Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gruppe1 Christoph Schütte, Derk Meyer, Sebastian Herrmann, Sven Rüssel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gruppe1 Christoph Schütte, Derk Meyer, Sebastian Herrmann, Sven Rüssel."—  Präsentation transkript:

1 Gruppe1 Christoph Schütte, Derk Meyer, Sebastian Herrmann, Sven Rüssel

2 Gliederung Werkstoffauswahl Wärmebehandlung Lage des Einspannzapfens

3 Werkstoffauswahl

4

5 C45W Unlegierter Kaltarbeitsstahl C45W3 Zugfestigkeit: 650N/mm² Kohlenstoffgehalt: 0,45% Siliciumgehalt: nur geringe ungewollte Anteile Mangangehalt: nur geringe ungewollte Anteile Kopfplatte, Stempelhalteplatte, Führungsplatte, Führungsleisten, Blechstreifenhalter und Grundplatte

6 X155CrMo Hochlegierter Kaltarbeitsstahl X155CrMo12-1 Erzielbare Härte HRC Festigkeit im angelieferten Zustand: max. 860N/mm² Kohlenstoffgehalt: 1,55% Chromgehalt: 12,0% Vanadiumgehalt: 1,0% Molybdängehalt: 0,7% Druckplatte, Formschneidstempel, Lochstempel, Schneiplatte und Einspannzapfen

7 Wärmebehandlung

8 Wärmebehandlungsverfahren Härten Anlassen Abschrecken Fehler beim Härten

9 Härten Zweck und Anwendung: Erhöhen der mechanischen Widerstandsfähigkeiten Härten erfolgt in 3 Stufen: Erwärmen auf die Härtetemperatur + 30°C-50°C zur Sicherheit Halten der Härtetemperatur Abschrecken zum erreichen des Martensits

10 Anlassen Zweck und Anwendung: Gezieltes erwärmen der Werkstücke um Eigenschaften zu beeinflussen Abbauen von Gefügespannungen Umwandeln der Glashärte zu Gebrauchshärte Anwendung nach dem Härten Anlasstemperaturen zwischen 300°C und 550°C

11 Abschrecken Zweck und Anwendung: Erzeugen der Martensitischen Kristallstruktur Abschreckmedien sind meist : Öl Wasser evtl. mit Zusätzen Luft

12 Fehler bei der Wärmebehandlung Grobes Gefüge des Werkstückes Härterisse durch falsche Behandlung Starke Verzunderung der Werkstückoberfläche Verzug der Werkstückflächen

13

14

15

16

17 Lage des Einspannzapfens

18 Berechnung der Lage

19 Umfangsberechnung des Stempel P1= 16,7mm P2= 12,65mm P3= 39,77mm

20 P4= 3,64mm P5= 1,21mm P6= 3,5mm P7= 23,36mm

21 Formel zur Berechnung für die Lage des Einspannzapfens: Formel zur Berechnung des Lochstempel

22 Gleichgewicht der Schneidkräfte Verschleiß verminderung Ausgeglichene Kräfte auf das Werkstück

23 Pressenauswahl

24 Exenterpresse 150 bis 400kN

25 Hydraulikpresse Bis zu 400kN

26 Spindelpresse

27 Schraubenfestigkeit

28 Schneidkraft: Fs = 30,608 kN Rückzugskraft = = 7652 N Schraubenquerschnitt: Schraube 8.8 Re= 640 N/mm² A1= = 11,95 mm² Spannungsquerschnitt M5 Schraube = 14,2N/mm²

29 Erodieren Schneidplatte Grundplatte Führungsplatte Stempelhalteplatte Stempel

30 Ende


Herunterladen ppt "Gruppe1 Christoph Schütte, Derk Meyer, Sebastian Herrmann, Sven Rüssel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen