Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Marketing Martin Kornmeier/Willy Schneider (Hrsg.): Reihe BA-kompakt Willy Schneider Physica-Verlag, Heidelberg 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Marketing Martin Kornmeier/Willy Schneider (Hrsg.): Reihe BA-kompakt Willy Schneider Physica-Verlag, Heidelberg 2007."—  Präsentation transkript:

1 Marketing Martin Kornmeier/Willy Schneider (Hrsg.): Reihe BA-kompakt Willy Schneider Physica-Verlag, Heidelberg 2007

2 2 Die fünf Wettbewerbskräfte einer Branche Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 1, Schneider 2007, S. 2.

3 3 Die Doppelfunktion des Marketing in der Wertkette Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 2, Schneider 2007, S. 3.

4 4 Arten und Charakteristika von Kaufentscheidungen privater Haushalte – unterschieden nach dem Grad der kognitiven Beteiligung Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 3, Schneider 2007, S. 5/6.

5 5 Arten von Organisationen und Charakteristika der Beschaffungsentscheidungen von Organisationen Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 4, Schneider 2007, S. 7.

6 6 Die Bausteine einer Marketingkonzeption Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 5, Schneider 2007, S. 12.

7 7 Die Gap-Analyse Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 6, Schneider 2007, S. 13.

8 8 Zentraler Vor- und Nachteil der Gap-Analyse Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 7, Schneider 2007, S. 14.

9 9 Der idealtypische Verlauf des Produktlebenszyklus Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 8, Schneider 2007, S. 15.

10 10 Ausgewählte Charakteristika der einzelnen Kernphasen des Produktlebenszyklus Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 9, Schneider 2007, S. 22.

11 11 Vor- und Nachteile des Produktlebenszyklus-Konzepts Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 10, Schneider 2007, S. 22.

12 12 Das Marktanteils-Marktwachstums-Portfolio der Boston-Consulting-Group Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 11, Schneider 2007, S. 26.

13 13 Vor- und Nachteile des BCG-Portfolios Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 12, Schneider 2007, S. 27.

14 14 Umsatzbetrachtung mithilfe der ABC-Analyse Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 13, Schneider 2007, S. 28.

15 15 Vor- und Nachteile der ABC-Analyse Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 14, Schneider 2007, S. 29.

16 16 Break-Even-Analyse – ein Beispiel Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 15, Schneider 2007, S. 30.

17 17 Einsatzpotential und Schwächen der Break-Even-Analyse Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 16, Schneider 2007, S. 32.

18 18 Vorteile von Eigen- und Fremdforschung Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 17, Schneider 2007, S. 43.

19 19 Vor- und Nachteile der Sekundärforschung Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 18, Schneider 2007, S. 45.

20 20 Vor- und Nachteile der schriftlichen Befragung Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 19, Schneider 2007, S. 45.

21 21 Vor- und Nachteile der mündlichen Befragung Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 20, Schneider 2007, S. 46.

22 22 Die Formen der Befragung im Überblick Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 21, Schneider 2007, S. 47.

23 23 Marketing-Strategien im Überblick Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 22, Schneider 2007, S. 58.

24 24 Die Marktfeldstrategien im Überblick Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 23, Schneider 2007, S. 59.

25 25 Optionen von Marktstimulierungsstrategien vor dem Hintergrund des Stuck-in-the-Middle-Phänomens Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 24, Schneider 2007, S. 62.

26 26 Die Marktparzellierungsstrategien im Überblick Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 25, Schneider 2007, S. 64.

27 27 Die Marktarealstrategien im Überblick Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 26, Schneider 2007, S. 65.

28 28 Eine Ländermarkttypologie anhand der Dimensionen Marktattraktivität und Markteintrittsbarrieren Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 27, Schneider 2007, S. 67.

29 29 Vor- und Nachteile der first-mover-Strategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 28, Schneider 2007, S. 269.

30 30 Vor- und Nachteile der follower-Strategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 29, Schneider 2007, S. 69.

31 31 Vereinfachte Darstellung der Sprinkler-Strategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 30, Schneider 2007, S. 70.

32 32 Vor- und Nachteile der Sprinkler-Strategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 31, Schneider 2007, S. 70.

33 33 Vereinfachte Darstellung der Wasserfall-Strategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 32, Schneider 2007, S. 71.

34 34 Vor- und Nachteile der Wasserfall-Strategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 33, Schneider 2007, S. 72.

35 35 Vorteile für Franchisegeber und -nehmer Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 34, Schneider 2007, S. 73.

36 36 Markteintrittsstrategien – differenziert nach dem Ort der Wertschöpfung Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 35, Schneider 2007, S. 77.

37 37 Die Beziehung zwischen Rentabilität und Marktanteil Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 36, Schneider 2007, S. 77.

38 38 Vor- und Nachteile der Kostenführerschaft Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 37, Schneider 2007, S. 78.

39 39 Vor- und Nachteile der Qualitätsführerschaft Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 38, Schneider 2007, S. 79.

40 40 Die konkurrenzorientierten Strategien im Überblick Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 39, Schneider 2007, S. 80.

41 41 Die Strategie-Box Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 40, Schneider 2007, S. 84.

42 42 Strategische Geschäftsfelder, Produkte und Marken von Melitta Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 41, Schneider 2007, S. 98.

43 43 Vor- und Nachteile ausgewählter Markenstrategien Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 42, Schneider 2007, S. 98/99.

44 44 Vor- und Nachteile der Markentransferstrategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 43, Schneider 2007, S. 99.

45 45 Arten von Serviceleistungen Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 44, Schneider 2007, S. 100.

46 46 Quantitative und qualitative Kriterien für die Elimination von Produkten Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 45, Schneider 2007, S. 104.

47 47 Das Grundschema einer progressiven Kalkulation (in Euro) Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 1, Schneider 2007, S. 115.

48 48 Das Grundschema einer retrograden Kalkulation (in Euro) Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 2, Schneider 2007, S. 116.

49 49 Beispiele für eine Mischkalkulation Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 3, Schneider 2007, S. 118.

50 50 Das Konzept der Preiselastizität auf Basis einer linearen Preis-Absatz-Funktion Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 46, Schneider 2007, S. 120.

51 51 Beispiele einer elastischen und unelastischen Nachfrage Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 47, Schneider 2007, S. 121.

52 52 Ein Beispiel für die Ermittlung der Preiselastizität der Nachfrage in der Praxis Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 4, Schneider 2007, S. 123.

53 53 Die Formen der Preisdifferenzierung Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 48, Schneider 2007, S. 126.

54 54 Preisabfolgen im Rahmen ausgewählter Preisstrategien Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 49, Schneider 2007, S. 127.

55 55 Vor- und Nachteile der Skimmingstrategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 50, Schneider 2007, S. 127.

56 56 Vor- und Nachteile der Penetrationsstrategie Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 51, Schneider 2007, S. 128.

57 57 Das Neun-Strategien-Modell zur Optimierung der Preis/Qualitäts-Positionierung gegenüber der Konkurrenz Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 52, Schneider 2007, S. 131.

58 58 Rabatte als Gegenleistung für die Erbringung von Handelsfunktionen Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 53, Schneider 2007, S. 133.

59 59 Beispiel für ein Scoring-Modell im Zuge der Standortanalyse Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 5, Schneider 2007, S. 146.

60 60 Varianten von Absatzwegen Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 54, Schneider 2007, S. 151/152

61 61 Die Instrumente der Kommunikationspolitik im Überblick Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 55, Schneider 2007, S. 162.

62 62 Der Prozess der Werbeplanung Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 56, Schneider 2007, S. 163.

63 63 Vor- und Nachteile des Sponsoring Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 57, Schneider 2007, S. 168.

64 64 Arten von Events Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 58, Schneider 2007, S. 169/170.

65 65 Formen der Multimedia-Kommunikation Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 59, Schneider 2007, S. 70.

66 66 Die Grundstruktur des Marketing-Audit Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 60, Schneider 2007, S. 183.

67 67 Ansatzpunkte zur ergebnisorientierten Marketing-Kontrolle Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Abb. 61, Schneider 2007, S. 184.

68 68 Umsatz ausgewählter Brauereien im Verhältnis zum Gesamtmarkt Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 6, Schneider 2007, S. 189.

69 69 Beispiel für eine Mischkalkulation Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 7, Schneider 2007, S. 190.

70 70 Preis- und Absatzoptima bei unterschiedlichen ökonomischen Zielsetzungen Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 8, Schneider 2007, S. 192.

71 71 Befunde der Portfolioanalyse Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 9, Schneider 2007, S. 192.

72 72 Beispiel für eine Mischkalkulation Willy Schneider, Marketing, BA-kompakt, Physica-Verlag, Heidelberg 2007 Tab. 10, Schneider 2007, S. 196.


Herunterladen ppt "Marketing Martin Kornmeier/Willy Schneider (Hrsg.): Reihe BA-kompakt Willy Schneider Physica-Verlag, Heidelberg 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen