Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regelpoetik In der Critischen Dichtkunst (zuerst 1730, 4. Auflage 1754), seinem literaturtheoretischen Hauptwerk, argumentierte Gottsched für seine rationalistische.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regelpoetik In der Critischen Dichtkunst (zuerst 1730, 4. Auflage 1754), seinem literaturtheoretischen Hauptwerk, argumentierte Gottsched für seine rationalistische."—  Präsentation transkript:

1

2 Regelpoetik In der Critischen Dichtkunst (zuerst 1730, 4. Auflage 1754), seinem literaturtheoretischen Hauptwerk, argumentierte Gottsched für seine rationalistische Dichtungsauffassung, gemäß der Poesie Regeln zu folgen habe, welche sich mit den Mitteln der Vernunft begründen lassen. Der Phantasie räumte Gottsched keine Freiheiten gegenüber dem Vernünftigen ein und auch das Wunderbare wurde durch die leibnizsche und wolffianische Theorie der möglichen Welten reglementiert. Aus diesen Vorgaben ergab sich Gottscheds ablehnende Haltung zur Darstellung übernatürlicher Erscheinungen, deren literarisches Paradigma in der zeitgenössischen Diskussion John Miltons religiöses Epos Paradise Lost war. Gottsched, der auch in seinen philosophischen Schriften dem Deismus nahestand, lehnte religiöse Themen als Gegenstand der Literatur ab. (Quelle: wikipedia.de)

3 In der Critischen Dichtkunst (zuerst 1730, 4. Auflage 1754), seinem literaturtheoretischen Hauptwerk, argumentierte Gottsched für seine rationalistische Dichtungsauffassung, gemäß der Poesie Regeln zu folgen habe, welche sich mit den Mitteln der Vernunft begründen lassen. Der Phantasie räumte Gottsched keine Freiheiten gegenüber dem Vernünftigen ein und auch das Wunderbare wurde durch die leibnizsche und wolffianische Theorie der möglichen Welten reglementiert. Aus diesen Vorgaben ergab sich Gottscheds ablehnende Haltung zur Darstellung übernatürlicher Erscheinungen, deren literarisches Paradigma in der zeitgenössischen Diskussion John Miltons religiöses Epos Paradise Lost war. Gottsched, der auch in seinen philosophischen Schriften dem Deismus nahestand, lehnte religiöse Themen als Gegenstand der Literatur ab. (Quelle: wikipedia.de) Aufgabe: Wie werden Dichter / Schriftsteller vermutlich auf diese Poetik reagieren?

4 Aufklärung ( ) Empfindsamkeit ( ) Sturm und Drang ( ) Weimarer Klassik ( ) Romantik ( /48) Biedermeier Junges Deutschland Vormärz ( ) Realismus ( ) Aufklärung ( )

5 Literatur (Kunst) erschafft eine Welt, die versucht, die reale Welt zu zeichnen und analysierbar zu machen, zu repräsentieren. oder die versucht, eine Welt darzustellen, wie sie sein sollte oder sein könnte. realistisch idealistisch

6 Aufgaben Lesen Sie die jeweilige Information über die Dramen, die in der Zeit zwischen 1720 und 1800 entstanden sind durch! Überprüfen Sie, inwiefern sich aufklärerische Elemente finden und ob es idealistische oder realistische Elemente gibt! Bereiten Sie einen Kurzvortrag Ihrer Ergebnisse vor!


Herunterladen ppt "Regelpoetik In der Critischen Dichtkunst (zuerst 1730, 4. Auflage 1754), seinem literaturtheoretischen Hauptwerk, argumentierte Gottsched für seine rationalistische."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen