Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Staufer und Welfen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Staufer und Welfen."—  Präsentation transkript:

1 7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Staufer und Welfen

2 7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Staufer und Welfen Salier StauferWelfen Bertha von Sa- voyen Heinrich V Kg 1125 Heinrich IV Kg 1106 Agnes Friedrich 1079 Hzg v. Schwaben 1105 Konrad III Kg 1152 Friedrich 1105 Hzg v. Schwaben 1147 Heinrich 1120 Hzg v. Bayern 1126 Wulfhild v. Sachsen Judith Heinrich der Stolze, 1126 Hzg v. Bay. u. Lothar v. Suppl. Hzg v. Sachsen 1125 Kg 1137 Gertrud v. Sachsen 1137 v. Sachsen u Wahl d. schwächeren Kandidaten Schwächung d. Erbrechts = Stärkung d. Wahlrechts

3 7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Im Jahr 1152 wählten die Fürsten in Frankfurt einen neuen König: Als die Fürsten über die Wahl des Königs berieten, haben schließlich alle Herzog Friedrich von Schwaben gefordert. Daß gerade dieser Mann die Zu- stimmung aller fand, hatte einen besonderen Grund. Damals gab es nämlich zwei berühmte Familien im Reiche; aus der einen gingen Kaiser, aus der an- deren große Herzöge hervor. Wie es nun bei bedeutenden und ruhmgierigen Männern häufig der Fall ist, herrschte zwischen ihnen oft Eifersucht und Streit, wodurch der Frieden im Reich wiederholt gestört wurde. Daher dach- ten die Fürsten nicht bloß an die Umsicht und Tüchtigkeit des jungen Fürs- ten, sondern auch daran, daß er als Angehöriger beider Familien gleichsam als Eckstein die Feindschaft zwischen ihnen überwinden könnte. (Nach: Otto v. Freising. Gesta Friderici II. 1 f.) Arbeitsfragen: Für welchen Kandidaten entschieden sich 1152 die Fürsten? Aus welchen Gründen? Markiere die entsprechenden Textstellen!

4 7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Staufer und Welfen Salier StauferWelfen Bertha von Sa- voyen Heinrich V Kg 1125 Heinrich IV Kg 1106 Agnes Friedrich 1079 Hzg v. Schwaben 1105 Konrad III Kg 1152 Friedrich 1105 Hzg v. Schwaben 1147 Heinrich 1120 Hzg v. Bayern 1126 Wulfhild v. Sachsen Judith Heinrich der Stolze, 1126 Hzg v. Bay. u. Lothar v. Suppl. Hzg v. Sachsen 1125 Kg 1137 Gertrud v. Sachsen Friedrich I. Barbarossa 1152 Kg v. Sachsen u Wahl d. schwächeren Kandidaten Schwächung d. Erbrechts = Stärkung d. Wahlrechts 1152 Wahl Friedrichs v. Schwaben zum Ausgleich d. Staufisch-Welfischen Gegensatzes

5 7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Auf dem Reichstag in Regensburg (1156) schlichtete Friedrich I. den Streit zwischen dem Welfen Herzog Heinrich von Sachsen und dem Babenberger Herzog Heinrich von Bayern. Es ging dabei um das Herzogtum Bayern. Der Herzog trat das Herzogtum Bayern an uns [Kg. Friedrich I.] ab, und wir haben es dem Herzog Heinrich von Sachsen zu Lehen gegeben. Dafür verzichtete der [neue] Herzog von Bayern auf die Markgrafschaft Öster- reich. Als Entschädigung für den Verlust Bayerns haben wir mit Rat und Zustimmung der Fürsten die Markgrafschaft Osterreich zum Herzogtum er- hoben und [dem Babenberger] Heinrich als erbliches Lehen gegeben. Der Herzog von Österreich muß nur dann Heeresfolge leisten, wenn die Feld- züge in Nachbarländern Österreichs geführt werden. (Nach: MG Const. I. Nr. 159, S. 220 f.) Arbeitsfragen: Was hat Friedrich I. für eine Einigung mit den Welfen getan? Markiere die entsprechenden Textstellen!

6 7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Staufer und Welfen Salier StauferWelfen Bertha von Sa- voyen Heinrich V Kg 1125 Heinrich IV Kg 1106 Agnes Friedrich 1079 Hzg v. Schwaben 1105 Konrad III Kg 1152 Friedrich 1105 Hzg v. Schwaben 1147 Heinrich 1120 Hzg v. Bayern 1126 Wulfhild v. Sachsen Judith Heinrich der Stolze, 1126 Hzg v. Bay. u. Lothar v. Suppl. Hzg v. Sachsen 1125 Kg 1137 Gertrud v. Sachsen Heinrich der Löwe 1139 Hzg v. Sachsen u v. Bayern 1195 Friedrich I. Barbarossa 1152 Kg v. Sachsen u Wahl d. schwächeren Kandidaten Schwächung d. Erbrechts = Stärkung d. Wahlrechts 1152 Wahl Friedrichs v. Schwaben zum Ausgleich d. Staufisch-Welfischen Gegensatzes 1156 Rückgabe Bayerns an Heinrich d. L., Entschädigung d. Babenberger durch das Hzm Österreich

7 7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Staufer und Welfen Salier StauferWelfen Bertha von Sa- voyen Heinrich V Kg 1125 Heinrich IV Kg 1106 Agnes Friedrich 1079 Hzg v. Schwaben 1105 Konrad III 1138 Kg 1152 Friedrich 1105 Hzg v. Schwaben 1147 Heinrich 1120 Hzg v. Bayern 1126 Wulfhild v. Sachsen Judith Heinrich der Stolze, 1126 Hzg v. Bay. u. Lothar v. Suppl. Hzg v. Sachsen 1125 Kg 1137 Gertrud v. Sachsen Heinrich der Löwe 1139 Hzg v. Sachsen u v. Bayern 1195 Friedrich I. Barbarossa 1152 Kg 1190 Beatrix v. Burgund Heinrich VI dt. Kg 1194 Kg v. Sizilien 1197 Friedrich II Kg v. Sizilien 1212 dt. Kg 1250 Konstanze v. Sizilien Otto IV dt. Kg 1218 Philipp v. Schwaben 1198 dt. Kg 1208 in Bamberg 1137 v. Sachsen 1139


Herunterladen ppt "7.2.2 Deutsches Reich – Staufer und Welfen© digitale-schule-bayern.de - Roman Eberth Staufer und Welfen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen