Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. G. Oevel 22.03.2007Matthias Keller1 Preface. Verschachtelte Visualisierung von Modelle – Konzepte und Architektur Diplomarbeit Matthias Keller.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. G. Oevel 22.03.2007Matthias Keller1 Preface. Verschachtelte Visualisierung von Modelle – Konzepte und Architektur Diplomarbeit Matthias Keller."—  Präsentation transkript:

1 Dr. G. Oevel Matthias Keller1 Preface

2 Verschachtelte Visualisierung von Modelle – Konzepte und Architektur Diplomarbeit Matthias Keller

3 Dr. G. Oevel Matthias Keller3 Agenda Einleitung Vorstellung Schwerpunkte Weitere Aspekte Fazit Demo

4 Dr. G. Oevel Matthias Keller4 Informationszeitalter Unübersichtlich Informationsverlust Paderborn - Luftfeuchtigkeit in %

5 Dr. G. Oevel Matthias Keller5 Modelle Platzverbrauch Grafische Aufbereitung, bessere Lesbarkeit

6 Dr. G. Oevel Matthias Keller6 Weiterführende Modelle Hierarchische Informationsräume Weiterführende Informationen Kontext-Informationen Architektur Klassen Anweisungen Kontext -Detail- Problem

7 Dr. G. Oevel Matthias Keller7 Kontext-Detail-Problematik [.] Separate Ansicht für Kontext und Detail Vergleichsproblem Lokalitätsproblem

8 Dr. G. Oevel Matthias Keller8 Verschachtelte Modelle Alternative zum Kontext- Detail-Problem Kein Lokalitätsverlust

9 Dr. G. Oevel Matthias Keller9 Verschachtelte Modelle – Anforderungen Modelle innerhalb von Modellen +Separate Definition von Modellen +Austausch von Modellen (zur Laufzeit) Weiter reichende Aufgabenstellung => flexiblere Architektur

10 Dr. G. Oevel Matthias Keller10 Verschachtelte Modelle – Konzepte Granularität Grob: pro Modell Fein: pro Visuelles Muster Vereinfachung Austausch Relative Skalierung

11 Dr. G. Oevel Matthias Keller11 Verschachtelte Modelle – Optimierung Riesige Meta-Modelle Performance Lazy Evaluation [.] Szenegraph [.] & Clipping Semantic Zooming [.] Darstellung Dargestellte

12 Dr. G. Oevel Matthias Keller12 Semantic Zooming Beim Semantic Zooming [.] ändert sich die Repräsentation eines Elements Alter Hase Größenveränderungen

13 Dr. G. Oevel Matthias Keller13 Semantic Zooming - Konzepte Größenveränderungen Semantische Positionen der Elemente Repräsentationsveränderungen Benutzerdefiniert Generiert Überblenden Mix Layout und Positionierung

14 Dr. G. Oevel Matthias Keller14 Aspekt I – Zoom-Interaktion Schrittweise [.], einfach Stufenlos [.], kognitiv aufwendiger Kontrolliert Schrittweise von einer wichtigenRepräsentations- veränderung zur Nächsten Zoombar statt Scrollbar Intervallgrenzen

15 Dr. G. Oevel Matthias Keller15 Aspekt II – Degree of Interest [.] Fisheye [.] Verzerrung der Arbeitsfläche (Bullauge) Überlappende Vergrößerung (Lupe) Allgemein: Hervorhebung interessanter Elemente Häufige Benutzung, Suchergebniss, Arbeitsprozess

16 Dr. G. Oevel Matthias Keller16 Vorstellung Verschachtelte Modelle Semantic Zooming Level of Detail Zoom- Interaktion

17 Dr. G. Oevel Matthias Keller17 Was blieb unerwähnt? Architektur Verschachtelte Modelle Semantic Zooming Konzepte Betrachterposition, Bookmarks Widget vs. ZUI [.] - Framework Monolithic vs. Polylithic [.] Tastatursteuerung … Software - Struktur

18 Dr. G. Oevel Matthias Keller18 Weitere Forschungsansätze Lazy Loading, Ephermeral Objects [.] Visuelle Muster [.] zur Laufzeit geladen Generator für Repräsentationsübergänge Continous Zooming [.] Hervorhebende Visuelle Muster (Degree of Interest [.] ) Optimierung der Architektur für Spezialfälle (kontrolliertes Zoomen, etc.)

19 Dr. G. Oevel Matthias Keller19 Fazit Mensch-Maschine- Wechselwirkung Modell- getriebene Architekturen Computer- grafik Zoomable User Interfaces Semantic Zooming Visuelle Sprachen, Muster Szenegraph Level of Detail Struktur Optimierung Usability Verringerung der Mensch-Maschine- Grenze Inuitivität Generisch Einfachheit Verringerung der Latenz

20 Dr. G. Oevel Matthias Keller20 Einsatzgebiete Kontext-Detail-Darstellungen Informationsdarstellung Tiefe, komplexe Informationsräume Verschachtelte heterogene Ansichten Strukturübersichten Wissensrepräsentationen Karte + Niederschlags- Statistik OrganigrammeEnzyklopädie

21 Dr. G. Oevel Matthias Keller21

22 Dr. G. Oevel Matthias Keller22 Referenzen Degree of Interest Fairchild, K.M., Information Management Using Virtual Reality-Based Visualizations, 1993 Fisheye Sarkar, M.; Brown, M. H., Graphical Fisheye Views, 1993 Monolithic vs. Polylithic Bederson, B.; Grosjean J.; Meyer J.; Toolkit Design forInteractive Structured Graphics. University of Maryland, 2004 Visuelle Muster Schmidt C.; Generierung von Struktureditoren für anspruchsvolle visuelle Sprachen. Universität Paderborn, 2006 Continuous Zooming Perlin, K.; Fox D., Pad: an alternative approach to the computer interface, 1993

23 Dr. G. Oevel Matthias Keller23 Referenzen Lazy Evaluation, Lazy Loading, Ephermeral Objects: Bederson, B.; Hollan J.D., Pad++: a zooming graphical interface for exploring alternate interface physics, 1994 Szenegraph Bar-Zeev A.; Scenegraph: Past, Present and Futur. Zugriff: Semantic Zooming, ZUI Perlin, K.; Fox D., Pad: an alternative approach to the computer interface, 1993 Schrittweises Zoomen Navigation in diversen Programmen von Office-Anwendungen bis hin zur Grafikbearbeitung Stufenloses Zoomen Standart-Navigation im Picollo-Framework Human-Computer Interaction Lab: Piccolo Main Page., Zugriff:

24 Dr. G. Oevel Matthias Keller24

25 Dr. G. Oevel Matthias Keller25 Visuelle Sprache Strukturierte Beschreibung komplexer Modelle durch Visuelle Muster


Herunterladen ppt "Dr. G. Oevel 22.03.2007Matthias Keller1 Preface. Verschachtelte Visualisierung von Modelle – Konzepte und Architektur Diplomarbeit Matthias Keller."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen