Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

- Juristische Fakultät -

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "- Juristische Fakultät -"—  Präsentation transkript:

1 - Juristische Fakultät -
Universität Augsburg - Juristische Fakultät - Vorlesung “Einführung in das Bank-, Kapitalmarkt- und Kreditsicherungsrecht“ Wintersemester 2010 / 11 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. (London) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

2 Einleitung 1 Gegenstand der Vorlesung Bankwesen
Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts Grundzüge der Bankenaufsicht Kreditsicherungsrecht vergleichende Behandlung der Kreditsicherheiten Vorlesungszeit: Woche ( ) keine Vorlesung am (Allerheiligen) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

3 Einleitung 2 Didaktik ausgehend von den im juristischen Studium vermittelten Strukturen Erörterung der praktischen Umsetzung Lösung zahlreicher Fälle Lernziel Übersicht über das Bank- und Kapitalmarktrecht Bearbeitung kreditsicherungsrechtlicher Fragestellungen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

4 Einleitung 3 Vorlesungsunterlagen werden für die vorangegangene Vorlesung im Internet bereitgestellt 2 Folien bzw. Skriptseiten auf einer Seite ausdrucken! Prüfung Diplomstudiengang/LL.M. beachte: einstündige Veranstaltung Tutorium voraussichtlich am schriftliche Prüfung von 60 Min. Dauer am , Uhr Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

5 Einleitung 4 Sonderveranstaltung im Rahmen der Vorlesung am , Uhr Vortrag und Diskussion mit StB Ulrich Ammelung, Tax-Partner, PriceWaterhouseCoopers (PwC) Thema: Banken im Visier des Fiskus: Aktuelle Herausforderungen für Kreditinstitute Antrittsvorlesung am , 18 Uhr Privatrechtsmodelle der Neuzeit Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

6 Vertiefende Literatur 1: Deutsches Recht (Textsammlungen Zivilrecht und Bankrecht)
Schönfelder, Deutsche Gesetze. Sammlung des Zivil-, Straf- und Verfahrensrechts, München (Loseblatt) Beck-Texte im dtv, Bankrecht (mit einer Einführung von Franz Häuser), 37. Aufl., München 2010 Textausgabe mit den speziellen bankrechtlichen Rechtstexten (u.a. KWG, Kapitalmarktrecht); lesenswerte Einführung; Anschaffung ist für die Vorlesung nicht erforderlich Beck’sche Textausgaben, Basel II. Umsetzung: Kreditwesengesetz (KWG), Groß- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV) - Solvabilitätsverordnung (SolvV) - Liquiditätsverordnung (LiqV) (mit einer Einführung von Reinfried Fischer), München 2007 Anschaffung ist für die Vorlesung nicht erforderlich Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

7 Vertiefende Literatur 2: Deutsches Recht (Lehrbücher und Handbücher Bankrecht)
Carsten Peter Claussen, Bank- und Börsenrecht für Studium und Praxis, 4. Aufl., München 2008 Dorothee Einsele, Bank- und Kapitalmarktrecht. Nationale und Internationale Bankgeschäfte, Tübingen 2006 Thorwald Hellner/Stephan Steuer (Hrsg.) (früher Bankgeschäftliches Formularbuch hrsg. von Erich Trost), Bankrecht und Bankpraxis (BuB), Bde., Köln (Loseblatt) Hans-Michael Krepold/Sandra Fischbeck, Bankrecht: Konto, Zahlungsverkehr, Darlehensvertrag, Kreditsicherheiten, Übungsklausuren, München 2009 Siegfried Kümpel, Bank- und Kapitalmarktrecht, 3. Aufl., Köln 2003 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

8 Vertiefende Literatur 3: Deutsches Recht (Lehrbücher und Handbücher Bankrecht)
Jan-Hendrik Röver, Kreditfinanzierung, in: Ulf R. Siebel/Jan-Hendrik Röver/Christian Knütel (Hrsg.), Rechtshandbuch Projektfinanzierung und PPP, 2. Aufl., Köln, München 2008, S Herbert Schimansky/Hermann-Josef Bunte/Hans-Jürgen Lwowski (Hrsg.), Bankrechts-Handbuch, 2 Bde., 3. Aufl., München 2007 Hans-Peter Schwintowski, Prüfe dein Wissen: Bank- und Kapitalmarktrecht, Aufl., München 2007 Hans-Peter Schwintowski/Frank A. Schäfer, Bankrecht. Commercial Banking – Investment Banking, 2. Aufl., Köln, Berlin, Bonn, München 2003 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

9 Vertiefende Literatur 4: Deutsches Recht (Kommentare Bankrecht)
Baumbach/Klaus J. Hopt, Handelsgesetzbuch (mit Nebengesetzen), 34. Aufl., München 2010, VII. Bankgeschäfte führender Praktikerkommentar; Arbeitsmittel im 2. Staatsexamen Claus-Wilhelm Canaris, Bankvertragsrecht, in: Staub (Hrsg.), Großkommentar HGB, 1. Teil 4. Aufl., Berlin, New York 1988; im übrigen 2. Bearbeitung 3. Aufl. 1981 Staub (Hrsg.), Großkommentar HGB, Bd. 10: Bankvertragsrecht, Teil 1, 5. Aufl. angekündigt für 2010; Bd. 11: Bankvertragsrecht, Teil 2, 5. Aufl. angekündigt für 2011 sonstige Kommentare zum HGB Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

10 Vertiefende Literatur 5: Deutsches Recht (Zeitschriften Bankrecht und -wesen)
Juristische Fachzeitschriften Zeitschrift für Bank- und Kapitalmarktrecht (BKR) Wertpapier-Mitteilungen - Zeitschrift für Wirtschaft- und Bankrecht (WM) Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB) Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht (ZGR) Zeitschrift für das gesamte Handelsrecht und Wirtschaftsrecht (ZHR) Tages- und Wochenzeitschriften Financial Times, Financial Times Deutschland, Handelsblatt, The Economist, Wall Street Journal Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

11 Vertiefende Literatur 6: Deutsches Recht (Mustersammlungen Zivilrecht)
Münchener Vertrags-Handbuch (hrsg. von Rolf A. Schütze und Lutz Weipert), Bde. 2-4: Wirtschaftsrecht I-III, 6. Aufl., München (hrsg. von Gerrit Langenfeld), Bd. 5: Bürgerliches Recht I, Aufl., München 2008, Bd. 6: Bürgerliches Recht II, 5. Aufl., München 2003 (6. Aufl. erscheint 2010) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

12 Vertiefende Literatur 7: Englisches Bank- und Kapitalmarktrecht
Ross Cranston, Principles of Banking Law, 2. Aufl., Oxford 2002 3. Auflage angekündigt für 2011 Jan Hendrik Dalhuisen, Dalhuisen on International Commercial, Financial and Trade Law, 3. Aufl., Oxford, Portland/Oregon 2007 4. Auflage erscheint Ende 2010 Sir Roy Goode, Commercial Law, 3. Aufl., London 2004; Roy Goode/Ewan McKendrick, Goode on Commercial Law, 4. Aufl., London 2010 “Medicus” des englischen Rechts Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

13 Vertiefende Literatur 8: Englisches Bank- und Kapitalmarktrecht
Volker Triebel/Stephen Hodgson/Wolfgang Kellenter/Georg Müller, Englisches Handel- und Wirtschaftsrecht, 2. Aufl., Heidelberg 1995 3. Aufl. angekündigt für 2011 Philip R. Wood, Law and Practice of International Finance, London 1980 Philip R. Wood, International Finance, 7 Bde., 2. Aufl., London 2007 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

14 Vertiefende Literatur 9: Bank- und Kapitalmarktrecht im Internet
Politische Institutionen Europäische Kommission Zentralbanken Europäische Zentralbank (“EZB”); Deutsche Bundesbank; Bank of England; Federal Reserve (“FED”) Aufsichtsbehörden Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (“BAFin“); Financial Services Authority (“FSA”), Großbritannien; U.S. Securities and Exchange Commission (“SEC”) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

15 Vertiefende Literatur 10: Bank- und Kapitalmarktrecht im Internet
Internationale Organisationen Bank für internationalen Zahlungsausgleich (Bank for International Settlements, “BIS”) Bankenverbände Bundesverband deutscher Banken Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

16 Vertiefende Literatur 11: Geschichte des Finanzierungswesens
Niall C. Ferguson, The Ascent of Money. A Financial History of the World, London 2008 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

17 Vertiefende Literatur 12: Denken und Lernen
Allgemein Tony Buzan, Use your memory, London, 2006 Tony Buzan, Use your head, London 2006 Tony Buzan, Speed Reading: Schneller lesen - Mehr verstehen - Besser behalten, München 2007 Christoph Metzger, Lern- und Arbeitsstrategien. Ein Fachbuch für Studierende an Universitäten und Fachhochschulen, 6. Aufl., Oberentfelden/Aarau 2004 Wolfgang Pohl, Das Lernen lernen (www.skiptorama.de / Sascha Spoun/Dominik B. Domnik, Erfolgreich studieren. Ein Handbuch für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler, München 2004 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

18 Vertiefende Literatur 13: Denken und Lernen
Juristisches Lernen Fritjof Haft, Einführung in das juristische Lernen. Unternehmen Jurastudium, 6. Aufl., Bielefeld 1997 Barbara Lange, Jurastudium erfolgreich: Planung - Lernstrategie – Zeitmanagement, 5. Aufl., Köln, München 2008 Karl-Friedrich Lenz, Lernstrategie Jura (www.skriptorama / Thomas M.J. Möllers, Juristische Arbeitstechnik und wissenschaftliches Arbeiten: Klausur, Hausarbeit, Seminararbeit, Staatsexamen, Dissertation, 3. Aufl., München 2005 Rolf Sethe/Christian Tietje, Effektive Examensvorbereitung (www.skriptorama.de / Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

19 Teil 1: Einführung in das Bankwesen, Bank- und Kapitalmarktrecht
§ 1 Einleitung § 2 Einführung in das Bankwesen 2.1 Finanzsystem in modernen Marktwirtschaften 2.2 Banksystem in Deutschland 2.3 Deutsche Universalbankensystem 2.4 US-amerikanisches Trennbankensystem § 3 Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht: Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts § 4 Grundzüge der Bankenaufsicht 19 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

20 Banken Kerngeschäfts-tätigkeiten Weitere Geschäfts-tätigkeiten
Deutsches Recht Englisches Recht Kerngeschäfts-tätigkeiten Kreditinstitut (= Bank) ist ein Unternehmen, das Bankgeschäfte betreibt (§ 1 I KWG), u.a. Kreditgeschäft Einlagengeschäft “Bank means a UK institution which has permission … to carry on the regulated activity of accepting deposits ….” (Section 2 (1) Banking Act 2009) Weitere Geschäfts-tätigkeiten Zahlungsverkehr Forderungsverbriefung Eigenhandel Beratung bei Unternehmensübernahmen (M&A) Vermittlung von Versicherungsverträgen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

21 Finanzsystem in modernen Marktwirtschaften 1: Geschäftsbanken und andere Finanzintermediäre
Kapitalallokation in Marktwirtschaften größtenteils durch Finanzintermediäre, insbesondere Kreditinstitut (Bank), § 1 I KWG Finanzdienstlei-stungsinstitut = Kapitalmarktdienst-leistungen, § 1 Ia KWG Finanzunterneh-men = Finanz-geschäfte, § 1 III KWG (Lebens-)Versi-cherungsunter-nehmen, Versiche-rungsaufsichts-gesetz (VAG) Publikumsfonds (Kapitalanlage-gesellschaft, Investmentsfonds), Investmentgesetz* VC/Private-Equity-Fonds (Kapitalbeteiligungsgesellschaften), § 1 III 1 Nr. 1 KWG Pensionsfonds Stiftungen (z.B. US university endowments) Hedge-Fonds, §§ 1 III 1 Nr. 5 KWG, InvG Staatsfonds (z.B. Norwegen, Russland, Singapur) * im anglo-amerikanischen System werden mutual funds (US, Gesellschaft oder Trust), unit trusts (UK, Trusts) und investment trusts (UK, Gesellschaft) unterschieden Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

22 Finanzsystem in modernen Marktwirtschaften 2: Geschäftsbanken und andere Finanzintermediäre
Finanzintermediäre haben Kapitalsammlungs- und Kapitalverteilungsfunktion Finanzsektor ein „Wahrheitsmechanismus der Gesellschaft“ Arten des beschafften bzw. verteilten Kapitals Eigenkapital Gründungskapital, Kapitalerhöhung Mezzaninekapital vgl. Vorlesung „Unternehmenskauf und –finanzierung“ Fremdkapital Gelddarlehen, § 488 BGB Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

23 Finanzsystem in modernen Marktwirtschaften 3: Geschäftsbanken und andere Finanzintermediäre
externes Kapital kann grundsätzlich auf Kapitalmarkt oder Bankenmarkt (als einem Teil des Kapitalmarkts) beschafft werden regionaler Umfang der Kapitalsammlung bzw. -allokation hängt von der Finanzmarktintegration ab grundsätzlich globaler Finanzmarkt „global“ bezieht sich auf Industrie- und Schwellenländer setzt freien, internationalen Kapitalverkehr voraussetzt weitgehend umgesetzt, da nationale Finanzmärkte in den 90er Jahren umfassend dereguliert wurden Grundvoraussetzung der Globalisierung Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

24 Finanzsystem in modernen Marktwirtschaften 4: Geschäftsbanken und andere Finanzintermediäre
daneben Integration einzelner Finanzmärkte, z.B. der Euro-Finanzmärkte die einzelnen produktspezifischen Euro-Finanzmärkte haben unterschiedliche Integrationsgrade Beispiele: Hypothekenmarkt und Kredite an Privatkunden - kaum grenzüberschreitende Ausleihungen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

25 Finanzsystem in modernen Marktwirtschaften 5: Zentralbanken
Zweistufigkeit des Finanzsystems in modernen Marktwirtschaften: Zentralbanken national oder regional (Europäische Zentralbank) Geschäftsbanken (sowie andere Finanzintermediäre) Zentralbank unternimmt geld- und kreditpolitische Maßnahmen zur Erreichung des geldpolitischen Zielkatalogs im Besonderen (vgl. Artt. 127 f. AEUV [Artt. 105 f. EG a.F.]) Preisstabilität als oberstes Ziel auch Beratung hinsichtlich Finanzmarktstabilität, Art. 25 ESZB-Satzung und Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

26 Finanzsystem in modernen Marktwirtschaften 6: Zentralbanken
des gesamtwirtschaftlichen Zielkatalogs im Allgemeinen (vgl. Art. 2 EG [= EG-Vertrag] a.F.; nur noch in allgemeiner Form in Artt. 9, 119 AEUV) beachte: Vorrang der Preisstabilität Art. 127 AUEV Art. 140 AUEV Art. 2 EG a.F.: nichtinflationäres Wachstum Art. 104 EG a.F.: vorrangiges Ziel ESZB ist Preisstabilität vgl. dagegen US Federal Reserve: Preisstabilität und Wachstum (mögliche Zielkonflikte!) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

27 Banksystem in Deutschland 1
Zentralbank(en) Europäische Zentralbank , („EZB“) Frankfurt Jean Claude Trichet (Präsident) Europäische Finanzstabilisierungs- fazilität (EFSF) Luxemburg  Klaus Regeling (Geschäftsführer) Deutsche Bundesbank (als Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken) Prof. Dr. Axel Weber (Präsident) Hauptverwaltungen (früher: Landeszentralbanken) Alois Müller (Präsident HV München) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

28 Banksystem in Deutschland 2
Geschäftsbanken „Privater“ Sektor: Kreditbanken (1) „Privater“ Sektor: Kreditbanken (2) Genossenschaftlicher (privater) Sektor: Kreditgenossen-schaften „Öffentlich-recht-licher“ Sektor: Lan-desbanken / Sparkassen Großbanken Deutsche Bank HypoVereinsbank/ Unicredit Commerzbank/ Dresdner Bank Regional- und sonstige Kreditbanken (insbeson- dere private Hypotheken- banken) DZ Bank AG Deutsche Zentral- genossenschaftsbank Landesbanken (z.B. NRW.BANK; beachte für Wettbewerbsgeschäft WestLB AG [privater Sektor!]) Genossenschaftliche Zentralbank: WGZ-Bank Volksbanken, Raiffeisenbanken / Bau- sparkasse Schwäbisch Hall Sparkassen / Landesbausparkassen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

29 Banksystem in Deutschland 3
Staatliche Förderinstitute Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Frankfurt Landwirtschaft-liche Rentenbank, Frankfurt LfA Förderbank Bayern, München Euler-Hermes, Hamburg/Berlin KfW Mittelstandsbank KfW Privatkundenbank/ Kommunalbank KfW IPEX Bank KfW Entwicklungsbank DEG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

30 Deutsches Universalbankensystem bei Geschäftsbanken
Privatkun-dengeschäft - Einlagen - Zahlungsver-kehr (Giroge-schäft) - Kredit (u.a. Hypotheken-darlehen) - Vermögens-beratung Firmenkun-dengeschäft (Mittelstand und Großkunden) Einlagen Girogeschäft Kredite (u.a. Hypotheken-darlehen) - Außenhan-delsfinan-zierung - Eigenkapital-beschaffung - Übernahme-beratung Kapital- markt-geschäft - Anleiheemis-sionen - Aktienemis-sionen - Derivate Investment-geschäft (organisato-risch ge-trennt von Universal-bank) - Kapitalanla-gegesell-schaften - Eigeninvest-ments der Bank Versicherun-gen (früheres BankAssu-rance-Modell der Allianz AG) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

31 Beispiel: Deutsche Bank
Konzerne- reich Private Clients and Asset Management (PCAM) Konzernbe- reich Corporate und Investment- bank (CIB) Konzernbe- reich Corporate Investments (CI) DWS früher: Eurohypo Versicherun- gen (früher Beteiligung Gerling) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

32 US-amerikanisches Banksystem 1
Zentralbank(en) Federal Reserve 12 regionales Federal Reserve banks Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

33 US-amerikanisches Banksystem 2: früheres US-amerika-
nisches Trennbanksystem US-amerikanisches Trennbanksystem durch Glass-Stegall Act (1933) gesetzlich begründet wurde im Jahre 2000 aufgehoben Investment Banken Goldman Sachs und Morgan Stanley wurden 2008 Bank-Holdinggesellschaften Commercial Banks = Einlagen- und Kreditgeschäft, Zahlungsverkehr (für Privat- und Firmenkunden) Investment Banks = Emissionsgeschäft Broker = Wertpapierhandel Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

34 US-amerikanisches Banksystem 3
Geschäftsbanken Commercial und (frühere) Investment Banks Spezialisierte Commercial Banks („Hypotheken-institute“) Savings and Loan Associations (Thrifts) Genossen-schaftsbanken Großbanken Bank of America Citibank Federal National Mortgage Association („Fannie Mae“) National Bank of Arizona California National Bank Capital City Bank Group Inc. Emigrant Bank Independent Bank Corp. Bank of Hawaii Corp. Navy Federal Credit Union State Employees‘ Credit Union Pentagon Federal Credit Union Boeing Employees‘ Credit Union Orange County Teachers Federal Credit Union Frühere Investmentbanken Goldman Sachs Morgan Stanley Federal Home Loan Mortgage Corporation (”Freddi Mac”) früher IndyMac (seit 2009 insolvent) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

35 Teil 1: Einführung in das Bankwesen, Bank- und Kapitalmarktrecht
§ 1 Einleitung § 2 Einführung in das Bankwesen § 3 Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht: Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 3.1 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 3.2 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts § 4 Grundzüge der Bankenaufsicht 35 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

36 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 1
Rechtsquellen i.w.S. Völkerrecht völkerrechtliche Verträge 2. sonstige Stellung- nahmen, Prinzipien usw. (völkerrecht- liches soft law) Gemeinschaftsrecht 1. primäres Gemein- schaftsrecht - Vertrag über die Arbeitsweise der EU/ EG-Vertrag a.F. 2. sekundäres Gemein- - Verordnungen - Richtlinien 3. europäisches soft law nationales Recht Grundgesetz Gesetze gesetzl. Gewohnheitsrecht Verlautbarungen der Banken- aufsicht (Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften) allgemeine Geschäftsbedingungen nationales soft law (z.B. Selbst- verpflichtung des Zentralen Kreditausschusses) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

37 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 2
Völkerrecht: internationale Vereinbarungen und Verlautbarungen internationaler Organisationen Gründungsverträge internationaler Finanzinstitutionen Aufsicht über das Weltfinanzsystem Internationaler Währungsfonds (IWF), Washington D.C. Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Basel Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

38 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 3
Finanzierung von Mitgliedstaaten, u.a. Weltbank (IBRD), Washington D.C. International Finance Corporation (IFC) (ein Teil der Weltbankgruppe), Washington D.C. Asian Development Bank (ADB), Manila (Philippinen) Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE), London Europäische Investmentbank (EIB), Luxemburg Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

39 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 4
internationale Vereinbarungen und Verlautbarungen internationaler Organisationen General Agreement on Trade in Services („GATS“) vgl. insbesondere den „annex on financial services“ abgeschlossen im Rahmen der Uruguay-Runde der Welthandelsorganisation (WTO), Genf Regelungen zur Freiheit des Dienstleistungsverkehrs soft law (keine Rechtsquelle i.e.S.) Neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht (“Basel II”, unterscheide von “Solvency II” der EU für Versicherer) sonstige Guidelines und Principles der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Basel z.B. Kernprinzipien effizienter Bankenaufsicht (1997, 2006) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

40 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 5
Gemeinschaftsrecht primäres Gemeinschaftsrecht AEUV [EG-Vertrag a.F.], insbesondere Freiheit des Kapital- und Zahlungsverkehrs, Artt AEUV [Artt EG a.F.] Kartellrecht (Artt AEUV [Artt. 81 ff. EG a.F.]) Beihilferecht (Artt AEUV [Artt. 87 ff. EG a.F.]) sekundäres Gemeinschaftsrecht Verordnungen z.B. Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 2003/71/EG - Prospektinformationen, Werbung Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

41 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 6
Richtlinien z.B. Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente vom April 2004 (Markets in Financial Instruments Directive - MiFID) europäisches „soft law“(keine Rechtsquelle i.e.S.), z.B. Grünbuch zur Finanzdienstleistungpolitik Mitteilung zur Diskussion über einen Politikbereich Weißbuch zur Finanzdienstleistungspolitik Vorschlag für Tätigwerden der Gemeinschaften Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

42 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 7
europarechtliche Institute bei der Harmonisierung über Richtlinien: richtlinienkonforme Auslegung bei Zweifelsfragen eines Gerichts Vorabentscheidung des Europäischen Gerichtshofs, Art. 267 AEUV [Art. 234 EG a.F.] unmittelbare Anwendung nicht oder unzulänglich umgesetzter Richtlinien (EuGH Slg. 1974, 1337 – van Duyn) unbedingte, vollständige und hinreichende genaue Bestimmung kein Spielraum für Ausfüllung Umsetzungsfrist abgelaufen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

43 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 8
gemeinschaftsrechtlicher Staatshaftungsanspruch bei Verstößen gegen Gemeinschaftsrecht (keine oder mangelhafte Umsetzung von Richtilinien) als allgemeiner Grundsatz des Gemeinschaftsrechts (EuGH, Fall Francovich) nationales Recht Verfassungsrecht, insbesondere Grundgesetz Grundrechte (Artt. 12, 14, 2 I GG) Art. 88 GG (Bundesbank) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

44 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 9
Gesetze Banksystem, Rechte der Institute und Bankenaufsicht Bundesbankgesetz (BBankG) Kreditwesengesetz (KWG) Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz (FinDAG) Pfandbriefgesetz (seit 2005; früher Hypothekenbankgesetz; Entfallen des Hypothekenbankprivilegs) Investmentgesetz (früher Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften [KAGG]) Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

45 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 10
Bankgeschäfte BGB Allgemeiner Teil Schuldrecht atypische Verträge, § 311 I BGB (z.B. Garantie, Derivate) Darlehensvertrag, §§ BGB Verbraucherdarlehensvertrag, §§ , 506 f. BGB Finanzierungshilfen, §§ , 506 f. BGB Überweisungsauftrag, § 676a-c BGB Zahlungsvertrag, § 676d-e BGB Girovertrag, § 676f-h BGB Bürgschaft, Kreditauftrag, §§ BGB Sachenrecht (insbesondere Realssicherheiten) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

46 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 11
EGBGB (internationales Privatrecht, einsdhließlich internationales Bankvertragsrecht) HGB Wechselgesetz, Scheckgesetz Geldwäschegesetz (GwG) Sondergesetze, insbesondere DepotG, und zivilrechtliche Ausstrahlungen des WpHG (ausdrücklich § 37a WpHG: Verjährung von Ersatzansprüchen) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

47 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 12
Börsengesetz Wertpapierprospektgesetz (WpPG) (früher Wertpapier-Verkaufsprospektgesetz) Gesetz über den Wertpapierhandel (WpHG) Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

48 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 13
gesetzliches Gewohnheitsrecht z.B. Sicherungsübereignung, -abtretung Verordnungen Solvabilitätsverordnung (SolvV) vom Liquiditätsverordnung (LiqV) vom Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

49 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 14
„Verlautbarungen“ der Bankenaufsicht meist wohl Verwaltungsvorschriften umstritten ob Rechtsquelle oder nur Rechtserkenntnisquelle; vornehmlich terminologischer Streit früher: Grundsätze über das Eigenkapital und die Liquidität der Institute Verlautbarung über Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk; Neufassung 2009); sie integrieren die früheren Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute (MaK) an das Betreiben von Handelsgeschäften der Kreditinstitute (MaH) an die Ausgestaltung der internen Revision der Kreditinstitute (MaIR) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

50 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 15
Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen (§ 305 I BGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen der privaten Banken und der Genossenschaftsbanken (AGB-Banken) Allgemeine Geschäftsbedingungen der Sparkassen und Landesbanken (AGB-Sparkassen) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

51 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 16
Sonderbedingungen für einzelne Geschäftszweige (ebenfalls AGB i.S. § 305 I BGB) Sonderbedingungen für Wertpapiergeschäft Sonderbedingungen für (Börsen-)Termingeschäfte Bedingungen für den Überweisungsverkehr Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

52 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 17
nationales „soft law“(keine Rechtsquelle i.e.S.) Selbstverpflichtung des Zentralen Kreditausschusses (ZKA, Dachorganisation der Kreditwirtschaft; Zusammenschluss der fünf Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft) für die Bereitstellung von Konten OLG Bremen, Urt. vom (BKR 2006, 294): keine Bindungswirkung Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

53 Rechtsquellen des Bank- und Kapitalmarktrechts 18
Verlautbarungen der fünf Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V. Bundesverband deutscher Banken e.V. Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.V. Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V. Verband deutscher Pfandbriefbanken e.V. (hervorgegangen aus dem Verband deutscher Hypothekenbanken e.V.) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

54 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 1
öffentliches Bank- und Kapitalmarktrecht Gegenstand sind Geld, Währung, Wertpapier- handel und Aufsicht privates Bank- und Kapitalmarktrecht Gegenstand sind Bankgeschäfte und Finanzdienstleistungen Commercial Banking Investment Banking Investment- geschäft VC/PE Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

55 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 2: Öffentliches Bank- und Kapitalmarktrecht
Untergebiet des Wirtschaftsverwaltungsrechts Aufbau des Banksystems z.B. Bundesbankgesetz Rechte der Institute Bausparkassengesetz, Investmentgesetz [früher Kapitalanlagegesellschaftengesetz (KAGG)], Gesetz über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften, früher: Hypothekenbankgesetz Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

56 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 3: Öffentliches Bank- und Kapitalmarktrecht
Aufsicht Bankenaufsicht (KWG, Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz (FinDAG)) Aufsicht über andere Finanzmarktteilnehmer (KWG, Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz) Wertpapierhandel Börsengesetz, Wertpapierprospektgesetz (WpPG), Wertpapierhandelsgesetz (WpHG), Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG) vgl. hierzu Vorlesung „Deutsches und Europäisches Kapitalmarktrecht“ (Professor Möllers) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

57 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 4: Öffentliches Bank- und Kapitalmarktrecht
beachte aus dem sonstigen Wirtschaftsverwaltungsrecht Kartellrecht (Artt AEUV [Artt. 81 ff. EG a.F.], GWB) Beihilferecht (Artt AEUV [Artt. 87 ff. EG a.F.]) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

58 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 5: Privates Bank- und Kapitalmarktrecht
Commercial Banking Bankgeschäfte, § 1 I 2 KWG Konto (§ 1 I 2 Nr. 9 KWG), Zahlungsverkehr (Gesetz über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten und § 1 I 2 Nr. 9 KWG), Einlagengeschäft (§ 1 I 2 Nr. 1 KWG), Kreditgeschäft (§ 1 I 2 Nr. 2 KWG), Kreditsicherung (§ 1 I 2 Nr. 2 KWG) sonstige Finanzierungen, § 1 I 2, III 1 KWG Leasing (§ 1 III 1 Nr. 3 KWG), Factoring (§ 1 III 1 Nr. 2 KWG), Forfaiting (§ 1 III 1 Nr. 2 KWG) Außenhandelsgeschäft (§ 1 I 2 Nrn. 2, 8 KWG) Securitisation Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

59 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 6: Privates Bank- und Kapitalmarktrecht
Investment (oder Merchant) Banking – vgl. hierzu Vorlesung „Unter-nehmens- und Beteiligungskauf, Akquisitionsfinanzierung, Projektfinanzierung und Private Equity“ heute erfasst der Begriff „Investment Banking“ in der Praxis besondere Formen der Unternehmensberatung (z.B. M&A) alle Formen strukturierter Unternehmensfinanzierungen (also besondere Formen der Unternehmensfinanzierung im Gegensatz zur traditionellen Unternehmensfinanzierung) strukturierte und Kapitalmarktprodukte (ggfs. auch für Privatkunden) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

60 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 7: Privates Bank- und Kapitalmarktrecht
Corporate Finance i.w.S. (Unternehmensberatung und –finanzierung) Beratung von Unternehmen bei Unternehmensübernahmen (mergers and acquisitions [M&A] bzw. acquisitions and divestitures [A&D]) Finanzierungsmaßnahmen (Eigen- und Fremdkapital) (§ 1 III 1 Nr. 7 KWG) Finanzierung Fremdkapital Akquisitionsfinanzierung (§ 1 I 2 Nr. 2 KWG) Projektfinanzierung (§ 1 I 2 Nr. 2 KWG) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

61 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 8: Privates Bank- und Kapitalmarktrecht
Eigenkapital: Corporate Finance i.e.S. Börseneinführung AGs (initial public offering [IPO], secondary public offering [SPO] bzw. bloße Börsennotierung oder Aufnahme im Freiverkehr) (§ 1 I 2 Nr. 10 KWG) Kapitalerhöhung, Kapitalherabsetzung AGs Mitarbeiter- und Managementbeteiligung Rückkauf eigener Aktien AGs Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

62 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 9: Privates Bank- und Kapitalmarktrecht
Kapitalmarktgeschäft Derivatgeschäft (§ 1 I 2 Nr. 4 KWG) Zinsen Währungen Aktien Anleihen Rohstoffe sonstige Derative (z.B. Wind) beachte daneben börsennotierte Derivate Effektengeschäft (§ 1 Ia 1 Nr. 1, 2 KWG) („Wert- papierhandel“) Aktienhandel Anleihehandel Emissionsgeschäft (§ 1 I 2 Nr. 10 KWG) Aktienemission (equity capital markets) Anleiheemission (debt capital Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

63 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 10: Privates Bank- und Kapitalmarktrecht
Investmentgeschäft i.S. des Investmentgesetzes (früher des Gesetzes über die Kapitalanlagegesellschaften [KAGG]) andere Bankgeschäfte als Investmentgeschäfte sind Kapitalanlagegesellschaften verwehrt (§§ 2 VI, 6 I 1, 7 II InvG) Universalbanken können Investmentgeschäft deshalb nicht betreiben, sondern haben es in Tochtergesellschaften (z.B. DWS, Cominvest, DIT, Pioneer, Deka) ausgelagert Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

64 Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts 11: Privates Bank- und Kapitalmarktrecht
Venture Capital und Private Equity (§ 1 III 1 Nr. 1 KWG) unterscheide Kapitalbeteiligungsgesellschaften (Venture Capital- und Private-Equity-Fonds) von Kapitalanlagegesellschaften (InvG!) und Unternehmensbeteiligungsgesellschaften (Gesetz über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

65 Teil 1: Einführung in das Bankwesen, Bank- und Kapitalmarktrecht
§ 1 Einleitung § 2 Einführung in das Bankwesen § 3 Einführung in das Bank- und Kapitalmarktrecht: Aufbau des Bank- und Kapitalmarktrechts § 4 Grundzüge der Bankenaufsicht Abschnitt 1: Einführung Abschnitt 2: Einzelne Gebiete des Bankaufsichtsrechts Abschnitt 3: Ergänzung der Bankenaufsicht 65 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

66 Nationale (z.B. deutsche) Foren und Behörden
Regelungssystematik 1: Regelungsebenen Bankenaufsichtsbehörden und -foren Internationale Foren Europäische Foren Nationale (z.B. deutsche) Foren und Behörden Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

67 Regelungssystematik 2: Internationale Finanzmarktaufsicht
G8 (früher G6 und G7) / G20 Joint Forum, Basel (bei BIZ) nicht: Vereinte Nationen / WTO Internationaler Währungsfonds (IWF), Washington D.C. makroökonomische Studien (z.B. Glo-bal Financial Stability Report) Bank für internationalen Zahlungsaus-gleich (BIZ), Basel Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (Basel Committee on Banking Supervision, BCBS), Basel (bei BIZ) Vorschläge zu Bank-aufsichtsrecht (Eigen-mittel, Liquidität) Vorsitzender: Nout Wellink Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden (International Organization of Securities Commissions, IOSCO), Madrid International Association of Insurance Supervisors (IAIS), Basel (bei BIZ) Rat für Finanzstabilität (Financial Stability Board, FSB, 2009), Basel (bei BIZ) (früher Financial Stability Forum, FSF, 1999); Mitglieder sind Aufsichtsbehör-den; erarbeitet Vorschläge Ausschuss für das weltweite Finanzsystem (Committee on the Global Financial System, CGFS), Basel (bei BIZ) Ausschuss für Zahlungsverkehrs- und Abrechnungssysteme (Com-mittee on Payment and Settlement Systems, CPSS), Basel (bei BIZ) Institute of Interna-tional Fi-nance (IIF) Securities Industry and Financial Mar-kets Association (SIFMA), New York International Swaps and Derivatives Association, Inc. (ISDA), New York Eurofi Ausschuss für internationale Stan-dards der Rechnungslegung (Inter-national Accounting Standards Board, IASB), London NGO Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

68 Regelungssystematik 3 internationale Ebene
Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht bei der Bank für internationalen Zahlungsverkehr verabschiedete im Juni 2004 Neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung („Basel II“) weder Gesetzgebung noch Verwaltungsanweisung (z..B. Verwaltungsvorschriften) rechtlich unverbindliche Empfehlungen (soft law) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

69 Regelungssystematik 4 Umsetzung in nationales Recht innerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union: Richtlinie zur Umsetzung der neuen Eigenkapitalregeln für Banken („Basel II“) diese sah ein Wahlrecht für europäische Kreditinstitute vor, die neuen Regeln schon Anfang 2007 oder erst Anfang 2008 zu übernehmen Umsetzung in deutsches Recht mit Wirkung zum erfolgt beachte Änderung des Kreditwesengesetzes (KWG), SolvV, LiqV Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

70 Entwicklung der aufsichtsrechtlichen Vorschläge des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht bei Bank für Internationalen Zahlungsausgleich [] [] 1988 1997 2004 2006 2010 [] [] [] [] Kernprinzipien effizienter Ban-kenaufsicht (Core Princi-ples for Effec-tive Banking Supervision) Re-ge-lung Baseler Eigenkapital-vereinbarung („Basel I“) Neue Baseler Eigenkapital-vereinbarung („Basel II”) [] [] Neufassung der Kernprinzipien effizienter Bankenaufsicht Vorschläge für „Basel III“ [] [] [] [] [] [] [] [] Internationale Vereinheitli-chung der Ei-genkapitalre-geln für Banken durch soft law 25 Kernprin-zipien In-halt 2006 zusam-mengefasst mit weiteren Vorschriften [] [] [] Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

71 Kommission (José Manuel Barroso, Portugal)
Regelungssystematik 5: Europäische Finanzmarktaufsicht (bisherige Institutionen) Europäischer Rat Rat „Wirtschaft und Finanzen“ (Economic and Financial Committee, ECOFIN): Wirtschafts- und Finanzminister der Mitgliedstaaten Financial Stability Table von ECOFIN: erweiterter Kreis Kommission (José Manuel Barroso, Portugal) Europäisches System der Zentral-banken (ESZB): Ausschuss für Bankenaufsicht (Banking Super-vision Committee, BSC) Michel Barnier, Fr. Olli Rehn, Finnland Joaquín Alumnia, Sp. Generaldirektion (GD) Binnenmarkt und Dienstleistungen (GD Markt) Generaldirektion (GD) Wirtschaft und Finanzen Generaldirektion (GD) Wettbewerb Europäischer Bankenausschuss (EBA; European Banking Commit-tee, EBC) (früher Beratender Bankenausschuss) Committee of European Banking Supervisors (CEBS), London Committee of European Securities Regulators (CESR), Paris Committee of European Insu-rance and Occupa-tional Pensions Supervisors (CEIOPS), Franfurt EZB Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11 beachte daneben Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments

72 European System of Financial
Regelungssystematik 6: Europäische Finanzmarktaufsicht (künftige Institutionen ab /) European System of Financial Supervisors (ESFS) Europäisches System der Zentralbanken (ESZB): Ausschuss für Bankenaufsicht (Banking Supervision Committee, BSC) Europäischer Bankenaus-schuss (EBA; European Banking Com-mittee, EBC) (früher Beraten-der Bankenaus-schuss) Lenkungsausschuss Europäischer Rat für System-risiken (Euro-pean Systemic Risk Board, ESRB), bei EZB in Frank-furt European Banking Authority (EBA), London (Nachfol-ger von CEBS) European Securities Authority (ESA), Paris (Nachfolger von CESR) auch Aufsicht über Ratingagen-turen European Insu-rance and Occupa-tional Pensions Authority (EIOPA), Frank-furt (Nachfolger von CEIOPS) EZB einheitliche Anwendung EU-Finanzmarkt-regelungen in EU Vermittlung zwischen nationalen Aufsichtsbehörden Umsetzung bis Ende 2010 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11 beachte daneben Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments

73 Regelungssystematik 7 Rechtsquellen
europäisches Recht Rechtsquellen staatengerichtete Richtlinien-Gesetzgebung ohne eigene Verwaltung, Art. 288 III AEUV [Art. 249 III EG a.F.] nach Maßgabe des Prinzips der begrenzten Einzelermächtigung (Art. 288 I AEUV [Art. 249 I EG a.F.]) vereinzelt auch Verordnungen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

74 Regelungssystematik 8 Harmonisierungskonzept der EG-Kommission:
Prinzip der gegenseitigen Anerkennung der nationalen Bestimmungen; sogenanntes Single-licence-Prinzip von Mitgliedstaat erteilte Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb gilt für sämtliche Mitgliedstaaten, „Europa-Pass“ (vgl. § 53b KWG) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

75 Regelungssystematik 9 damit verbunden Prinzip der Herkunftslandkontrolle Erlaubnis und Kontrolle in einem Mitgliedstaat gestatten es, in allen Mitgliedstaaten Geschäft zu betreiben ohne eine weitere Genehmigung (vgl. §§ 53 f. KWG zu Zweigniederlassungen [„Zweigstellen“] und Repräsentanzen) keine Aufsicht durch BAFin bei privaten Einlagekreditinstituten keine Mitgliedschaft in deutschen gesetzlichen Anlegerent-schädigungseinrichtungen nicht bei Tochtergesellschaft in einem Mitgliedstaat Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

76 Regelungssystematik 10 Herkunftslandkontrolle lässt sich nur verwirklichen, wenn gleichzeitig die wesentlichen Bestimmungen über das Aufsichtsrecht in der EU auf dem Niveau eines Mindeststandards vereinheitlicht sind; deshalb gilt Prinzip des harmonisierten Mindeststandards es wird aufsichtsrechtliches Minimum gewährleistet, das erst Herkunftslandkontrolle akzeptabel macht; diesem Zweck dienen die zahlreichen EG-Richtlinien keine minimale Harmonisierung auf kleinstem Niveau fraglich vor Hintergrund Finanzkrise 2007 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

77 Regelungssystematik 11 Reziprozitätsprinzip als Richtschnur für die Behandlung von Finanzmärkten in Drittstaaten (vgl. § 53c KWG) Wettbewerb der Rechtsordnungen mit Rücksicht auf nach wie vor zulässige, höhere nationale Anforderungen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

78 Entwicklung des Bankaufsichtsrechts der Europäischen Union
[] [] 1977 1989 2006 [] [] [] [] Rechts- akt Rechts- akt Eigenkapitalrichtlinie, bestehend aus Richtlinie über die Aufnahme und Ausübung der Tätigkeit der Kreditinstitute Richtlinie über die angemessene Eigenkapitalausstattung von Wert-papierfirmen und Kreditinstituten [] [] 1. Bank-rechtskoor-dinierungs-richtlinie 2. Bank-rechtskoor-dinierungs-richtlinie [] [] [] [] [] [] [] [] [] Inhalt erste umfas-sende euro-päische Ver-einheitlichung des Bankauf-sichtsrechts Umsetzung der Neuen Base-ler Eigenkapitalvereinbarung („Basel II) [] [] Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

79 Regelungssystematik 11: Deutsche Bankenaufsicht
(beachte: bislang keine europäische oder weltweite Bankenaufsicht) Bankenaufsicht Wettbewerbskontrolle BMF Kommission (Generaldirektion Wettbewerb) EuG EuGH * BAFin Dt. BBank EZB Beratung Förderung der Zusammenarbeit (mit ESZB-Ausschuss für Bankenaufsicht) Beratung hins. Finanzmarktstabilität Förderung Zah- lungssysteme, 127 II AEUV BKartA LG OLG BGH hoheitliche Maßnahmen bei der Ban- kenkontrolle operative Banken- aufsicht Abgrenzung gem. § 7 KWG und Vereinbarung von 2002 sowie AufsichtsRL in Koalitionsverhandlungen wurde vereinbart, Bankaufsicht in Zukunft ausschließlich durch Deutsche Bundesbank durchführen zu lassen Artt. 127 IV, V AEUV, 25.1 ESZB-Satzung Kreditinstitute (Geschäftsbanken) / Finanzdienstleistungsinstitute / Finanzinstitute Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11 * Rechts- und Fachaufsicht, § 2 FinDAG

80 Regelungssystematik 12 deutsches Recht nationalstaatliche Ebene mit
Gesetzgebung (KWG, FinDAG, WpHG) und Verwaltung (Bundesbank, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht [BAFin]). auf nationaler Ebene ist auch die Frage der international-aufsichtsrechtlichen Zuständigkeit bei grenzüberschreitender Geschäftstätigkeit geregelt, z.B. bei Banktätigkeit eines ausländischen Unternehmens mit Sitz im Inland (vgl. §§ 53 bis 53d KWG) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

81 Entwicklung des deutschen Bankaufsichtsrechts
[] [] 1931 1934 1961 2002 2005 2009 [] [] [] [] Mindestan-forderungen an das Risi-komanage-ment (MaRisk) Neufassung Mindestanfor- derungen an das Risiko-management (MaRisk) [] [] Gesetz o.ä. Verordnung über Aktienrecht, Ban-kenaufsicht und über Steueram-nestie Kreditwe-sengesetz (KWG) Gesetz über das Kreditwe-sen (KWG) Finanz-dienst-leistungs-aufsichts-gesetz [] [] [] [] [] [] umfassende Neuregelung des Bankauf-sichtsrechts Einführung einer einheit-lichen Auf-sicht über Finanzdienst-leistungen, Versicherun-gen und Wertpapier-handel In-halt erste Regelung einheitlicher Aufsicht über alle Banken als Reaktion auf Bankenkrise in Folge Weltwirt-schaftskrise seit 1929 Umsetzung internationaler Risikomanage-mentstandards (Basel II) [] [] [] [] [] Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

82 Entwicklung des englischen Bankaufsichtsrechts
[] [] 1979 1987 2000 2008 2009 [] [] [] [] Gesetz Financial Services and Markets Act (FSMA) Banking (Special Provisions) Act 2008 (BSPA) Banking Act 2009 Banking Act Banking Act [] [] [] [] [] [] ersetzt Ban-king Act 1979 Verbesserung der Bankenre-gulierung nach Insolvenz Johnson Matthey Ban-kers Ltd. in 1984 Umsetzung Bankrechts-koordinierungs-richtlinie EU 1977 erste britische Regulierung der Bankentätigkeit Einführung einer einheit-lichen Finanz-marktaufsicht durch Finan-cial Services Authority (Vorbild für deutsche BAFin) Regelung der Verstaat-lichung von Banken ersetzt BSPA, ergänzt FSMA Regelung der Insolvenz von Banken (special resolution regime [SRR]) [] [] In-halt [] [] [] [] [] Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

83 Organisation der Bankenaufsicht 1
Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BAFin) beruht auf drei Säulen („Superbehörde“) Bankenaufsicht* (genauer: Aufsicht über das „Kredit“- wesen; früher Aufgabenbereich des Bundesaufsichtsamts für das Kreditwesen, BAKred) Versicherungsauf-sicht (früher Aufgabenbereich des Bundesaufsichtsamts für das Versiche-rungswesen) Wertpapierauf-sicht (früher Aufgabenbereich des Bundesauf-sichtsamts für den Wertpapierhandel) KWG PfandbriefG VAG WpHG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11 * in Koalitionsverhandlungen wurde vereinbart, Bankaufsicht in Zukunft ausschließlich durch Deutsche Bundesbank durchführen zu lassen

84 Organisation der Bankenaufsicht 2
Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesbank Deutsche Bandesbank für „laufende Überwachung der Institute“ zuständig, § 7 I 2 KWG Konkretisierung von § 7 KWG in Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der BAFin und der Bundesbank vom (www.bundesbank.de/downloand/bankenaufsicht/pdf/vereinbopr%E4ambel.pdf) und Richtlinie des BAFin zur Durchführung und Qualitätssicherung der laufenden Überwachung der Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute durch die Deutsche Bundesbank vom (Aufsichtsrichtlinie, ersetzt Aufsichtsrichtlinie des BMF vom (vgl. Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

85 Organisation der Bankenaufsicht 3
beachte daneben Förderung der Zahlungssysteme durch die Europäische Zentralbank (Art. 127 II AEUV [Art. 105 II EG a.F.]) sowie weitere Aufgaben (Artt. 127 IV, V AEUV [Artt. 105 IV, V EG a.F.], 25.1 ESZB-Satzung) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

86 Aufgabenstellung der Bankenaufsicht 1
Aufgabenstellung in § 6 I KWG und insbesondere in § 6 II KWG nur Wahrnehmung öffentlicher Interessen, § 4 IV Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz (FinDAG) diese Vorschrift ersetzte die Vorschrift über den Ausschluss der drittschützenden Wirkung in § 6 IV KWG a.F. Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

87 Aufgabenstellung der Bankenaufsicht 2
keine Drittwirkung Leistungs- und Schadensersatzklagen (§ 839 I 1 BGB i.V.m. Art. 34 GG) Dritter, insbesondere von Bankkunden, gegen Maßnahmen oder Untätigkeit BAFin, aber auch Amtshaftungsansprüche sind ausgeschlossen allerdings umstritten betroffenen Instituten stehen gegen Verwaltungsakte der Anstalt verwaltungsrechtliche Rechtsbehelfe zu Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

88 Übersicht über das materielle Bankenaufsichtsrecht
Erlaubnis Geschäfts- tätigkeit/ Entzug Moratorium, Insolvenz Eigenmittel (Solvenz, Solvabilität) Liquidität Einlagen- sicherung Risiko- minderung Geschäfts- tätigkeit Anzeige-, Melde- und Dokumenta- tionspflichten Organisation Geschäfts- tätigkeit Anlegerschutz beachte daneben Kompetenzen BAFin im Wertpapierhandel mit Auswirkungen auf Kreditinstitute (Verbot der Leerverkäufe 2008, zunächst Allgemeinverfügung nach § 4 I WpHG; verlängert bis ; nunmehr §§ 30h, 30j, 30i, 4a WpHG) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

89 Systematik des KWG Allgemeine Vorschriften (Erster Abschnitt)
Materielles Aufsichtsrecht (Zweiter Abschnitt) Aufsichts- (Verwaltungs-) maßnahmen (Dritter Abschnitt) Anwendungsbereich, §§ 1-4 KWG Eigenmittel, §§ 10-10c KWG (i.V.m. SolvV) Zulassung zum Geschäftsbetrieb, §§ KWG BAFin, §§ 6-9 KWG (i.V.m. FinDAG) Liquidität, § 11 KWG (i.V.m. LiqV) Auskunft und Prüfung, §§ 44-44e KWG Kreditgeschäft, §§ KWG Maßnahmen, §§ KWG Refinanzierungsregister, §§ 22a-22o KWG Vierter bis Siebter Abschnitt Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

90 Adressaten der Bankenaufsicht
Finanzunternehmen, § 1 III KWG Institute, § 1 Ib KWG Kreditinstitute, § 1 I KWG Finanzdienstleistungs- institute, § 1 Ia KWG 1. subsidiär: keine Kreditinstitute 2. kapitalmarktnahe Dienste 1. subsidiär: keine Institute 2. Finanzgeschäfte Bankgeschäfte, § 1 I 2 KWG „Banken“- aufsicht: (+) (+) teilweise in Aufsicht einbezogen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

91 Kreditinstitute, § 1 I KWG
Tatbestandsvoraussetzungen Bankgeschäfte, § 1 I 2 KWG vgl. Merkblätter der BAFin zu den einzelnen Tatbeständen (Website Lehrstuhl Möllers) gewerbsmäßig oder kaufmännischer Geschäftsbetrieb, § 1 I 1 KWG keine Ausnahme gem. § 2 KWG kein Einzelkaufmann, § 2b I KWG kein verbotenes Geschäft, § 3 KWG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

92 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 1
Einlagengeschäft, Nr. 1 Pfandbriefgeschäft, Nr. 1a Kreditgeschäft, Nr. 2 Diskontgeschäft, Nr. 3 Finanzkommis-sionsgeschäft, Nr. 4 Depotgeschäft, Nr. 5 Verpflichtung zum Erwerb von Dar-lehensforderungen vor Fälligkeit, Nr. 7 Garantiegeschäft, Nr. 8 Scheckeinzugsge-schäft, Wechsel-einzugsgeschäft und Reisescheck-geschäft, Nr. 9 Emissionsge- schäft, Nr. 10 E-Geld-Geschäft („Netzgeldge-schäft“), Nr. 11 Tätigkeit als zen-traler Kontrahent, Nr. 12 Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

93 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 2
Einlagengeschäft, Nr. 1 Gelder = jedes gesetzliche Zahlungsmittel Annahme = tatsächliche Entgegennahme [nach Wortlaut zwei Alternativen: fremder (rückzahlbarer) Gelder als Einlage = Geld verbleibt nicht endgültig beim annehmenden Unternehmen oder anderer rückzahlbarer Gelder des Publikums beide Alternativen setzen aber „rückzahlbare Gelder des Publikums voraus“ (Wortlaut Fall 2: „anderer“ deshalb wie folgt weiter zu prüfen:] Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

94 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 3
fremde/unbedingt rückzahlbare Gelder des Publikums rückzahlbare Gelder = zivilrechtlicher Anspruch auf Rückzahlung (z.B. § 488 I BGB) unbedingte Rückzahlbarkeit = keine aufschiebende Bedingung (§ 158 I BGB) Gelder des Publikums = kein Geld von verbundenen Unternehmen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

95 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 4
Rückzahlungsanspruch nicht in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen (§§ BGB) verbrieft ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal (teleologische Reduktion): keine Bestellung einer der Art nach banküblichen Sicherheit (z.B. Schuldbeitritt, Bürgschaft, Garantie) zugunsten des Anlegers für die angenommenen Gelder Argument: Erlaubnisvorbehalt entbehrlich Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

96 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 5
Pfandbriefgeschäft, Nr. 1a i.V.m. § 1 I 2 Pfandbriefgesetz früher Hypothekenbankgesetz Entfallen Hypothekenbankprivileg Kreditgeschäft, Nr. 2 Gewährung von Gelddarlehen (§§ 488 ff. BGB) Akzeptkrediten Form der Kreditleihe: Kunde zieht Wechsel auf Bank; diese akzeptiert Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

97 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 6
Fall 1 (Schwintowski, Prüfe dein Wissen: Bankrecht, 1. Aufl., München 1994, S. 596 f., BGH NJW 1953, 1680): A hat ein Unternehmen, das er als „Motorrad-Versandhaus“ bezeichnet. Über Tageszeitungen bietet er Motorräder aller Marken gegen eine wöchentliche Ratenzahlung an. Interessierten schickte er einen Katalog, aus dem diese ein Motorrad auswählen, den „Auftrag“ erteilen und 1/3 des Kaufpreises vorab zahlen. Sodann fordert er die Kunden auf, sich selbst nach dem entsprechenden Motorrad umzusehen und ihm über den Händler die Rechnung zukommen zu lassen. Diese begleicht er und schlägt eine 15-prozentige Teilzahlungspauschale auf den Gesamtkaufpreis, während die Kunden im Gegenzug Eigentümer werden. Betreibt A ein Kreditinstitut, wenn man den notwendigen Geschäftsumfang unterstellt? Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

98 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 7
§ 488? A I § 433 §§ 929, 158 I §§ 362 I, 267 I 1 H Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

99 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 8
Kreditinstitut, § 1 I KWG Bankgeschäfte, § 1 I 2 KWG Kreditgeschäft, § 1 I 1 Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen (§§ 488 ff. BGB) Darlehensvertrag zwischen A und I, § 488 BGB Verpflichtung des Gläubigers, einen Geldbetrag zur Verfügung zustellen zwar ist A ggü. I als Veräußerer aufgetreten und würde somit nicht unter das KWG fallen A ist aber kein Händler, d.h. er kauft Motorräder nicht ein, um sie anschließend mit Gewinn wieder zu verkaufen. Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

100 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 9
vielmehr besteht seine Tätigkeit in der Finanzierung von Wirtschaftsgütern auf Kreditbasis Zwischenergebnis: Darlehensvertrag gewerbsmäßig oder kaufmännischer Geschäftsbetrieb, § 1 I 1 KWG: laut Sachverhalt unterstellt (+) Ergebnis A betreibt Kreditinstitut bedarf der entsprechenden Erlaubnis nach § 32 I 1 KWG beachte: nicht Rechtsform des Einzelkaufmanns, § 2b I KWG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

101 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 10
Fall 2 (Schwintowski, Prüfe dein Wissen: Bankrecht, 1. Aufl., München 1994, S. 595 f.): X lebt von den Einkünften seines Vermögens, indem er Gelder an Dritte aufgrund von „Stille-Teilhaber-Verträgen“ vergibt. Nach diesen Verträgen erhält er für seine „eingelegten“ Gelder eine 0,05 prozentige Umsatzbeteiligung und eine Mindestzinszahlung von 12% p.a., die gegen die Umsatzbeteiligung verrechnet wird. Die Umsatzbeteiligung kann nur bei Verdreifachung des Umsatzes die Zinszahlung übersteigen, was nach Ansicht beider Parteien nahezu ausgeschlossen ist. Insgesamt hat er aus seinem privaten Vermögen so € 1 Mio. an mehr als 30 Unternehmen vergeben. Benötigt er für diese Geschäfte eine Erlaubnis nach dem KWG? Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

102 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 11
Erfordernis der Erlaubnis für den Betrieb eines Instituts, §§ 32 f., 1-3 KWG Institut, § 1 Ib KWG Kreditinstitut, § 1 I KWG Bankgeschäfte, § 1 I 2 KWG Kreditgeschäft, § 1 I 1 Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen (§§ 488 ff. BGB) „Stille-Teilhaber-Vereinbarung“ keine Beteiligung an Gewinn und Verlust; damit keine typische stille Gesellschaft, § 230 HGB Umsatzbeteiligung möglich in Form einer atypischen stillen Gesellschaft, § 230 HGB (dispositive Regelungen) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

103 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 12
rechtshindernde Einwendung: Scheingeschäft, § 117 I BGB beide Vertragsparteien gingen hinsichtlich Umsatzbeteiligungen davon aus, dass sie nicht zur Anwendung kommen Auslegung, §§ 133, 157, 242 BGB: Gelddarlehen, § 488 BGB Darlehensvertrag Verpflichtung des Gläubigers, einen Geldbetrag zur Verfügung zu stellen (+) [Umdeutung, § 140 BGB subsidiär gegenüber Auslegung] Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

104 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 13
gewerbsmäßig oder kaufmännischer Geschäftsbetrieb, § 1 I 1 KWG nicht bloß Beurteilung nach § 4 HGB methodisch: Relativität der Rechtsbegriffe Grenzwerte für einzelne Geschäftstypen (Verwaltungspraxis BAFin), z.B. bei Kreditgeschäft € 1 Mio. Gesamtkreditvolumen und mehr als 20 Einzelkredite (+) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

105 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 14
keine Ausnahme gem. § 2 KWG kein Einzelkaufmann, § 2b I KWG (-) kein verbotenes Geschäft, § 3 KWG Ergebnis: X betreibt Kreditinstitut bedarf der entsprechenden Erlaubnis nach § 32 I 1 KWG beachte: nicht Rechtsform des Einzelkaufmanns, § 2b KWG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

106 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 15
Diskontgeschäft, Nr. 3 Ankauf von Wechseln, WG und Schecks, ScheckG Finanzkommissionsgeschäft, Nr. 4 Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten, § 1 XI KWG im eigenen Namen für fremde Rechnung Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

107 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 16
Depotgeschäft, Nr. 5 Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren (erfasst auch nicht verbriefte, sogenannte Wertrechte, § 1 XI 2 KWG) für andere Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

108 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 17
Verpflichtung zum Erwerb von Darlehensforderungen vor Fälligkeit, Nr. 7 Eingehen der Verpflichtung, zuvor veräußerte Darlehensforderungen vor Fälligkeit zurückzuerwerben Garantiegeschäft, Nr. 8 Übernahme von Bürgschaften, § 765 BGB und Garantien, § 311 I BGB sonstigen Gewährleistungen für andere Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

109 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 18
Scheckeinzugsgeschäft, Wechseleinzugsgeschäft und Reisescheckgeschäft, Nr. 9 bargeldloser Scheckeinzug, Wechseleinzug und Ausgabe von Reiseschecks früher: Girogeschäft, § 1 I 1 Nr. 9 KWG („Durchführung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs und des Abwicklungsverkehrs“) jetzt Gesetz über die Beaufsichtigung von Zahlungsdiensten (Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes - ZAG) überwiegender Teil der bis unter den bisherigen Tatbestand des Girogeschäfts gefassten Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Abrechungsverkehr und dem Zahlungsverkehr nicht mehr erlaubnispflichtiges Bankgeschäft Emissionsgeschäft, Nr. 10 Übernahme von Finanzinstrumenten, § 1 XI KWG für eigenes Risiko zur Platzierung oder gleichwertiger Garantien, § 311 I BGB Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

110 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-12 KWG - 19
E-Geld-Geschäft („Netzgeldgeschäft“), Nr. 11 Ausgabe und Verwaltung von elektronischem Geld Tätigkeit als zentraler Kontrahent, Nr. 12, XXXI Unternehmen, das bei Kaufverträgen zwischen Käufer und Verkäufer geschaltet wird, um als Vertragspartner für jeden der beiden zu dienen z.B. Eurex Clearing AG für in Frankfurt gehandelte Aktien Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

111 Bankgeschäfte: Katalog des § 1 I 2 Nrn. 1-11 KWG - 20
§ 1 I KWG definiert Kreditinstitute für Zwecke der Bankenaufsicht (insoweit abschließend; vgl. daneben § 6 I 1 InvG) der Katalog des KWG deckt weitgehend das Geschäft der Banken nach dem deutschen Universalbankenprinzip ab ist aber aus wirtschaftlicher Sicht nicht erschöpfend; erfasst z.B. nicht das Beratungsgeschäft der Kreditinstitute (z.B. M&A-Geschäft, § 1 III 1 Nr. 7 KWG: Finanzunternehmen) oder das Vermittlungsgeschäft (Vermittlung von Immobilien bzw. Versicherungsverträgen) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

112 Finanzdienstleistungsinstitute, § 1 Ia KWG
Anwendbarkeit subsidiär: keine Kreditinstitute kapitalmarktnahe Dienste, z.B. Anlagevermittlung, Nr. 1 Abschlussvermittlung, Nr. 2 gewerbsmäßig oder kaufmännischer Geschäftsbetrieb keine Ausnahme gem. § 2 KWG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

113 Finanzunternehmen, § 1 III KWG
Anwendbarkeit subsidiär: keine Institute Finanzgeschäfte, z.B. Beteiligungen zu erwerben und zu halten, Nr. 1 Geldforderungen entgeltlich zu erwerben (Factoring), Nr. 2 Leasing, Nr. 3 Hedge-Fonds wären in Deutschland Finanzunternehmen gem. § 1 III 1 Nr. 5 KWG beachte auch Regelung in §§ InvG Haupttätigkeit Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

114 Weitere Adressaten der Bankenaufsicht?
im Zuge der Finanzmarktkrise Ruf nach erweiterter Aufsicht Venture-Capital-Fonds (§ 1 III 1 Nr. 1 KWG) Private-Equity-Fonds (§ 1 III 1 Nr. 1 KWG) Hedge-Fonds (§ 1 III 1 Nr. 5 KWG) sonstige Finanzintermediäre Ratingagenturen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

115 Geschäftsaufnahme von Instituten und deren Zweigstellen 1
Voraussetzungen für die Zulassung von Instituten sind in §§ 32 f., 1-3 KWG geregelt: Institut, § 1 Ib KWG Kreditinstitut, § 1 I KWG beachte: nicht Rechtsform des Einzelkaufmanns, § 2b KWG Finanzdienstleistungsinstitut, § 1 Ia KWG Inland europäischer Pass für Institute aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union, § 53b KWG bei grenzüberschreitender Tätigkeit oder Zweigniederlassung nicht bei Tochtergesellschaften! Erlaubnisantrag mit dem Inhalt gem. § 32 I 2 KWG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

116 Geschäftsaufnahme von Instituten und deren Zweigstellen 2
keine gesetzlichen Versagungsgründe, § 33 KWG, z.B.: ausreichendes Anfangskapital Einlagekreditinstitut: Euro 5 Mio., § 33 I 1 Nr. 1 lit. d KWG persönliche Unzuverlässigkeit mangelnde fachliche Eignung des Antragstellers Fehlen eines zweiten hauptamtlichen Geschäftsführers (§ 1 II KWG), wenn Kundenvermögen entgegengenommen wird Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

117 Geschäftsaufnahme von Instituten und deren Zweigstellen 3
Zugehörigkeit zu einer (gesetzlichen) Entschädigungseinrichtung, §§ 2 EAEG, 35 I 2 KWG nicht: Ermessen nicht: wirtschaftlicher Bedarf für ein Institut (nach Art. 12 I GG und Bankrechtskoordinierungsrichtlinie, die in deutsches Recht umgesetzt wurde, keine Bedürfnisprüfung) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

118 Fall 1 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 1
Fall 3: Die SD Global Equity AG & Co. KG („SD KG“) bietet Anlegern ein formal als Kommanditbeteiligung ausgestaltetes Anlagekonzept an. Die KG hat einen Komplementär, die SD Global Equity Management AG („SD Management AG“). Die SD Management AG beauftragt einen konzessionierten Finanzdienstleister (§ 1 Ia KWG), die Kundengelder anzulegen. Der Finanzdienstleister kauft und verkauft Finanzinstrumente, insbesondere Anteile von Investmentfonds, Aktien und sonstige Wertpapiere, im Namen der SD KG und für Rechnung der Anleger. Nach eigenen Angaben wurden Verträge mit einer Gesamtzeichnungssumme von ca. 117 Mio. Euro abgeschlossen. Zum beträgt der Gesamtwert des Depots rund 4 Mio. Euro. Fragen: Benötigt die SD KG eine Erlaubnis für den Betrieb eines Kreditinstituts? Welche Rechtsfolgen ergeben sich, falls die SD KG trotz erforderlicher Erlaubnis ihr Geschäft ohne eine solche Erlaubnis betreibt? Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

119 Fall 1 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 2
Komplementär (SD Management AG) Kommanditisten (Anleger) SD KG Geschäftsbesorgungsvertrag, §§ 675, 611 ff. BGB Stellvertretung, § 164 BGB Finanzdienstleistungsinstitut (§ 1 Ia Nr. 2 KWG) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

120 Fall 1 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 3
Erfordernis der Erlaubnis für den Betrieb eines Instituts, §§ 32 f., 1-3 KWG Institut, § 1 Ib KWG Kreditinstitut, § 1 I KWG Bankgeschäfte: Finanzkommissionsgeschäft, § 1 I 2 Nr. 4 KWG Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten, § 1 XI KWG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

121 Fall 1 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 4
im eigenen Namen für fremde Rechnung Einschaltung eines Finanzdienstleistungsinstituts (das im fremden Namen und für fremde Rechnung handelt, § 1 Ia Nr. 2 KWG) SD KG handelt somit im eigenen Namen; es ist unerheblich, ob die Investition direkt, indirekt oder im Auftrag geschieht gewerbsmäßig oder kaufmännischer Geschäftsbetrieb, § 1 I 1 KWG keine Ausnahme gem. § 2 KWG kein Einzelkaufmann, § 2b I KWG (-) kein verbotenes Geschäft, § 3 KWG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

122 Fall 1 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 5
Ergebnis erlaubnispflichtiges Finanzkommissionsgeschäft (§ 1 I 2 Nr. 4 KWG), das nur von Kreditinstituten nach Erteilung einer Erlaubnis der BAFin für Geschäftsaufnahme von Instituten betrieben werden darf diese Erlaubnis war der SD KG nicht erteilt worden Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

123 Fall 1 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 6
Rechtsfolgen bei unerlaubtem Betreiben von Bankgeschäften Anordnung der sofortigen Einstellung des Geschäftsbetriebs durch die BAFin (§ 37 I 1 Fall 1 KWG) Verwaltungsakt Ermessen („kann“) Anordnung der unverzüglichen Rückabwicklung der bereits getätigten Geschäfte (§ 37 I 1 Fall 2 KWG) Anlegergelder sind an die Anleger zurückzuzahlen Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

124 Fall 1 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 7
§ 32 KWG ist kein Verbotsgesetz nach § 134 BGB Arg.: bloße Einschränkung der Gestaltungs- und Verfügungsmacht deshalb kein Rückforderungsanspruch nach § 812 I 1 Fall 1 BGB § 32 I 1 KWG ist nach st. Rspr. des BGH aber Schutzgesetz i.S.v. § 823 II 1 BGB darüber hinaus handelt es sich bei unerlaubten Bankgeschäften um Straftatbestände, die in § 54 I Nr. 2 KWG „Verbotene Geschäfte, Handeln ohne Erlaubnis“ geregelt sind somit auch Schadensersatzanspruch des Anlegers nach § 823 II 1 BGB Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

125 Fall 2 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 1
Die norddeutsche Kommune Haitabu (H) ist hochverschuldet und möchte sich durch ein „Bürgerdarlehen“ einen neuen Finanzierungsweg erschließen, der günstiger ist als Kommunaldarlehen. Sie schlägt ihren Bürgern vor, dass die Bürger der Gemeinde Darlehen mit einem Mindestbetrag von € 5.000, einer Laufzeit von 1 Jahr und einer Verzinsung von 3% (derzeitiger Marktzins für Einlagen: ca. 0,5%) gewähren. Die Bürger stellen der Stadt insgesamt € 4 Mio. zur Verfügung. Benötigt H eine Erlaubnis nach § 32 I 1 KWG für den Betrieb eines Kreditinstituts? Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

126 Fall 2 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 2
Erfordernis der Erlaubnis für den Betrieb eines Instituts, §§ 32 f., 1-3 KWG Institut, § 1 Ib KWG Kreditinstitut, § 1 I KWG Bankgeschäfte, § 1 I 2 KWG: Einlagengeschäft, § 1 I 2 Nr. 1 KWG: Gelder = jedes gesetzliche Zahlungsmittel Annahme = tatsächliche Entgegennahme fremde/unbedingt rückzahlbare Gelder des Publikums Rückzahlungsanspruch nicht in Inhaber- oder Orderschuldverschreibungen (§§ BGB) verbrieft (+) ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal (teleologische Reduktion): keine Bestellung einer der Art nach banküblichen Sicherheit (z.B. Schuldbeitritt, Bürgschaft, Garantie) zugunsten des Anlegers für die angenommenen Gelder Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

127 Fall 2 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 3
gewerbsmäßig oder kaufmännischer Geschäftsbetrieb, § 1 I 1 KWG: laut Sachverhalt unterstellt (+) keine Ausnahme gem. § 2 KWG kein Einzelkaufmann, § 2b I KWG kein verbotenes Geschäft, § 3 KWG Ergebnis H betreibt Kreditinstitut bedarf der entsprechenden Erlaubnis nach § 32 I 1 KWG Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

128 Fall 2 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 4
Rechtsfolgen bei unerlaubtem Betreiben von Bankgeschäften Anordnung der sofortigen Einstellung des Geschäftsbetriebs durch die BAFin (§ 37 I 1 Fall 1 KWG) belastender Verwaltungsakt Ermessen („kann“) Grundsatz der Verhältnismäßigkeit i.w.S. Geeignetheit (+) Erforderlichkeit (+) Verhältnismäßigkeit i.e.S. (+) Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11

129 Fall 2 zur Geschäftsaufnahme von Instituten 5
Anordnung der unverzüglichen Rückabwicklung der bereits getätigten Geschäfte (§ 37 I 1 Fall 2 KWG) Anlegergelder sind an die Anleger zurückzuzahlen Ermessen („kann“) Grundsatz der Verhältnismäßigkeit i.w.S. Geeignetheit (+) Erforderlichkeit (+) Verhältnismäßigkeit i.e.S. (-) § 32 KWG ist kein Verbotsgesetz nach § 134 BGB Arg.: bloße Einschränkung der Gestaltungs- und Verfügungsmacht deshalb kein Rückforderungsanspruch nach § 812 I 1 Fall 1 BGB Prof. Dr. Dr. Jan-Hendrik Röver, LL.M. Einführung 2010 / 11


Herunterladen ppt "- Juristische Fakultät -"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen