Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Schulung ESF für LEADER-Manager und Vorstände 30. April 2010 Karen Bössenrodt [TMWAT, Referat 45] TOP Einführung in den ESF.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Schulung ESF für LEADER-Manager und Vorstände 30. April 2010 Karen Bössenrodt [TMWAT, Referat 45] TOP Einführung in den ESF."—  Präsentation transkript:

1 Schulung ESF für LEADER-Manager und Vorstände 30. April 2010 Karen Bössenrodt [TMWAT, Referat 45] TOP Einführung in den ESF

2 2 Oberziel Konvergenzziel/ Förderung von Wachstum und Beschäftigung Strategische Ziele Zukunftsfähige Gestaltung von Bildung, Forschung und Innovation Entwicklung und Erhaltung von Beschäftigungs- fähigkeit; soziale und berufliche Integration Bewältigung des wirtschaftlichen Wandels und der demographischen Erneuerung Ziele ESF 2007 - 2013

3 3 Steigerung der Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit von Beschäftigten und Unternehmen, Verbesserung des Humankapitals, Verbesserung des Zugangs zur Beschäftigung sowie soziale Eingliederung von Benachteiligten / Chancengleichheit, Transnationale und interregionale Partnerschaften, Technische Hilfe. 132,0 (21,0 %) 237,1 (37,7 %) 215,7 (34,3 %) 19,0 (3,0 %) 25,2 (4,0 %) in Mio. Schwerpunkte für den Einsatz des ESF in Thüringen

4 4 Ziele: Beiträge zur Schaffung und Stabilisierung von Arbeitsplätzen, Unterstützung von Ansiedlungen sowie Wachstums- und Innovationsprozessen, Beseitigung und Vermeidung von Fachkräfteengpässen, Begleitung von Existenzgründungen und der Betriebsnachfolge PRIORITÄTSACHSE A: Steigerung der Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit von Beschäftigten und Unternehmen

5 5 Ziele: Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit, Stärkung und Weiterentwicklung der Aus- und Fortbildung, Ausbau der Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationspotenziale der KMU PRIORITÄTSACHSE B: Verbesserung des Humankapitals

6 6 Ziele: Erhöhung der Erwerbsbeteiligung spezifischer Personengruppen, Beitrag zur Steigerung der Selbständigenquote, Integration von Benachteiligten, Verbesserung der Chancengleichheit von Männern und Frauen PRIORITÄTSACHSE C: Verbesserung des Zugangs zur Beschäftigung sowie soziale Eingliederung von Benachteiligten/ Chancengleichheit

7 7 Verwaltungstechnische Umsetzung einschl. Kontrollverfahren System zum elektronischen Datenaustausch und zur Steuerung der Intervention Evaluierungen und Studien im Rahmen der Programmumsetzung Maßnahmen zur Förderung von Information und Publizität PRIORITÄTSACHSE D: Technische Hilfe

8 8 Ziele: Stärkung von Innovationen und arbeitsmarktpolitischen Handlungsoptionen, Entwicklung neuer Beschäftigungspotenziale, Steigerung der Mobilität von Arbeitnehmern und Verbesserung der Kooperation auch zwischen den Sozial- und Wirtschaftspartnern PRIORITÄTSACHSE E: Transnationale und interregionale Partnerschaften

9 9 Förderperiode 2007-2013 Finanzieller Verlauf nach Prioritätsachsen (ohne D) Prioritätsachse Plan ESF-Mittel 2007-2013 in Bewilligungen ESF-Mittel in Anteil Bewilligungen ESF-Mittel Auszahlungen ESF-Mittel in Anteil Auszahlungen ESF-Mittel A Steigerung der Anpassungs- und Wettbewerbsfähigkeit von Beschäftigten und Unternehmen 132.000.00039.269.89329,75 %24.599.70618,64 % B Verbesserung des Humankapitals 237.100.000123.149.83051,94 %86.852.45836,63 % C Verbesserung des Zugangs zur Beschäftigung sowie soziale Eingliederung / Chancengleichheit 215.748.739115.611.97953,59 %78.898.95436,57 % E Transnationale und interregionale Partnerschaften 19.000.0005.563.33029,28 %3.113.95116,39 % Gesamt 603.848.739283.595.03246,96 %193.456.06932,04 % Stand: 14.04.2010

10 10 Förderperiode 2007-2013 Finanzieller Verlauf nach ausgewählten Richtlinien Richtlinie Plan ESF-Mittel 2007-2013 in Bewilligungen ESF-Mittel in Anteil Bewilligungen ESF-Mittel Auszahlungen ESF-Mittel in Gesamt629.009.103292.115.72946,44 %197.599.133 davon: Ausbildungsrichtlinie52.000.00030.163.48058,01 %23.306.750 Beratungsrichtlinie53.000.00014.953.97628,22 %9.190.510 Berufsvorbereitung56.000.00036.000.55964,29 %26.638.957 Berufliche Integration146.548.73976.724.02552,35 %51.337.225 QualiService900.000861.34295,70 %837.749 Thüringenjahr14.000.0007.425.62153,04 %5.869.505 Weiterbildungsrichtlinie75.550.00018.918.92425,04 %12.330.619 Zukunftsinitiative Lehrstellen 2005-200943.600.00030.270.52469,43 %20.911.204 Stand: 14.04.2010

11 11 RichtlinieAnzahl Projekte Gesamt9.673 davon: Ausbildungsrichtlinie556 Beratungsrichtlinie2.900 Berufsvorbereitung600 Berufliche Integration408 QualiService1 Thüringenjahr63 Weiterbildungsrichtlinie236 Zukunftsinitiative Lehrstellen 2005-2009198 Förderperiode 2007-2013 Anzahl der Projekte für ausgewählte Richtlinien Stand: 14.04.2010

12 12 Stand: 14.04.2010 Entwicklung der ESF-Ausgaben und Bewilligungen (in )

13 13 Förderperiode 2007-2013 Physischer Verlauf nach Prioritätsachsen - Anteil Frauen – Eintritte 2007-2013davon Frauen PrioritätsachseAnzahl Anteil A17.0786.73939,46 % B17.7127.48142,24 % C28.94514.67250,69 % Gesamt63.73528.89245,33 % Stand: 14.04.2010

14 14 Stand: 14.04.2010 Förderperiode 2007-2013 Physischer Verlauf nach Prioritätsachsen - Anteil Jugendliche und Arbeitslose – Eintritte 2007- 2013davon Jugendlichedavon Arbeitslose davon Langzeitarbeits- lose PrioritätsachseAnzahl AnteilAnzahlAnteilAnzahlAnteil A17.0781.4318,38 %1.5399,01 %9955,83 % B17.71215.63288,26 %5.69032,13 %2.17512,28 % C28.9454.27314,76 %27.30894,34 %18.52263,99 % Gesamt63.73521.33633,48 %34.53754,19 %21.69234,03 %

15 15 Förderperiode 2007-2013 Physischer Verlauf Eintritte im Bagatellverfahren Stand: 14.04.2010 Eintritte 2007-2013davon Frauen PrioritätsachseAnzahl Anteil Gesamt162.82658.44935,9 % A6.7702.20232,5 % B150.72254.16635,9 % C65924036,4 % E4.6751.84139,4 %

16 16 Anzahl der Projektein % erreichte Personenin % 1 Die Chancengleichheit von Frauen und Männern steht im Vordergrund des Vorhabens985,5 %6.31313,1 % 2 Die Chancengleichheit von Frauen und Männern ist für das Vorhaben wichtig, steht aber nicht im Vordergrund57532,0 %21.99445,8 % 3 Die Chancengleichheit von Frauen und Männern spielt für das Vorhaben keine bzw. nur eine geringe Rolle1.12262,5 %19.72441,1 % Gesamt1.795100,0 %48.031100,0 % Stand: 14.04.2010 Förderperiode 2007-2013 Erste Auswertungsebene zum Querschnittsziel Chancengleichheit

17 17 Anzahl der Projektein % erreichte Personenin % 1 Der Umweltschutz hat für das Vorhaben eine große Bedeutung4158,1 %1.8353,5 % 2 Der Umweltschutz hat für das Vorhaben eine gewisse Bedeutung62112,2 %11.99522,7 % 3 Der Umweltschutz hat für das Vorhaben keine Bedeutung4.07179,7 %38.95873,8 % Gesamt5.107100,0 %52.788100,0 % Stand: 14.04.2010 Förderperiode 2007-2013 Erste Auswertungsebene zum Querschnittsziel Umwelt

18 18 FP 2007-2013 Zweite Auswertungsebene zum Querschnittsziel Umwelt Anzahl Projektein % erreichte Personenin % 1 Unterstützung einer umweltgerechteren Wirtschaftsweise der Unternehmen (Energie- und Ressourceneffizienz, Klimaschutz etc.)12612,23.23923,4 2 Unterstützung von Innovationen im Umweltbereich bzw. umwelt- freundlichen Technologien durch Forschung, Entwicklung u: Transfer212,0540,4 3Aus- und Weiterbildung in Umweltberufen151,41080,8 4Unterstützung beim Erwerb umweltrelevanter Zusatzqualifikationen131,31.83113,2 5 (weitere) Aktivitäten zur Nutzung von Beschäftigungspotenzialen im Umwelt- und Ressourcenschutz111,16.06943,9 6 Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umweltbildung; sonstige Unterstützung von Agenda 21-Prozessen/Prozessen der nachhaltigen Entwicklung888,54183,0 7Umweltberatung191,8370,3 8 Arbeiten in Naturschutz und Landschaftspflege, Inwertsetzung von Brachflächen und deren Vorbereitung40138,71.73312,5 9Unternehmen der Umweltwirtschaft34032,83392,5 10Sonstiges20,220,0 Gesamt1.036100,013.830100,0

19 19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Schulung ESF für LEADER-Manager und Vorstände 30. April 2010 Karen Bössenrodt [TMWAT, Referat 45] TOP Einführung in den ESF."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen