Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

18. Mai 20091 Rohrschwingel (Festuca arundinacea SCHREB.) als Alternative zu praxisüblichen Gräsern für mehrjährige Grünlandbestände zur Futternutzung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "18. Mai 20091 Rohrschwingel (Festuca arundinacea SCHREB.) als Alternative zu praxisüblichen Gräsern für mehrjährige Grünlandbestände zur Futternutzung."—  Präsentation transkript:

1 18. Mai Rohrschwingel (Festuca arundinacea SCHREB.) als Alternative zu praxisüblichen Gräsern für mehrjährige Grünlandbestände zur Futternutzung oder als Biogassubstrat Josef Schrabauer, Johann Humer und Peter Liebhard 65. ALVA-Tagung 1. Juni 2010 Wels

2 Inhaltsübersicht Einleitung Material und Methoden Ergebnisse und Diskussion Konkurrenzverhalten Trockenmasseertrag Rohproteingehalt Energiegehalt Krankheitsbefall Zusammenfassung Ausblick Rohrschwingel (Festuca arundinacea SCHREB.) als Alternative zu praxisüblichen Gräsern für mehrjährige Grünlandbestände Schrabauer, Humer und Liebhard Folie 2

3 Einleitung Problemstellung Trockenschäden in Grünland Bedarf an nachhaltig produzierten Nachwachsenden Rohstoffen Schrabauer, Humer und Liebhard Folie 3

4 Einleitung Rohrschwingel (Dietl und Jorquera, 2004) 50 bis 100cm hoch; Blattöhrchen bewimpert mit kurzen starken unterirdischen Kriechtrieben, in Dauerweiden oft mächtige Horste bildend Verbreitet im Tiefland und Berggebiet auf trockenen bis feuchten, sandigen bis tonigen, kalkhaltigen, verdichteten, nährstoffreichen, oft stark gegüllten Böden Folie 4

5 Einleitung Rohrschwingel (Dietl und Jorquera, 2004) Ertragreiches, mittelwertig bis wertvolles Mähwiesengras bei ziemlich intensiver Nutzung; die raublättrigen Wildformen gelten als lästiges Weideunkraut; schwer zurückzudrängen Ansaaten: Weichblättrige Zuchtsorten werden gelegentlich in Gras-Weißklee-Mischungen verwendet; sie liefern an trockenen Standorten einen sicheren Futterertrag. raublättrige Wildformweichblättrige Zuchtsorte

6 Versuchsanlage: „Trockentolerante Gräser für eine Futternutzung bzw. energetische Verwertung im semihumiden und semiariden Produktionsgebiet“ Material und Methoden Versuchsanlage Schrabauer, Humer und Liebhard Folie 6

7 Wiener Becken Groß Enzersdorf Boden: Schwarzerde, mittelschwer Klima: Jahresmitteltemperatur: 10 °C Ø Niederschlag: 527 mm/Jahr Alpenvorland St. Leonhard am Forst Boden: Braunerde, mittelschwer Klima: Jahresmitteltemperatur: 8,6 °C Ø Niederschlag: 673 mm/Jahr Material und Methoden Standorte

8 Nutzung 2x jährlich Düngung: 2008: 75kg N/ha/Aufwuchs 2009: 37,5kg N/ha/Aufwuchs Pflanzenschutz Material und Methoden Versuchsanlage AlpenvorlandWiener Becken

9 Auszug aus der „Liste der empfohlenen Sorten von Futterpflanzen “ (Schweizerische Eidgenossenschaft, 2008) Schrabauer, Humer und Liebhard Folie 9 Material und Methoden Sorte

10 Aussaatstärke Rohrschwingel 40kg/ha keimf. Samen/m² Knaulgras 25kg/ha keimf. Samen/m² Glatthafer 40kg/ha 400 keimf. Samen/m² Ergebnisse und Diskussion Konkurrenzverhalten

11 Ergebnisse und Diskussion Konkurrenzverhalten Aussaatstärke Rohrschwingel 40kg/ha keimf. Samen/m² Knaulgras 25kg/ha keimf. Samen/m² Glatthafer 40kg/ha 400 keimf. Samen/m²

12 Ergebnisse und Diskussion Konkurrenzverhalten RohrschwingelKnaulgrasGlatthafer

13 Ergebnisse und Diskussion Konkurrenzverhalten Saatgutmischung:

14 Ergebnisse und Diskussion Trockenmasseertrag im Mittel der Versuchsjahre 2008 und 2009 Wechselwirkungen Grasart (Rohrschwingel+Knaulgras) *Standort vorhanden (bei einer Irrtumswahrscheinlichkeit von 6%) → Trockentoleranz bei Rohrschwingel! α = 0,05 n = 6 α = 0,05 n = 6

15 Ergebnisse und Diskussion Rohproteingehalt Versuchsstandort Alpenvorland Mittel der Versuchsjahre 2008 und Aufwuchs 2. Aufwuchs

16 Ergebnisse und Diskussion Energiegehalt Versuchsstandort Alpenvorland Mittel der Versuchsjahre 2008 und Aufwuchs2. Aufwuchs

17 Ergebnisse und Diskussion Krankheitsbefall RohrschwingelKnaulgrasGlatthafer 1. Aufwuchs 17. Juni Aufwuchs 10. September 2009

18 Ergebnisse und Diskussion Krankheiten - Schneefäulepilze Letzter Aufwuchs im Herbst sollte später geerntet werden! 31. März Mai 2010

19 Zusammenfassung Rohrschwingel ist während der Etablierungsphase verdrängungsgefährdet (Reinigungsschnitt!) nach der Etablierung konkurrenzstark ertragreich und trockentolerant energiereich und v.a. nach dem ersten Aufwuchs arm an Rohprotein (Biogas!) Während der Vegetationszeit gesund, aber anfällig für Schneefäulepilze (im Herbst starkes Wachstum) Schrabauer, Humer und Liebhard Folie 19

20 Ausblick 3-Schnitt-Nutzung: Ermittlung der Gasausbeute bei Rohrschwingel Knaulgras Glatthafer Hohes Straußgras Mehrjährige Rutenhirse (2-Schnitt-Nutzung) 1-Schnitt-Nutzung: Analyse von Verbrennungseigenschaften Mehrjährige Rutenhirse Riesen-Weizengras Schrabauer, Humer und Liebhard Folie 20

21 18. Mai Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "18. Mai 20091 Rohrschwingel (Festuca arundinacea SCHREB.) als Alternative zu praxisüblichen Gräsern für mehrjährige Grünlandbestände zur Futternutzung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen