Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Möglichkeiten der Anfragebearbeitung in mobilen Ad-hoc-Netzwerken Roland Domagalski Birgitta König-Ries Technische Universität München Institut für Informatik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Möglichkeiten der Anfragebearbeitung in mobilen Ad-hoc-Netzwerken Roland Domagalski Birgitta König-Ries Technische Universität München Institut für Informatik."—  Präsentation transkript:

1 Möglichkeiten der Anfragebearbeitung in mobilen Ad-hoc-Netzwerken Roland Domagalski Birgitta König-Ries Technische Universität München Institut für Informatik (I3)

2 2/17 Gliederung des Vortrags Einführung Einflussfaktoren Kategorisierung von Anfragen Vorgehensweisen bei Hoarding-Anfragen bei Selective-Anfragen Zusammenfassung Ausblick

3 3/17 Motivation Bisher in DIANE betrachtet: Basisdienste Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick Unterlagen zur DB-Vorlesung? alle Unterlagen Eher unrealistisch. Wahrscheinlicher: Mehrere Dienstgeber gemeinsam können gewünschte Funktionalität erbringen.

4 4/17 Unterlagen zur DB-Vorlesung? Anfragebeispiel Übung 6 Übung 7 Übung 9 Join-Lösung Übung 9 Übung 1 Übung 2 Übung 3 Übung 4 Übung 1 Übung 2 Übung 6 Übung 7 Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

5 5/17 Problemstellung Wie können die Teildienstgeber so kombiniert werden, dass der Benutzer das bestmögliche Ergebnis erhält die Dienstausführung möglichst ressourcenschonend erfolgt? Im Folgenden: Betrachtung für Dokument- dienste Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

6 6/17 Einflussfaktoren Kosten (bedingt durch z.B. vorhandene Energiereserven) Transferrate (Anbieter- und Netzwerkbedingt) Dokumentgröße Anzahl der Anbieter je Dokument (Unikat?) Bewegung (Anbieter entfernt sich, bewegt sich nicht) Parallelität der Ausführung (Gleichzeitiger Download von mehreren Dokumenten möglich?) Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

7 7/17 Ein Download-Dienst Author Topic INe Title INe xsd String OUTe FilesizeCosts dc:Identifier xsd Integer OUTe xsd String OUTe Transfer Rate xsd Float Download Time OUTx daml Time presents diane theDownloadService :InformationServiceProfile daml-s myDownloadService: Service effect diane :LocallyAvailable precondition diane :RemotelyAvailable entity diane doc:Document

8 8/17 Kategorisierung von Anfragen Grundsätzliche Entscheidung über Ziel der Anfrage: Genauigkeit im Gegensatz zur Geschwindigkeit Anzahl definiert Anzahl beliebig Beste Top-n Schnellste First-n Bag Kopien mögl. Set Keine Kopien Mit Rangfolge Ohne Rangfolge Vollständig Hoarding Schnell Selective oder Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

9 9/17 Vorgehensmodell Hoarding (1) Problem: Optimierung nach Zeit und Kosten! Lösung: Präferenz des Verhältnisses von Mehrkosten gegenüber dem Zeitvorteil:= Skalierfaktor s Beurteilen der Dokumente mit einer Bewertungsfunktion: Sumcost und Sumtime sind die bisher bestimmten Kosten und Transferzeit für ein Gerät i. Cost und Time sind die Kosten, die durch das neu ausgewählte Dokument hinzukommen. Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

10 10/17 Vorgehensmodell Hoarding (2) 1. Schritt: Setzen der Prioritäten 2. Schritt: Bestimmen der Downloadreihenfolge 3. Schritt: Monitoring der Ausführung Strategieabhängig: Unikate zuerst repräsentativer Querschnitt Aufgaben: Download abgeschlossen? Gerät nicht mehr im Netz? Gerät wieder im Netz? Änderung von Rahmenbedingungen? Wähle Dokument mit kleinster Priorität Bewertungsfunktion für jeden Anbieter Wähle Anbieter mit niedrigstem Wert Merke Kosten und Downloadzeit Starte erneut, falls noch Dokumente da Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

11 11/17 Selective Anfragen Problem: In der Anfrage Attribute, die nicht in der Dienstbeschreibung vorkommen und mit der Dienstsuche nicht bewertet werden können. (Auswahl muss also vom Anbieter erfolgen!) Beispiele: Dokumente, die mit gut bewertet wurden; Bücher, die das Wort XML Schema häufig enthalten. Lösung: Mehrere Strategien zum Auswahlverfahren der Dokumente mit evtl. dynamischer Anpassung. Optimale Ergebnisse nur mit Grundwissen über das Angebot statistischen Mitteln (Auswertung der Historie) Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

12 12/17 Strategien für Selective Anfragen 1.Jeder Anbieter wird nach seinen ersten/besten n Ergebnissen angefragt. Auswertung sobald alle Informationen lokal verfügbar sind. 2.Von m anbietenden Geräten schickt jedes nur n/m Ergebnisse. Nach Auswertung evtl. erneutes Anfordern von Dokumenten bei einzelnen Geräten. 3.Hybride Vorgehensweisen: z.B. Übernehmen von n Ergebnissen eines Anbieters und Anfordern einzelner Dokumente der anderen Anbieter. 4.Ergebnisse als Datenströme: Jedes Gerät sendet sobald ein Ergebnis verfügbar ist. Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

13 13/17 Zusammenfassung Anforderung an einen Anfrageausführungsplan in mobilen Ad-hoc-Netzwerken. Einteilung von möglichen Anfragen nach Anfragetypus (Hoarding, Selective) und Benutzerpräferenz. Algorithmus zur Ausführungsplanung von Hoarding-Anfragen. Strategien zum Auswahlverfahren bei Selective-Anfragen Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

14 14/17 Ausblick Implementierung der vorgestellten Algorithmen im DIANEmu Simulator. Übertragung und Verallgemeinerung der ermittelten Ergebnisse auf andere Dienste. Einführung Einflüsse Kategorien Vorgehen -Hoarding -Selective Zusammen -fassung Ausblick

15 15/17 Vielen Dank fürs Zuhören


Herunterladen ppt "Möglichkeiten der Anfragebearbeitung in mobilen Ad-hoc-Netzwerken Roland Domagalski Birgitta König-Ries Technische Universität München Institut für Informatik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen