Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau 07.03.2007 Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau 07.03.2007 Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Zukunftsstiftung Landwirtschaft."—  Präsentation transkript:

1 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Zukunftsstiftung Landwirtschaft Tagung Tierzucht im Ökologischen Landbau am 7./8. März 2007 in Kassel Diskussionsgruppe Bäuerliche Rinderzucht Referat: Erwartungen der Praxis Referent: Dr. Frank Augsten (Thüringer Ökoherz e.V.)

2 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis THÜRINGER ÖKOHERZ e.V. Förderverein für ökologischen Landbau, Landschaftspflege, Naturschutz und naturgemäße Lebensführung in Thüringen e.V. Öffentlichkeitsarbeit Verbraucher/innen-Aufklärung Aus- und Weiterbildung fachliche Anleitung politische Interessenvertretung

3 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Kontr.-Jahr- 3,9 Jahre4,0 – 5,96,0 – 7,98,0 – 11,9> 12 Jahre 99/0042,235,615,26,60,4 00/0143,034,815,36,50,4 01/0243,934,814,76,20,4 02/0344,034,614,86,20,4 03/0443,735,114,66,20,4 04/0543,135,714,66,20,4 05/0644,134,515,06,00,4 Altersaufbau der geprüften Kühe (Anteile in den Altersklassen)[1][1] [1] VIT-Jahresberichte

4 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Abgangsursachen bei MLP-Kühen in der BRD (ab 1990 gesamt) von 1979 bis 2004 (in %) Verkauf zur Zucht 6,1 7,9 9,8 13,0 9,4 10,6 12,0 17,8 Alter 10,4 8,6 5,4 1,5 1,6 1,5 1,4 1,3 geringe Leistung 14,2 9,0 8,0 6,7 6,5 6,3 6,0 5,1 Unfruchtbarkeit 29,8 27,8 20,0 17,1 17,5 17,8 19,6 17,1 sonst. Krankheiten 3,2 3,7 5,6 11,5 8,5 9,1 9,1 8,2 Euterkrankheiten 7,8 12,0 15,1 17,6 16,8 17,3 16,0 16,2 Melkbarkeit 1,7 2,0 2,0 2,2 2,1 2,1 2,4 2,3 Klauen/Gliedmaßen 4,3 6,3 7,6 8,5 9,9 9,6 10,2 10,8 Stoffwechselkrankheiten 3,7 3,6 4,9 4,8 sonst. Gründe 21,2 22,8 26,4 22,0 24,1 22,2 18,4 16,3 1) VIT-Jahresberichte

5 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Ökonomie Prozent Tierabgänge aus betrieblich unerwünschten Gründen können nicht ökonomisch effizient sein. 2.Durchschnittliche Abgangsalter mit weniger als 3 Laktationen bedeuten: Die Zeit, in der die Kuh Milch gegeben hat (Erlöse) ist nicht länger als die, in der sie (nur) Kosten verursacht hat (Zeit vor der ersten Laktation).

6 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Ökonomie 2 3. Im Durchschnitt weniger als drei Kälber pro Kuh bedeuten: Der Betrieb braucht zur Reproduktion seines Bestandes jedes weibliche Kalb, es findet keine (Leistungs-)Selektion auf der weiblichen Seite mehr statt. Die Zucht befindet sich quasi komplett in der Hand der Verbände (über die Bullen). 4. Geringe Abgangsalter bedeuten hohe Remontierungsraten (Ersatz der Abgänge durch Jungtiere). Neben der Tatsache, dass keine Jungtiere zum Verkauf bleiben, sind die ökonomischen Konsequenzen klar, wie folgende Abbildung zeigt:

7 Uni Kassel/Wintersemester 2005/2006SPÖL-Seminar Witzenhausen Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Kritik an der konventionellen Rinderzucht Remontierungskosten bei unterschiedlichen Abgangsraten Abgangs- rate (%) Remontierungs- kosten (Ct/kg Milch,brutto) Schlachterlös (Ct/kg Milch) Remontierungs- kosten (Ct/kg Milch, netto) 556,92,84,1 455,62,33,4 354,41,82,6 253,11,31,9 151,90,81,1 Quelle: Dr. Michael Wendt (Koesling Anderson LEBGmbH: Die betriebswirtschaftliche Bedeutung von Nutzungsdauer und Lebensleistung in der Milchproduktion. in: ALL-Mitteilungen kg Milchquote Abgangsrate: 45% 25% Einsparung: /Jahr

8 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Die reine Lehre Für das Streben nach immer höheren Leistungen pro Kuh existieren handfeste ökonomische Gründe: Die betriebswirt- schaftliche Logik favorisiert nicht nur ein frühes Erstkalbealter (Reduzierung des Haltungsaufwandes vor der Milchleistung), sondern auch möglichst hohe Laktationsleistungen. Denn mit höherer Leistung nimmt die Umwandlungseffektivität wegen des relativ sinkenden Erhaltungsbedarfes zu. Von drei Kühen mit 650 kg Lebendgewicht und einer Laktationsleistung von 4.000, bzw kg Milch benötigt die zweite Kuh um 25% und die dritte sogar um 30% weniger Energie je Kilo- gramm erzeugter Milch als die erste.[1] Diese Logik bildete für Jahrzehnte die Basis für die Ausrichtung der Zucht.[1] 1]1] HAIGER, Alfred: Zuchtziel in der Milchviehzucht zwischen Marktwünschen und ökologischen Begrenzungen in: Der Förderungsdienst 39, 1991

9 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Konsequenzen für den Ökolandbau ?

10 ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "ZL-Tagung: Tierzucht im Ökologischen Landbau 07.03.2007 Kassel Dr. Frank Augsten/Thüringer Ökoherz e.V.: Erwartungen der Praxis Zukunftsstiftung Landwirtschaft."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen