Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Comenius Germany. Umfrage zum Thema: Transport Welche der folgenden Fahrmöglichkeiten benutzt du, um zur Schule zu gelangen? BusAutozu FußMopedZugSonstige.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Comenius Germany. Umfrage zum Thema: Transport Welche der folgenden Fahrmöglichkeiten benutzt du, um zur Schule zu gelangen? BusAutozu FußMopedZugSonstige."—  Präsentation transkript:

1 Comenius Germany

2 Umfrage zum Thema: Transport

3 Welche der folgenden Fahrmöglichkeiten benutzt du, um zur Schule zu gelangen? BusAutozu FußMopedZugSonstige 51%42%69%2%28%58%

4 Wie viele Autos habt ihr zu Hause? 1 Auto2 Autos3 Autos4 Autos 35%53%10%2%

5 Mit welchen der folgenden Verkehrsmittel bist du bereits gefahren? BusAutoFähreZugBootMopedMotorradFahrradFlugzeugU-Bahn 100% 88%100%95%49%45%100%75%97%

6 Wie viele Fahrräder habt ihr zu Hause? keine %6%9%26%15%12%10%12%1%4%1%

7 Wie viele Mopeds/Motorräder habt ihr zu Hause? keine1 Moped2 Mopeds3 Mopeds5 Mopeds 63%25%9%1,50%

8 Comenius Germany Umfrage zum Thema: Familienleben

9 Wie heizt ihr zu Hause? HeizölErdgasFernwärmeKohleKaminHeizlüfterSolarenergie 29%43%18%11%18%15%11%

10 Wie wichtig ist in eurer Familie das Energiesparen? sehr wichtigwichtigweniger wichtigunwichtigVerschwender 18%52%28%0%2%

11 Welche energiesparenden Geräte nutzt ihr? Akku92% Energiespar-Lampen82% Lampen mit Bewegungssensoren38% Solarenergie5% Geräte mit Energieeffizienzklasse A57%

12 Welche elektrischen Geräte sind in eurem Haushalt? 1.Geschirrspülmaschine96% 2.Herd100% 3.Toaster100% 4.Wasserkocher98% 5.Eierkocher9% 6.Kaffeemaschine87% 7.Kühlschrank100% 8.Gefrierschrank100% 9.Waschmaschine94% 10.Föhn100% 11.Rasierer67% 12.Epiliergerät17% 13.Duschradio7% 14.elektrische Zahnbürsten75% 15.Fernseher100% 16.Computer100% 17.Hifi-Anlage92% 18.DVD-Player76% 19.Radio93% 20.Plattenspieler17% 21.Lampen100% 22.Spiele-Konsolen87% 23.Staubsauger100% 24.elektrische Werkzeuge100%

13 Comenius Germany Umfrage zum Thema: Recycling

14 Gibt es bei euch Pfandartikel? JaNein 98%2% Wenn ja, welche? FlaschenAkkusDosenGläserKästen 98% 5% 20% 10% 5%

15 Gibt es bei euch Sammelbehälter für Batterien in der Schule oder anderswo? JaNein 100%0%

16 Trennt ihr euren Müll? JaNein 95%5% Wenn ja, nach welchen Kriterien? RestmüllKompostHausmüllGlasPapierAluminiumGrüner Punkt PlastikSperrmüll 29% 39%32%83%56%20%25%7%

17 Gibt es bei euch Müllverbrennungsanlagen? JaNein 31%69% Welche Rolle spielt Recycling in eurem Leben? GroßeGeringeKeine 36%7%57%

18 Benutzt/ kauft ihr Produkte, die aus recyceltem Material hergestellt sind? JaNeinVielleicht 69%23%8% Wenn ja: regelmäßigManchmalSeltenNie 27%36%27%10% Sind diese dann günstiger oder teurer als die herkömmlichen Produkte? TeurerBilliger 56%44%

19 Sprecht ihr darüber im Unterricht? JaNein 36% 64% Was wird bei euch an der Schule generell für Recycling getan? BatterierückgabeMülltrennungNichts 48%77%13% Gibt es eine Zukunft für Recycling? JaNein 29%71%

20 Welches Land ist wohl der Recycling Weltmeister?

21 Und welches ist dann nach deiner Meinung international an letzter Stelle?

22 Hast du schon mal darüber nachgedacht, selbst aktiv am Recycling teilzunehmen? JaNein 29%71% Hast du es dann auch getan bzw. tust du es immer noch? JaNein 27%73%

23 Wenn ja, auf welche Art und Weise? MülltrennungFlaschen sammelnMetall sammeln/ verkaufen 5%90%5% Würdest du in Bezug auf Recycling in deinem Land etwas verändern wollen? JaNein 10%90%

24 Comenius Germany Gesetze und Verordnungen Kyoto Protokoll

25 Durch die Industrialisierung stieg seit Beginn des 20. Jahrhunderts die globale mittlere Temperatur um 0,6 Grad Celsius. Die Menschheit hat also ein Problem: Lachgas (N2O), Methan (CH4) oder Kohlendioxid (CO2) - zusammengefasst unter dem Begriff Treibhausgase - erwärmen die Erde und bringen so das Klima durcheinander verabschiedeten in Rio de Janeiro 154 Staaten eine Klimarahmenkonvention, die das Problem erstmals offiziell benannte und Lösungen erarbeitete. Nach langwierigen Verhandlungen beschlossen dann 1997 die Vertragsstaaten in der japanischen Stadt Kioto ein Protokoll, das die Industriestaaten verpflichtet, ihren Treibhausgas-Ausstoß bis 2012 um 5,2 Prozent zu reduzieren. Schwellenländer sollen ihren Ausstoß auf dem Niveau von 1990 stabilisieren, Entwicklungsländern werden keine Reduktionsziele vorgeschrieben.

26 Rahmenbedingungen Bundesrepublik Deutschland Bis zum sollte jedes EU-Mitglied seinen Nationalen Allokationsplan der EU-Kommission vorlegen. Nur 8 Länder erfüllten bis zum ihre Pflicht: Dänemark, Deutschland, Finnland, Irland und Österreich. Der nationale Allokationsplan für Deutschland sieht u.a. vor: In den Emissionshandel einbezogen werden ca Betriebe aus den Branchen Energie, Stahl, Papier, Baustoffe und Keramik. Sie erhalten für die erste Emissions-Handelsphase 2005 bis 2007 kostenlose Emissionsrechte in einem Umfang von 503 Mio. Tonnen jährlich. Im Zeitraum 2008 bis 2012 reduziert sich der gesamte Ausstoß auf 495 Mio. Tonnen im Durchschnitt jährlich. Der ehemalige Umweltminister Trittin hatte ursprünglich eine CO2-Reduktion auf 488 bzw. 480 Mt verlangt, konnte sich aber nicht gegen Wirtschaftsminister Clement durchsetzen.

27 Die Situation im Land Brandenburg Trotz der Effizienzsteigerung in allen Branchen wird insgesamt ein Anstieg des Energieverbrauchs um etwa 33% bis zum Jahr 2020 erwartet. Hauptursachen dafür sind das industrielle Wachstum und der Verkehr. Es besteht also dringender Handlungsbedarf in der Energie-, Emissions- und Klimapolitik. Vor dem Hintergrund der Ziele und Forderungen des Rates für Nachhaltige Entwicklung müssen dann aber verschiedene Handlungsbereiche offensiver angegangen werden. Das bezieht sich insbesondere auf: - Neubau, Gebäudesanierung und -modernisierung - Handlungsbereich: Verkehr/ Mobilität/ Stadtentwicklung - Handlungsbereich: Entwicklung und Einsatz erneuerbarer Energien


Herunterladen ppt "Comenius Germany. Umfrage zum Thema: Transport Welche der folgenden Fahrmöglichkeiten benutzt du, um zur Schule zu gelangen? BusAutozu FußMopedZugSonstige."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen