Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Darf man das überhaupt? Ein paar Grundlagen zum Arbeitsrecht.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Darf man das überhaupt? Ein paar Grundlagen zum Arbeitsrecht."—  Präsentation transkript:

1 Darf man das überhaupt? Ein paar Grundlagen zum Arbeitsrecht

2 Rechtliche Aspekte des Personaleinsatzes Rechte + Pflichten von AN + AG Arbeitszeit + Besonderheiten Entgelt + Ansprüche bei Beendigung Dauer des DV Beendigung des DV

3 Jeder hat Rechte... aber auch Pflichten... ARBEITNEHMER Persönliche Arbeits- leistung Treuepflicht (Interessen d. AG, Konkurrenzverbot, Verschwiegenheit, keine Geschenkan- nahme durch Dritte) ARBEITGEBER Zahlung des Entgeltes Fürsorgepflicht + Gleichbehandlung Arbeitnehmerschutz (Gefahrenschutz, Arbeitszeitschutz, Verwendungsschutz)

4 Alles zu seiner Zeit... Gesetzliche Grundlage: Arbeitszeitgesetz (AZG), Arbeitsruhegesetz (ARG), Kollektivvertrag, Betriebsvereinbarung

5 Arbeitszeit... was es sonst noch zu regeln gibt! DIENST- VERHINDERUNG Wichtige Gründe für die Abwesenheit (Krankheit, Unglücksfall, Todesfall, Hochzeit, Übersiedlung etc.) Anspruch auf Entgelt bleibt bestehen

6 URLAUB 30 Werktage oder 25 Arbeitstage = 5 Wochen ab dem 25. DJ = 30 Arbeitstage = 6 Wochen Zeitraum wird individuell zw. AG und AN vereinbart Anspruch < 6 M DZ – aliquot > 6 M DZ – voll ab. 2. DJ – mit Beginn des Arbeitsjahres Arbeitszeit... was es sonst noch zu regeln gibt!

7 MUTTERSCHUTZ Besonderer Verwendungsschutz 8 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt -> absolutes Beschäftigungsverbot Voller Anspruch auf Entgelt Arbeitszeit...was sonst noch zu regeln gibt!

8 KARENZURLAUB Nach Ablauf der Mutterschutzfrist Väter und Mütter Bis zum 2. Geburtstag des Kindes Kein Entgelt – jedoch Kündigungsschutz Besonderheit bei Betrieben mit mind. 20 Beschäftigten: AN 3 DJ beschäftigt -> Anspruch auf Teilzeit bis Kind 7 Jahre alt Arbeitszeit... was es sonst noch zu regeln gibt!

9 Ein kurzes oder ein langes Gastspiel? Dauer der Beschäftigung Befristeter Dienstvertrag endet durch Zeitablauf Frist von AN und AG vereinbart Unbefristeter Dienstvertrag Vertrag verlängert sich automatisch mit jedem Arbeitsjahr Auflösung nur durch besondere Vorgangsweise Verbreitet bei Dienstantritt: 1. Monat = Probemonat (Auflösung jederzeit möglich) befristeter DV (bspw. auf 6 Monate) anschl. Unbefristeter DV

10 „Her mit der Marie!“ Das Entgelt Mindestlohn wird durch KV festgelegt Grundsätzlich Vereinbarung zw. DG und DN Oft gibt es zusätzliche monetäre Anreize (Prämien, Provisionen, etc.)

11 Nichts währt ewig... Die Beendigung

12

13 „Jetzt wird abgerechnet!“ Finanzielle Ansprüche bei Beendigung DV hat vor dem begonnen: Kündigung durch DG Ab 3 Dienstjahre – Abfertigungsanspruch lt. Gesetz Abfertigungsanspruch erlischt bei gerechtfertigter Kündigung, unbegründetem vorzeitigem Austritt und meistens bei Selbst- kündigung DV hat nach dem begonnen Abfertigung NEU DG zahlt monatlich in Mitarbeitervorsorgekasse ein Kündigung durch DG oder vorzeitiger Austritt Betrag entnehmen oder in Kasse belassen Kündigung durch DN Betrag bleibt in Kasse Hängen grundsätzlich von der Form der Beendigung und dem Beginn des DV ab!

14 Und da wäre noch... weitere „Ansprüche“ des DN Abrechnung des nicht verbrauchten Urlaubs Entgeltabrechnung Dienstzeugnis Postensuchtage (NUR bei Kündigung durch DG = 8 Std. pro Woche)


Herunterladen ppt "Darf man das überhaupt? Ein paar Grundlagen zum Arbeitsrecht."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen