Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Freiwilligen- und Ehrenamtsbörse im Internet Mit »volunteer.life« engagierte BürgerInnen mit Freiwilligen- Organisationen zusammenbringen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Freiwilligen- und Ehrenamtsbörse im Internet Mit »volunteer.life« engagierte BürgerInnen mit Freiwilligen- Organisationen zusammenbringen."—  Präsentation transkript:

1 Freiwilligen- und Ehrenamtsbörse im Internet Mit »volunteer.life« engagierte BürgerInnen mit Freiwilligen- Organisationen zusammenbringen.

2 Die Herausforderung Ehrenamtliche Tätigkeit ist dringend nötig – in vielen Lebensbereichen und nicht zuletzt beim Thema Flüchtlinge & Asyl. Es gibt Organisationen, die nach ehrenamtlich engagierten Bürgern suchen. Es gibt ehrenamtlich engagierte Bürger, die nach Tätigkeiten suchen. Angebotene Tätigkeiten sind verstreut zu finden.

3 Im Dienst der Bürger? Alle möglichen Organisationen bieten ehrenamtliche Tätigkeiten an. Städte und Kommunen bieten Listen von Organisationen an, die man durchtelephonieren oder anschreiben kann, wenn man sich engagieren will. Folge: Bürger haben mehr Frust als Freude. - -

4 Im Dienst der NGOs? Obwohl vielleicht für die Aufgabe ungeeignet bewerben sich Bürger für Tätigkeiten bei den großen bekannten Organisationen. Kleine NGOs haben ohnehin keine Werbemittel um aufzufallen und ehrenamtliche Bürger zu finden. Folge: Große und kleine Organisationen haben mehr Frust als Freude. - -

5 Erfolg der Politik? Die Politik hat keine Patentrezepte für alle anstehenden Probleme. Vereinzelt beginnen private Initiativen sich der Probleme anzunehmen – aber ohne „Koordination“. Folge: Alle sind der Meinung, dass die Politik nichts tut. - -

6 Die Maßnahme: volunteer.life Sammlung von ehrenamtlichen Tätigkeiten in einem zentralen System. Selbstverwaltung der Aufgaben durch die Organisationen. Gleichbehandlung von kleinen und großen Organisationen. Fokus auf die Suche durch die engagierten Bürger: Was passt wird gezeigt.

7 Fakten zum Produkt Keine eigene Domain – keine „gesonderte“ Werbung dafür. Einbindung des Produktes in die Webseiten von Land, Stadt und Gemeinde. Einbindung des Produktes in die Webseiten von Organisationen mit dem CD der Organisation (Logo, Farbauswahl) Plattformbetreiber regelt die Berechtigungen

8 Im Dienst der Bürger! Nutzer können selbst entscheiden, was Sie gerne tun würden: – Auswahl der Wochentage „Ich habe Zeit“ – Auswahl der Tageszeiten – Auswahl der Stunden, die ein engagierter Bürger pro Woche dafür zur Verfügung stellen würde System durchsucht die Job-Datenbank nach passenden Angeboten. Bewerbungen gehen direkt an die Organisation. + +

9 Im Dienst der NGOs! NGOs können ihre Angebote an Bürger selbst formulieren: – Suchkriterien festlegen („Tags“, Tage, Zeiten...) – Direkte Vorschau aus dem System heraus – Aktiv- und Inaktivschaltung im System – Verwaltung auf allen Endgeräten möglich Einbindung in die eigene Webseite und das mit eigenem Logo & Farbe – „Sieht aus, als wäre es von uns!“ + +

10 Erfolg der Politik! Politik stellt ein praktisches System für Bürger zur Verfügung. Politik stellt ein praktisches System für Non- Profit-Organisationen zur Verfügung. Damit schlägt Politik eine Brücke zwischen Bürgern und Organisationen... und das wird sichtbar! + +

11 Wie sieht das Produkt aus? Möglichst neutrale Optik, damit es keine bestimmten „Organisationssujets“ gibt, die nicht allen entsprechen würden. Prinzipiell sehr reduziert: Der Fokus liegt auf Funktion und Inhalt. Eigenes Design kann eingebaut werden (Footer & Header) im Sinne des Corporate Designs von Land oder Stadt.

12 Einbindung: Lightbox

13 Einbindung: iFrame

14 Einbindung: Einfacher Link

15 Einbindung: Facebook-App

16 Mobile Darstellung

17 Was muss getan werden? Agentur: Setup für den Betreiber (Stadt, Bundesland...) inkl. Design Betreiber: Suchkriterien festlegen Betreiber: Info an die NGOs mit Teilnahmeaufforderung und Verlinkung Betreiber: Registrierende NGOs freischalten bzw. ablehnen (entscheidet der Betreiber) NGOs: Angebote online stellen und verlinken Bürger: Mitmachen!

18 Wer darf im System was? Betreiber (Stadt, Bundesland, Kanton...) – Entscheiden welche NGO mitmachen darf. – Festlegen von möglichen Themengebieten – Festlegung von möglichen Qualifikationen – Standardtexte festlegen und Statistik einsehen Organisationen / NGOs – Eingeben ihrer eigenen Tätigkeits-Angebote – Upload Logo und Farbauswahl – Einbindung in ihre eigene Webseite (Facebook...) – Bewerbungen der Bürger bei den Angeboten einsehen

19 Technische Fakten Responsive in HTML5 gebaut, funktioniert auf allen Endgeräten. Öffnet sich in der Desktop-Version als „Lightbox“ über dem Webauftritt, der Nutzer bleibt also dort wo er war, wenn er die Lightbox schließt. Nutzbar als Facebook-App

20 Weiterentwicklung Geographische Suchfunktion Nicht nur nach Themen und Zeiten sondern auch nach Erreichbarkeit für die Bürger Einsetzbarkeit (und „Branding“) auch für Medienpartner – zur Erhöhung der Verbreitung Dynamische „Multifunktions-Buttons“ für die noch attraktivere Einbindung auf externen Webseiten

21 Infos & Rückfragen echonet communication GmbH Rosenbursenstraße 2, Top Wien, Österreich


Herunterladen ppt "Freiwilligen- und Ehrenamtsbörse im Internet Mit »volunteer.life« engagierte BürgerInnen mit Freiwilligen- Organisationen zusammenbringen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen