Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

03.01.2006 Institutionenvertrauen Referenten: Matthias Kaiser und Sandra Aring Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Politikwissenschaft Wintersemester.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "03.01.2006 Institutionenvertrauen Referenten: Matthias Kaiser und Sandra Aring Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Politikwissenschaft Wintersemester."—  Präsentation transkript:

1 Institutionenvertrauen Referenten: Matthias Kaiser und Sandra Aring Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Politikwissenschaft Wintersemester 2005/2006 Hauptseminar: Politische Kultur in Ost- und Westdeutschland Leitung: Prof. Dr. Jürgen W. Falter

2 Institutionenvertrauen Gliederung des Vortrags: 1. Einleitung 2. Theoretische Grundlagen 3. Empirische Befunde zum Institutionenvertrauen in West- und Ostdeutschland 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionsvertrauens in West- und Ostdeutschland 5. Schlussfolgerungen und anschließende Diskussion

3 1. Einleitung 1.1 Auszug aus der Rede von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert bei der konstituierenden Sitzung des 16. Deutschen Bundestags Es gibt viele unzutreffende, aber auch manche berechtigte Kritik am Zustand unseres politischen Systems. Darüber kann heute nicht verhandelt werden. Aber es muss deutlich sein, dass wir diese Kritik ernst nehmen und dass wir sie aufarbeiten; denn die Bewältigung der großen Herausforderungen, vor denen unser Land steht - andere Länder übrigens auch -, setzt gerade angesichts weitreichender, vielfach unerwünschter Veränderungen der gewohnten Lebensbedingungen vor allem eines voraus: Vertrauen in die dafür verantwortlichen Institutionen, Vertrauen in die Legitimation, in die Kompetenz und in die Integrität der politischen Akteure. Quelle: Deutscher Bundestag 2005: Rede von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert bei der konstituierenden Sitzung des 16. Deutschen Bundestages, 18. Oktober 2005, 14. Dezember 2005.http://www.bundestag.de/parlament/praesidium/reden/2005/013.html

4 2. Theoretische Grundlagen 2.1 Was sind Institutionen? Der Begriff Institution wird in der Politikwissenschaft verwendet für - die Organe des Regierungssystems, die politische Entscheidungen treffen, durchsetzen und auf ihre Rechtmäßigkeit kontrollieren (Bundestag, Bundes- rat, Bundesregierung, Bundespräsident und Bundesverfassungsgericht); - die Organisationen, deren Aufgabe darin besteht, getroffene Entscheidungen im politischen Prozess umzusetzen bzw. die Einhaltung der geltenden Regeln zu überwachen (Verwaltung, Gerichte, Polizei, Bundeswehr); - die intermediären Strukturen wie Parteien, Verbände, Massenmedien und soziale Bewegungen, und - die durch Verfassung oder Gesetze festgelegten Regelwerke, die die Rahmenbedingungen für das politische Handeln der in den politischen Prozess einbezogenen Akteure bilden. Quelle: Niedermayer, Oskar 2000: Bürger und Politik. Politische Orientierungen und Verhaltensweisen der Deutschen. Eine Einführung. Westdeutscher Verlag. S. 55.

5 2. Theoretische Grundlagen 2.2 Was ist Vertrauen / Was ist Politisches Vertrauen? Vertrauen ist ein "Mechanismus der Reduktion von sozialer Komplexität Luhmann, Niklas 1968: Vertrauen: ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität. Stuttgart: Enke.... the general expecation people have about the quality of products that the political system prodcuces Gamson, William 1968: Power and Discontent. Homewood: Dorsey Press, S. 40. Trust... reflects evaluations of whether or not political authorities and institutions are performing in accordance with the normative expectations held by the public Miller, Arthur H./Listhaug, Ola 1990: Political Parties and Confedience in Government: A Comparison of Norway, Sweden and the United States. In: British Journal of Political Science 20, S. 358.

6 2. Theoretische Grundlagen 2.2 Was ist Vertrauen / Was ist Politisches Vertrauen? Eine Übertragung von Kontrolle über Handlungen, Ressourcen und Ereignisse Coleman, J.S. 1982: System of Trust. A rough theoretical framework. In: Angewandte Sozialforschung Jg. 10/1-2: Vorschuss, der aufgrund verschiedener Kriterien gegeben wird Weßels, Bernhard 2005: Wie Vertrauen verloren geht. Einsichten von Abgeordneten des Bundestags. In: WZB-Mitteilungen 107, S.11.

7 2. Theoretische Grundlagen 2.2 Was ist Politisches Vertrauen bzw. wie entsteht Politisches Vertrauen? Für die theoretische Einordnung des Begriffs Politisches Vertrauen eignet sich das Konzept der politischen Unterstützung von David Easton. Orientierungsobjekte: politische Gemeinschaft (Staat, Nation als Ganzes),politische Ordnung / politisches Regime (Normen, Werte, und Institutionen) und politische Autoritäten (alle Inhaber politischer Ämter). Die politischen Institutionen bilden dabei ein verknüpfendes Element zwischen dem politischen Regime und den Herrschaftsträgern. Unterschiedliche Unterstützungsarten: spezifisch und diffus. Spezifische Unterstützung: leistungs- und zeitabhängig, direkte Output- Bewertung des politischen Regimes und der Autoritäten. Diffuse Unterstützung: leistungs- und zeitunabhängig, auf alle drei Orientierungsobjekte gerichtete, affektive, moralische und wertbezogene Einstellungsart; wichtigste Formen der diffusen Unterstützung: Vertrauen und Legitimitätsüberzeugungen.

8 2. Theoretische Grundlagen 2.2 Was ist Politisches Vertrauen bzw. wie entsteht Politisches Vertrauen? Diffuse Unterstützung: Ergebnis andauernder spezifischer Output- Bewertung der politischen Objekte generalisiertes Vertrauen. Voraussetzung: Die Eigenschaften, Verhaltensweisen und Handlungen der politischen Objekte entsprechen den normativen Erwartungen der Bürger; andernfalls entsteht politisches Misstrauen. Für die Funktionsfähigkeit und Stabilität politischer Systeme ist die diffuse Unterstützung im Gegensatz zur spezifischen Unterstützung wesentlich bedeutsamer. Unterschiedliche Auffassungen zum Ausmaß diffuser Unterstützung. Dauerhafte Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit der politischen Ordnung und der sie tragenden Institutionen sind mit der Idee der Demokratie unvereinbar Gabriel 1993: Institutionenvertrauen im vereinigten Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B43, S. 3.

9 2. Theoretische Grundlagen 2.2 Was ist Politisches Vertrauen bzw. wie entsteht Politisches Vertrauen? Kritik an dieser theoretischen Einordnung: Einstellungen gegenüber den politischen Institutionen werden nicht definiert, unzureichende Abgrenzung der Unterstützungsarten voneinander. Vorteil: Politische Orientierungsobjekte werden definiert + zwei unterschiedliche Unterstützungsarten Reflexion der Entstehung und der Folgen von Politischem Vertrauen ist möglich.

10 2. Theoretische Grundlagen 2.3 Ausstrahlungseffekte des Politiker- und Institutionenvertrauens Innerhalb der einzelnen Orientierungsobjekte kann es mit Ausnahme der politischen Gemeinschaft Ausstrahlungseffekte von spezifischer auf diffuser Unterstützung geben, die Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit und Stabilität politischer Systeme haben können. Im Mittelpunkt des Interesses: (1) Spezifischer Unterstützung der politischen Akteure und Institutionen diffuse Unterstützung der politischen Akteure und Institutionen; (2) Spillover-Effekte von der diffusen Unterstützung der politischen Akteure diffuse Unterstützung der politischen Institutionen. Voraussetzung für die Entstehung diffuser Unterstützung: Politische Primär- und Sekundärsozialisation sowie spezifische Unterstützung. Zentrale Annahme von Easton: Langanhaltende gute (schlechte) Performanz der politischen Akteure bzw. des politischen Regimes Generierung positiver (negativer) diffuser Unterstützung politisches Vertrauen (Misstrauen).

11 2. Theoretische Grundlagen 2.4 Untersuchungsdimensionen des Institutionenvertrauens Zwei Teildimensionen mit verschiedenen Etiketten: demokratische und autoritäre Institutionen, politiknahe und politikferne Institutionen, parteistaatliche und rechtsstaatliche Institutionen. Kritik: Diese verschiedenen Etiketten werden der demokratiepolitischen Bedeutung des Vertrauens in das Rechtssystem und die Polizei nicht gerecht; Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung sind nicht als rechtsstaatliche Institutionen anzusehen. Differenzierung zwischen Entscheidungs- (Bundestag, Bundesregierung) und Implementationsinstitutionen (Einrichtungen der Justiz und der Bürokratie). Funktional enge Verbindung zwischen parteistaatlichen und regulativen Institutionen; Annahme: Spillover-Effekt von Vertrauen zu den Entscheidungsinstitutionen auf das Vertrauen zu den Implementationsinstitutionen und umgekehrt.

12 2. Theoretische Grundlagen 2.5 Untersuchungsdimensionen des Politikervertrauens Einstellungsdimensionen des Politikervertrauens: Legitimität (wertbezogene Beurteilung; Vertrauenswürdigkeit und Ehrlichkeit), Responsivität (diffuse Unterstützung der politischen Akteure Bürger vertrauen darauf, dass die gewählten Politiker ihre Interessen vertreten; spezifische Unterstützung der politischen Akteure Bewertung der durchgeführten Politikentscheidungen) und spezifische Funktionsbewertung von politischen Akteuren (Bürger vertreten die Auffassung, dass eine komplexe Gesellschaft Berufspolitiker erfordert). Die Teildimensionen sind untereinander verbunden, allerdings weniger deutlich als beim Institutionenvertrauen.

13 3. Empirische Befunde 3.1 Kern der empirischen Ergebnisse Wie ist es mit Ausmaß und Entwicklung des Institutionenvertrauens in Ost- und Westdeutschland bestellt? Welche Struktur des Institutionenvertrauens lässt sich dabei erkennen? Welche Veränderungen lassen sich im Aggregat bzw. auf der Individualebene beobachten?

14 3. Empirische Befunde 3.2 Ausmaß und Entwicklung des Politiker- und Institutionenvertrauens in der Bundesrepublik Deutschland,

15 Fast sämtliche Mittelwerte der 5-stufigen Skala von -1 bis +1 rangieren zwischen -0,5 und +0,5; extrem negative oder positive Mittelwerte werden nicht erreicht. Ausnahme: Stimmungstief im Jahr 1996 hohe politische Unzufriedenheit, verschärfte Problemwahrnehmung bei geringer zugeschriebener Problemlösungskompetenz der Parteien Politiker- und Institutuionenvertrauens in Westdeutschland bis 1990: Überwiegend vertrauensvolle Beziehungen zu den politischen Institutionen; leichter Rückgang bei den Gerichten und der Polizei. Einstellungen zu den politischen Objekten verlaufen schwankend: Wellenförmige Veränderungen meist parallel zur Wahlperiode verlaufende zyklische Bewegungen. Keine durchgängige Tendenz in der Entwicklung des Politiker- und Institutionenvertrauens festzustellen; mittelmäßige Unterstützung weder absolutes Vertrauen noch ständiges Misstrauen (balanced judgement).

16 3. Empirische Befunde 3.3 Ausmaß und Entwicklung des Institutionenvertrauens in den 90er Jahren Zu Beginn des Wiedervereinigungsprozesses: Vertrauenswerte in Ost und West signifikant unterschiedlich; im Westen Vertrauensvolle Beziehungen zu allen Institutionen; im Osten Misstrauen und Ratlosigkeit. Angaben: Mittelwerte auf einer Skala von -5 (kein Vertrauen) bis +5 (Vertrauen). Quelle: IPOS 1991/1995 Institutionen NBL 1991 ABL NBL 1995 ABL BVerfG Gerichte Polizei Bundeswehr Bundestag Bundesregierung Parteien

17 3. Empirische Befunde 3.4 Ausmaß und Entwicklung des Institutionenvertrauens in West- und Ostdeutschland in den 90er Jahren Seit der Wiedervereinigung sind die Orientierungen gegenüber den Politikern und politischen Institutionen durch Diskontinuität gekennzeichnet. Im Osten: Situative Schwankungen bei Bundestag und Bundesregierung; durchweg negative Bewertung der Parteien; kontinuierlicher Vertrauensanstieg beim BVerfG, Vertrauensanstieg bei der Polizei. Das Ausmaß an politischem Vertrauen fällt im Osten niedriger aus als im Westen der Republik. Im Westen: Situative Schwankungen bei Bundestag und Bundesregierung; seit 1991 durchweg negative Bewertung der Parteien; kontinuierlicher Vertrauensanstieg beim BVerfG; Vertrauensanstieg bei der Polizei. Nur selten signifikante Unterschiede bei den beiden Institutionen Bundesregierung und Parteien; das Bundesverfassungsgericht an der Spitze der Vertrauenspyramide innere Einigkeit zwischen Ost und West.

18 3. Empirische Befunde 3.5 Politiker- und Institutionenvertrauen in Ost- und Westdeutschland, Vertrauen ABL NBL Implementations- institutionen Entscheidungs- Institutionen Parteien Politiker Quelle: Trafo-Querschnitt-Datensatz ; Angaben: Mittelwerte. Implementations- und Entscheidungsinstitutionen: Durchweg positive Mittelwerte; leichter Vertrauensanstieg bei den Implementationsinstitutionen. Politiker und Parteien: Durchweg negative Mittelwerte; ähnlich niedriges Vertrauensniveau in Ost und West. Stetiges Auf und Ab des Parteienvertrauens auf niedrigem Niveau seit der Wiedervereinigung mit abnehmender Tendenz.

19 3. Empirische Befunde 3.5 Politiker- und Institutionenvertrauen in Ost- und Westdeutschland, Vertrauen ABL NBL Implementations- institutionen Entscheidungs- Institutionen Parteien Politiker Stärkerer Stimmungswandel ( ) bei den Implementationsinstitutionen und den Entscheidungsinstitutionen (Bundestag und Bundesregierung). Entscheidungsinstitutionen erreichen nicht mehr das Vertrauensniveau von Unterschiedliches Ausmaß an Vertrauen in Ost und West; tendenzielle Annäherung der Einstellungen in beiden Landesteilen auf niedrigem Niveau. Quelle: Trafo-Querschnitt-Datensatz ; Angaben: Mittelwerte.

20 3. Empirische Befunde 3.6 Politiker- und Institutionenvertrauen auf der Individualebene, Vertrauen ABL NBL Implementations- negativ institutionen stabil positiv Entscheidungs- negativ Institutionen stabil positiv Parteien negativ stabil positiv Politiker negativ stabil positiv Quelle: Trafo-Panel-Datensatz; Angaben: Prozent

21 3. Empirische Befunde 3.6 Politiker- und Institutionenvertrauen auf der Individualebene, Mehr oder weniger starke Veränderungen in den individuellen Einstellungen gegenüber den Politikern und Institutionen in Ost und West. Veränderung im Dreiwellenpanel: Anteile schwanken zwischen 19 und 29 % Kein Beleg für stetiges Absinken des politischen Vertrauens. Tendenzielle Verschlechterung bei den Parteien; tendenzielle Verbesserung bei den Implementationsinstitutionen. Stabilität des politischen Vertrauens: % im Zweiwellenpanel; nur % im Dreiwellenpanel. Einstellungswandel: Parteipräferenz bzw. Regierungswechsel 1998 Verschiebungen im Institutionenvertrauen signifikanter Vertrauensanstieg für die Entscheidungsinstitutionen. Vertrauen Bundestag vor 1998 nach Bundesregierung vor 1998 nach ABL0,35 0,48-0,01 0,33 NBL0,02 0,23-0,19 0,27 Quelle: DFG-Projekt Angaben: Mittelwerte.

22 3. Empirische Befunde 3.7 Stärke des Einstellungswandels auf der individuellen Ebene, Stärke des Einstellungswandels: Leichte/keine Veränderungen bei den meisten Befragten mit Einstellungswandel; starke Veränderungen bei jedem Vierten im Dreiwellenpanel bzw. jedem Dritten im Zweiwellenpanel. Vertrauen Veränderungen ABL NBL Implementations- institutionen stabil leicht stark Entscheidungs- institutionen stabil leicht stark Parteien stabil leicht stark Politiker stabil leicht stark Quelle: Trafo-Panel-Datensatz. Angaben: Prozent.

23 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze Bislang existiert keine generelle Theorie zur Genese politischen Vertrauens Zur Erklärung politischen Vertrauens werden Ansätze aus der Einstellungsforschung herangezogen Politisch-institutionelle Faktoren Sozioökonomische Faktoren Soziokulturelle Faktoren

24 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Ausstrahlungseffekte zwischen Unterstützungsarten- und -objekten Akteure und Institutionen Einstellungen gegenüber Politikern, politischen Parteien und Institutionen beeinflussen sich gegenseitig

25 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Ausstrahlungseffekte zwischen Unterstützungsarten- und -objekten Vertrauen pol. Akteure Vertrauen Entsch.-Inst. Vertrauen Impl.-Inst. Diffuse Unterstützung politisches Regime Diffuse Unterstützung politische Gemeinschaft Vertrauen pol. Parteien Spezifische Unterstützung pol. Akteure Diffuse Unterstützung Spezifische Unterstützung pol. Parteien Spezifische Unterstützung Entsch.-Inst. Spezifische Unterstützung Impl.-Inst. Spezifische Unterstützung politisches Regime

26 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Ausstrahlungseffekte zwischen Unterstützungsarten- und -objekten Vertrauen pol. Akteure Vertrauen Entsch.-Inst. Vertrauen Impl.-Inst. Diffuse Unterstützung politisches Regime Diffuse Unterstützung politische Gemeinschaft Vertrauen pol. Parteien Spezifische Unterstützung pol. Akteure Diffuse Unterstützung Spezifische Unterstützung pol. Parteien Spezifische Unterstützung Entsch.-Inst. Spezifische Unterstützung Impl.-Inst. Spezifische Unterstützung politisches Regime

27 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Ausstrahlungseffekte zwischen Unterstützungsarten- und -objekten Vertrauen pol. Akteure Vertrauen Entsch.-Inst. Vertrauen Impl.-Inst. Diffuse Unterstützung politisches Regime Diffuse Unterstützung politische Gemeinschaft Vertrauen pol. Parteien Spezifische Unterstützung pol. Akteure Diffuse Unterstützung Spezifische Unterstützung pol. Parteien Spezifische Unterstützung Entsch.-Inst. Spezifische Unterstützung Impl.-Inst. Spezifische Unterstützung politisches Regime

28 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Ausstrahlungseffekte zwischen Unterstützungsarten- und -objekten Akteure und Institutionen Einstellungen gegenüber Politikern, politischen Parteien und Institutionen beeinflussen sich gegenseitig Politische Gemeinschaft und politisches Regime Einstellungen gegenüber dem politischen Regime und der politischen Gemeinschaft beeinflussen Einstellungen gegenüber Politikern, politischen Parteien und Institutionen Sozialkapital-Ansatz Positive Erfahrungen im sozialen Umfeld führen dazu, politischen Eliten und Institutionen einen Vertrauensvorschuss einzuräumen

29 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Politische Involvierung Bindungen zu Parteien Personen, die sich mit einer Partei identifizieren, weisen eine stärkere Bindung an das politische System auf als Personen ohne Parteiidentifikation Incumbency-Effekte Anhänger der Regierungsparteien stehen politischen Akteuren und Institutionen besonders positiv gegenüber ideologische Positionierungen linke Positionierung -> institutionenkritische Einstellungen rechte Positionierung -> institutionengläubige Einstellungen Politisches Kompetenzbewusstsein Personen mit ausgeprägtem politischen Kompetenzbewusstsein beurteilen politische Akteure und Institutionen selbstbewusst und kritischer

30 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Sozialisation/Modernisierung Sozialisationstheoretischer Ansatz Personen, die ähnlichen Sozialisationseinflüssen ausgesetzt waren, weisen ähnlich politische Einstellungen auf Fortbestehende Bindungen an den Sozialismus erschweren die Ausbildung positiver Orientierungen gegenüber dem demokratischen System Theorie sozialer Deprivation Gefühl, benachteiligten Zugang zu gesellschaftlichen Gütern zu haben, produziert politisches Desinteresse, mangelndes politisches Kompetenzbewusstsein und Misstrauen Gesellschaftliche Modernisierung Veränderung von materialistischen zu postmaterialistischen Wertorientierungen hat negative Auswirkungen auf das politische Vertrauen Abkehr von religiösen Überzeugungen fördert politisches Misstrauen

31 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Wirtschaftliche Performanz Wirtschaftliche Performanz Einschätzung der wirtschaftlichen Lage trägt zur perzipierten Problemlösungskompetenz politischer Objekte bei Je besser die eigene oder allgemeine wirtschaftliche Lage eingeschätzt wird, desto höher das politische Vertrauen

32 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.1 Theoretische Erklärungsansätze: Mediennutzung Medienkonsum Boulevard-/Qualitätsmedien Medien stellen Informationen bereit, stimulieren das politische Interesse und erweitern das Wissen über politische Zusammenhänge Auf Krisen und Skandale ausgerichtete Medienberichterstattung konstruiert eine politische Realität, die sich negativ auf das politische Vertrauen auswirkt (Videomalaise)

33 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.2 Determinanten des Politiker- und Institutionenvertrauens Welchen Beitrag leisten die theoretischen Ansätze zur Erklärung des Vertrauens zu den einzelnen politischen Objekten?

34 +++ = beta , ++ = beta , + = beta SMQ 94-02DMP 02DMP LW 94-02DMP KW ABLNBLABLNBLABLNBLABLNBL Pol. Gem. und pol. Regime Nationale Identifikation ++ Unterst. demokr. Prinzipien + Demokratiezuf Akteure und Institutionen Vertrauen zu Politikern , 98 Responsivität von Politikern Rollenfunktion von Politikern Vertrauen zu pol. Parteien Bewertung der pol. Parteien SPD-Sympathie ++ PDS-Sympathie -+ Vertrauen Entsch.-Inst Zufriedenheit Leistung BReg ++ Vertrauen Impl.-Inst. +++ Involvierung Bürgerliche Einflussmöglk. +++ Politisches Kompetenzbew. ++ Sozialisation/Modernisierung DDR-Bindung -- Gerechtigkeit Gesellschaftsord Zugehörigkeit bevorzugte Gruppe + Alter R-Quadrat Determinanten des Vertrauens zu Politikern Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 172.

35 +++ = beta , ++ = beta , + = beta SMQ 94-02DMP 02DMP LW 94-02DMP KW ABLNBLABLNBLABLNBLABLNBL Pol. Gem. und pol. Regime Nationale Identifikation ++ Unterst. demokr. Prinzipien + Demokratiezuf Akteure und Institutionen Vertrauen zu Politikern , 98 Responsivität von Politikern Rollenfunktion von Politikern Vertrauen zu pol. Parteien Bewertung der pol. Parteien SPD-Sympathie ++ PDS-Sympathie -+ Vertrauen Entsch.-Inst Zufriedenheit Leistung BReg ++ Vertrauen Impl.-Inst. +++ Involvierung Bürgerliche Einflussmöglk. +++ Politisches Kompetenzbew. ++ Sozialisation/Modernisierung DDR-Bindung -- Gerechtigkeit Gesellschaftsord Zugehörigkeit bevorzugte Gruppe + Alter R-Quadrat Determinanten des Vertrauens zu Politikern Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 172.

36 +++ = beta , ++ = beta , + = beta SMQ 94-02DMP 02DMP LW 94-02DMP KW ABLNBLABLNBLABLNBLABLNBL Pol. Gem. und pol. Regime Nationale Identifikation ++ Demokratiezuf Akteure und Institutionen Vertrauen zu Politikern +++ Responsivität von Politikern Rollenfunktion von Politikern +++ Vertrauen zu pol. Parteien ,98 Bewertung der pol. Parteien Sympathie Unionsparteien SPD-Sympathie ++ Vertrauen Entsch.-Inst. Zufriedenheit Leistung BReg ++ Vertrauen Impl.-Inst Involvierung Politisches Kompetenzbew. ++ Parteiidentifikation ++ Mitglied in einer Partei + Wirtschaftliche Performanz Bewertung allg. Wirtschaftslage Bewertung eigene W.-Lage ++ Sozialisation/Modernisierung DDR-Bindung - Gerechtigkeit Gesellschaftsord. + Alter + R-Quadrat Determinanten des Vertrauens zu politischen Parteien Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 172.

37 +++ = beta , ++ = beta , + = beta SMQ 94-02DMP 02DMP LW 94-02DMP KW ABLNBLABLNBLABLNBLABLNBL Pol. Gem. und pol. Regime Nationale Identifikation ++ Demokratiezuf Akteure und Institutionen Vertrauen zu Politikern +++ Responsivität von Politikern Rollenfunktion von Politikern +++ Vertrauen zu pol. Parteien ,98 Bewertung der pol. Parteien Sympathie Unionsparteien SPD-Sympathie ++ Vertrauen Entsch.-Inst. Zufriedenheit Leistung BReg ++ Vertrauen Impl.-Inst Involvierung Politisches Kompetenzbew. ++ Parteiidentifikation ++ Mitglied in einer Partei + Wirtschaftliche Performanz Bewertung allg. Wirtschaftslage Bewertung eigene W.-Lage ++ Sozialisation/Modernisierung DDR-Bindung - Gerechtigkeit Gesellschaftsord. + Alter + R-Quadrat Determinanten des Vertrauens zu politischen Parteien Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 172.

38 +++ = beta , ++ = beta , + = beta SMQ 94-02DMP 02DMP LW 94-02DMP KW ABLNBLABLNBLABLNBLABLNBL Pol. Gem. und pol. Regime Unterst. demokr. Prinzipien ++ Demokratiezuf Akteure und Institutionen Vertrauen zu Politikern Responsivität von Politikern ++++ Rollenfunktion von Politikern +++ Vertrauen zu pol. Parteien Bewertung der pol. Parteien Sympathie Unionsparteien SPD-Sympathie +++ Vertrauen Entsch.-Inst Zufriedenheit Leistung BReg +++ Vertrauen Impl.-Inst Involvierung Bürgerliche Einflussmöglk. +++ Politisches Kompetenzbew. + Links-Rechts-Selbsteinstufung ++++ Parteiidentifikation ++++ Wähler Reg.-/Oppositionsp. ++ Wirtschaftliche Performanz Bewertung allg. Wirtschaftslage Bewertung eigene W.-Lage + Sozialisation/Modernisierung DDR-Bindung - Gerechtigkeit Gesellschaftsord R-Quadrat Determinanten des Vertrauens zu Entscheidungsinstitutionen Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 173.

39 +++ = beta , ++ = beta , + = beta SMQ 94-02DMP 02DMP LW 94-02DMP KW ABLNBLABLNBLABLNBLABLNBL Pol. Gem. und pol. Regime Unterst. demokr. Prinzipien ++ Demokratiezuf Akteure und Institutionen Vertrauen zu Politikern Responsivität von Politikern ++++ Rollenfunktion von Politikern +++ Vertrauen zu pol. Parteien Bewertung der pol. Parteien Sympathie Unionsparteien SPD-Sympathie +++ Vertrauen Entsch.-Inst Zufriedenheit Leistung BReg +++ Vertrauen Impl.-Inst Involvierung Bürgerliche Einflussmöglk. +++ Politisches Kompetenzbew. + Links-Rechts-Selbsteinstufung ++++ Parteiidentifikation ++++ Wähler Reg.-/Oppositionsp. ++ Wirtschaftliche Performanz Bewertung allg. Wirtschaftslage Bewertung eigene W.-Lage + Sozialisation/Modernisierung DDR-Bindung - Gerechtigkeit Gesellschaftsord R-Quadrat Determinanten des Vertrauens zu Entscheidungsinstitutionen Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 173.

40 +++ = beta , ++ = beta , + = beta SMQ 94-02DMP 02DMP LW 94-02DMP KW ABLNBLABLNBLABLNBLABLNBL Pol. Gem. und pol. Regime Nationale Identifikation ++ Demokratiezuf Akteure und Institutionen Vertrauen zu Politikern ++++ Responsivität von Politikern + Rollenfunktion von Politikern +++ Vertrauen zu pol. Parteien Bewertung der pol. Parteien + Sympathie Unionsparteien SPD-Sympathie + Vertrauen Entsch.-Inst Zufriedenheit Leistung BReg Vertrauen Impl.-Inst , 98 Involvierung Links-Rechts-Selbsteinstufung + Parteiidentifikation + Unkonventionelle Partizipation +++ Wirtschaftliche Performanz Bewertung eigene W.-Lage + Sozialisation/Modernisierung Gerechtigkeit Gesellschaftsord. +++ Materialistische/Postmat. Ziele + Kirchgangshäufigkeit + R-Quadrat Determinanten des Vertrauens zu Implementationsinstitutionen Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 173.

41 +++ = beta , ++ = beta , + = beta SMQ 94-02DMP 02DMP LW 94-02DMP KW ABLNBLABLNBLABLNBLABLNBL Pol. Gem. und pol. Regime Nationale Identifikation ++ Demokratiezuf Akteure und Institutionen Vertrauen zu Politikern ++++ Responsivität von Politikern + Rollenfunktion von Politikern +++ Vertrauen zu pol. Parteien Bewertung der pol. Parteien + Sympathie Unionsparteien SPD-Sympathie + Vertrauen Entsch.-Inst Zufriedenheit Leistung BReg Vertrauen Impl.-Inst , 98 Involvierung Links-Rechts-Selbsteinstufung + Parteiidentifikation + Unkonventionelle Partizipation +++ Wirtschaftliche Performanz Bewertung eigene W.-Lage + Sozialisation/Modernisierung Gerechtigkeit Gesellschaftsord. +++ Materialistische/Postmat. Ziele + Kirchgangshäufigkeit + R-Quadrat Determinanten des Vertrauens zu Implementationsinstitutionen Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 173.

42 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.2 Determinanten des Politiker- und Institutionenvertrauens Durchschnittliche Erklärungsleistung der vier Modelle (Querschnitts- und dynamische Panelanalyse) Vertrauen zu Entscheidungsinstitutionen am besten (37 %) Vertrauen zu Implementationsinstitutionen am schlechtesten (17 %) Determinanten in ABL und NBL unterscheiden sich nur geringfügig Akteurs- und institutionenbezogene Ansätze weisen größte Erklärungskraft auf Sozialisierung/Modernisierung, politische Involvierung und wirtschaftliche Performanz tragen ebenfalls zur Erklärung bei, haben jedoch im Vergleich zu Spillover-Ansätzen eine untergeordnete Rolle Medienkonsum und Mitgliedschaft in Freiwilligenorganisationen haben keinerlei Einfluss

43 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.2 Determinanten des Politiker- und Institutionenvertrauens Welchen Beitrag leisten die theoretischen Ansätze zur Erklärung des Vertrauens zu den einzelnen politischen Objekten? Inwieweit sind die einzelnen Indikatoren für alle oder nur für bestimmte Vertrauensobjekte relevant?

44 4. Determinanten zur Erklärung des Politiker- und Institutionenvertrauens 4.3 Ausstrahlungseffekte zwischen Unterstützungsarten- und -objekten Vertrauen zu Politikern Vertrauen zu pol. Parteien Vertrauen zu Entsch.-Inst. Vertrauen zu Impl.-Inst. (Bewertung allg. Wirtschaftslage)++ Spezifische Unterstützung Bewertung pol. Parteien+++ Zufriedenheit Leistung BReg++ Demokratiezufriedenheit++ Diffus-spezifische Unterstützung Bewertung Responsivität Politiker++ Diffuse Unterstützung Sympathie Unionsparteien++ Vertrauen zu Politikern++ Vertrauen zu pol. Parteien+n.b.+ Vertrauen zu Entsch.-Inst.+n.b.+ Vertrauen zu Impl.-Inst.++ Quelle: Walter-Rogg, Melanie 2005: Politisches Vertrauen ist gut – Misstrauen ist besser? in: Gabriel, Oscar W. u.a. (Hrsg.): Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden, S. 175.

45 5.1 Schlussfolgerungen Weder generelles Vertrauensdefizit noch vorbehaltloses Vertrauen in ABL und NBL feststellbar (balanced judgement) Entwicklung des politischen Vertrauens im Zeitverlauf von Aggregat: Vertrauen zu Politikern, politischen Parteien und Entscheidungsinstitutionen relativ unverändert; Vertrauen zu Implementationsinstitutionen stieg leicht an Individualebene: kurzfristiger Wandel des Politiker- und Institutionenvertrauens bei Mehrheit der Deutschen Erklärung des politischen Vertrauens Spillover-Ansätze weisen in allen Untersuchungsperspektiven größte Erklärungskraft auf; soziokulturelle Ansätze haben im Vergleich kaum Einfluss Andauernde Unzufriedenheit mit Performanz der Akteure und Parteien aufgrund Ausstrahlungseffekte auf Institutionen und Regime bedenklich

46 5.2 Diskussion Wie ist die theoretische Einordnung des Begriffs politisches Vertrauen zu bewerten? Ist das mittelmäßige Vertrauensniveau als Legitimitätsgrundlage in Ost und West ausreichend? Liefern die einflussreichen Bestimmungsfaktoren wirklich gute Erklärungsansätze für politisches Vertrauen? Wie ist der Einfluss der Ausstrahlungseffekte, insbesondere vom Politikervertrauen auf das Vertrauen zu den Entscheidungsinstitutionen zu bewerten? Welche Schlussfolgerungen müssen aus diesen Ergebnissen hinsichtlich der Stabilität und Funktionsfähigkeit des politischen Systems in der Bundesrepublik Deutschland gezogen werden?


Herunterladen ppt "03.01.2006 Institutionenvertrauen Referenten: Matthias Kaiser und Sandra Aring Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Politikwissenschaft Wintersemester."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen