Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

4 Monate Untersuchungsausschuss Krankenhaus-Keime Eine Zwischenbilanz Claudia Bernhard (DIE LINKE)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "4 Monate Untersuchungsausschuss Krankenhaus-Keime Eine Zwischenbilanz Claudia Bernhard (DIE LINKE)"—  Präsentation transkript:

1 4 Monate Untersuchungsausschuss Krankenhaus-Keime Eine Zwischenbilanz Claudia Bernhard (DIE LINKE)

2 November/Dezember 2011: Wir haben alles richtig gemacht

3 Jedes 2. Frühgeborene stirbt Hygienemanagement einwandfrei Personalabbau nicht ursächlich Huppertz-Kündigung - Meldeversäumnis Antrag LINKE: Zentralisierung dauerhaft zurücknehmen - abgelehnt CDU/LINKE: Hansen freistellen - abgelehnt Stauch-Bericht: Keim-Fälle seit April 2011 Experten-Anhörungen: viele Hygienemängel; Personalausstattung ist entscheidend

4 Januar/Februar 2012: Aber jetzt machen wir alles richtig

5 Wiedereröffnung der Station 4027 Renovierung nach Vorgaben des BZH Bettenzahl wird reduziert PUA: Aussageverweigerung d. Beschäftigten Vertrauen schnell wieder herstellen Todesfall Ashley auf 4028 Keim tritt erneut auf 1 Frühgeborenes stirbt daran Keim seit mindestens Januar 2009 auf 4027

6 März 2012: Erste Konsequenzen

7 Freistellung Hansen Zentralisierung wird zurückgenommen TEN + ElKi Planung wird auf Hygiene überprüft Übergangslösung: LdW bis 2015 LdW dauerhaft 2.Standort für Level 1 Nord bleibt Standort für Level 2 Bettenzahl ElKi gesenkt (10-11) Jutta Dernedde neue GF GeNo

8 Ursachen / Risikofaktoren (1)Personalabbau (2)Hygienemängel (3)Meldewesen (4)Fehlende Kontrolle/Beteiligung (5)Ökonomisierung

9 Personalabbau

10 Beschäftigte nach Geschlecht

11 27 % Personalabbau seit Vollzeitstellen abgebaut Auslagerung Reinigung (Tarifsenkung) Viele Bereiche werden gar nicht mehr gereinigt Keim-Übertragung durch mangelnde Handhygiene (Zeit!) wahrscheinlich (RKI) Auch andere Stationen betroffen!

12 Vorgabe: 1 Pflegekraft für 1 bis 3 Patienten Herbst : 1 PK für 4,5 Patienten Spitzenzeiten: 1 PK für 7 Patienten

13 Begehung Station 6428/5228 durch GAB: Besonders möchten wir auf eine hygienisch problematische Situation hinweisen. Die Patientenzimmer werden durch den Reinigungsdienst im Haus gereinigt. Dies umfasst aber keine Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen an den Intensivversorgungsplätzen der Patienten. Auf unsere Nachfrage haben wir erfahren, dass inzwischen kein geschultes Personal mehr vorhanden ist bzw. abgezogen wurde, das die sachgerechte Aufarbeitung an den Versorgungsplätzen ausführen kann. (…) Aus diesem Grund möchten wir Sie bitten, mit oberster Priorität die Unterbesetzung beim Personal zu verändern. (Akte 52, S. 214, vorgelesen in öffentlicher Anhörung , Hervorh. CB)

14 Hygienemängel Offene Abfallbehälter, Medikamente ohne Datum, nicht desinfizierbare Flächen … teilw. kein qualifiziertes Reinigungspersonal, zu wenig fortgebildete Pflegekräfte … kein regelmäßiges Screening der Patienten Keimbefunde nicht dokumentiert

15 Meldewesen Nicht gemeldet an Gesundheitsamt: – Klebs.-Ausbruch Frühjahr 2005 – Klebs.-Ausbruch Januar 2009 – Klebs.-Fälle Frühjahr 2011 – Klebs.-Ausbruch Sept Haltung Das ist doch kein Ausbruch seit mind stecken sich Kinder immer wieder an einer Keimquelle auf 4027 an

16 Fehlende Kontrolle/Beteiligung Gesundheitsamt: alle 3 Jahre, keine Nachkontrolle < drastischer Personalmangel Keine ärztliche Leitung GeNo, keine hauptamtl. ärztliche Leitung einzelne Kliniken Patientenvertretung meist durch (ehem.) Mitarb. Anti-Transparenz (Druck auf Mitarb.)

17 Ökonomisierung Hansen: Erfolgszahlen gigantischer Investitionsstau Neubau-Finanzierung durch Personalabbau Zentralisierung rein ökonomisch motiviert Orientierung an Profit statt an Versorgung selbst lt. KPMG waren Stationen unterbesetzt!

18 Die Parteien im PUA - mäßiges Aufklärungsinteresse - völlig unklare Haltung Druck auf Thema Personalabbau; Klärung Ausbruch/Keimfälle (frühere Zeiten, andere Stationen); Information Öffentlichkeit; Aussagemöglichkeit Eltern Anfangs-Haltung Koalition (PUA überflüssig, Mini-Korrekturen) erfolgreich weggedrückt

19 Offene Fragen Gefährdung auf anderen Stationen/Bereichen? Wo hält sich der Keim (seit Jahren) auf? Ursache neue Fälle Februar 2012? Wer wusste was wann? Fehlplanungen TEN/ElKi? Bewusste Risiken durch Sanierung (Senat)? Rolle der Beratungsgesellschaften?

20 Was tun?

21 Bezahlt wird nicht Leuchttürme statt Breitenqualität Private Beratungsfirmen geben den Ton an Personalabbau und Investitionsstau Der öffentliche Dienst muckt nicht auf Die Sanierungs-Viererbande hat ein für Bremen typisches Konzept aufgebaut:

22 Deckelung der Krankenhauskosten st Wegfall von Vorgaben für Pflegeschlüssel 1996 Ruin der Kommunal- und Länderfinanzen Verkaufswelle seit 2000 (4 große Konzerne*) Fallpauschalen-System seit 2004 *Rhön, Asklepios, Fresenius, Sana Hintergrund ist die bundesweite Ökonomisierung und Privatisierung des Gesundheitswesens:

23 Der PUA bietet die Chance, die jahrelange Fehlorientierung neu zu umkämpfen: Ursache, Hintergründe, Verantwortung für die Todesfälle müssen weiter untersucht werden Entschuldung der kommunalen Kliniken, volle Landes-Finanzierung der Investitionen Gleichberechtigte Einbeziehung aller Tätigkeiten im KH, gemeinsamer Tarif Mitbestimmung, Patientenrechte, Kontrolle Gesetzliche Pflegeschlüssel Nachbesserung TEN + ElKi – wer trägt ggf. die Verantwortung für bisherige Fehlplanungen?!

24 Danke!


Herunterladen ppt "4 Monate Untersuchungsausschuss Krankenhaus-Keime Eine Zwischenbilanz Claudia Bernhard (DIE LINKE)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen