Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Dezember Weihnachten Ganz plötzlich kehrt in unsere laute Welt die Stille ein. Wenn am Heiligen Abend die Lichter angezündet werden, wir wieder Singen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Dezember Weihnachten Ganz plötzlich kehrt in unsere laute Welt die Stille ein. Wenn am Heiligen Abend die Lichter angezündet werden, wir wieder Singen."—  Präsentation transkript:

1

2 1 Dezember Weihnachten Ganz plötzlich kehrt in unsere laute Welt die Stille ein. Wenn am Heiligen Abend die Lichter angezündet werden, wir wieder Singen anstatt uns berieseln zu lassen, scheint Frieden einzukehren in die Menschen und Ihre Wohnungen. Viele der alten Brauchtümer scheinen uns vielleicht überholt und kitschig. Sehen wir sie doch als Chance, etwas wiederzuentdecken, was uns im Laufe der Zeit verloren ging: Den tiefen Frieden und das grosse Geschenk, das uns Menschen durch die Geburt Jesu gemacht wurde und den wir nur verstehen können im Umgang miteinander und im Verständnis füreinander.

3 "Weihnachtszeit" O schöne, herrliche Weihnachtszeit! Was bringst du Lust und Fröhlichkeit! Wenn der heilige Christ in jedem Haus teilt seine lieben Gaben aus. Und ist das Häuschen noch so klein, so kommt der heilige Christ hinein, und alle sind ihm lieb wie die Seinen, die Armen und Reichen, die Grossen und Kleinen. Der heilige Christ an alle denkt, ein jedes wird von ihm beschenkt. Drum lasst uns freuen und dankbar sein! Er denkt auch unser, mein und dein! Heinrich Hoffmann von Fallersleben ( )

4 Weihnachten Markt und Straßen stehn verlassen, Still erleuchtet jedes Haus, Sinnend geh ich durch die Gassen, Alles sieht so festlich aus. An den Fenstern haben Frauen Buntes Spielzeug fromm geschmückt. Tausend Kindlein stehn und schauen, Sind so wunderstill beglückt. Und ich wandre aus den Mauern Bis hinaus ins freie Feld, Hehres Glänzen, heilges Schauern! Wie so weit und still die Welt! Sterne hoch die Kreise schlingen, aus des Schnees Einsamkeit Steigts wie wunderbares Singen - O du gnadenreiche Zeit! Joseph von Eichendorff ( )

5 Huch, da hat wer was verloren. Mal sehen, was in den Päckchen ist. Ein Geschenk für Ihn und für Sie. Einfach downloaden.....hehehehe, ich wünsche viel Spass. Download bitte rechte Maustaste - Ziel speichern

6 Weihnachtszeit Still sind die Stuben. Mädchen und Buben zählen die Tage, stellen die Frage, wenn's draußen schneit: Wann ist's soweit ? Was wird das Christkind heuer uns bringen ? Zeit voller Freud - Weihnachtszeit. Still sind die Gassen, liegen verlassen. Und aus den Räumen strahlt von den Bäumen freundliches Licht, das zu uns spricht. Wärmt uns die Herzen mit seinen Kerzen. Zeit voller Freud - Weihnachtszeit. Ein Mundartgedicht von Trude Marzik

7 Was die wenigsten wissen, jede Kerze im Advent hat ihre Bedeutung. Erste Kerze Die Kerze der Prophezeiung. Wir feiern mit dem Anzünden dieser Kerze die Voraussage, daß Christus bald kommt. Zweite Kerze Die Betlehem- oder Friedenskerze. Mit dem Anzünden dieser Kerze feiern wir die Geburt Jesu in Betlehem. Dritte Kerze Die dritte Kerze ist vielerorts rosa, hat also eine hellere Farbe als die restlichen. Das Anzünden dieser Kerze der Freude soll die neuerwachte Freude in unseren Herzen symbolisieren. Vierte Kerze Diese letzte Kerze ist die Kerze der Liebe. Mit dem Anzünden dieser Kerze feiern wir, daß Gott die Welt so sehr liebte, daß er seinen einzigen Sohn gab.

8 Tolle Rezepte in der Vorweihnachtszeit zum selber backen. VANILLEKIPFERL 250 g Butter, kalt und gewürfelt Für den Teig: 260 g Mehl 100 g gemahlene Mandeln 1 Prise Salz 80 g Puderzucker 1 Päckchen Vanillezucker Vanilleschote 1 Eigelb 200 g kalte Butter Mehl zum formen Für die Garnierung 2 EL Zucker 3 Päckchen Vanillezucker Zubereitung: Mehl mit Mandeln, Salz, Puderzucker, 1 Päckchen Vanillezucker und ausgeschabtem Vanillemark mischen, auf die Arbeitsfläche häufen und in die Mitte eine Mulde drücken. Eigelb darin verquirlen, die Butter in Flöckchen auf dem Mehl verteilen. Alles mit einem Messer bröselig hacken und schnell zum glatten Teig kneten. In Folie wickeln und 3 Stunden kühlen. Elektro-Ofen auf 180° vorheizen. Teig auf bemehlter Fläche portionsweise zu daumendicken Rollen formen, diese in 2 cm dicke Scheiben schneiden. Daraus etwa 5 cm lange, 1 cm dicke Röllchen drehen, die an den Enden etwas spitzer werden. Zu Kipferl biegen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Auf der Mittelschiene des heißen Ofens in etwa 15 Minuten (Gas: Stufe 2). Kipferln sofort vorsichtig in dem mit Zucker vermischten übrigen Vanillezucker wenden und auf Gittern auskühlen lassen. ZIMTSTERNE 3 Eiweiß (Gew.-Kl. 2) 250 g Puderzucker 250 g gemahlene Mandeln 250 g Haselnüsse 1 Päckchen Vanillin-Zucker 3 gestrichene TL Zimt 1/2 TL gemahlene Nelken Zubereitung: Backblech setzen. 1. Eiweiß steif schlagen, den gesiebten Puderzucker einrieseln lassen. Von der Masse ca. 200 g abmessen. Mit Mandeln, Nüssen, Vanillin-Zucker, Zimt und Nelken verrühren. Restlichen Eischnee beiseite stellen. 2. Den recht feuchten Teig portionsweise zwischen zwei Lagen Klarsichtfolie ca. 1/2 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen, dabei die Förmchen immer wieder in Mehl tauchen. Sterne auf ein gefettetes 3. Sterne mit Eischnee bestreichen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 150° Umluft: 120°, Gas: Stufe 1) Minuten backen.

9 Hexe Vanilla möchte den Weihnachtsbaum schmücken, aber Ihr fehlt der Zauberspruch. Kannst Du Vanilla helfen ?

10 Dieser Auszug aus einem Tagebuch, könnte glatt von mir sein.....*grins* und ist wirklich lesenswert......hab mich abgerollt und mich darin wieder erkannt. Der Autor ist mir leider unbekannt. 2. Dezember 18:00 Es hat angefangen zu schneien. Der erste Schnee in diesem Jahr. Meine Frau und ich haben unsere Cocktails genommen, stundenlang am Fenster gesessen und zugesehen, wie riesige, weiße Flocken vom Himmel herunter schweben. Es sah aus wie im Märchen. So romantisch - und wir fühlten uns wie frisch verheiratet. Ich liebe Schnee.

11 9. Dezember Als wir wach wurden, hatte eine riesige, wunderschöne Decke aus weißem Schnee jeden Zentimeter der Landschaft zugedeckt. Was für ein phantastischer Anblick! Kann es einen schöneren Platz auf der Welt geben? Hierher zu ziehen war die beste Idee, die ich je in meinem Leben hatte. Habe zum ersten Mal seit Jahren wieder Schnee geschaufelt und fühlte ich wieder wie ein kleiner Bub. Habe die Einfahrt und den Gehsteig freigeschaufelt. Heute Nachmittag kam der Schneepflug vorbei und hat den Gehsteig und die Einfahrt wieder zugeschoben, also holte ich die Schaufel wieder raus. Was für ein tolles Leben!

12 20. Dezember Der Strom ist wieder da, aber noch mal 40 cm von dem verdammten Zeug letzte Nacht! Noch mehr schaufeln. Hat den ganzen Tag gedauert. Der beschissene Schneepflug kam zweimal vorbei. Habe versucht eines der Nachbarskinder zum Schaufeln zu überreden. Aber die sagen, sie hätten keine Zeit, weil sie Eishockey spielen müßen. Ich glaube, daß die lügen.Wollte eine Schneefräse im Baumarkt kaufen. Die hatten keine mehr. Kriegen erst im März wieder welche rein. Ich glaube, daß die lügen. Mein Nachbar sagt, daß ich schaufeln muß oder die Stadt macht es und schickt mir die Rechnung. Ich glaube, daß er lügt.

13 ? 22. Dezember Mein Nachbar hatte recht mit weißer Weihnacht, weil heute Nacht noch mal 30 cm von dem weißen Zeug gefallen ist und es ist so kalt, daß es bis August nicht schmelzen wird. Es hat 45 Minuten gedauert, bis ich fertig angezogen war zum schaufeln und dann mußte ich pinkeln. Als ich mich schließlich ausgezogen, gepinkelt und wieder angezogen hatte, war ich zu müde zum schaufeln. Habe versucht für den Rest des Winters meinen Nachbarn anzuheuern, der eine Schneefräse an seinem Lastwagen hat, aber er sagt, daß er zu viel zu tun hat. Ich glaube, daß er lügt. 23. Dezember Nur 10 cm Schnee heute. Und es hat sich auf 0 Grad erwärmt. Meine Frau wollte, daß ich heute das Haus dekoriere. Ist die verrückt? Ich habe keine Zeit - ich muss SCHAUFELN !!! Warum hat sie mir das nicht schon vor einem Monat gesagt? Sie sagt, sie hat, aber ich glaube, daß sie lügt. 24. Dezember 20 Zentimeter. Der Schnee ist vom Schneepflug so fest zusammengeschoben, daß ich die Schaufel abgebrochen habe. Dachte ich kriege einen Herzanfall. Falls ich jemals den Idioten kriege, der den Schneepflug fährt, ziehe ich ihn an seinen Haaren durch den Schnee. Ich weiß genau, daß er sich hinter der Ecke versteckt und wartet bis ich mit dem Schaufeln fertig bin. Und dann kommt er mit ?150 Sachen? die Strasse runtergerast und wirft tonnenweise Schnee auf die Stelle, wo ich gerade geschaufelt habe. Heute Nacht wollte meine Frau mit mir Weihnachtslieder singen und Geschenke auspacken, aber ich hatte keine Zeit. Mußte nach dem Schneepflug Ausschau halten und ? schaufeln.

14 Weihnachten im Internet alle surfen ohne Brett schicken sich per Mail den Gruss das ist der Weisheit letzter Schluss. Dann saust man durch die Suchmaschine tippt ein das Wort mit ernster Miene beim Suchbegriff, der Weihnachtsmann zeigt sie gleich tausend Seiten an. Nun habe ich die Qual der Wahl versuche es sogleich noch mal doch wird die Anzahl immer mehr erzeugt in mir gleich Gegenwehr. Da schwirren Engel, Schlitten, Glocken es blinkt, da bleibt kein Auge trocken und auch viel Seiten kann man sehn versuchen dir was anzudrehn. Doch suchst du schnell mal ein Gedicht dann sag ich nur, verzage nicht log dich doch wieder bei mir ein geniesse es, bei Kerzenschein. c/Heinz Bornemann

15 Wie der Christbaum entstanden ist Schon lange bevor es den Christbaum gab, wurde an Weihnachten Lichter aufgestellt, die die ganze Nacht brennen mussten, um böse Geister abzuwehren. Auch das Vieh bekam sein Weihnachtslicht und geweihtes Fressen zum Schutz gegen Verhexung. Ausserdem nahm man grüne Zweige ins Haus, hauptsächlich von Tanne, Buchsbaum, Eibe, Stechpalme und Wacholder. Diesen Gewächsen wurden besondere Kräfte zugeschrieben. In einem Vers aus dem Jahre 1500 heisst es: Wer kein grün Tannreis steckt in sein Haus, der meint, er lebt das Jahr nicht aus. Die Zweige genügten den Menschen bald nicht mehr, und es kam auf, ganze Bäumchen ins Haus zu holen. Sie wurden in den Ecken oder unter der Zimmerdecke aufgehängt. Zu Anfang waren diese Bäumchen aber noch ganz schlicht grün - bis man auf die Idee kam, sie zu schmücken. Lichter hatten diese Bäume noch nicht, dafür aber viel süsses Zeug zum Naschen. Das durften die Kinder am Dreikönigstag abschütteln und den ganzen Baum plündern. Um das Jahr 1700 kamen dann die ersten kerzengeschmückten Bäume auf. Solche Weihnachtsbäume konnten sich aber nur wohlhabende Menschen leisten. Es dauerte aber noch lange, bis der Weihnachtsbaum überall in Deutschland verbreitet war. Zuallerletzt wurde er in Süddeutschland heimisch (erst um 1900). Dort stellte man lieber die Krippe mit vielen Figuren auf.

16 Schnee fällt auf die kleinen Häuser. Wie sieht es wohl da drinnen aus? Seht auch, statt nur den Weihnachtsmann, das Christkind in der Krippe an! Schon fleissig übt der Englein Chor. Der Weihnachtsabend steht bevor. Hört meines Glöckchens feinen Ton, Die Weihnachtskerzen strahlen schon. Schnee fällt auf die kleinen Häuser. Wie sieht es wohl da drinnen aus? Seht auch, statt nur den Weihnachtsmann, das Christkind in der Krippe an! Schon fleissig übt der Englein Chor. Der Weihnachtsabend steht bevor. Hört meines Glöckchens feinen Ton, Die Weihnachtskerzen strahlen schon.

17 Wer hätte das gedacht, auch im Himmel wird gerockt. Das Beste aus der Himmelsmusicbox! Wer hätte das gedacht, auch im Himmel wird gerockt. Das Beste aus der Himmelsmusicbox! Wer hätte das gedacht, auch im Himmel wird gerockt. Das Beste aus der Himmelsmusicbox! Wer hätte das gedacht, auch im Himmel wird gerockt. Das Beste aus der Himmelsmusicbox!

18 Hier ein warnendes Beispiel, warum man einem Schneemann niemals den Rücken zukehren sollte. Das Video ist im mpeg Format. Clickt einfach das Bild.

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28


Herunterladen ppt "1 Dezember Weihnachten Ganz plötzlich kehrt in unsere laute Welt die Stille ein. Wenn am Heiligen Abend die Lichter angezündet werden, wir wieder Singen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen