zusammen- gefasst: Gemeindeforschung reproduziert die Gemeinde (…) als eine Verknüpfung von Kultur und Identität. Immobilität, geringe Aktionsradien, intensive Binnenkommunikation, konformitätser- zeugende Überschaubarkeit werden in der So- zialforschung gerne der kleinen Gemeinde und ihren Bewohnern zugeschrieben. Heute ist die Gemeindeforschung aus der Mode geraten ist. Noch 1967 hatte Sigurd Erixon die Gemeindeforschung zu den dringenden Fach- aufgaben gezählt, aber nach einem kurzen Boom in den 1970er und zu Beginn der 1980er Jahren sind die entsprechenden Forschungen wieder zurückgegangen.

38 Einführung in die Europäische Ethnologie38 Angesichts spätmoderner Diskurse von Globali- sierung, Enträumlichung, Entbettung und wie die Begrifflichkeiten alle lauten, handelt es sich bei der Gemeinde um ein überholtes Konzept, wie manche meinen. Für viele ist die Gemeinde heutzutage etwas Anachronistisches. Sie wird als ein Stadium einer Entwicklung gesehen, das überholt ist. In komplexen Gesellschaften hätten kontraktuel- le Beziehungen jene Bindungen und Interaktio- nen ersetzt, die für Gemeinden typisch gewesen seien.

39 Einführung in die Europäische Ethnologie39 In diese Richtung gingen schon Argumenta- tionen, bevor Gemeindestudien in Europa po- pulär wurden. Auch Carola Lipp und Wolfgang Kaschuba haben den Begriff Gemeinde bereits in den 1970er Jahren in Frage gestellt: Vor der Beschäftigung mit Phänomenen des Lebens in der Gemeinde steht somit bei allen gesell- schaftlichen Siedlungseinheiten immer die Frage nach der Gültigkeit des Begriffs als Definitions- rahmen; beschreibt er überhaupt noch die we- sentlichen strukturellen Grundlagen gesellschaft- licher Existenz? Aber mit solchen voreiligen Schlüssen sollte man vorsichtig sein.

40 Einführung in die Europäische Ethnologie40 Zunächst gilt es zu klären: 1. Was ist unter Gemeinde zu verstehen? 2. Spielt sie in der Alltagswelt der Menschen ei- ne Rolle 3. Stellt sie für die Disziplin weiterhin ein trag- fähiges Konzept darstellt? Ausgehend davon können wir den Veränderun- gen von Gemeinde nachspüren und die mögli- che Irrelevanz des Konzeptes behaupten. Gemeinde wird hier synonym mit dem engli- schen Begriff community benutzt. Im englischen community schwingt die Doppelbedeutung von Gemeinde und Gemeinschaft stärker mit als in der Verwendung des Begriffs Gemeinde in vielen deutschsprachigen Arbeiten zum Thema.

41 Einführung in die Europäische Ethnologie41 Der Begriff Gemeinde kann in einem umfassen- den Sinn verwendet werden, wie dies in der Kul- tur- und Sozialanthropologie üblich geworden ist. Gemeinde wird demnach durch zumindest drei Aspekte charakterisiert, die einander einschlies- sen können, aber nicht müssen. 1.Erstens kann Gemeinde als eine sozialräumliche Einheit verstanden werden, die den Lebensmit- telpunkt einer Gruppe von Menschen darstellt. So sieht z.B. Hermann Bausinger die Gemeinde als eine sozialräumliche Einheit, die durch eine Spannung zwischen Enge und Weite charak- terisiert wird. Diese gemeinsame Lokalität kann darüber hinaus eine politische Einheit sein, wie z.B. ein Dorf.

42 Einführung in die Europäische Ethnologie42 2.Zweitens kann Gemeinde ein gemeinsames So- zialsystem oder eine gemeinsame Sozialstruktur bezeichnen, die lokal verankert sein können, aber nicht notwendigerweise müssen [z.B. Groß- bauern]. 3.Drittens kann sich das Konzept der Gemeinde auf gemeinsame Interessen zwischen Menschen beziehen [z.B. Sportverein]. In allen Fällen stellt Gemeinde ein symbolisches und kontrastives Konstrukt dar, das durch ein gemeinsames Bewusstsein einer Grenze gegen- über andere soziale Gruppen bestimmt ist. Da- bei können diese Grenzen je nach Perspektive variieren.

43 Einführung in die Europäische Ethnologie43 Gemeinden existieren dementsprechend nicht vorwiegend aus sozialstrukturellen Systemen und Institutionen, sondern als Bedeutungswelten in den Vorstellungen ihrer Mitglieder. In den meisten Gemeindestudien werden aller- dings Gemeinden bzw. Gemeinschaften immer an eine spezifische Lokalität wie Stadt, Dorf oder zumindest Ortsteil geknüpft. Ein Dilemma durchzieht fast alle Gemeinde- forschungen. Es handelt sich um das Ideal von Gemeinde, das oft explizit, meist jedoch implizit in den Arbeiten zum Ausdruck kommt. Um dies zu verstehen, muss auf ein frühes Kon- zept von Gemeinschaft zurückgeblickt werden.

44 Einführung in die Europäische Ethnologie44 Ferdinand Tönnies führte 1887 ein solches Kon- zept in die wissenschaftliche Diskussion ein. Tönnies war ein bedeutender deutscher Soziolo- ge – neben Max Weber und Georg Simmel der wichtigste in der Frühzeit der Soziologie um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Sein Buch Gemeinschaft und Gesellschaft ist das erste – explizit als soziologisch ausge- wiesene Grundlagenwerk des Faches. Die erste Auflage erschien 1887, aber erst die zweite Auflage 1912 wurde zum Erfolg, weil mittlerweile die Jugendbewegung zu jener Zeit, die nach Ge- meinschaft suchte, dieses Werk populär machte.

45 Ferdinand Tönnies ( ) Einführung in die Europäische Ethnologie45

46 Einführung in die Europäische Ethnologie46 Tönnies stellte dem Konzept der Gemeinschaft dasjenige von Gesellschaft gegenüber. Bei Ge- meinschaft handelt es sich um ein romantisches, rückwärts gerichtetes Konzept, welches die po- sitiven Aspekte der Gemeinschaft vorindustriel- ler Prägung den negativen Folgen der Industri- alisierung gegenüberstellt, die sich im Bild der Gesellschaft bündeln. Ungefähr zur gleichen Zeit – nämlich 1893 – hat- te der französische Soziologie Émile Durkheim sein Werk Über die Teilung der sozialen Arbeit – De la division du travail social – verfasst. Die moderne Industriegesellschaft – so führte Durk- heim aus – unterscheide sich von anderen Ge- sellschaften durch die Arbeitsteilung.

47 Émile Durkheim ( ) Einführung in die Europäische Ethnologie47

48 Einführung in die Europäische Ethnologie48 Durch die Arbeitsteilung nämlich und die daraus resultierende Spezialisierung seien die Men- schen aufeinander angewiesen. Daraus ergeben sich zwei Formen von Solidarität: die mecha- nische und die organische Solidarität. Die mechanische Solidarität sei die ältere Form, die für so genannten segmentäre Gesellschaften typisch sei. Diese Gesellschaften seien weniger gegliedert und würden durch Traditionen, Sitten und Sanktionen zusammen gehalten. Die organische Solidarität zeichnet sich durch kontraktuelle Strukturen aus, in die Menschen in unterschiedlicher Form eingebunden sind.

49 Einführung in die Europäische Ethnologie49 Auch Durkheim sah also im damaligen Zustand der europäischen Gesellschaften zwei Arten, wie Menschen miteinander verbunden sind. Der grundlegende Unterschied liegt jedoch in der Be- urteilung der damaligen Strukturen. Bei Tönnies wirkt die Einschätzung der neuen Strukturen ne- gativ (zumindest können seine Ausführungen so gelesen werden) und er bezeichnete die älteren Bedingungen der Gemeinschaft als quasi-orga- nisch, während die moderne Gesellschaft quasi- mechanisch sei. Für Durkheim wiederum war es genau umgekehrt, denn er sah die neueren Ent- wicklungen positiv. Für ihn waren die historisch äl- teren Formen mechanisch, während er die jün- geren als organisch bezeichnete.

50 Einführung in die Europäische Ethnologie50 Beide Autoren hatten den lang andauernden Prozess sozialen Wandels auf zwei relativ sta- tische Typen reduziert. Durkheim hatte aber we- nigstens eine Entwicklung anzudeuten versucht, in dem er die Verbindung zwischen den beiden Typen darin sah, dass sie verschiedene Stufen der Arbeitsteilung darstellten. Seit damals, so schreibt Norbert Elias, blieb die Verwendung des Begriffes Gemeinde bis zu ei- nem gewissen Grad mit der Hoffnung und dem Wunsch verbunden, noch einmal die geschlos- seneren, wärmeren und harmonischeren For- men von Verbindungen zwischen Menschen wiederzubeleben, die vage früheren Zeiten zu- geschrieben werden.

51 Einführung in die Europäische Ethnologie51 Gemeinde wurde gleichgesetzt mit gutem Leben und in irgendeiner Form von Gemeinde möchte je- der Mensch leben. Als Resultat dieser Einstellung entstand eine Vermischung von empirischen Be- schreibungen, was Gemeinde ist, und normativer Festschreibung, was sie sein sollte; sie ist also ein wissenschaftliches und ein moralisches Konzept. Um diesem Dilemma zu entgehen, wurde vorge- schlagen, den Begriff Gemeinde durch den der Lo- kalität zu ersetzen und die wechselseitigen Bezie- hungen von sozialen Institutionen in spezifischen Lokalitäten zu untersuchen. Die Problematik die- ses Vorschlages liegt jedoch darin, dass Gemein- destudien damit immer an eine Lokalität gebunden wären, was jenen nicht an die Lokalität gebunden- en Faktoren von Gemeinde nicht gerecht wird.

52 Einführung in die Europäische Ethnologie52 Dieses hier skizzierte Dilemma, dass Gemeinde im Sinne von Gemeinschaft etwas Positives sei, zeichnet viele Gemeindestudien aus dem Umkreis der Europäischen Ethnologie aus. Dabei ist Gemeinschaft häufig als ein traditionelles Gesellschafts-ideal verstanden und dort vorausgesetzt worden, wo sie gar nicht vorhanden war – ein Bezugsrahmen für die Annahme traditionsgelei-teter Einheiten, in denen soziales Gefälle, Desintegration und vor allem gesellschaftliche Binnenkonflikte kein Thema waren (Gyr). Dem gleichen Problem unterliegen jene Studien, die den positiven Zuschreibungen die negativen Charakterisierungen entgegenhalten.

53 Einführung in die Europäische Ethnologie53 Martin Bulmer warf die Frage auf, ob die große Nähe innerhalb von Gemeinden zur machtvollen Kontrolle über alle Mitglieder führen kann. Um diese Positionen überwinden zu können, un- terbreitete Hermann Bausinger den Vorschlag einer Perspektivenverlagerung, sprach von der Einheit des Orts: Während der Ausdruck dörf- liche Einheit die Assoziation der Einigkeit weckt und damit der Vorstellung des in allen Teilen ab- gestimmten, geschlossenen Organismus nahe- kommt, steckt die Bezeichnung Einheit des Orts zunächst lediglich einen Raum ab, in dem sich das Geschehen vollzieht. Dieses umfasst ver- schiedene Charaktere, verschiedene Handlun- gen, es schließt Konflikte und Spannungen ein.

54 Einführung in die Europäische Ethnologie54 Laurence Wylie Dorf in der Vaucluse. Der Alltag einer französischen Gemeinde (1957) Wylie war Romanist, der später Anthropologie studierte. Im Jahr 1950 entschied er sich, ein Jahr mit seiner Familie in Südfrankreich, im Ort Peyrane in der Vaucluse, zu leben. Er wollte dort Feldforschung betreiben, um Genaueres über den Alltag und die Wurzeln der Franzosen zu erlangen. Ziel war die Zustandsbeschreibung des Lebens in einem französischen Dorf, die Darstellung von lebenden Personen im Rahmen einer systematischen Beschreibung ihrer Kultur

55 Einführung in die Europäische Ethnologie55 Peyrane, es handelt sich um ein Pseudonym, das Wylie in einer späteren Auflage seines Buches gelüftet hat – es handelt sich um den Ort Roussillon. Peyrane liegt ca. 80 km nördlich von Marseille und 20 Kilometer östlich von Avignon; es hatte zum Zeitpunkt der Untersuchung ca. 750 Einwohner. Ausgesucht hatte Wylie den Ort, indem er Mittelwerte aus den Departments erhoben hatte bezüglich Wohlstand, Infrastruktur, Landnutzung usw. Der Ort sollte keine außergewöhnliche Lage haben (also Isolation oder Großstadtnähe) und es sollte keine Dominanz eines einzelnen Arbeitgebers geben (z.B. Bergwerk).

56 Einführung in die Europäische Ethnologie56 Wylie fuhr in den Ort, sondierte die Umgebung und mietete ein Haus im Ortskern, wo er mit sei- ner Familie wohnte. Er versuchte sich in das Ge- meindeleben zu integrieren, indem er in der Grundschule, in die sein ältester Sohn ging, Eng- lisch unterrichtete und indem er als Gemeinde- chronist und als Fotograf tätig wurde. Die Menschen beeindruckte, dass der Aufenthalt von Wylie durch Forschungsstipendien ermög- licht wurde. Wylie meinte dazu: Sie erhöhten in diesem Dorf den Respekt vor der Zivilisation mehr, als es jede Propaganda vermocht hätte. Wylie beginnt seine relativ deskriptive, aber doch einfühlsame Schilderung des Ortes mit der historischen Entwicklung der Wirtschaft.

57 Einführung in die Europäische Ethnologie57 Neben der Landwirtschaft lebte man in Peyrane bis ins 19. Jahrhundert von der Seidenraupen- zucht und von der Gewinnung von rotem Farb- stoff aus der Wurzel der perance. Die Höfe in Peyrane waren aufgrund der Erbteilung klein. Der Zweite Weltkrieg stellte eine Zäsur dar, wo- bei Wylie psychologische und wirtschaftliche Nachwirkungen benennt. Wirtschaftlich gab es eine Stagnation und Abwanderungsprozesse. Die Notsituation führte dazu, dass die Menschen illegale Geschäfte mit Mangelwaren betrieben und auf dem Schwarzmarkt aktiv wurden. Psychologisch herrschte Pessimismus und die Menschen versicherten Wylie immer wieder, er hätte vor dem Krieg kommen müssen.

58 Einführung in die Europäische Ethnologie58 Die wirtschaftliche Grundlage zu Wylies Zeit bil- dete fast ausschließlich die Landwirtschaft: Ex- port von Obst und Gemüse (Kirschen, Erdbee- ren, Oliven, Spargel und Tomaten). Dazu kam noch der Abbau von Ocker. Insgesamt war die Wirtschaft von Peyrane nach Wylie sehr kompliziert. Das Einkommen und staatliche Unterstützung stellen bei weitem nicht das ganze Einkommen einer Familie dar. Es gibt viele zusätzliche Möglichkeiten dies zu erhöhen. Die Zahl der Transaktionen – Warentausch und Dienstleistungen – ist so groß und ihre Beschaf- fenheit so undurchsichtig und kompliziert, dass eine genaue Übersicht der Wirtschaft von Pey- rane unmöglich ist.

59 Einführung in die Europäische Ethnologie59 Die Infrastruktur des Ortes sah so aus, dass es relativ gute Straßen gab, aber nur an drei Tagen der Woche eine Busverbindung nach außen bestand. Es gab keine WCs, keine Kanalisation, keine Abfallentsorgung und keinen vollständigen Anschluss ans Stromnetz. Es gab weder einen Arzt noch Polizei, auch fast keine Telefone. Die Massenmedien waren unbedeutend. Der soziale Mittelpunkt des Ortes war le bourg, der Marktflecken. Das war der Dorfkern mit dem Café als Informationszentrum. Dort waren auch Läden, das Rathaus, die Schule, die öffentlichen Waschräume, die Kirche und der Bouleplatz.

60 Einführung in die Europäische Ethnologie60 Was die Religion anbelangt gab es nur 5% aktive Katholiken, meist ältere Frauen. Unter den politischen Parteien war die Kommunistische Partei Frankreichs am stärksten, die laut Wylie als Protestpartei gewählt wurde und fast 50% der Stimmen erhielt, die Sozialisten waren ebenfalls stark, aber die Konservativen schwach. Ein gutes Gemeindemitglied musste sérieux, also seriös, sein. Damit ist gemeint: zuverlässig, berechenbar, gewissenhaft, fleißig, erwachsen (worunter verheiratet verstanden wird), respek- tiert und respektierend, integriert in seine Fa- milie. Außerdem sollte er einige Freunde haben, aber auch Gegner.

61 Einführung in die Europäische Ethnologie61 Die Kinder sollten sage, also artig, sein. 13- und 14jährige, die aus der Schule kommen, würden die gesellschaftlichen Regeln am besten beherrschen, meint Wylie. Sie stellten die am besten angepasste Gruppe im Dorf dar. Danach folgt der Wandel zum Erwachsenen. Den Ju- gendlichen wird zugestanden, über die Stränge zu schlagen und sich auszutoben, ehe sie zu seriösen Erwachsenen werden. In der Erziehung gibt es einen Gruppendruck; die Eltern sind do- minant. Kinder, die sich schlecht benehmen, werden lächerlich gemacht. In der dörflichen Kommunikation ist Klatsch extrem wichtig; darüber werden Neuigkeiten ebenso verbreitet wie Gerüchte.

62 Einführung in die Europäische Ethnologie62 Zum Klatsch gehört, dass es eine Idealvorstel- lung davon gibt, wie jemand zu sein habe. Diese Idealvorstellung wird aber von niemanden er- reicht, weshalb diese Abweichung stets zum Ge- sprächsstoff wird. Geschenke werden nicht gerne angenommen, wenn Menschen nicht in der Lage sind, Ge- gengeschenke zu machen. Wylie wollte sich bei- spielsweise eine Fotografie nicht bezahlen las- sen und das Gleichgewicht wurde erst wieder hergestellt, als der Fotografierte sich mit Eiern revanchiert hatte. Die Peyraner haben vor allem Angst, was von außen kommt – das ist für sie gefährlich, anonym, unangreifbar, übermächtig.

63 Einführung in die Europäische Ethnologie63 Die massivste Bedrohung ist für sie der Staat und die Regierung mit ihren Erlassen. Der Staat, die Verwaltung und die Außenwelt bedeuten für die Menschen in Peyrane Ausbeutung und Mani- pulation des Einzelnen. Die Gesetze werden als unflexibel wahrgenommen, weshalb man sich abschottet. Dagegen werden die Familie, Freun- de und Beziehungen als Stütze angesehen. Gleichzeitig haben sie aber ein generelles Miss- trauen untereinander. Jeder erachtet den ande- ren prinzipiell als feindselig, weil er davon aus- geht, dass ihn die anderen ebenso feindselig be- trachten wie er sie. Es gibt ein großes Potential an Konflikten unter der Bevölkerung, das Zer- strittensein ist ein wichtiger sozialer Faktor.

64 Einführung in die Europäische Ethnologie64 Gruppenbildungs- und Identitätsbildungsprozes- se finden über Institutionen und Organisationen statt:die Freiwillige Feuerwehr, der Jagdclub und die Genossenschaften, wo sich die Menschen nach Interessen, Berufssparten oder auf der Basis von Freundschaften zusammenfinden. Im Café gibt es einige Unterhaltungsmöglich- keiten, die stark zu einer männlichen Gruppenbil- dung führen – etwa Boule oder das Kartenspiel Belote. Veränderungen gegenüber ist man sehr miss- trauisch, obwohl sie ständig passieren. Wylie stellte fest, dass sich vor allem das Werte- system langsamer wandelt als die wirtschaft- lichen Verhältnisse.

65 Einführung in die Europäische Ethnologie65 Wylie versucht, einen umfangreichen Überblick über den Alltag in diesem Dorf Peyrane zu geben. Dabei ist die Studie besser zu lesen, als die Wiedergabe der zentralen Erkenntnisse vermuten lässt. Auf den ersten Blick hat Wylie mit Peyrane eine recht homogene, komplexe und geschlossene Gemeinschaft beschrieben, die eine übersicht- liche Binnenstruktur und eine klare Abgrenzung nach außen hin aufweist. Bei genauerer Lektüre ergibt sich jedoch ein viel differenzierteres und komplizierteres Bild. Den- noch hat die synchrone Vorgehensweise ihre Tücken, weil alles so zeitlos gültig erscheint.

66 Einführung in die Europäische Ethnologie66 Wylie hat, weil es bis 1957 dauerte, ehe das Buch fertig war und publiziert werden konnte, in einem Nachwort Veränderungen aufgezeigt. William Foote Whyte: Die Street Corner Society. Die Sozialstruktur eines Italienerviertels. Berlin – New York: Walter de Gruyter 1996 ( ). Cornerville ist ein Slumviertel einer amerika- nischen Großstadt – Whyte hat in der dritten Auflage offenbart, dass es sich um das North End von Boston handelte. Cornerville wird großteils von italienischen Ein- wanderern bewohnt. Es ist als Slum ein Problem für die Stadt und wird nur unter Krisenszenarien – hohe Arbeitslosigkeit, geringe sanitäre Stan- dards, hohe Kriminalitätsrate etc. – gesehen.

67 Einführung in die Europäische Ethnologie67 Solche Bilder haben aber den Nachteil, keine menschlichen Individuen zu zeigen. Um wirklich einen detaillierten Einblick zu erlangen, müsse man in Cornerville leben und am Leben der dor- tigen Menschen teilnehmen, meint Whyte. Um spektakuläre Ereignisse wie Verbrechen etc. zu verstehen, müsse man sie im Verhältnis zu den Alltags-strukturen des Lebens sehen – denn das Leben in Cornerville hat für Whyte eine Struktur. Nach einer kurzen Schilderung der Geschichte der italienischen Ein-wanderung stellt Whyte fest, dass die in Amerika geborene Genera-tion eine eigene Gesellschaft aufgebaut hat, die nicht mehr nach den Regeln der Elterngeneration funktioniert.

68 Einführung in die Europäische Ethnologie68 Bei den jüngeren Männern unterscheidet Whyte zwei Hauptkategorien: die corner boys und die college boys. Die corner boys, die Eckensteher, sind Gruppen von jungen Männern, deren Aktivitäten sich an bestimmten Straßenecken konzentrieren und in den umliegenden Billlardsalons, Clubs, Imbiß- stuben. Sie sind in ihrer Altersgruppe die un- terste Stufe der Gesellschaft und stellen zu- gleich die Mehrheit der jungen Männer in Cor- nerville. Nur wenige haben die High School ab- geschlossen, viele sind sogar aus der Schule ausgestiegen. Während der Wirtschaftskrise wa- ren viele von ihnen arbeitslos oder unregelmäßig beschäftigt.

69 Einführung in die Europäische Ethnologie69 Die college boys sind eine kleine Gruppe junger Männer, die sich durch eine bessere Ausbildung über die Stufe der corner boys erhoben haben und die den sozialen Aufstieg versuchen. Anhand von Doc und seiner Eckenstehergang und Chic und seinem college boys-Club will Whyte die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen erklären. Beide seien jedoch kleine Nummern in Corner- ville, die großen Tiere seien Gangster und Po- litiker. Das Gangstertum und die politischen Or- ganisationen durchdringen die Gesellschaft von Cornerville von oben bis unten, verknüpfen sich miteinander und bilden den Hintergrund für ei- nen großen Teil des Lebens im Bezirk.

70 Einführung in die Europäische Ethnologie70 Im ersten Teil der Arbeit widmet sich Whyte den corner boys und den college boys. Doc war der Kopf der Nortons, einer Gang aus der Norton Street. Doc hatte aufgrund einer Kin- derlähmung einen verkümmerten linken Arm, den er allerdings so trainierte, dass er ihn eini- germaßen gebrauchen konnte. Doc erzählte, wie er sich durch Prügeleien, Schnelligkeit und Cle- verness seine Position erarbeitete. er war für seine Intelligenz & Ausdrucksfähigkeit geachtet. Als Whyte zu den Nortons kam, war Doc 29 und der Rest der Gruppe zwischen 29 und 20. Neben Doc spielten Mike (29) und Danny (27) eine füh- rende Rolle.

71 Einführung in die Europäische Ethnologie71 Long John nahm eine Sonderposition ein, weil er zur Führungsgruppe gehörte, aber keinen Ein- fluss auf die Gangmitglieder hatte. Die restlichen neun Mitglieder der Nortons nennt Whyte follo- wers. Whyte beschreibt die Funktionsweise der Gruppe, die Hierarchien und Unterordnungen. Er schildert die Gang ziemlich ausführlich bis zu ihrem endgültigen Auseinanderbrechen. Chick Morelli verkehrt mit seinen college boys im Italian Community Club, in dem auch die corner boys einige Zeit verkehrt hatten. Chicks Vater hatte zwei Läden betrieben, ehe er starb, als Chick noch ein Junge war. So mussten die Läden aufgegeben werden und die Familie fristete ein kärgliches Dasein.

72 Einführung in die Europäische Ethnologie72 Chick zeigte Aufstiegswillen, ging immer irgend- welchen Jobs nach, schaffte die Highschool und die Aufnahme ins College. Er studiert sogar an einer relativ renommierte Universität Jura. Chick gründet mit Freunden den Italian Commu- nity Club, der den Aufstiegswillen und das Selbstbewußtsein der gebildeteren jungen Italie- ner bezeugen sollte. Sie betonen den hervorra- genden Beitrag der Italiener zur Weltkultur und sehen sich als einen entscheidenden Bestandteil der Nation. Gesellschaftliche Verbindungen zu Leuten von intellektuellem Niveau sollen aufge- baut werden und das eigene Viertel sollte die eigenen Bildungsmöglichkeiten verbessern und lokale Interessen gezielt wahrnehmen.

73 Einführung in die Europäische Ethnologie73 Whyte schildert sehr genau die Auseinanderset- zungen um verschiedene Vorhaben, Wahlen etc. Die Nortons und der Italian Community Club wa- ren auf unterschiedlichen sozialen Ebenen ange- siedelt und auf völlig unterschiedlicher Grundla- ge organisiert. Gleichwohl waren sie für Corner- ville repräsentativ, vor allem die Aussagen über die Nortons würden für viele Straßengangs gel- ten, dem Community Club vergleichbare Klubs gab es nicht so viele. Die informelle Gang hatte weder Satzung noch Statuten, Entscheidungen gründen auf informel- len Verbindungen und werden selbst dann vorab informell getroffen, wenn sie nachträglich einer formalen Abstimmung unterliegen.

74 Einführung in die Europäische Ethnologie74 Das Nachbarschaftszentrum und die Sozialarbei- ter spielten im Leben der Männer beider Grup- pen eine bedeutende Rolle. Die Sozialarbeiter konnten kein Italienisch, sie hatten kein fundier- tes Wissen über die sozialen Verhältnisse in der italienischen Heimat ihrer Klientel und sie trach- teten nur nach der Durchsetzung ihrer eigenen Maßstäbe. Die Sozialarbeiter waren weder bei den Nortons noch beim Community Club beliebt. Im Kapitel Loyalität und soziale Mobilität berich- tet Whyte zunächst, wie die college Boys voran- gekommen sind und die corner boys nicht. Chick macht eine politische Karriere und würde auf die- sem Weg, ebenso wie die Sozialarbeiter, die cor- ner boys als faul und unkooperativ bezeichnen

75 Einführung in die Europäische Ethnologie75 Zu den am eifrigst gepflegten demokratischen Glaubensartikeln gehöre nach Whyte, dass in der US-Gesellschaft Intelligenz und Fähigkeit an die Spitze gelangen. Aber offensichtlich lassen sich die unterschiedlichen Karrieren von Chick und Doc nicht mit einem Unterschied an Intelli- genz und Begabung erklären. Deshalb müsse es eine andere Erklärungsmög- lichkeit geben. Eine Erklärung liegt in der Bil- dung, dass also ein Collegestudium für den so- zialen und wirtschaftlichen Aufschwung außeror- dentlich wichtig ist. Aber die college boys waren schon als Jungs anders, meint Whyte.

76 Einführung in die Europäische Ethnologie76 Das Modell sozialer Mobilität in Cornerville lasse sich am besten begreifen, wenn man es mit dem Modell der Verhaltensweisen der corner boys kontrastiert. Einer der bedeutendsten Unterschiede ist das Verhältnis zu Geld. Der college boy kommt aus einer ökonomischen Welt, die vom Sparen und Investieren geprägt ist. Der corner boy gehört ei- nem ökonomischen System an, wo das Geldaus- geben die größte Rolle spielt. Der college boy spart, um seine Ausbildung zu fi- nanzieren und seine geschäftliche oder berufli- che Karriere in Gang zu bringen zu. Deshalb kul- tiviert er die Mittelschichttugend Sparsamkeit.

77 Einführung in die Europäische Ethnologie77 Der corner boy muss sein Geld mit anderen teilen, vor allem wenn er eine ranghohe Position in der Gang besetzen will, wobei dies unbewusst stattfindet. Prestige und Einfluss hängen teilwei- se vom großzügigen Umgang mit Geld ab. Ein weiterer Unterschied lässt sich an Chick und Doc manifestieren. Chick beurteilte Menschen nach ihrer Fähigkeit vorwärts zu kommen. Doc beurteilte sie nach ihrer Loyalität ihren Freunden gegenüber und nach ihrem Verhalten in persön- lichen Beziehungen. Whyte erklärt in seinem Buch aber auch noch die Politik und das organisierte Verbrechen in Cornerville, die Rolle der Polizei etc.

78 Einführung in die Europäische Ethnologie78 Whyte zeigt die Interdependenzen und Abhän- gigkeiten innerhalb der Gangs, der Einzelne ist dabei nicht so wichtig wie die Gang. Alle Institutionen von Cornerville – die Gangs, die Syndikats- und Polizeiorganisationen, die po- litische Organisation und die soziale Struktur stellen eine Hierarchie persönlicher Beziehungen dar, die auf einem System gegenseitiger Ver- pflichtungen beruhen. Die Street Corner Society ist vor allem auch me- thodisch ein großartiges Werk. Mit der notwen- digen Empathie verfasst, mit Respekt für die un- tersuchten Personen und mit der notwendigen Reflexivität, was die eigene Rolle im Feld anbelangt.

79 Einführung in die Europäische Ethnologie79 An diese Beispiele soll nun noch einmal mit eini- gen Überlegungen angeknüpft werden, welche Rolle Community Studies in der spätmodernen Forschungslandschaft noch spielen können. Conrad M. Arensberg hat die Unterscheidung getroffen, Gemeinde entweder als Objekt oder als Paradigma zu verstehen. Wird die Gemeinde selbst zum Forschungsob- jekt, so Arensberg, dann zielen die Fragen alle auf die Natur der Gemeinde als Gegenstand eigener Art hin.

80 Einführung in die Europäische Ethnologie80 Auf der anderen Seite steht die hiervon deutlich unterschiedene Fragestellung, die die Gemeinde als ein Untersuchungsfeld oder Paradigma be- trachtet, innerhalb dessen etwas anderes als die Gemeinde selbst erforscht werden soll. Die Ge- meinde soll dabei für ein Ganzes – die Gesell- schaft oder die Kultur – kennzeichnend sein. Viele klassische Gemeindestudien waren so konzipiert. Robert und Helen Lynds erfolgreiche Untersuchung Middletown. A Study in American Culture aus dem Jahr 1929 beispielsweise zielte nicht auf die Spezifik der untersuchten Stadt Muncie in Indiana, sondern wollte typisches amerikanisches Kleinstadtleben bzw. überhaupt amerikanisches Alltagsleben präsentieren.

81 Einführung in die Europäische Ethnologie81 Sie schreiben, für ihre Auswahl der Gemeinde waren zwei Überlegungen entscheidend: (1) sollte die Stadt für zeitgenössisches amerika- nisches Leben so repräsentativ wie möglich sein, und (2) sollte sie gleichzeitig kompakt und homogen genug sein, um eine so umfassende Studie durchführbar zu machen. Wollten die Lynds zunächst religiöse Vorstel- lungen und Praktiken untersuchen, so erkannten sie bald, dass diese Phänome nicht isoliert zu betrachten und die vielfältigen Beziehungen zu anderen sozialen Institutionen zu berücksichti- gen sind. Middletown diente über Jahrzehnte als Vorbild für andere Gemeindestudien und rief eine Reihe von ähnlichen Studien auf den Plan.

82 Einführung in die Europäische Ethnologie82 Sollte mit Middletown die amerikanische Kultur paradigmatisch erforscht werden, so verfolgte Lloyd Warner ein noch umfassenderes Ziel. Er wollte verschiedene Gesellschaften auf der Welt miteinander vergleichen und gleichzeitig anthro- pologische Techniken, die für die Untersuchung einfacher Gesellschaften entworfen worden wa- ren, auf moderne Gesellschaften anwenden. Ziel war eine Taxonomie aller Gesellschaften. Mit einem Team untersuchte er in den 1930er Jahren den Ort Newburyport in Massachussetts nach allen Regeln der damaligen Anthropologie.

83 Einführung in die Europäische Ethnologie83 Beeinflusst von Malinowski und Radcliff-Brown wählte Warner einen strukturfunktionalistischen Ansatz und verstand die Stadt als eine Art Or- ganismus, in dem jeder Teil bestimmte Funktio- nen innehat. In seinem Programm stand Yankee City für die amerikanische Gesellschaft – sie war ein mikroskopisches Ganzes, das die gesamte amerikanische Community repräsentiert. Diese Betrachtungsweise der Gemeinde als pa- radigmatisch für größere Zusammenhänge wie Regionen, Staaten oder nationale Kulturen findet sich in vielen Gemeindestudien wieder, erfuhr aber seit den 1960er Jahren eine heftige Kritik.

84 Einführung in die Europäische Ethnologie84 So sprach sich Norbert Elias gegen atomistische Traditionen aus, die die ganze Gesellschaft in kleine Teile zerlegen und damit wiederum das Ganze erklären wollen. Clifford Geertz meinte, diese Vorgehensweise habe der Sache der Anthropologie besonders geschadet. Das mikroskopische Modell (Jo- nesville-ist-die-USA), das die Welt in einem Sandkorn sieht, sei ein offensichtlicher Trug- schluß. Die Vorstellung, man könne das Wesen nationaler Gesellschaften, Zivilisationen, großer Religionen oder ähnliches in zusammenge- fasster und vereinfachter Form in so genannten typischen Kleinstädten und Dörfern antreffen, ist schierer Unsinn.

85 Einführung in die Europäische Ethnologie85 Diese Position sieht Gemeindeforschung als ei- ne Methode, wie es Bjarne Stoklund – ähnlich wie Clifford Geertz – für die Europäische Ethno- logie ausgedrückt hat. Anliegen ist, das Ge- meindestudium als spezifisch ethnologische Me- thode zu beleuchten. Es geht also nicht um das Studium von kleinen Gemeinden, sondern um das Studium in kleinen Gemeinden. Oder anders gesagt: Gemeinde als Mittel, nicht als Objekt. Diese Ausrichtung grenzt sich gegen zwei Posi- tionen ab: 1. wird das bereits genannte mikros- kopische Modell verworfen, nach dem eine Ge- meinde für eine gesamte Kultur steht. 2. wird der Gemeinde als Forschungsgegenstand eigener Art die Forschungsrelevanz abgesprochen.

86 Einführung in die Europäische Ethnologie86 Allerdings ist diese zweite Position Perspektive im Lichte neuerer theoretischer Ansätze nicht unproblematisch. Europäische Ethnologen untersuchen in Ge- meinden spezifische Probleme, die nichts mit der Natur einer Gemeinde zu tun haben. Darüber hinaus gibt es aber kulturelle Spezifika von einzelnen Gemeinden, die diese selbst als interessant erscheinen lassen. Schließlich sollte nicht vergessen werden, dass das Konstrukt Gemeinde Strukturelemente auf- weist, die den Fokus einer Richtung von Ge- meindeforschung ausmachen.

87 Einführung in die Europäische Ethnologie87 Gemeindestudien können auch unter den Bedin- gungen, die in spätmodernen komplexen Gesell- schaften herrschen, sinnvoll sein: 1.Gemeinde darf nicht als ein Mikrokosmos ver- standen werden, der isoliert für sich selbst funk- tioniert. Gemeindeuntersuchungen müssen so konzipiert werden, dass an konkreten Orten As- pekte erforscht werden, die über die Lokalität hinausweisen. Hier treffen globale kulturelle Flüsse auf spezifische Gegebenheiten und er- fahren so jene Differenzierungen, die die Dyna- mik kultureller Prozesse ausmachen. Das be- deutet keineswegs, dass es nicht auch andere Untersuchungsformen und -bereiche gibt, mit und an denen kulturanthropolgische Themen

88 Einführung in die Europäische Ethnologie88 sinnvoll erforscht werden können. Selbstver- ständlich kann die Komplexität des Zusammen- spiels kultureller Flüsse, verschiedener Bedeu- tungsebenen und konkreter Praktiken heute nicht allein in einzelnen lokal gebundenen Ge- meindestudien erforscht werden. Sollen transna- tionale Gemeinschaften in den Blick genommen werden, dann sind Formen mobiler Feldfor- schung an unterschiedlichen Orten unerlässlich. Hier interessiert allerdings, wie sich Veränderun- gen, die durch globale Prozesse angestoßen werden, in einer konkreten Gemeinde nieder- schlagen. 2. Ich glaube, es gibt so etwas wie ein Ethos von Gemeinden. Diese Eigenart,die Gemeinden oder

89 Einführung in die Europäische Ethnologie89 oder auch Städte auszeichnen können und die sie unverwechselbar machen, hat Andrew Kirby zu folgender Feststellung veranlasst: Die Kom- munalpolitik von Houston unterscheidet sich von der von San Francisco, obwohl beide Städte komplexe urbane Wirtschaftsräume sind, in de- nen dieselben Ziele der Wohlstandswahrung und politischer Stabilität verfolgt werden. Darüber hinaus gibt es unzählige weitere Unterschiede in den religiösen Überzeugungen, in den Einstellungen gegenüber der wirtschaft- lichen Entwicklung, in der Wohnsituation und Ar- chitektur sowie in den kulturellen Praktiken, kurz gesagt: in all dem, was Clifford Geertz (1983) lokales Wissen genannt hat.

90 Einführung in die Europäische Ethnologie90 Eine Gemeindestudie muss also nicht nur jene Aspekte berücksichtigen, die über eine konkrete Gemeinde hinausweisen, sondern sie auch in ihrer Eigenart analysieren und darstellen. Ein Kennzeichen von Gemeinden ist auch eine Form von Zugehörigkeitsgefühl welches Men- schen aus verschiedenen Gründen zu einer Lo- kalität entwickeln können. Diese Einzigartigkeit von kleineren soziokulturellen Gebilden in ge- eigneter Form zu repräsentieren, gehört nicht zu den schlechtesten Traditionen anthropologischer Forschung, obwohl dazu selbstredend auch der Blick über die Grenzen der Gemeinde zählt.

91 Einführung in die Europäische Ethnologie91 3. Eine Gemeindeforschung neuer Prägung muss sich zudem davon verabschieden, ein ho- listisches Bild einer ganzen Gemeinde zu ver- mitteln und eine zeitlose Perspektive zu entwer- fen. Es wurde bereits darauf verwiesen, wie pro- blematisch die Unterscheidung von Gemeinde als Objekt oder Methode ist. Es gibt sinnvolle Gründe, beide Perspektiven im Auge zu behal- ten und zwar durchaus gleichzeitig. Es gilt vor allem der Prozesshaftigkeit der kulturellen Phä- nomene gerecht zu werden, indem man nicht nur synchrone Ausschnitte produziert, die dann im ethnographischen Präsens präsentiert wer- den und ein zeitloses Bild einer einzigen Realität suggerieren.

92 Einführung in die Europäische Ethnologie92 Es bedarf der Ergänzung durch eine diachrone Betrachtungsweise, wofür historische Methoden und Materialien herangezogen werden müssen, damit sich die Perspektiven einer Gegenwarts- und einer historischen Ethnographie verbinden können. 4. Den symbolischen wie realen Grenzen, die eine Gemeinde von einer Außenwelt oder von verschiedenen Außenwelten trennen, muss besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Diese Grenzen dürfen jedoch nicht als etwas Undurchlässiges verstanden werden, sondern als ein Raum oder ein Feld, in dem sich die Dinge vermischen und Neues entsteht.

93 Einführung in die Europäische Ethnologie93 Gleichzeit muss auf die internen Grenzzie- hungen geachtet werden, denn Gemeinden sind nie harmonieträchtige Gebilde ohne Stratifizie- rungsmerkmale, sondern sind unter anderem durch Hierarchien, Machtverhältnisse und ver- schiedene Gruppierungen geprägt. Heute wird oft behauptet, lokale Identität, Ansäs- sigkeit und face-to-face-Kommunikation spielten eine immer geringere Rolle und Gemeindefor- schungen suggerierten oder konstruierten dies- bezüglich etwas, was gar nicht mehr existiert. Dabei handelt es sich um einen voreiligen Abge- sang an historisch entwickelte Lebenswelten.

94 Einführung in die Europäische Ethnologie94 Die Reduktion von Komplexität führt nicht nur außerhalb sondern auch innerhalb der Akade- mie zu Vorausurteilen. Sicherlich, wenn die Eu- ropäische Ethnologie dahin tendiert, aus einer Schreibtischperspektive die kulturellen und so- zialen Veränderungen in den europäischen Ge- sellschaften zu untersuchen, dann mag der Ein- druck entstehen, als lösten sich bisherige Rele- vanzsysteme vollständig auf und die Menschen befänden sich in einem Zustand ständiger Mo- bilität, und in einem Reich der Freiheit freiwillig gewählter Verortungen und Identitätskonstruktio- nen. Es soll nun nicht behauptet werden, Phä- nomene der Individualisierung, der Mobilität und der Enttraditionalisierung spielten keine Rolle,

95 Einführung in die Europäische Ethnologie95 aber die Welt war schon immer komplexer, als die Produzenten einfacher Wahrheiten und lo- gischer Entwicklungsmuster uns glauben ma- chen wollten. So können sich vermeintliche Ungleichzeitigen als besonders überlebensfähig erweisen. Wenn wir erst einmal die eigene Le- benswelt und die Zitadellen der Metropolen ver- lassen, so finden wir im Lokalen eine Vielzahl von Vergemeinschaftungs- und Identitätsbil- dungsprozessen, die einer genaueren Erfor- schung durch die Europäische Ethnologie har- ren, die damit zu einem komplexeren und reali- tätsgerechteren Bild sozialer Wirklichkeit beitra- gen könnte.

96 Einführung in die Europäische Ethnologie96 Identität Identität ist zweifellos ein wichtiger Begriff für die Volkskunde und darüber hinaus für die Kultur- und Sozialwissenschaften. Identität bedeutet zunächst einmal die Übereinstimmung eines Gegenstandes mit sich selbst, sein In-Sich-Gefestigt-Sein. Der Begriff Identität ist zunächst vor allem in der Sozialpsychologie und in der Entwicklungspsycho- logie verwendet worden. In der Sozialpsychologie u.a. bei George Herbert Mead ( ), dessen Ansätze aber erst viel später aufgegriffen wurden, als er sie geäußert hatte.

97 Einführung in die Europäische Ethnologie97 In der Entwicklungspsychologie war es der Psy- choanalytiker und Psychotherapeuth Erik H. Erik- son ( ), der den Identitätsbegriff verwen- dete und über seine Disziplin hinaus popularisierte. Erikson kam als Sohn dänischer Eltern bei Frank- furt am Main auf die Welt. Nachdem sich seine El- tern schon vor seiner Geburt getrennt hatten, hei- ratete seine jüdische Mutter einen jüdischen Arzt. Erikson verließ Deutschland im Jahr 1933, um dann in den Vereinigten Staaten als Entwicklungs- psychologe zu reüssieren. Erikson beschrieb die Entwicklung der Ich-Identität als einen langwierigen Prozess.

98 Erik H. Erikson Einführung in die Europäische Ethnologie98

99 Einführung in die Europäische Ethnologie99 Er wurde mit seinem Stufenmodell der psychosozi- alen Entwicklung bekannt. Dieses Modell unterteilt die Entwicklung des Menschen von seiner Geburt bis zu seinem Tod in acht Phasen. Eriksons Schlüsselkonzept ist jenes der Identität bzw. der Ich-Identität, die in jeder dieser Phasen durch Auseinandersetzung mit seiner Umwelt he- rausgebildet wird. Ein Schwerpunkt seiner Analyse, das wird durch die Stufen deutlich, liegt bei der Entwicklung der Kinder und Jugendlichen, die zwischen Nachah- mung und Abgrenzung von Erwachsenen changie- ren müssen, um eine Ich-Identität ausbilden zu können.

100 Einführung in die Europäische Ethnologie100 PhasenPsychosoziale Krisen Radius wichtiger Beziehung. GrundstärkenKernpathologie/ Grundlegende Antipathien Ich-Erkenntnis I: SäuglingsalterGrundvertrauen / Grundmisstrauen Mütterliche Person HoffnungRückzugIch bin, was man mir gibt II: KleinkindalterAutonomie / Scham + Zweifel ElternWilleZwangIch bin, was ich will III: SpielalterInitiative / Schuldgefühl KernfamilieEntschlusskraftHemmungIch bin, was ich mir vorstellen kann zu werden IV: SchulalterRegsamkeit / Minderwertigkeit Nachbarschaft/ Schule KompetenzTrägheitIch bin, was ich lerne V: AdoleszenzIdentität / Iden- titätskonfusion Peer-Groups und fremde Gruppen TreueZurückweisungIch bin, was ich bin VI: Frühes Er- wachsenenalter Intimität /Isolierung Partner, Freund- schaft, Sexuali- tät, Wettbewerb, Zusammenarbeit LiebeExklusivitätIch bin, was mich liebenswert macht VII: Erwach- senenalter Generativität / Stagnation Arbeitsteilung und gemeinsa- mer Haushalt FürsorgeAbweisungIch bin, was ich bereit bin zu geben VIII: AlterIntegrität /Verzweiflung Die Menschheit, Menschen meiner Art WeisheitHochmutIch bin, was ich mir angeeignet habe

101 Einführung in die Europäische Ethnologie101 Bei Erikson vollzieht sich der kindliche Identitäts- aufbau räumlich, körperlich, psychisch, emotional und sozial. So löst sich das Kind aus der emotio- nalen Symbiose mit den Eltern und der Familie und integriert sich in die so genannten peer groups – also Gleichaltrigengruppen. Diese Integrationsleistungen sind nach Erikson allerdings nicht nur bei Kindern und Jugendlichen, sondern auch in den weiteren Lebensabschnitten immer wieder nötig. Interessanterweise hat Erikson zwar mit dem Iden- titätsbegriff gearbeitet und diesen auch für sein Phasenmodell verwendet, aber er hat nie wirklich dargelegt, was er darunter versteht.

102 Einführung in die Europäische Ethnologie102 Überhaupt ist es mit dem Identitätsbegriff so, wie mit vielen anderen Begriffen, die uns hier beschäftigen. Er ist etwas unscharf und wird zum Teil in unterschiedlicher Form verwendet. Bei aller Unschärfe beinhaltet er ein konstitutives Merkmal und das ist seine soziale Dimension. Der Soziologe Anselm Strauss hat dies gut zum Ausdruck gebracht: Identität ist immer verbun- den mit der schicksalhaften Einschätzung seiner selbst – durch sich selbst und durch andere. Identität konstituiert sich also, das haben wir ja auch in Eriksons Modell gesehen, durch Aus- einandersetzung mit anderen Menschen.

103 Einführung in die Europäische Ethnologie103 In dieser Auseinandersetzung hat das Individuum die Balance zwischen den eigenen Bedürfnissen und Erwartungen sowie den Erwartungen und An- forderungen der Anderen auszugleichen. Identität ist ein ständiger Balanceakt: Einerseits bedarf der Einzelne der Bestätigung durch andere, um sich als identisch zu erfahren. Andererseits darf er den Erwartungen der Anderen nur in einem solchen Umfang entsprechen, dass er nicht in deren Erwartungen aufgeht, will er als eigenes Subjekt mit seiner Lebensgeschichte und seinen Erwartungen und Bedürfnissen in der Interaktion zur Geltung kommen.

104 Einführung in die Europäische Ethnologie104 Bei all diesen Ausbalancierungsbemühungen ist es dennoch so, dass der Begriff Identität ein Moment von Ordnung und Sicherheit verkörpert inmitten eines ständigen Wandels und Wechsels. Insofern meint er aber auch nichts Festes und Starres, sondern ist durchaus elastisch. Der Begriff Identität ist ein analytisches Konstrukt. Dieser Konstruktionscharakter bedeutet aber kei- neswegs, dass Identität nicht direkt erfahrbar wäre. Identität ist z.B. als ein Gefühl der Übereinstim- mung des Individuums mit sich selbst und seiner Umgebung erfahrbar.

105 Einführung in die Europäische Ethnologie105 Deutlicher noch ist es in seiner negativen Form wahrzunehmen – nämlich im Bewusstsein oder Ge-fühl mangelnder Übereinstimmung. Identität bezeichnet – nach Hermann Bausinger – die Fähigkeit des Einzelnen, sich über alle Wech- selfälle und Brüche hinweg der Kontinuität seines Lebens bewusst zu bleiben. In diesem Sinn kann man Identität als ein Grund- muster verstehen, das die Menschen dazu anleitet, sich als soziales Wesen in seine Umwelt einzupas- sen. Einpassen meint aber nicht vollständiges An- passen. Vielmehr will das Individuum durch Über- einstimmung ebenso wie durch Abgrenzung sei- nen spezifischen sozialen Ort finden.

106 Einführung in die Europäische Ethnologie106 Dabei meint Identität immer zweierlei: einerseits ei- ne relativ konsistente Vorstellung von seinem so- zialen Ich und andererseits einen Aushandlungs- prozess über diese Vorstellung. Die Vorstellung und die Aushandlungsprozesse enthalten dabei immer sowohl eher feste als auch eher verhandelbare Komponenten. Viele Formen geschlechtlicher, religiöser und auch sozialer Identität können üblicherweise selten ver- ändert werden, wenn es denn überhaupt gewollt wird. So gibt es zum Beispiel – bezogen auf die Gesamtgesellschaft in Deutschland – relativ weni- ge Menschen, die ihre geschlechtliche Identität ändern möchten.

107 Einführung in die Europäische Ethnologie107 Oder ein anderes Beispiel: Ab dem Zeitpunkt, wo man sich bewusst zu einer religiösen Gemein- schaft bekennt, wird dieser Aspekt religiöser Iden- tität ebenfalls seltener gewechselt. Und wie wir aus vielen Studien – etwa zur Eliten- forschung – wissen, lässt sich auch unsere soziale Identität weniger leicht wechseln, als wir das in unserer Leistungsgesellschaft vermuten. Es gibt aber bestimmte Wertvorstellungen, Stile oder altersbedingte Rollen, die zwar für den Mo- ment ebenfalls sehr stabil scheinen, um zu einem geschlossenen Selbstbild zu gelangen, die aber dennoch wandelbar sind und manchmal sogar kurzfristigen Veränderungsprozessen unterliegen.

108 Einführung in die Europäische Ethnologie108 Damit sind wir auch bei einer Schwierigkeit des Identitätsbegriffs. Aus dem bisher Gesagten dürfte deutlich geworden sein, dass wir von einer personalen oder Ich-Identität und einer kollektiven Identität sprechen können. Ebenso deutlich dürfte sein, dass die personale Identität nicht unabhängig von der kollektiven Iden- tität betrachtet werden kann, sie sind miteinander verschränkt. In dieser Unterscheidung zwischen personaler und kollektiver Identität liegt eine der Ursachen, warum der Identitätsbegriff in den letzten Jahren zuneh- mend unter Druck geraten ist.

109 Einführung in die Europäische Ethnologie109 Eine andere Ursache liegt in den sich wandelnden Begrifflichkeiten in der Wissenschaftslandschaft. Stuart Hall spricht etwa von einer Krise der Iden- tität". Diese Krise, sei als Teil eines umfassenden Wandlungsprozesses zu sehen, der die zentralen Strukturen und Prozesse moderner Gesellschaf- ten verschiebt. So würden die Netzwerke untermi- niert, die den Individuen in der sozialen Welt eine stabile Verankerung gaben. Aus diesem Grund sympathisiert Hall mit der The- se einer dezentrierten oder fragmentierten Identi- tät; diese ist nicht aus einer einzigen, sondern aus mehreren, sich manchmal auch widersprechenden oder ungelösten Identitäten zusammengesetzt.

110 Einführung in die Europäische Ethnologie110 In diese Richtung argumentieren viele weitere Au- toren, unter denen der Soziologe Zygmunt Bau- man und der Sozialpsychologe Heiner Keupp, der hier an der LMU gelehrt hat, genannt seien. Identität ist zudem situationsabhängig. Die eigene Identität mag zwar durch gewisse Verhaltensmass- regeln und Identitätsmerkmale vorbestimmt sein, aber ein konkretes Verhalten hängt immer von den Kontexten ab, in denen wir uns befinden. Zwar werden wir in irgendwelchen Gesprächssi- tuationen kaum unsere geschlechtliche oder Al- tersidentität grundsätzlich in Frage stellen können und wollen.

111 Einführung in die Europäische Ethnologie111 Aber wie wir Züge unseres Selbstbildes nuancie- ren, hängt von der jeweiligen Situation und da- von ab, über wie viel Verhaltensspielraum wir in solchen Situationen verfügen. Identität bezieht sich also immer auch auf ein konkretes Aushandeln in konkreten Situationen. In solchen Situationen kann es jeweils unter- schiedliche Zuordnungen und Bezüge geben. Jeder soziale Ort weist eigene Strukturen von Verhaltensregeln und Verhaltensspielräumen auf. Die Verhaltensregeln liegen relativ fest und müssen respektiert werden (Wolfgang Kaschu- ba).

112 Einführung in die Europäische Ethnologie112 Die Verhaltensspielräume sind relativ offen und können gestaltet werden. Deshalb ist die Heraus- bildung einer Identität immer eine soziale Praxis, bei der allgemeine Regeln und Vorstellungen über die eigene Identität in konkretes Verhalten umge- setzt werden. Ein Beispiel für die Situationsabhängigkeit von Identitätskonstruktionen stammt aus der Gemein- destudie in der Südweststeiermark, mit der ich die Vorlesung eingeleitet habe. Da unterhielten wir uns etwa mit dem größten Bauern im Ort, der uns erzählte, wie er in dieser peripheren Lage versucht, wirtschaftlich Erfolg zu haben.

113 Einführung in die Europäische Ethnologie113 Er ist besonders darauf bedacht, sein Österrei- chertum herauszustreichen. Dieses Österreicher-tum versteht er dabei als ein deutschsprachiges. Im Interview meint er unter anderem: Ja, ich habe von Grazern gehört, dass das ein zweisprachiges Gebiet ist. Daher konnte ich es im Nachhinein fast nicht glauben, als ich hörte, dass Slowenisch seine Muttersprache ist und auch seine Frau aus Slo- wenien stammt. Seine Ziehmutter und deren Schwester stammen zudem beide aus dem slo- wenischen Teil Kärntens und sprechen unter- einander kaum ein Wort Deutsch.

114 Einführung in die Europäische Ethnologie114 In unterschiedlichen Kontexten werden also unter- schiedliche Rollen gespielt, was häufig problemlos vonstatten geht, manchmal aber zu größeren Schwierigkeiten führen kann. In diesen Situationen findet nämlich jeweils ein Aushandlungsprozess zwischen den Selbstbildern und den Fremdbildern statt und dabei handelt es sich um einen sehr kom- plizierten Balanceakt. Besonders deutlich wird das, wenn dieser Balan- ceakt nicht gelingt, wenn wir es also nicht schaf- fen, Fremdbild und Selbstbild unter einen Hut zu bekommen. Das passiert etwa, wenn Andere auf uns nicht entsprechend reagieren.

115 Einführung in die Europäische Ethnologie115 Daraus können zwei Problemlagen entstehen. Einerseits ein Identitätsverlust und andererseits Überidentifikation. Der Identitätsverlust kann bei existentiellen oder psychischen Krisen der Fall sein (Vgl. dazu und im Folgenden: Kaschuba, Einführung). Überidentifikation dann, wenn ein zentraler Identi- tätsbezug völlig in den Vordergrund rückt, wenn also jemand völlig von einem zentralen Identitäts- bezug abhängig wird. Etwa von einem bestimmten Körperlichkeitsbild oder von der Akzeptanz einer bestimmten Bezugsgruppe – als besonders drasti- sche Beispiele könnten hier Sekten oder nationa- listische Bewegungen genannt werden.

116 Einführung in die Europäische Ethnologie116 In diesem Zusammenhang ist es wichtig, ob man die Frage der Identität vom Individuum her denkt oder von einem Kollektiv. Vom Individuum her ge- dacht bedeutet Identitätskrise eine intensiv erlebte Erfahrung grundlegender sozialer und kultureller Dissonanzen mit der gesellschaftlichen Umwelt. Der Begriff Identitätskrise wird aber auch im Zu- sammenhang mit kollektiver Identität oder kollek- tiven Identitäten genannt. Etwa im Zusammenhang mit gesellschaftlichen Veränderungsprozessen. Da werden Identitätskrisen als Ausdruck jener Er- fahrungen gedeutet, die in Form rasanten sozialen und kulturellen Wandels auf die Menschen zukom- men.

117 Einführung in die Europäische Ethnologie117 Etwa durch globale Veränderungen von ökonomi- scher und technologischer Rationalität oder durch eine zunehmende Entwurzelung durch Mobilität und Migration. Verschiedene Wissenschaftler haben sich in den letzten Jahren dazu geäußert. George Marcus et- wa hat den Tod der Trope des Lokalen in der An- thropologie proklamiert (Trope ist in der Rhetorik eine Stilfigur, wobei für einen Ausdruck ein verwandter bildhafter Begriff eingesetzt wird). Er meint, die Idee einer ortsgebundenen Produk- tion von Identität sei nicht mehr länger gültig, weil Identität simultan an verschiedenen Orten herge- stellt würde, an denen Aktivitäten stattfinden – daher sein Konzept einer multi-sited Ethnography.

118 Einführung in die Europäische Ethnologie118 Vom Subjekt her gedacht, mag diese Behauptung berechtigt sein, wie auch Stuart Hall argumentiert. Hall sieht die Entstehung eines postmodernen Subjekts, das ohne eine gesicherte, wesentliche oder anhaltende Identität konzipiert ist. Identität wird ein bewegliches Fest. Sie wird im Verhältnis zu den verschiedenen Arten, in denen wir in den kulturellen Systemen, die uns umgeben, repräsen- tiert oder angerufen werden, kontinuierlich gebildet und verändert. In eine ähnliche Richtung tendieren die Ausführun- gen des britischen Soziologen Zygmunt Bauman: Der Existenzmodus der Subjekte sei gekennzeich- net durch unzureichende Bestimmtheit, Unabge- schlossenheit, Motilität und Wurzellosigkeit.

119 Einführung in die Europäische Ethnologie119 Die Identität des Subjekts sei weder vorgegeben, noch werde sie autoritativ bestätigt. Sie muss kon- struiert werden, jedoch kann kein Konstruktions- entwurf als vorgeschrieben oder narrensicher gel- ten. Die Konstruktion der Identität bestehe aus auf- einander folgenden Versuchen und Irrtümern. Trotz oder sogar wegen dieser Veränderungen gibt es Formen einer kollektiven Identität, die hier noch etwas beleuchtet werden sollen. Clifford Geertz meinte einmal, kein Mensch lebe in der Welt im allgemeinen, jeder, sogar der Exilier- te, der Getriebene, der Diasporische (…), lebt in einem eingeschränkten und begrenzten Ausschnitt davon – der Welt um einen herum.

120 Einführung in die Europäische Ethnologie120 Ausgehend davon sind jene Schnittmengen frag- mentierter personaler Identitäten interessant, die wiederum ein Kollektiv ergeben. Zwar hat Hermann Bausinger schon vor mehr als zwanzig Jahren auf die Gefahr hingewiesen, dass häufig unreflektiert von Kollektividentitäten gespro- chen wird, aber er konstatierte eben auch, dieses Konstrukt Identität sei als Gefühl der Übereinstim- mung des Individuums mit sich selbst und mit seiner Umgebung direkt erfahrbar. Viele Untersuchungen innerhalb der Europäischen Ethnologie haben sich daher mit Fragen lokaler oder regionaler Identitätskonstruktion auseinander- gesetzt.

121 Einführung in die Europäische Ethnologie121 Wenn man sich solchen Fragen lokaler oder regionaler Identitätskonstruktion zuwendet, muss man sich auch gewisser Gefahren bewusst sein. Etwa dass durch die Begrenztheit des örtlichen Erlebens durch einen Forscher, der sich an einem bestimmten Ort aufhält, auch ein begrenzter Blickwinkel entstehen kann, der wichtige Dinge ausblendet: etwa die Außenbeziehungen. Damit wird nicht bestritten, dass territoriale Bindun- gen mit Identität verknüpft werden, sondern es werden Denkmuster hinterfragt, in denen Identität und räumliche Bindung zwangsläufig als Einheit gedeutet werden. Daher sollten Aspekte einer lo- kalen Identität als eine Möglichkeit unter anderen Möglichkeiten verstanden werden, territoriale Zu- gehörigkeit & Identitätskonstruktion zu verbinden.

122 Einführung in die Europäische Ethnologie122 Dennoch: Der Dauerbrenner Identität, wie es Konrad Köstlin ausgedrückt hat, spielt sich haupt- sächlich auf lokaler Ebene ab: in Gewohnheiten, im Dialekt, auf immer wieder gegangenen Wegen und landschaftlichem Bild basierend, bei Gerüchen und Geräuschen. Dieser lokale Raum ist für die Menschen von zentraler Bedeutung, hier findet ein Großteil jener identitätsstiftenden Interaktionen statt, die für Men- schen so bedeutsam sind. Dabei wird der Grundstein für jene Diskursforma- tionen gelegt, als welche Aleida Assmann kollek- tive Identitäten sieht. Diese Identitäten stehen und fallen mit jenen Symbolsystemen, über die sich die Träger einer Kultur als zugehörig definieren und identifizieren.

123 Einführung in die Europäische Ethnologie123 Lokale Identität speist sich einerseits aus Quellen der Kommunikation und Interaktion, andererseits aus den Möglichkeiten, eigene Bedürfnisse – z. B. nach Wohnen und Arbeit, nach der Teilhabe an politischen Entscheidungen, nach der Gestaltbar- keit usw. – in der eigenen Lebensumwelt zu befrie- digen. Einen besonderen Weg zur Erforschung und sogar Überprüfung lokaler Identität beschritt die Kultur- anthropologin Ina-Maria Greverus. Ausgehend von der Untersuchung von Dorferneu- erungen, die mit den Modernisierungsprozessen seit den 1960er Jahren einhergingen, interessierte sie sich für die Einstellung der dörflichen Bevöl- kerung zu den Veränderungsprozessen.

124 Einführung in die Europäische Ethnologie124 Sie rückte sowohl bei den Veränderungen als auch bei der Frage des Denkmalschutzes Frau- gen der Raumbezogenheit und der Raumorien- tierung von Menschen ins Zentrum ihres Interes- ses. Mit ihrem Vorgehen wollte sie ein öffentliches politisches Vorgehen erreichen, das ein die Pri- vatinteressen übergreifendes und ortsbezoge- nes Handeln ermöglicht. Über aktive Mitgestal- tungs- und Kontrollmöglichkeiten sollte eine Identifikation der Bewohner mit ihrem Ort statt- finden. Greverus stellte drei Hypothesen bezüglich räumlicher bzw. lokaler Identität auf:

125 Einführung in die Europäische Ethnologie125 1.Die Identifikation mit einem Raum hängt vom Grad der in diesem Raum möglichen Befriedigung von Lebensbedürfnissen ab, denen verschiedene Raumorientierungen zugrunde liegen. Je besser diese Bedürfnisse befriedigt werden, desto größer ist das Identifikationspotential, das zur Anerken- nung dieses Raums führt. 2.Je konfliktreicher sich in einem gegebenen Raum für die Einzelnen die unterschiedlichen Raum- orientierungen gegenüberstehen und je sozioöko- nomisch heterogener der Raum besetzt ist, desto stärker ist die Tendenz zur privatistischen Konflikt- lösung im Rahmen individueller und/oder interes- sengruppenspezifischer Möglichkeiten.

126 Einführung in die Europäische Ethnologie126 3.Je stärker in eine räumliche Entwicklungsplanung eine kollektive Konfliktlösungsstrategie einbezo- gen wird, desto größer sind die Chancen für eine solidarische Zusammenarbeit der Bewohner hin- sichtlich der Interessenvertretung ihres Lebensrau- mes. Zur Überprüfung dieser Hypothesen hat Greverus dann ihr so genanntes Raumorientierungsmodell entwickelt, bei dem es sich um die Weiterent- wicklung eines Modells des Soziologen Erik Co- hen handelt. In ihrem Modell gibt es vier wesent- liche Raumorientierungskategorien: 1.Die instrumentale Raumorientierung bezieht sich auf die Ressourcen für die materielle Existenzsi- cherung, ihre Erschließung und ihre Nutzungs- möglichkeiten.

127 Einführung in die Europäische Ethnologie127 2.Die kontrollierende Raumorientierung bezieht sich sowohl auf die formelle als auch informelle Kontrolle und Mitbestimmung, die die Bewohner im öffentli- chen und privaten Bereich der Raumnutzung und – gestaltung besitzen. 3.Die soziokulturelle Raumorientierung erwächst aus der für die Entfaltung der Persönlichkeit wichtigen sozialen und kulturellen Betätigungsmöglichkeiten. Dazu zählen Interaktionsmöglichkeiten, Erholungs- möglichkeiten und insgesamt die verschiedenen Aktivitätsmöglichkeiten. 4.Die symbolische Raumorientierung bezieht sich so- wohl auf ästhetische Präferenzen als auch auf die spezifischen Traditions-, Image- und Erinnerungs- werte, die mit den Räumen und Raumdetails verbunden sind und in die Weltsicht der an ihnen orientierten Menschen eingehen.

128 Einführung in die Europäische Ethnologie128 Je konfligierender sich nun in einem gegebenen Raum die unterschiedlichen Raumorientierungen gegenüberstehen, desto stärker wird die Identitäts- diffusion in und gegenüber diesem Raum sein, desto stärker wird die Identität beschädigt. Hinter dem Raumorientierungsmodell steht der Gedanke, dass alle vier Kategorien für das men- schliche Wohlbefinden von gleicher Wichtigkeit sind, gerade in den gegenwärtigen komplexen Gesellschaften aber von einem ausgewogenen Verhältnis der Raumorientierungen nicht mehr die Rede sein kann. Bei Untersuchungen auf der Basis des Raum- orientierungsmodells wurde auf eine ganze Palette von Untersuchungsmethoden zurückgegriffen.

129 Einführung in die Europäische Ethnologie129 Wenn es um regionale Identität geht, finden sich oft positive Zuschreibungen an Orte Regionen etc. Es gibt aber auch die Kehrseite solcher Identitäts- bildungsprozesse. Dafür bringt Wolfgang Kaschu- ba in seiner Einführung in die Europäische Ethno- logie ein glänzendes Beispiel: Jean Améry (1912 in Wien geboren, im Salzkam- mergut aufgewachsen, und nach einer Buchhan- delslehre in Wien an der Volkshochschule tätig, ehe er 1938 nach Belgien floh. Zweimal von den Nationalsozialisten verhaftet, schwer gefoltert und in die Konzentrationslager Auschwitz, Buchenwald und Bergen Belsen verbracht – überlebte und war nach dem 2. Weltkrieg als Essayist und Schriftsteller tätig, wählte 1978 den Freitod).

130 Einführung in die Europäische Ethnologie130 Améry hat die Schwierigkeiten mit dem Begriff Heimat aufgrund seiner traumatischen Erfahrun- gen immer wieder zum Thema gemacht – unter anderem in seinem Essay Wieviel Heimat braucht der Mensch? Darin schildert er, wie er als österreichischer Jude – allerdings als assimilierter, katholisch erzogener Jude – und Linker 1938 vor dem Nazismus nach Belgien flieht, in Antwerpen als Exilant und Anti- faschist jenes Deutschland bekämpft, sich zu- gleich aber auch vor Heimweh nach ihm verzehrt. Améry beteiligt sich am aktiven Widerstand. Kurz bevor er 1943 verhaftet, gefoltert und ins Konzentrationslager gesteckt wurde, erlebte er Folgendes.

131 Einführung in die Europäische Ethnologie131 Seine Wohnung, die als Stützpunkt der illegalen Arbeit dient, wird von einem im Hause wohnenden SS-Mann betreten, der sich nichts ahnend ledig- lich wegen des Lärms aus dieser Nachbarwoh- nung beschweren und seine Nachtruhe einfordern will. Die Situation wird für Améry grotesk und er schreibt: Er stellt seine Forderung – und dies war für mich das eigentlich Erschreckende an der Sze- ne – im Dialekt meiner engeren Heimat. Ich hatte lange diesen Tonfall nicht mehr vernommen, und darum regte sich in mir der aberwitzige Wunsch, ihm in seiner Mundart zu antworten. Ich befand mich in einem paradoxen, beinahe perversen Ge- fühlszustand von schlotternder Angst und gleich- zeitig aufwallender familiärer Herzlichkeit, denn der Kerl … erschien mir plötzlich als ein potentiel- ler Kamerad.

132 Einführung in die Europäische Ethnologie132 Einerseits fühlt sich Améry überwältigt durch die Rührung, diesen seit Jahren nicht mehr vernom- menen Dialekt als Heimatklang wieder zu hören – die Sprache als den symbolischen Ort der Heimat. Andererseits überwältigt ihn die Todesangst dieser Situation, in der sein Landsmann zu seinem Mör- der werden könnte. Es ist ein fast absurder Zwie- spalt, der gefühlsmäßige Momente eines völligen Identisch-Seins mit dem klaren Wissen eines absoluten Nicht Identisch-Seins verbindet. Was heißt da Heimat, was nationale Identität, wenn er bei Fremden in Belgien Sicherheit finden, während er vom Nachbarn den Tod erwarten kann?

133 Einführung in die Europäische Ethnologie133 Améry antwortet darauf: Die Feindheimat wurde von uns vernichtet, und zugleich tilgten wir das Stück eigenen Lebens aus, das mit ihr verbunden war. Der mit Selbsthaß gekoppelte Heimathaß tat wehe, und der Schmerz steigerte sich aufs uner- träglichste, wenn mitten in der angestrengten Ar- beit der Selbstvernichtung dann und wann auch das traditionelle Heimweh aufwallte und Platz verlangte. Interessant ist hier allerdings nicht nur die Frage, die Wolfgang Kaschuba stellt, was hier Heimat heißt. Ebenso interessant ist die Tatsache, dass Améry seiner Herkunftsregion affektiv so verbun- den ist, dass er es trotz aller Schrecken und Ge- schehnisse nicht vermag, diese emotionale Bindung zu kappen.

134 Einführung in die Europäische Ethnologie134 Identität konstituiert sich überhaupt erst durch die Bezugnahme auf ein Anderes. Diese klassische Konstruktion, das Eigene vom Anderen oder Fremden zu unterscheiden, diente der Versiche- rung seiner selbst. Das Andere konnte als Fremdes getrennt vom Eigenen gedacht werden – es war sozusagen eine andere Welt irgendwo außerhalb des eigenen Kosmos. Wenn heute die Rede von kultureller Identität ist, dann häufig in einem ganz spezifischen und für unsere Disziplin gefährlichen Sinn – nämlich dann, wenn kulturelle und ethnische Identität gleichge- setzt werden.

135 Einführung in die Europäische Ethnologie135 Der Sozialwissenschaftler Frank-Olaf Radtke hat einmal einen groben historischen Überblick über Inklusions- und Exklusionsmechanismen gegeben. Er meinte im Mittelalter wurde die Vorstellung von Innen und Außen durch die Religion geregelt. In der Zeit des Industrialismus und Kolonialismus sei die Rasse als Unterscheidungskriterium in den Mittelpunkt getreten; danach hätten Volk und Na- tion, die auf einer positiven Bestimmung von Ge- meinschaft beruhten, die Betrachtung von Innen und Außen bestimmt. Am Ende des 20. Jahrhunderts sei es nun die Kultur, mit der die Differenz zwischen eigen und fremd ausgedrückt werde.

136 Einführung in die Europäische Ethnologie136 In dieser von vielen Sozialwissenschaftlern geteil- ten Einschätzung erscheint das Konzept von Kul- tur als Fortschreibung rassistischer und nationali- stischer Ausgrenzungsstrategien. Demzufolge wird Kultur, so wie zuvor Rasse oder Nation, als Un- terscheidungsmerkmal zur Einordnung von Men- schen in feststehende Kollektive eingesetzt. Bestehende Unterschiede in der Bevölkerung wer- den kulturalisiert, um die sozialen und ökonomi- schen Differenzen zu verschleiern. Die Zuschrei- bung Kultur lege Menschen auf eine Zugehörigkeit zu ethnischen Herkunfts- und Abstammungsge- meinschaften fest. Französische Kritiker wie Pier- re-André Taguieff bezeichneten Kultur daher als eine Art kollektiven Kerker, in dem das Individuum gefangen bleibt.

137 Einführung in die Europäische Ethnologie137 Diese sozialwissenschaftliche Debatte ist auch in den ethnologischen Disziplinen nicht unbekannt. Auch hier wurde kritisiert, dass der Kulturbegriff zur Ausgrenzung von Migranten und Minderheiten herangezogen wird. Wolfgang Kaschuba etwa thematisierte die ver- zerrte Interpretation von sozialen Problemen als Ausdruck kultureller Differenzen als eine zuneh- mende Tendenz zum Kulturalismus. Mit dem Begriff des Othering wurde darauf hin- gewiesen, dass praktisch aus der Disziplin selbst ein Beitrag zur Bereitstellung von Fremdheit als Ausgrenzungskategorie geleistet wird.

138 Einführung in die Europäische Ethnologie138 Dennoch unterscheiden sich die Debatten in den Sozialwissenschaften und in den anthropologi- schen Disziplinen in einem Punkt maßgeblich. Die anthropologischen Disziplinen, wir haben das ja in dieser Vorlesung schon durchgenommen, gehen von einem Kulturbegriff aus, der weit über die Ethnisierung hinausweist. Kultur verstehen wir als eine Praxis sozialer Ver- ständigung und symbolischer Darstellung. Insbe- sondere geht es uns um die Analyse der Prozesse sozialen Wahrnehmens und Deutens, um die Be- ziehungen zwischen dem Individuum und der Ge- sellschaft, dem Aushandeln von Sinnzusammen- hängen und die Praktiken symbolischer Ein- und Ausgrenzung.

139 Einführung in die Europäische Ethnologie139 Das verweist auf alle Phänomene der Alltagskultur und auf die Dynamiken, die sich etwa aus dem Zusammentreffen unterschiedlicher Gruppierun- gen ergeben. Kultur wird nicht nur ethnisierend verstanden. In den ethnologischen Disziplinen erschöpft sich Kultur also nicht in dem Aspekt menschlicher Kulturgebundenheit, die an den Traditionsbestand einer Herkunftsgruppe gebunden ist. Zum Konzept der Kultur gehört genauso der As- pekt der Kulturfähigkeit, die es ermöglicht mit Si- tuationen kreativ umzugehen. So führt das Aufein- andertreffen des Eigenen mit dem Anderen nicht automatisch zur Ausgrenzung, sondern führt meist sogar zur Entstehung von etwas Neuem.

140 Einführung in die Europäische Ethnologie140 Dies steckt etwa schon in dem Bild von Collage, mit dem Ina-Maria Greverus gearbeitet hat und mit dem sie den produktiven Umgang von Menschen mit Fremdem zeigen wollte. Auch Hermann Bausinger betonte, Kultur sei die Fähigkeit des Menschen, auf Veränderungen mit Veränderungen zu reagieren. Diese prinzipielle Offenheit, die wir im Alltag stän- dig beobachten können, ist aber nur die eine Sei- te. Die andere Seite ist aber die, dass sich Grup- pen oder sogar ganze Gesellschaften dennoch nach dem Prinzip der Kulturgebundenheit vonein- ander abgrenzen. Dabei wird – bewusst oder unbewusst – die Fähigkeit zum Kulturaustausch und zur Durchlässigkeit außer Acht gelassen.

141 Einführung in die Europäische Ethnologie141 Ethnische Fremd- und Selbstdefinitionen und ihre politische Verwendung scheinen gerade in den spätmodernen komplexen Gesellschaften wieder zuzunehmen. In seinem Klassiker Ethnic Groups and Bounda- ries ist Frederik Barth der Frage nachgegangen, wie sich ethnische Identität formiert und welche Rolle Kultur dabei spielt. Seine Hauptthese meint, dass es keine vorexisten- te objektive Kultur ist, aus der eine ethnische Gruppe als natürliche Repräsentantin dieser Kultur hervorgeht. Vielmehr kreieren sich ethnische Gruppen aus ihren kulturellen Ressourcen Unter- scheidungsmerkmale, um sich nach innen zu ver- gemeinschaften und nach außen abzugrenzen.

142 Einführung in die Europäische Ethnologie142 Erst in diesem Prozess konstruiert sich die Eth- nie als distinkte Gruppe mit eigenen Traditionen und eigener Herkunftsgeschichte. Barth muss durch Ansätze aus der politischen Anthropologie und verwandter Disziplinen er- gänzt werden, wofür die Namen Benedict An- derson, Ernest Gellner oder Eric Hobsbawm ste- hen. Auch bei Ihnen wird die Konstruktion ethnischer Identität nicht als quasi zeitlose Form betrachtet, sondern als Produkt einer ganz bestimmten historischen Entwicklung. Es ist die Idee der Na- tion, die ausgehend vom 18. Jahrhundert an Be- deutung gewinnt.

143 Einführung in die Europäische Ethnologie143 Und mit der Idee der Nation gewinnen auch das Prinzip des Ethnos und das Denken in ethni- schen Kategorien an Bedeutung. Das Ethnische ist hier eine Antwort auf die Auf- lösung der traditionalen Strukturen, die in der Moderne stattfinden. Das Ethnos erscheint dabei als ein Instrument kollektiver Unterscheidung, das sich mit der Moderne entwickelt und in der Figur des Nationalstaats seine Wirkung zeigt. Erst im Rahmen dieser politisch-gesellschaftli- chen Anwendung verliert das Prinzip ethnischer Grenzziehungen jene Unschuld, die es bei Barth noch hat.

144 Einführung in die Europäische Ethnologie144 Die Grenzen stehen nun für faktische Machtver- hältnisse, wie sie sich typischerweise in der asymmetrischen Beziehung zwischen ethni- schen Minderheiten und nationalen Mehrheiten ausdrücken. In der nationalistischen Version – vor allem in Deutschland – erhält Ethnos in seiner Übertra- gung auf den deutschen Begriff Volk aber nicht nur die Zuschreibung einer kulturellen Daseins- form, die in einer kollektiven Identität ihren Aus- druck findet. Zur kulturellen Dimension, die an sich schon nicht unproblematisch ist, kommt das biologi- sche Abstammungsprinzip.

145 Einführung in die Europäische Ethnologie145 Volkszugehörigkeit wird als Resultat des Hinein- geboren-Werdens in eine Abstammungsgemein- schaft verstanden. Sie meint eine blutsmäßige Bindung, die entsprechende Zuschreibungen physischer, mentaler und kultureller Verwandt- schaft nach sich zieht. Sie verweist auf angeb- lich angestammte räumliche Grenzen und Ter- ritorien. Die Idee der Nation impliziert also eine radikale Umorientierung der Vorstellung, wie eine Gesell- schaft im Innern organisiert sein sollte. Bis dahin war das europäische Gesellschaftsbild geprägt von horizontal übereinander geschichte- ten und klar voneinander abgegrenzten Stän- den, an deren Spitze ein Herrscher regierte.

146 Einführung in die Europäische Ethnologie146 Das Modell Nation eröffnete dagegen die Mög- lichkeit einer vertikal über alle sozialen Unter- schiede hinweg organisierten Gemeinschaft, die alle zu einem Staatsvolk verbindet. Diese Konstruktion enthält einerseits das sozial- revolutionäre Potential eines sich selbst regie- renden, demokratisch verfassten Volkes und ba- siert auf der Idee der Gleichberechtigung aller Bürger. Andererseits enthält sie aber genauso die Vor- stellung eines Volkes, das seinen Exklusivan- spruch auf einen Staat und ein Territorium eth- nisch begründet.

147 Einführung in die Europäische Ethnologie147 Und zwar begründet mit der Vorstellung einer je- weils eigenen, von anderen ganz klar abgrenz- baren Geschichte und Kultur als Grundlage na- tionaler Identität. Diese beiden Prinzipien des Demos und des Ethnos, und die sich daraus er- gebenden Widersprüche und Konflikte sind in unterschiedlicher Gewichtung in allen modernen Staaten weiter repräsentiert. Nationalisierungsprozesse sind allerdings nie vollständig abgeschlossen. Gerade in der Ent- wicklung moderner Staaten wechseln sich Pha- sen liberaler Offenheit mit Phasen nationaler Rückorientierung ab.

148 Einführung in die Europäische Ethnologie148 Ein gelungenes Beispiel jüngerer Nationalismus- forschung stammt von der Münchner Europäi- schen Ethnologin Irene Götz. Sie thematisiert die Konjunktur des Nationalen in Europa im Zeitalter von Globalisierung und großräumiger Mobilität. Sie betrachtet Diskurse und Praktiken in Deut- schland nach 1989, die sie von einer Wieder- entdeckung des Nationalen sprechen lassen. In diesem Zusammenhang spielt die Leitkultur- Debatte ebenso eine Rolle wie z.B. der eher spielerische Umgang mit nationaler Symbolik im Rahmen der Fußball-WM Irene Götz: Deutsche Identitäten. Die Wiederent- deckung des Nationalen nach Köln 2011.

149 Einführung in die Europäische Ethnologie149 Entlang solcher Konjunkturen lassen sich wenig ethnisierte bis zu hoch ethnisierten Kontexten beobachten. Immer jedoch behauptet sich das Denken in ethnonationalen Kategorien als zu- mindest latent vorhandenes Distinktionsmuster. Besonders in Zeiten ökonomischer Krisen oder in gesellschaftlichen Umbruchsituationen scheint sich der offensive Rückgriff auf ethnonationale Unterscheidungsmuster und Grenzziehungen als politische Strategie anzubieten. Das Denken in ethnischen Kategorien und ein dies scheinbar begründender Kulturbegriff ist – trotz aller Dekonstruktionsbemühungen der Wis- senschaft - ein in die Moderne eingeschriebenes Muster.

150 Einführung in die Europäische Ethnologie150 Dieses Muster ist nicht auf die Phantasien von Nationalisten und Neo-Rassisten beschränkt. Wir alle haben gelernt, in diesen Kategorien zu denken und uns die Welt wie selbstverständlich in Nationalitäten und darauf gründende Staaten aufgeteilt vorzustellen. Insofern schreibt Wolfgang Kaschuba, dass sich ethnische Zusammengehörigkeitsgefühle nicht nur aus Ideologie und Imagination zusammen- setzen, sondern auf konkreten sozialen Prakti- ken beruhen. Bilder ethnischer Identität sind fester Bestandteil unserer alltagskulturellen Vorstellungswelt und ein selbstverständliches Zuordnungsschema et- wa in Arbeitswelt, Medien, Literatur oder Kunst.

151 Einführung in die Europäische Ethnologie151 Noch die vehementesten Kritiker ethnonationaler Ausgrenzung bleiben in diesem Diskurs gefan- gen, wenn ihnen nicht bewusst wird, wie sehr ihr eigener Kulturbegriff ethnisch bestimmt und be- grenzt wird. Das wird nach Frank-Olaf Radtke gerade auch bei den Vertretern des Multikulturalismus klar, die kulturelle Vielfalt gegen nationale Einheit verteidigen, aber letztlich nicht über die Zielvor- stellung einer multiethnischen Vielvölkerrepub-lik hinauskommen und so dasselbe Muster un-ter anderen Vorzeichen perpetuieren. Aus anthropologischer Perspektive und unter- stützt durch ethnographisches Material können ethnonationalistische Diskurse dekonstruiert werden.

152 Einführung in die Europäische Ethnologie152 So könnte auch die ethnisierte Verwendung von Kultur in manchen sozialwissenschaftlichen Diskursen überwunden werden. Anknüpfend an Barth können wir nämlich fest- stellen, dass kulturelle Praxis stets die im ethnonationalen Diskurs angelegte Vorstellung einer abgeschlossenen Kultur überwindet. Unsere Untersuchungsfelder Alltagskultur und Identität sind dabei jene Felder, an denen immer schon widerständige Erfahrungen unbedrohli- cher, grenzüberschreitender Verständigung ge- macht werden können. Und sie wäre zudem je- nes Feld, in dem das Potential einer Verge- meinschaftung jenseits ethnonationaler Begren- zungen zu suchen ist


Herunterladen ppt "Einführung in die Europäische Ethnologie Teil 4 WS 2012/13 Prof. Dr. Johannes Moser Folien unter: muenchen.de/download/index.html."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen