Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Modellprogramm "Erfahrungswissen für Initiativen" Workshop für Agenturen für Bürgerengagement im EFI-Programm 19.-20. April 2004.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Modellprogramm "Erfahrungswissen für Initiativen" Workshop für Agenturen für Bürgerengagement im EFI-Programm 19.-20. April 2004."—  Präsentation transkript:

1 Modellprogramm "Erfahrungswissen für Initiativen" Workshop für Agenturen für Bürgerengagement im EFI-Programm April 2004

2 Tipps für die lokale Öffentlichkeitsarbeit der Agenturen Bonn, 20. April 2004 Workshop für Agenturen für Bürgerengagement im EFI-Programm

3 Warum lokale Pressearbeit? Regelmäßige Präsenz in der Lokalpresse sollte eine wichtige Zielsetzung jeder Agentur für Bürgerengagement werden, da sie zu einer breiten Wahrnehmung bei wichtigen lokalen Zielgruppen, zu gesellschaftlicher Anerkennung und der Stärkung der lokalen Stellung führt.

4 Warum ist das EFI-Programm einzigartig? 1. EFI ist ein bundesweites Modellprojekt! 2. EFI liefert echte und erlebbare Inhalte! Deshalb sollte die lokale Pressearbeit dazu genutzt werden, die realen seniorTrainerinnen und seniorTrainer zu zeigen:... mit ihrer Arbeit... mit ihren Erfolgen... so wie sie wirklich sind: engagiert, erfolgreich und zufrieden, dass sie Sinnvolles tun!

5 Ziele der lokalen PR Ziel 1: Gewinnung (Weitersagen und Mitmachen!) In der ersten Phase des Projektes und der begleitenden Pressearbeit ging es vor allem darum, eine Grundlage und Vertrauen zu schaffen. Ziel 2: Dialog schaffen (Weitersagen und Mitreden!) In einer nächsten Phase sollte die lokale Pressearbeit dazu genutzt werden, um auf lokaler Ebene einen Dialog und Meinungsbildungsprozess anzuspornen. Eine Agentur, die zum Meinungsbildungsprozess beiträgt, schärft ihr Profil!

6 Wie können Sie mit der Presse kommunizieren? Passiv Bsp. Journalistenanfrage, Telefonanruf zu aktuellem Thema -Informationsanfrage immer ernst nehmen! -Kontakt zum Redakteur nutzen, um zukünftige Themen und Interessensfelder zu erörtern Aktiv Bsp. Pressetext, Interview, Aktion Jubiläen (z.B. 25. seniorTrainerin vor Ort im Einsatz) Personalien Veranstaltungen besondere Leistungen Was Sie in den Medien gerne lesen, das schreiben Journalisten gerne!

7 Wie können Themen gefunden werden? Internen Themenradar einrichten Nur wer weiß, was in der Agentur geschieht, kann ein pressetaugliches Thema finden! Themenpläne führen Welche Veranstaltungen stehen an, welche politischen Entscheidungen werden getroffen? Ein Zeit- und Themenplan hilft bei der rechtzeitigen Presseinformation Fachkompetenz nutzen/Themengruppen bilden Wo Spezialisten diskutieren, entstehen oft ganz neue Themen oder Fragen, die auch für die öffentliche Meinung von Belang sein können!

8 Was ist ein Thema für die Lokalredaktion? Die Information muss deutlichen Orts- oder Regionalbezug haben Je kürzer der Weg vom Ort des Geschehens zur avisierten Redaktion desto besser! Die regionale/lokale Leserschaft sollte von der Information betroffen sein. Die Information muss tagesaktuell und objektiv relevant für die Leser sein Die Lokalzeitung erscheint jeden Tag, der Redakteur muss aus einer Flut von Informationen auswählen. Nachrichten von gestern haben da keinen Platz! Was die Mitarbeiter der Agentur spannend finden, ist noch keine Meldung für den Lokalredakteur. Daher bei jeder Pressemitteilung prüfen, wo der Informationswert für die breite Leserschaft der Zeitung liegt!

9 Wie kann man intensiver kommunizieren? Synergien suchen und medienwirksam gestalten Zwei Agenturen bewirken mehr als eine, Partnerschaften erhöhen die Sichtbarkeit und helfen bei der Durchsetzungskraft. Persönliche Kontakte nutzen Pfarrer, Schulleiterin, Bürgermeisterin, Vereinsvorsitzende, großer Unternehmer im Ort usw.... die einen guten Draht zu den MedienvertreterInnen vor Ort haben, können vielleicht dabei behilflich sein, einen Kontakt herzustellen. Dialog zu Lokalredaktionen pflegen Ist der Kontakt zum Lokaljournalisten hergestellt, muss das Verhältnis durch wohl dosierten aber kontinuierlichen Kontakt ausgebaut werden.

10 Ideen für zukünftige Ansprache Leserbriefe Der demographische Wandel ist ein hochaktuelles dennoch oftmals negativ besetztes Thema. Der Tenor vieler Artikel bleibt: Das Alter ist schlecht und droht unsere Sozialsysteme grundlegend zu verändern. Die einfachste Art, sich zu solchen Artikeln in einer Zeitung oder Zeitschrift zu Wort zu melden, ist der Leserbrief. Ein Leserbrief kann allgemein an die Zeitung adressiert sein, an den Chefredakteur, den verantwortlichen Redakteur oder den für den Bereich zuständigen Redakteur. Obwohl Redaktionen nicht zum Abdruck eines Leserbriefs verpflichtet sind, veröffentlichen gerade Lokalzeitungen sehr viele Leserbriefe. Damit wollen die Zeitungen eine Bindung des Lesers zum Blatt herstellen - der Leser soll seine Lebenswelt in der Zeitung wiederfinden. Wichtig: -Der Verfasser muss mit seinem Namen und Anschrift unterschreiben. Anonyme Leserbriefe werden nicht veröffentlicht. -Auch Leserbriefe immer mit der Agentur abstimmen!

11 Ideen für zukünftige Ansprache Namens- und Fachartikel Viele Medien haben Themenschwerpunkte, Specials oder Beilagen zum Thema Senioren/Weiterbildung/usw. Diese werden in der Regel in Themenplänen (Mediadaten) angekündigt, sind aber auch leicht durch persönliche Kontakte oder einen Anruf in der Anzeigenabteilung in Erfahrung zu bringen. Diese Beilagen benötigen eine gewisse Vorlaufzeit, daher sollte man sich rechtzeitig um eine Platzierung eines Artikels kümmern. In der Regel kommen Vorschläge, die 6-8 Wochen vor dem Veröffentlichungstermin eingehen, zur richtigen Zeit und haben gute Chancen, berücksichtigt zu werden. Wichtig ist, dass der Artikel weitestgehend neutral gehalten wird, also journalistischen Kriterien genügt und keine Werbung ist. Dann stellen Namensartikel oder auch Teile daraus als Statement, Kommentar etc. eine Hilfe für die Redaktionen dar, die unter hohem Zeitdruck arbeiten.

12 Ideen für zukünftige Ansprache Erfahrungswissen für lokale Redaktionen Am besten kann ein Redakteur das Konzept Erfahrungswissen für Initiativen nachvollziehen, wenn er/sie direkt vom Erfahrungswissen profitieren kann. Möglichkeiten zum Einsatz von seniorTrainern: -seniorTrainer werden als ehrenamtliche Redakteure bei der Lokalzeitung aktiv -seniorTrainer arbeiten im Archiv der Lokalredaktion -seniorTrainer unterstützen Redakteure bei der Recherche -seniorTrainer organisieren Führungen/Tage der Offenen Tür/usw. für die Lokalzeitung

13 Ideen für zukünftige Ansprache I. Anlässe schaffen Am besten lassen sich Redakteure vor Ort von der Vielfalt der EFI-Projekte überzeugen. Veranstaltungen in den Agenturen bieten die Gelegenheit, Hintergrundgespräche zu führen. -Tag der Offenen Tür / Einladung zur Reportage (Begleitung eines seniorTrainers) -Veranstaltungen im Rahmen von Kommunalwahlen (z.B. Pressefrühstück mit Bürgermeister) -Ausstellung in der Agentur organisieren (Empfang mit Photoausstellung der EFI- Projekte) Wichtig: Einladungen für Veranstaltungen o.ä. rechtzeitig an die Presse weitergeben. Wenn möglich, schriftliche Unterlagen über Vorträge und ähnliches vorbereiten. Einladungen an die Presse zu Veranstaltungen sollten in jedem Fall schriftlich und etwa fünf bis acht Tage vor dem Termin der Veranstaltung erfolgen.

14 Ideen für zukünftige Ansprache II. Anlässe schaffen...und mit Prominenz/Unterstützern werben! Bürgermeister, Landrat einladen und seniorTrainerprojekte vorstellen! Es erhöht die Attraktivität der Veranstaltung, wenn Sie damit werben können, dass örtliche Prominenz dabei sein wird. Fragen Sie, ob Sie damit werben dürfen, dass ein/e MultplikatorIn Ihr Projekt unterstützt! Eine Möglichkeit ist es auch, PolitikerInnen einzuladen, mit deren Namen Sie werben können (z.B. Abgeordnete des Landtags, Bundestags, Europäischen Parlaments usw.; Namen/Adressen bekommen Sie u.a. in Ihrem Rathaus vor Ort).


Herunterladen ppt "Modellprogramm "Erfahrungswissen für Initiativen" Workshop für Agenturen für Bürgerengagement im EFI-Programm 19.-20. April 2004."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen